Ich hab solche Angst

    • (1) 05.12.15 - 00:08

      Ich weiß, es gibt hier schon zig solcher Threads, aber vielleicht könnt Ihr mir ein wenig die Angst nehmen.
      Soviel Schiss hatte ich in meinem ganzen Leben noch nicht.
      Im September kam mein Kind zur Welt und seitdem hab ich das Gefühl, es wird immer schlimmer in der Welt. All diese Konflikte, all die Krisenherde, die Ukraine, die Flüchtlinge, der Terror, das lässt mich inzwischen kaum noch schlafen. Ich bin richtig am Ende.
      Dabei weiß ich nicht einmal, ob das gerechtfertigt ist oder liegt es nur daran, dass ich plötzlich so viel Zeit für Nachrichten hab? Früher hab ich kaum die Nachrichten verfolgt... Oder liegt es an den Hormonen?
      Wie wird das weitergehen mit Europa? Wird es Krieg geben? Haben wir überhaupt noch eine Chance?
      Der Terror wird nun schon seit knapp 15 Jahren bekämpft, aber passiert ist nichts. Stattdessen bilden sich immer neue Gruppierungen und breiten sich aus.
      Ich spiele schon ernsthaft mit dem Gedanken, auszuwandern... Aber wohin?
      Wie seht Ihr das Ganze denn?
      Ich kann wirklich nicht mehr schlafen...

      • (2) 05.12.15 - 07:36

        Hallo, ich glaube wirklich das deine Angst zur Zeit sehr hormongesteuert ist. Irgendwie ist man nach einer Geburt wie weichgespült. Ich denke das kennt jede Mutter.

        Naja und die Nachrichten sind halt reißerisch wie immer. Die Themen werden aufgebauscht, dramatisiert. Egal welches Thema es betrifft. Bei vielen Schlagzeilen kann man eigentlich eigentlich nur noch #augen.

        Probleme, Konflikte, Terror oder Säbelklappern gab es schon immer und wird es immer geben. Mal sind die Einschläge näher dran, mal sind sie weiter weg. Das gehört einfach zur Menschheit mit dazu, genau wie die Tatsache das ein Mensch aufs Klo muß.
        Angst war schon immer ein schlechter Begleiter, sie vernebelt deine Gedanken, sie lähmt dich, sie verleitet zu unüberlegten Handlungen. Mit Angst kann man gute Geschäfte machen. Gehen wir doch mal von den Konflikten in der Welt weg und fangen im eigenen Wohnzimmer an. Wie groß ist der Markt, der einem Sicherheit verkaufen will, für sein Kind, seine Familie, seine Lieben....Millionen werden mit der Angst gemacht, fängt doch schon in der Schwangerschaft an.
        Auch der Wunsch dem ganzen "Drama" entrinnen zu wollen, seinem Kind eine sichere Welt bieten zu wollen ist so alt wie die Menschheit selbst. Wo willst denn hin? Auf die berühmte einsame Insel? Tja, dumm gelaufen, da gibt es vielleicht keine Gefahr durch andere Menschen,dafür darfst du dich dann mit der Natur auseinandersetzen....und die kann wirklich fies sein.

        Übrgens hatte ich nach der Geburt meiner Tochter plötzlich Angst vor Einbrechern, am Liebsten hätte ich jedes Fenster vergittert und um das Grundstück eine 3m hohe Mauer inkl. Selbstschußanlage gezogen. Klingelte es an der Tür hätte ich am Liebsten mein größtes Küchenmesser geholt bevor ich öffne. Nach ein paar Monaten war der Spuk im Kopf vorbei. Inklusive der Erkenntnis, das die Nachrichten schon immer so scheiße waren und ein Einbrecher bestimmt nicht brav an der Tür klingelt.

        Du hast die Wahl, dich von deiner Angst steuern lassen oder das Leben geniessen. Passieren kann immer und überall etwas...egal aus welcher Richtung die Gefahr kommt.

        Ich gestehe. Ich habe auch Angst. Ob es noch sicher ist in Deutschland. Wie die Lage sich mit den Flüchtlingen entwickelt. Ich mag schon nirgends mehr hingehen da die Thema Nr. 1 ist. Letztens wurde sogar von der Islamisierung Deutschlands gesprochen und der Zoff erst richtig los geht wenn die wählen gehen und ihr Ding durchziehen wollen. Da kann man schon Angst bekommen. ...

        Wie das am Arbeitsmarkt weiter geht und die alle Hartz4 beziehen und die Gelder alle herkommen sollen....

        Ja da wurde auch über Auswanderung gesprochen. ...

        Wir werden sehen wohin die Reise geht. ..

        Lg

        • Wenn "die" wählen gehen?

          Wann darf man denn eigentlich wählen, puschel?

          Ich weiss zwei Dinge ganz genau:

          Ab 18 darf man wählen
          ABER NUR
          mit der deutschen Staatsbürgerschaft.

          Noch Fragen? Ach ja: Ab wann kann ein anerkannter Flüchtling die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen?

          http://www.bamf.de/DE/Einbuergerung/InDeutschland/indeutschland-node.html

          Lies dir das durch. Ich denke, das beruhigt enorm.

          Manchmal macht Unwissenheit Angst.

          Mir geht das auch so.

          Die Unwissenheit des "Volkes" macht mir Angst.

          Weil so viel nicht gewusst wird, verfallen Menschen in Panik. Und wer panisch ist, reagiert ohne zu denken, kopflos.

          Wie man hier liest.

          Man kann erst dann wählen gehen, wenn man Deutscher ist. Deutscher werden, das dauert seine Zeit und ist mit vielen Bedingungen verknüpft.

          Und um dann beispielsweise die Islamisierung Deutschlands auch noch politisch voran zu treiben, indem es islamische Parteien gibt, die dann so gewählt werden, dass sie irgendwie an bedeutende Macht kämen - DAS dauert noch so viele Generationen, keine Sorge, bis dahin sind die Aliens gekommen und haben uns alle mitgenommen.

          #paket

      Hallo, also mir machen eher Menschen Angst, die so einfältig denken wir Du.

      LG Leah

(11) 06.12.15 - 02:54

"Wird es Krieg geben?"

Nicht geben, den gab es ununterbrochen auf der Welt, seit tausenden von Jahren. Nicht überall, aber zu aller dokumentierten Zeit.

Wenn dir das ganze angst macht, tu was dagegen. Wähle Parteien die gegen Krieg sind, hilf schwächeren, setz dich für was in deiner Stadt ein, für die Umwelt oder Tiere. Oder verbrauch weniger Stron. Du wirst die Welt nicht alleine retten können, aber du kannst helfen.

Statt zu jammern wie scheisse es momentan ist pack an. Nicht Gedanken helfen, sondern Taten,

Vorweg: Wenn deine Ängste so schlimm sind, dass du nicht mehr schlafen kannst kann vielleicht auch ein Arzt helfen. Das kommt nach einer Entbindung manchmal vor und man kann es gut behandeln.

Die Ukrainekrise ist ein Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Kein Mensch denkt daran sich hineinziehen zu lassen. Das ist für die Betroffenen schlimm, sonst aber für niemanden einen Gefahr.

Krieg gibt es immer - aber er wird Gott sei Dank woanders ausgetragen. Auch das Risiko Opfer eines Terroranschlags zu werden ist in Deutschland extrem gering - viel geringer als die Gefahren, die mit dem Überqueren einer Straße verbunden sind.

Dass Menschen vor den kriegen aus Afghanistan oder Syrien fliehen müsstest du jetzt ja eigentlich gut verstehen. Die Nachbarstaaten können sie nicht mehr versorgen und sie konnten ihnen noch nie eine Perspektive geben. Jetzt habe wir ein Problem, weil sehr viele Menschen in sehr kurzer Zeit hierher kommen. Wir haben aber schon viel mehr Menschen - etwa Osteuropäer mit deutschen Wurzeln - erfolgreich integriert und werden auch dieses Mal nicht scheitern.

Da arbeiten rechtsradikale Gruppen mit Falschinformationen und Gerüchten. Wie längst widerlegte Gerüchte dieser Art als eigene Erfahrung ausgegeben und herumgetratscht werden lässt sich nicht nur hier beobachten. Wie mit unbegründeten Ängsten gearbeitet werden kann zeigt ein Beitrag in diesem thread.

Die Weltlage ist nicht schlimmer als vor einem Jahr, vor 10 oder vor 20 Jahren.

Mir macht viel mehr die Unwissenheit der Menschen aus.....und das unkritische Glauben jeder populistischen Meldung, die zudem noch aufgebauscht werden, um die realen aktuellen gesellschaftlichen Probleme in den Hintergrund rutschen zu lassen.

Die Kommunen fahren schon seit vielen Jahren einen Sparkurs.....in dieser Kleinstadt gibt es kaum noch einen öffentlichen Mülleimer an der Strasse , weil man das Stadtreinigungspersonal fast auf 0 reduzieren wollte. Keinen Zebrastreifen und kaum noch eine Ampel...Ampeln kosten Strom und Wartung...außerdem liegt die Haftung oft bei der Stadt.

Bei all diesen Mißständen werden schnell die Flüchtlinge als Sündenbock vorgeschickt..."die kosten die Kommunen so viel...."

Der Sozialabbau rückt vollkomen ins vergessen..wer regt sich schon darüber auf...wenn wir doch ach so bedroht sind ? Wer wagt es , sich über immer sinkende Renten zu beklagen...während (angeblich) die nächste Bombe irgendwo lauert ?

Mittlerweile sind knapp 40 Länder in den Syrienkrieg involviert...darunter Dänemark, Niederlande, Australien...sogar Ungarn und das "arme" Griechenland unterstützen logistisch.

Komischerweise Terrorwarnung in Deutschland, damit Hollande die Merkel vor den Karren spannen kann..mit den "harmlosen" Tornado Auflklärungsflügen.Seit der Einsatz ( ohne UNO Mandat ...) beschlossen ist, ist alles wieder friedlich.??

Menschen manipuliert man am leichtesten mit Angst. das war schon im zweiten Weltkrieg so.

Angst sollte man vielmehr vor der gesellschaftlichen Entwicklung haben...dem Sozialabbau.....dem Rechtsruck....und der UNwissenheit.

(14) 06.12.15 - 16:16

Vielen Dank für Eure Antworten. Mir geht es jetzt schon wieder ein wenig besser, wahrscheinlich auch, weil ich jetzt am Wochenende viel unterwegs war.
Ihr habt sicher mit Vielem Recht. Die Ungewissheit ist schlimm, aber eigentlich hat man die ja immer. Was ich bisher hatte, war nur eine "Scheinsicherheit", im Grunde kann immer und überall irgendwas passieren.

Ich hab mich ein bisschen blöd ausgedrückt: Die Flüchtlinge selbst machen mir keine Angst, ganz im Gegenteil. Ich kann gut verstehen, dass sie flüchten und wenn wir den Platz hätten, würde ich sogar jemanden aufnehmen, wir haben schon oft drüber gesprochen.

Was mir Angst macht, ist die Frage, wie wir damit umgehen, wie wir die Lage (denn die ist ja nicht einfach, auch wenn diese Menschen natürlich nichts dafür können) in den Griff kriegen. Mich ängstigt die Hysterie und Kopflosigkeit vieler Menschen und auch die Reaktionen in der Politik, die mir oftmals schlecht durchdacht und überstürzt vorkommen (eben wie z. B. der Einsatz der BW-Tornados) - Die Leute, die Hass-Propaganda verbreiten (ganz schlimm auf FB, da sieht man erstmal, wie wenig viele Menschen nachdenken, da wird selten hinterfragt oder die Quelle geprüft, sondern einfach geteilt), Leute die in ihrer grenzenlosen Dummheit Flüchtlingsheime anzünden und überhaupt die Meinung, die manche Leute zum Besten geben. Neulich hatte ich eine Diskussion mit Bekannten und eine Bekannte meinte tatsächlich, man solle "einfach eine Mauer um Syrien bauen, damit die ihren Mist da drin selber regeln" können. Sie bekam viel Zustimmung und ich war vollkommen fassungslos. Wie viele Menschen denken so? Ich hab seitdem ständig Kopfkino, dass meiner Familie sowas Furchtbares passieren könnte und wir keine Möglichkeit hätten, das Land zu verlassen, weil alle Menschen so denken. Ich denke oft daran, dass all das auch mich hätte treffen können - Schließlich ist es ja reiner Zufall, dass ich ausgerechnet in einem sicheren Land aufgewachsen bin.
Ich hoffe, man versteht, was ich meine.

Ich kann diese destruktiven Gedanken momentan nicht abstellen und bin auch oft depressiv. Die Weltpolitik ist seit der Geburt nicht das erste Thema, das mich verrückt macht. Vorher hatte ich panische Angst vor Einbrechern (völlig unbegründet), vor dem plötzlichen Kindstod und Autobahnfahrten...#klatsch
Allerdings ist das momentan jetzt besonders schlimm. Ich seh überall nur noch Tod und Verderben.
Das macht mich ganz verrückt und ist wahrscheinlich tatsächlich auf Hormone zurückzuführen. Ich werd nächste Woche mal zum Arzt gehen.

  • Geh mal zum Arzt, das geht vielen Müttern kurz nach der Entbindung so und da kann man wirklich gut helfen.

    Was Pegida-Leute und AfD auf die Straße bringen ist unter jeder Kritik - und es führt zu Straftaten gegen Flüchtlinge. Das ist eine Schande für unser Land, zumal die Aufklärungsquote blamabel ist - aber diese Leute bedrohen Flüchtlinge und nicht Einheimische. Wir wissen auch immer noch nicht, ob es kleine Gruppen gibt, die viele Anschläge begehen, die dann ein paar Irre nachahmen oder ob wirklich an so vielen Orten Menschen zu Straftaten bereit sind um anderen zu schaden.

    Wie auch immer: Die Herrschaften benehmen sich als würden sie direkt von IS bezahlt. Jedenfalls pflegen sie genau die Feindbilder, die dem IS Anhänger zutreiben. Das ist aber auch die einzige Gefahr, die von ihnen ausgeht. Unsere Demokratie ist zu stabil und das Gerede von "Überfremdung" und "Judenpresse" lässt viel zu viele Menschen Farbe bekennen - und z.B. auf Gegendemos zu gehen.

    Den Nahostkonflikt gibt es seit über 60 Jahren. Deutschland wollte Solidarität mit Frankreich zeigen, weil der Zustand der EU ohnehin kritisch war. Es ist abzusehen, dass diese Erweiterung niemandem nützt oder schadet. Es wird den Krieg nicht beenden, aber außer ein paar freiwilligen Offizieren auch niemanden gefährden.

Top Diskussionen anzeigen