Zukunft für unsere Kinder?

    • (1) 21.12.15 - 09:06

      Hallo,

      Wahrscheinlich wurde das Thema hier schon hundert mal durchgekaut aber ich muss das jetzt irgendwie loswerden.

      Ich gestehe ich habe mich mit der Fküchtlingsproblematik nicht so intensiv befasst da ich familiäre andere Probleme hatte.

      Am Rande habe ich es natürlich mitbekommen.

      Gestern nun wurde ich total vor den Kopf gestoßen.

      Wir kamen auf einer Veranstaltung auf das Thema und ein Bekannter sagte dann das unsere Kinder in Deutschland definitiv keine sichere Zukunft haben. Die nächsten 30 Jahre wird Deutschland sich drastisch verändern da ja allein für 2016 sicher nochmal ne Million Flüchtlinge dazukommen und die einfach das soziale Netz zum überlaufen bringen würden. Die zahlen null Euro ein und bekommen fast soviel Geld wie ein Gartz4 Empfänger. Man könne sich dann ja ausrechnen wielange das gut gehen kann... Irgendwie war ich total geschockt.... Keine Ahnung wie ich solange die Augen vor dem verschließen konnte. Er meinte auch die wenigsten sind hier um sich zu integrieren, sie sehen einfach das es hier ein sicheres Land ist in dem man fürs Nichtstun auch noch 300 Euro bekommt.

      Ich konnte heute Nacht kaum schlafen deswegen.

      Ich habe echt Angst vor der Zukunft. Vor allem um meine Kinder.

      Danke fürs Lesen bis hierher.

          • Sie schreibt ja nicht, was sie denkt, sondern was ein anderer behauptet.
            Nichts weiter als Hörensagen und weder eine Meinungsäußerung noch ein Tatsachenbericht.
            Entsprechend darf ich auch schreiben, was ich darüber denke....

            Ich weiß, es klingt böse, aber man könnte über seine Gedanken erst einmal nachdenken und sie reflektieren. Manches müsste man dann vielleicht gar nicht schreiben, weil man schon selbst merkt, dass es -auf gut deutsch- Blödsinn ist!

      Ich hab auch Angst um die Zukunft unserer Kinder. Allerdings aus anderen Gründen. Mir macht die Umweltverschmutzung, das Schmelzen der Polkappen, die Überfischung und Verschmutzung der Ozeane, Treibhausgase und der Umgang mit unseren Ressouren weitaus größere Sorgen.

    huhu,

    also ich sehe ja vieles kritisch, was die flüchtlingspolitik angeht....aber sowas unqualifiziertes hätte ich wohl nicht unkommentiert gelassen. woher will er das denn wissen? hatte er seine glaskugel dabei? dass sich die wenigsten integrieren wollen, glaube ich nicht! ich sehe das ja bei "unseren" flüchtlingen..die gehen alle brav zu dem angebotenen deutschunterricht und schmücken grad den tannenbaum in der turnhalle.

    man wird sehen, wie sich das alles entwickelt, aber so negativ würde ich das jetzt nicht sehen.

    lg

    Na ja, Zukunft ist niemals sicher.
    Ob ich mal so etwas wie Rente bekomme, ist ja auch fraglich und das liegt nicht an Flüchtlingen sondern am demografischen Wandel.

    Da könnten übrigens Flüchtlinge oder Zuwanderung allgemein ein Segen sein. Sie könnten dabei diejenigen sein, die notwendig sind, um unser soziales system am laufen zu halten.
    Ansonsten muss man daz sagen, dass wir Milliarden mit rüstungsexporten verdienen, dass wir Kleidung, Kaffee, Schokolade und technische Geräte für wenig Geld und mit viel Ausbeutung kaufen. Wir sind auch mitverantwortlich für den Klimawandel (der uns wahrscheinlich in der Zukunft noch weit mehr an Flüchtlingen bringen wird).

    Da kann man schon sagen, wer krieg und Ausbeutung sät, erntet Flüchtlinge!

    Ansonsten sind Angst echt die einzigen Gedanken, die dir da kommen? Die Menschen verlieren AlLES. Zum Teil auch Familienangehörige. Sie laufen um ihr Leben. Sie haben in ihrer Heimat definitiv derzeit keine Zukunft. Sie kommen hierher und die Unterstützung ist oft von staatlicher Seite sehr gering. Sprachkurse oder sonstiges Engagement ist meist ehrenamtlich organisiert. Arbeiten dürfen sie erst nach 15 Monaten. Viele bräuchten therapeutische Hilfe.

    Insofern ein Vorschlag. Wenn du Angst hast, dass die sich nicht integrieren, geh noch heute zu den Flüchtlingen, die du in der Nähe hast und biete dort deine Hilfe an.
    Unsere sind eigentlich schon recht gut integriert. Gehen in den Sportverein und hatten bspw. auch eine. Stand an unserem Weihnachtsmarkt (das Essen war superlecker). Sie lernen deutsch und einige gehen inzwischen auch schon arbeiten bzw. engagieren sich sonst zum Beispiel in der fahrradwerkstatt.
    Wenn du mal direkten Kontakt zu Menschen hattest, die fliehen müsstest, wirst du sehen, dass es ganz normale Menschen sind. Nicht besser oder schlechter. Einfach nur Menschen, keine Aliens!

Top Diskussionen anzeigen