ich trau mich abends nicht mehr auf die Straße

    • (1) 27.12.15 - 23:29

      Ich komme aus Bayern und wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, sehe extrem viele junge schwarze Männer. Sie laufen immer in Gruppen.
      Drei meiner Bekannten/ Verwandten "durften" schon Bekanntschaft mit den neuen Nachbarn machen.
      Einer wurde tagsüber von mehreren Männern umkreist und sie haben ihn "durchsucht" und irgendwas in deren Sprache gesprochen. Der Andere war abends unterwegs. Der wurde von vier "dunkelhäutigen" Männern zu Boden geworfen und seiner Sachen entledigt.
      Der Dritte wurde von drei Männern angesprochen, ob er Geld "Scheine" hätte.
      Ich und meine Schwester wurden am heiligsten Tag von 3 Männern verfolgt.

      Bei uns in der Gegend haben sehr "dumme" Einbrüche auffällig zugenommen (nicht gelungene Einbrüche beim Lidl, Bank etc. "Schrottautos" wurden aufgebrochen und ausgeraubt)
      Und das alles innerhalb kürzester Zeit.

      Mein Schwager trainiert zusammen mit einem Polizisten. Und der Polizist hat ihm berichtet, dass es ihnen verboten ist nach außen zu tragen, wenn ein Asylant/ Flüchtling Straftaten begeht. Er hat aber kurz erwähnt, dass es im Asylantenheim xy fast täglich zu Einsätzen kommt und dass die Vergewaltigungsrate stark zugenommen hat.
      D. h. wir werden hier "ruhig gehalten" und uns wird heile Welt vorgespielt.

      Ich muss ehrlich sagen, dass ich, als Frau, unendlich Angst hab, abends rauszugehen.
      Ich weiß welchen Stellenwert eine Frau bei einem (ungebildeten) Moslem hat!
      Gott sei dank ja nicht bei allen Moslems!!!!
      Den Neuankömmlingen muss man wohl sogar sagen! dass sie bitte die Frauen gegen ihren Willen nicht anfassen sollen :-S

      Hab Angst, dass es bei uns so sein wird, wie in Schweden (bzgl. sexuellen Übergriffen)

      Habe nichts dagegen, wenn hier Familien Schutz suchen. Aber diese vielen jungen Männer machen mir Angst!

      • Bitte nicht nochmal:

        Was in deinem Umfeld los ist kann keiner wissen. Insgesamt sind Vertriebene nicht krimineller oder weniger kriminell als andere Leute.

        http://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-kriminalitaet-101.html

        Ein sehr reales Problem sind aber Straftaten gegen Flüchtlinge.

        http://www.tagesschau.de/inland/straftaten-fluechtlinge-101.html

        Es kann schon sein, dass jemand irrationale Ängste hat. Das Problem ist, dass solche Gerüchte gezielt in die Welt gesetzt werden um Flüchtlinge zu diskreditieren.

        • Welche Gerüchte meinst du?
          Die Übergriffe sind meinen Bekannten/ Verwandten passiert. Hat also nichts mit Hörensagen zu tun.
          Und, dass man kaum die Vorfälle mit kriminellen Flüchtlingen mitbekommt, liegt lt. dem Polizisten daran, dass sie dies nicht nach außen tragen dürfen.

          Im Endeffekt wird mit sicher keiner die Angst nehmen können.
          Ich bin mir aber sicher, dass ich nicht die einzige Frau bin, die Angst hat.

          Ich hoffe nur, dass diese Menschen so bald wie möglich wieder in ihre Herkunftsländer zurück können.
          Und, dass sich dann hier die Situation wieder normalisiert.

          • Die Flüchtlinge wären sicher auch froh, wenn sie zurückkönnten.

            Es ist Unsinn, dass Straftaten von Flüchtlingen nicht verfolgt werden. Es gibt tatsächlich Leute, die hier einreisen um Straftaten zu begehen, das verfolgt man sehr genau. Da wollte sich jemand ein wenig aufspielen. (Dass macht übrigens auch keinen Sinn. Polizisten dürfen ohnehin nicht tratschen - schon gar nicht gegenüber Medien.) Trotz dieser Gruppen - im Moment sind es Georgier, die Einbruchsdiebstähle begehen - steigt die Kriminalität im Moment kaum an, obwohl immerhin eine Million Menschen mehr im Land ist.

            Deine Angst kann dir niemand nehmen. Aber du bist im Moment in keiner größeren Gefahr als sonst.

      Deine Bedenken sind verständlich, ich schätze im nächsten Jahr wird sich
      zeigen, ob das Flüchtlingsproblem längerfristig gut gehändelt wird!

das ist falsch was du immer schreibst, erst im nächsten Jahr wird erfasst ob ein Flüchtling oder ein anderer eine Straftat begangen hat, erst dann wird gesondert aufgeführt ob es ein Flüchtling war. Dein link hat keine Aussagekraft.

  • Oh unser blitzgescheites Teufelchen hat wieder zugeschlagen :-)

    Die Tagesschau hat geklärt, dass die Zahl der Straftaten durch den Zuzug der Flüchtlinge nicht - oder nicht nennenswert - gestiegen ist.

    Die Straftaten, die tatsächlich von Flüchtlingen begangen worden sind sind in aller Regel Bagatelldelikte wie Schwarzfahren.

    Man kann daraus zwei Schlüsse ziehen: Die Kriminellen, die keine Flüchtlinge sind haben aufgehört so viele Straftaten zu begehen, deshalb fallen die Straftaten der Flüchtlinge nicht auf. Das war vor Weihnachten ein erbaulicher Gedanke, aber jetzt ist Weihnachten vorbei.

    Man kann auch daraus schließen, dass Flüchtlinge wenige Straftaten begehen und es deshalb zu keinem nennenswerten Anstieg kommt.

    Was meinst du denn ist wahrscheinlicher?

Top Diskussionen anzeigen