Ich auch!

    • Kurz überlegt, ob ich auch einen neuen Thread aufmache, aber hierunter (zumal du ja außer einer Frage den Rahmen offen gelassen hast) passt es auch:

      Ein gutes Fazit zur derzeitigen Situation und meiner Meinung nach treffender sowie umfassender als dein Link und der satirische:

      Boris Palmer auf facebook:

      "Die Kölner Debatte

      Es kommt wohl, wie es kommen muss. Wieder gehen zwei Lager aufeinander los, wieder wird die Welt in Bilder eingezwängt, und wieder ist es nicht möglich, nüchtern über die Sache zu reden.

      Die einen beharren darauf, dass diese widerlichen Übergriffe auf Frauen doch in der deutschen Gesellschaft auch ständig vorkommen und verlangen, dass die Herkunft der Täter keine Rolle spiele dürfe.

      Die anderen haben es immer schon gewusst, wollen uns weismachen, mit dem Flüchtlingen holen wir uns zu hunderttausenden Kriminelle und Vergewaltiger ins Land.

      Beides geht an der Wirklichkeit total vorbei.

      Ich finde, wir können es und nicht leisten, einen Rabatt auf unsere Freiheitsrechte zu geben, wenn erkennbar ganze Gruppen sie mit Füßen treten. Das gilt auch dann, wenn es um Menschen aus Afrika oder dem arabischen Raum geht. Wir müssen das benennen.

      Aus Frankreich kennt man das schon, offenbar beginnt es jetzt auch bei uns. Und nein, es gibt eben keine Berichte darüber, dass man als Frau vor einem Bahnhof einer deutschen Großstadt immer schon damit rechnen musste, dass einem der Slip weggerissen wird. Das ist neu und auf den Videos ist klar erkennbar, dass hier sehr viele junge Männer nichtdeutscher Herkunft unterwegs waren. Das ist relevant und es muss besprochen werden. Wie soll man sonst geeignete Maßnahmen für die Zukunft ergreifen?

      Genau so falsch ist es, jetzt muslimischen Glauben oder weiß sonst was mit dieser Debatte zu vermischen. Die ganze latente Fremdenfeindlichkeit blockiert die Debatte, weil man sich immer überlegen muss, wem man seine Vorurteile bestätigt. Wer seine eigene Fremdenfeindlichkeit nicht überwinden kann, sollte sie wenigstens für sich behalten, denn sie vergiftet die Debatte.

      Es wäre so wichtig, den Sachverhalten auf den Grund zu gehen."

        • Oh, ich empfinde ihn als ein wenig einseitig und ein wenig ab vom Thema.

          Kann man natürlich diskutieren, dass sexualisierte Gewalt gegenüber Frauen (politisch) instrumentalisiert wird. Und das häufig von denjenigen, die sich sonst bei den Frauenrechten nicht gerade hervortun.. Keine Frage.

          Die Ereignisse aber unter "sexualisierter Gewalt" zu subsumieren, hat für mich aber ein Geschmäckle und zwar, wie es ein Kommentar unter dem Artikel treffend formuliert:

          "Ein gründlich misslungener Relativierungsversuch. Leider nicht mehr."

          Ergänzung von mir, weil ich das Thema im Allgemeinen verstehe: Leider nicht viel mehr.

          • Du hast den Artikel nicht verstanden.
            Ich habe aber auch nichts anderes von dir erwartet. Lass gut sein.

            • Bist du als TE gar nicht offen dafür oder bestrebt, deinen Mitdiskutanten bzw. deinen Antwortenden den Inhalt oder das Anliegen des Artikels zu erläutern und deine persönliche Meinung näher auszuführen?

              Ich empfinde dieses reine Posten von Links ohne verständlichen Kommentar des TE immer ein wenig langweilig, wenngleich es natürlich die Diskussionsrichtung offener lässt.

              • Dafür, dass du es langweilig findest, beteiligst du dich aber rege!

                Was in dem Artikel ausgeführt wird, habe ich weiter unten in den Threads mehrfach angebracht, ist hier nur schöner und umfassender formuliert.

                Im Übrigen habe ich nicht den Anspruch, DIR meinen Standpunkt so zu erklären, dass du mich verstehen möchtest. Wir hatten bereits genug Eiertänze hier.

                • "habe ich weiter unten in den Threads mehrfach angebracht, ist hier nur schöner und umfassender formuliert."

                  Ja, eben weiter unten in Threads habe ich (neben anderen Posts) auch einige Relativierungsversuche von dir wahrgenommen. Daran mag es dann liegen, dass ich beeinflusst war bei der Lektüre deiner Links.

                  "DIR meinen Standpunkt so zu erklären, dass du mich verstehen möchtest."

                  Bleibt dennoch die Frage, warum du deinen Standpunkt in deinem eigenen Thread bisher gar nicht erläutert hast und nur Links einstellst.

                  • Du hast Relativierungsversuche gelesen, wo ich keine getätigt habe. Deine haltlose Behauptung wird nicht wahr dadurch, dass du sie wiederholst.

                    Und wenn dir jetzt nichts neues mehr einfällt, so reite doch einfach noch ein bisschen weiter darauf rum, dass ich den Link nicht weiter kommentiert habe.

                    Oder du bashst virginia. viriginia-bashing geht immer.

                    • "Deine haltlose Behauptung wird nicht wahr dadurch, dass du sie wiederholst."

                      Ich wiederhole sie nicht, ich kann sie mit Beispielen belegen:

                      Stichwort: brennende Flüchtlingsheime bzw. rechte Gewalt, Beispiele unzivilsierter Taten und Oktoberfestdiskussion..

                      Ansonsten: Ich habe gerade Zeit und die nutze ich lieber (danke für deine Vorschläge), um meiner Meinung nach lesenwerte Statements unter deinem verlinkten Artikel zu posten:

                      "Ich sehe kaum einen Unterschied zwischen Verharmlosungskommentaren dieser Art und den Das-wird-man-doch-wohl-noch-sagen-dürfen-Kommentaren der Verharmloser rechter Brandstifter."

                      "Ich glaube wirklich, dass die Menschen es einfach leid sind, dass Probleme mit Ausländern tabuisiert werden."

                      Es gibt vieles, das man angesichts dieses Artikels nennen kann, wobei man das Gefühl entwickelt, "es leid zu sein".:-)

                      • Es geht nicht darum, Probleme zu tabuisieren.

                        Es geht darum, dass sich der Vorfall in Köln nicht aus der allgemeinen Diskussion um sexualisierte Gewalt herausnehmen kann.

                        Wenn Frauen jetzt darauf hinweisen, dass es sexualisierte Gewalt schon immer gab, und dass ihr bisher nicht genügend Beachtung geschenkt wurde, so ist das doch keine Verharmlosung des Themas!

                        Diese Argumentation ist krude und macht mich S A U E R!

                        Aber nochmal, ich erwarte da bei dir keine Landefläche.

                        • "Es geht darum, dass sich der Vorfall in Köln nicht aus der allgemeinen Diskussion um sexualisierte Gewalt herausnehmen kann."

                          Doch Ilva, es geht GENAU DARUM, dass man diese Vorfälle wegen ihrer Besonderheit aus der allgemeinen Diskussion nicht herausnehmen im Sinne von ausklammern, aber massiv EXPONIEREN muss.

                          "Wenn Frauen jetzt darauf hinweisen, dass es sexualisierte Gewalt schon immer gab,"

                          Genau das ist nämlich am Thema vorbei und eine Form der Ablenkung vom Kernproblem dieser Nacht und den gesellschaftlichen Folgen, die es haben muss.

                          "und dass ihr bisher nicht genügend Beachtung geschenkt wurde"

                          Das ist richtig, kann aber nicht die anderen Fragen und Punkte überdecken. Eine wichtige Diskussion, aber angesichts der Vorfälle für mich ein wenig fern ab des Kernproblems.

Top Diskussionen anzeigen