Was Flüchtinge über Deutschland denken und warum viele wieder gehen

    • "bin mal gespannt wer hier fähig ist zu diskutieren...

      Ich wäre froh wenn man hier normal darüber diskutieren würde..."

      Weil eine "normale" Diskussion nur ist, wenn die Teilnehmer deiner Meinung sind, oder was? Deinen Diskussionsstil und deine vermeintliche Faktengesättigtkeit fand ich hier in den letzten Tagen auch ein wenig grenzwertig, aber seis drum.

      Ich finde es traurig. Es tut mir unsagbar leid, dass diese Leute so verzweifelt sind, dass sie ihre Heimat verlassen und dann falschen Dingen aufgesessen sind und voller Verzweiflung wieder zurückgehen. Das ist tragisch - und für mich zeigen diese Interviews, dass da keine gierigen, hormongesteuerten Barbaren kommen, die uns islamisieren wollen, sondern Menschen mit Hoffnungen und Träumen, die ich gut nachvollziehen kann.

      • nein es muss keiner meiner Meinung sein, ich habe auch keine Meinung zu den Videos geschrieben... eine sachliche Diskussion ist von mir erwünscht mit freundlichen Umgangston, ohne Beleidigungen ich finde es schlimm wenn Leute sich Dinge aussuchen oder anfangen mit Finger zu zeigen und an andere Gespräche anknüpfen, man sollte schlicht und einfach bei dem Thema bleiben.. was jemand von mir persönlich hält hat nichts m,mit dem Thema zu tun, wen man ein Problem hat kann man mir gerne eine persönliche Nachricht schreiben, aber einen (das betrifft nicht dich) bei jedem Thema persönlich anzugreifen gehört für mich nicht zum guten Ton und hat auch nichts mit einer Diskussion zu tun.

        Und ansonsten danke für deinen Beitrag...

        • Ich versuche mal einen sachlichen Beitrag!

          Insgesammt ist die Situation in Deutschland ganz gut, trotz der 1 Mio.Flüchtlinge.

          Die Vorkommnisse in Köln betreffen ja illegale Nordafrikaner, die man jetzt
          sicher intensiver betreuen wird oder sie werden nun endlich mal ausgewiesen!

          Wenn man den Syrern Luftschlösser verspricht, sie das glauben und dann hier
          ernüchtert werden, dann ist das gut so........man sollte sich schon gründlicher
          informieren bevor man auswandert.

          Spannend wäre die Frage ob die die da freiwillig zurück gehen, aus zerstörten
          Kriegsgebieten kommen oder Wirtschaftsflüchtlinge sind? Die Letzteren
          kann ich nicht bedauern.

          Leider werden wohl im Frühjahr die Zahlen noch mal anschwellen, bevor dann
          die Maßnahmen greifen werden, da muß man schauen.

          Perspektivisch werden wohl Grenzkontrollen Stándard werden, ist aber nicht
          weiter dramatisch , wenn man so endlich zu geregelten Zuständen kommt.

          • Nicht weiter dramatisch?

            Für die Wirtschaftsbeziehungen aber schon, und das Schengen Abkommen ist dann ja nur noch auf dem Papier existent.
            Nur weil Länder wie Griechenland und Italien ihrer darin vorgesehenen Verpflichtung nicht nach kommen die Außengrenzen zu sichern.
            Das ist an politischem Versagen kaum noch zu überbieten.
            Eine Bankrotterklärung für die Handlungsfähigkeit Europas.

            Und noch was: ich bin Grenzgänger, wie viele Tausende auch.
            Und vielen geht es da so wie mir: es geht einem einfach nur noch auf den Sack.
            Ich bin gerne bereit, politischen Flüchtlingen das Recht auf Asyl zu gewähren.
            Aber: dann muss auch binnen kürzester Zeit fest gestellt werden wer das Recht hat, hier zu bleiben und wer nicht.
            Nordafrikaner wären dann schon mal raus, auch sicherlich einige Iraker und Afghanen.
            Aber: Deutschlands bürokratischer Umgang mit der Registrierung und der Abarbeitung der Asylanträge ist einfach untragbar.

            Insbesondere für die Asylbewerber.

            Und: ein deutliches Signal, dass Menschen aus bestimmten Herkunftsländern wieder ausgewiesen werden, hätte viel früher viel deutlicher kommuniziert werden müssen.

            Denn jeder Flüchtling der erst gar nicht kommt, weil er keine Chance hat hier zu bleiben, erhöht die Chance für wirklich berechtigt gestellte Asylanträge, dass fiese auch zügig bearbeitet werden.
            Dieses zögerliche Handeln von Frau Merkel ist einfach nur eine Zumutung.

            • Ich kenne mich mit Nordafrika nicht so gut aus, aber wenn jemand Asyl beantragt und angibt, politisch verfolgt zu sein, müsste man das auch prüfen - es kann ja auch jemand ohne Krieg politisch verfolgt sein...

              Generell abweisen denke ich würde politisch Verfolgte ausgrenzen. Ich wäre allerdings dafür, dass der Asylantrag im Heimatland gestellt wird.

              LG

              • Wie will man aber im Heimatland einen Asylantrag stellen? Wie sollte man das ermöglichen?

                • Gute Frage.

                  Der Vorschlag ist kürzlich mal in der Politik aufgetaucht, ich weiß nicht mehr, von wem, aber ich fand ihn gut.

                  Kann man die Asylstelle nicht irgendwo in der Deutschen Botschaft ansiedeln? Ist natürlich die Frage, wie viele dann kommen ... ob das sicher ist für politisch Verfolgte ... und was mit Kriegsländern ohne funktionierende Infrastruktur ist.
                  Aber man könnte mit den Ländern, in denen es möglich ist, anfangen.

                  Die Anträge werden - ähnlich Green Card - im Heimatland geprüft, die Leute müssen sich nicht mit teuren Schleppern und unter Lebensgefahr auf den Weg machen, um dann evtl. wieder zurück zu müssen.

                  Und wir in Deutschland wären auch entlastet.

                  Ich finde, man könnte diese Möglichkeit zumindest mal prüfen.

                  Kontingentflüchtlinge werden doch auch in der Heimat "abgewickelt", oder?

                  LG
                  Nele

            Na dann gründen wir doch mal eine Partei , kann ja nur besser werden!

            ;-)

Ich glaube, du hast hier keine Chance. Jeder, der gegen die Zuwanderung ist und sagt, es ist mal genug, wird niedergemacht.
Die sind der Meinung, das wir( allgemein) Mitschuld sind an der Flucht, weil wir die Länder ausbeuten etc und das es nur gerecht ist, wenn die Leute kommen.

Ich denke, es wird sich sehr vieles hier verändern. Warten wir es mal ab.

Ich habe diese Sendungen gesehen und kann nur mit dem Kopf schütteln. Egal, woher die Leute es haben. Wie dumm und naiv müssen die sein, zu glauben, sie bekämen hier Häuser und soviel Geld? Sind dann sauer und enttäuscht das es das nicht gibt? Sorry, aber in erster Linie sollten sie dankbar und froh sein, das sie hier sein dürfen, ein Dach über dem Kopf haben und ernährt werden.
Wenn der eine dann sagt, er wäre lieber ertrunken, kann es in seiner Heimat nicht schlecht sein.
Auch die, die nun zurückgehen. Wenn es ihnen so dreckig dort geht und sie so gefährdet wären, würden sie hierbleiben und nicht zurückgehen.
Die haben gehofft, hier ein Leben im Luxus zu führen ohne viel dafür zu tun.
Die Realität ist ja Gott sei Dank anders. Hoffe, das es sich das auch schnell rumspricht und dann nicht mehr so viele mit falschen Vorstellungen hierherkommen.

Top Diskussionen anzeigen