Ein spannender Ausflug in die Schweizer Politik

    • (1) 12.02.16 - 09:43

      Es ist viel Text zu lesen, aber es ist wirklich spannend.

      Ich kann das durchaus auf manche formulierten Ängste und Ideen bei uns in Deutschland übertragen.

      Und irgendwie spielt auch die Freiheit, über die hier schon diskutiert wurde, mit hinein. Freiheit, die verpflichtet.

      Viel Spass beim Lesen und Denken!

      http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Eine-wirkliche-Gefahr-fuer-die-Schweiz/story/27406663

      • Ich habe den Artikel gelesen ,ja sehr spannend. Wir haben Bekannte in der Schweiz
        und die betonen auch sehr gern die direkten Volksabstimmungen und daß die Schweiz eben eigen ist und ihre eigenen Standards setzt wenn in Europa mal wieder ein "scharfer Wind "weht.

        Aber ein Argument aus dem Text ist absolut logisch , nämlich die Schnelligkeit
        heutiger Veränderungen und die Verweigerung die sie auslöst. Man huldigt seiner
        Kultur und seinen Eigenheiten .........Zugbrücke hoch Burg geschlossen!;-)
        Und ehrlich ........das geht mir zu 50% auch so. Man hat das Gefühl daß Mittel-
        maß bzw. eine unverbindliche Liberalität zum Normalzustand werden.#schock

        • Diese rechtspopulistische Initiatve zeigt aber auch, dass direkte Demokratie selbst in der Schweiz mit ihrer langen demokratischen Tradition gefährlich sein kann.

          Käme die Initiative durch müsste theoretisch ein gutes Stück Rechtsstaatlichkeit und Rechtsschutz für einige Menschen abgeschafft werden.

          Es wird wahrscheinlich nicht soweit kommen, weil ein Zweiklassenstrafrecht mit der Möglichkeit von Abschiebungen bei Bagatelldelikten wohl auch verfassungswidrig wäre - aber es ist zeigt die Gefahr. Wenn ein Verfassungsgericht dann verbietet das Ergebnis eines Volksentscheids zum Gesetz zu machen wächst die Entfremdung zwischen Bürgern und Staat.

          Wenn ich lese, was hier und in sozialen Netzwerken so alles steht bin ich eigentlich froh darüber, dass es bei uns keine Volksabstimmungen auf Bundesebene gibt.

          Da würde eine Flüchtlingskrise schon mal zu Grenzschließungen führen - die dann 100 Mrd. Euro kostet und viele Menschen arbeitslos machen würde.

          http://www.spiegel.de/politik/ausland/schengen-aus-frankreich-errechnet-110-milliarden-euro-schaden-a-1075369.html

      Hallo

      Ich komme ja aus der Schweiz und ich finde den Artikel auch spannend. Mittlerweile möchte ich aber nur noch regelmässig gegen eine Wand laufen, wenn ich schon nur das Wort SVP höre...

      Ich finde ihre Art Politik zu machen nur noch schrecklich und werde nie verstehen, wie viele auf diesen Zug aufspringen.

      Nun ja, vielen Dank für den Artikel.

      Liebe Grüsse

      • Mit den Herrschaften seid ihr nicht allein. Rechtspopulisten kriechen seit längerem in vielen europäischen Staaten aus ihren Löchern.

        Es wäre interessant zu analysieren, warum das gerade jetzt so ist. Selbst Länder mit langer demokratischer Tradition wie Frankreich, die Schweiz oder Gro0britannien bleiben nicht verschont, vom traditionell sozialdemokratischen Schweden oder auch Finnland ganz abgesehen.

        Ich hoffe doch sehr, dass es hier nicht auch soweit kommt.

Top Diskussionen anzeigen