Narrenfreiheit oder Volksverhetzung

    • (1) 15.02.16 - 16:34

      Hallo,

      was meint ihr, ist das noch Narrenfreiheit oder schon Volksverhetzung?

      http://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/anzeige-volksverhetzung-karneval-wasungen100.html

      Ich finde es grenzwertig bis geschmacklos, aber andererseits ist im Karneval alles erlaubt.#schwitz

      • Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

        • Außerhalb einer Karnevalsveranstaltung wäre es sicher Volksverhetzung irgendwelche Menschen - ob es nun Roma, Flüchtlinge oder Rothaarige sind - öffentlich als "Plage" zu bezeichnen und auch noch als Heuschrecken darzustellen. Das unterminiert die Menschenwürde der Opfer.

          Wie weit die Grenzen der freien Meinungsäußerung sind beweisen die eingestellten Verfahren gegen Redner der AfD. Aber es gibt schon den Tatbestand der Volksverhetzung - und auch das ist gut so.

          Es muss auch niemand einfach wegschauen, wenn andere Menschen als Heuschrecken dargestellt werden. Das ist eine Frage der Zivilcourage.

      Generell würde ich so ziemlich jeden jecken Wagen Narrenfreiheit zusprechen.
      Es gehört zum Karneval dazu kritisch und provokant zu sein.

      Die Grenze ist für mich, wenn man Menschen persönlich diffamiert. Ich grübel noch, ob ich die heuschreckenkostüme und die Bezeichnung "Plage" als grenzüberschreitend empfinde.

      Unabhängig davon, finde ich aber die ganze Aktion so typisch für Asylkritiker und auch so typisch erbärmlich.

      da werden ziemlich offensichtliche "Andeutungen" gemacht und auf Rückfrage hat keiner die Eier in der Hose auch klar auszusprechen, was angedeutet wurde. Da wird lamentiert und drum herum geredet und es gipfelt in dem peinlichen Versuch den "schwarzen" Peter zurückzugeben " das findet dann ja wohl in Ihrem Kopf statt....".

      Ich habe einen Artikel gelesen, in dem man tatsächlich behauptet hat, ja nur an die erste Fahrt des Balkanexpress vor 100 Jahren erinnern zu wollen.

      Warum sind das solche Schisser, die sich nicht erblöden so einen Mist zu erzählen, statt ihr Motto wirklich zu erklären?

      Da muss man sich nicht wundern, wenn man als Brandtsifter gilt.

      Und genau das Verhalten sieht man hier bei einigen Usern täglich. Statt einmal deutlich zu machen, was man denn wirklich meint, welche Schlüsse man zieht, was man eigentlich fordert, wird hier palavert und drum herum geredet, man geht direkt in den Angriff, wenn die Intention hinterfragt wird und erzählt einfach nur noch Müll.

      ich frage mich wirklich, warum so viele Asylgegner so dumm und ohne Rückgrad sind.

      Aber ja, auch diese haben ihre Berechtigung im Karneval. Man kann ja schlecht Doofheit verbieten.

      • Es ist an genau 365 Tagen im Jahr widerlich Menschen als Plage zu bezeichnen und dazu noch als Schadinsekten darzustellen.

        Das hat gerade an Karneval auch eine abscheuliche Tradition: http://www.n-tv.de/politik/dossier/Todesmuehle-kuendigt-Holocaust-an-article708006.html

        Ob ein idiotischer und widerlicher Karnevalswagen allerdings wirklich die Grenze zur Volksverhetzung überschreitet oder einfach nur die Dummheit der Leute, die da mitmarschiert sind demonstriert müssen Juristen entscheiden. Dazu gehört gerade bei satirischen Darstellungen dann doch sehr viel. (Die Darstellung von Menschen als Schadinsekten geht andererseits auch sehr weit, das müssen wirklich Juristen klären.)

        Besser wäre es weitere Karnevalswagen des Vereins, der das zugelassen hat einfach nicht mehr zu genehmigen. Bei Karnevalszügen ist auch Polizei anwesend. So einen offensichtlichen Schwachsinn hätten auch die Polizisten vor Ort noch verhindern können.

    Ich muss zugeben, dass das Ganze meinen doch sehr schwarzen Humor trifft und ich zumindest kurz schmunzeln musste.#hicks Mir jedenfalls sind solche Mottowagen und Jecke, die sich in der Narrenzeit etwas Luft machen lieber, als die Leute, die das ganze Jahr über von Bürgerkrieg und Untergang des Abendlandes labbern. Ansonsten bin ich der Meinung, dass Satire alles darf.;-)

    • Darf sie? (gut, grundsätzlich ist das Zitat sowieso aus dem Zusammenhang gerissen).
      Es gibt da so einen Blogger namens Julien.

      Während des gdl Streiks hat er gefordert, dass alle Lokführer nach ausschwitz gehören, untermalt mit Bildern aus ausschwitz. Natürlich alles nur Satire...

      • Ich kenne den Blog nicht, aber so grundsätzlich finde ich das Satire eine gute Wahl der Waffe ist. Darüber kann man lachen, sich darüber ärgern, empört sein und sich sogar verletzt fühlen. Aber dürfen sollte sie meiner Meinung nach alles.

        • Menschen einen abartigen Tod zu wünschen, den Millionen erleiden mussten, hat aber nichts mit Satire zu tun (so als Beispiel). Dann kann sich jeder immer auf Satire rausreden.
          Der Typ wurde für mich zu recht wegen volksverhetzung verurteilt.

    "Satire darf alles" - sagte Tucholsky, der 1935 starb.

    Ist es wirklich egal, ob die Objekte der Satire im realen Leben Macht haben oder nicht?

    http://www.report-k.de/Koeln/Karneval/Wissenschaftlich-aufgearbeitet-der-Karneval-in-der-NS-Zeit-40799

    Weit davon weg ist es nicht Heuschrecken neben einem "Balkanexpress", der die "Ploag " bringe marschieren.

    Aus den Balkanstaaten selbst fliehen auch viele Menschen, darunter viele Roma. Der Vergleich mit Schadinsekten ist gerade ihnen gegenüber eine direkte Wiederaufnahme. Aber eigentlich muss sich niemand mit Insekten vergleichen lassen.

    Das kann ich nicht witzig finden - nur widerwärtig. Ich sehe auch keine Satire - nur widerwärtige Hetze.

In meinen Augen eine völlig harmlose "verarsche"....bzw. wie Du es sagst: Narrenfreiheit !

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber sehr ernste Anlässe bringen es nun mal mit sich, dass die Menschen darüber diskutieren oder nicht einer Meinung sind, und ihren Unmut zum Ausdruck bringen.

Dann lieber so, als dass wieder eine Unterkunft brennt !

In Zeiten in der so viel "Rücksicht" genommen wird, dass Weihnachts- oder Christkindlesmärkte schon vor lauter "political correctness" in Wintermärkte umbenannt werden mussten (oder ähnlicher Schwachsinn) wundert es mich allerdings wenig, dass ein paar Korinthenkacker bei so etwas gleich aufschreien, und mit Schlagworten wie "Volksverhetzung" um sich werfen.

So ne´ Scheisse gibt es nur in Deutschland.

Das was da mit dem ganzen Zuwandererstrom im momentan passiert, ist ja genaugenommen wirklich eine PLAGE.....dies ist aber auf alle Begleitumstände bezogen, und nicht auf die Menschen die hier Hilfe suchen und auch bekommen !

Voksverhetzung? #kratz Man kann es aber auch echt übertreiben #gruebel Langsam glaube ich alle drehen durch bei diesem Thema #augen

Ich glaube manche haben den Sinn von Karneval nicht verstanden #gruebel

(15) 15.02.16 - 19:58

Hallo,

Es gab fragwürdigere mottowägen ! Man kann auch übertreiben.

Top Diskussionen anzeigen