"Seit der Putin mitmischt in Syrien geht es voran"

    • (1) 15.02.16 - 17:37

      Diese These ist gestern bei Anne Will von Herr Kujat (Ex- Bundeswehr General-
      inspekteur) gekommen.

      Das ist wohl etwas dran, nachdem der Westen ja zu zögerlich war !

      Schlagabtausch eröffnet!

      • So schaut es aus, für unsere Amerikanischen Freunde ist es zwar nicht so toll wenn jetzt doch alles so schnell zu Ende geht, auch wenn es jetzt sicherlich blutiger ist und dennoch wie heißt es noch so schön "Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende 2(und 5 Jahre sind nun mehr als genug)

        • "auch wenn es jetzt sicherlich blutiger ist"

          ...klopft sich feist grinsend so ein politischer Bettnässer wie Du auf den Schenkel...."Hauptsache, es ist das Blut fremder Leute"...Gell?:-)

          Und der Abschluss, dass es schneller zu Ende ginge (ach ja???), ist dann finaler Ausdruck einer vermutlich komplett celebralen Verkrüppelung.

          Setzen! 6!!!

          • Der Krieg in Syrien wird noch bis zum Sommerende vorbei sein, wirst ja sehen, wahrscheinlich aber schon Juni, Juli, vielleicht auch schon Mai, bis die IS komplett bedeutungslos wird, dauert es dann auch nicht mehr all zu lang.

            Die Opferzahlen werden gewiss nicht mehr sein, als es auch sonst wären.
            Die offiziellen Zahlen bevor Russland mitkämpfte waren 240000 Opfer.

            Das ist in meinen Augen schon sehr viel, und getan hat sich da nichts auser das die Terroristen mehr und mehr Macht bekommen haben.

            • Hallo,

              wovon träumst Du nachts?

              Der Krieg wird sicherlich nicht in diesem Jahr vorbei sein.

              Und um den IS zu schlagen, bedarf es mehr als ein paar Bomben. Man muss seine finanziellen Ressourcen austrocknen.

              So lange aber das Öl über die Türkei nach Europa kommt und dort verkauft wird, so lange der IS Zugang zu historischen Stätten hat und alles, was nicht niet- und nagelfest verscherbelt und den Rest kaputt schlägt, wird der IS weiter bestehen.

              Und er hat ein unheimliches Potential. Der Zulauf wird trotz oder gerade wegen der vielen zivilen Opfer nicht geringer werden.

              GLG

              Deine einseitige Fokussierung auf den IS zeigt doch, dass Du ganz offensichtlich nicht mal im Ansatz die weitaus komplexeren Zusammenhänge verstanden hast, um die es hier geht.

              Neben dem Islamischen Staat mischen mit die Al-Nusra-Front, die Freie Syrische Armee,
              die Milizen von Dschaisch al-Fatah und Ahrar al-Scham, Kurdische Volksschutzeinheiten, die USA und der Westen (Deutschland mit Tornado-Aufklärungseinheiten), Iran mit der Hamas, Saudi-Arabien und die Türkei und zu guter Letzt nun auch noch Russland.

              Wer sind denn die "Guten", wer sind die "Bösen"? Und aus wessen Sicht?

              Wie soll Russland dort mit welchen Mitteln irgendetwas zu einer schnellen Befriedung beitragen? Du als ausgewiesener Anhänger militärischer Lösungen nach dem Motto "Knüppel aus dem Sack" wirst doch da sicher Strategie-Überlegungen parat haben.

              Das Motiv für die russische Intervention ist eine Machtdemonstration und die Ablenkung vom Ukraine-Konflikt.

              Russland bombt weniger gegen den IS als gegen die gemäßigten Aufständischen in Syrien. Dabei kommt es natürlich auch zu fatalen Konflikten mit den westlichen Interventionsmächten. Das russische Ziel ist die Wiederherstellung des Assad-Regimes, den die USA und der Westen, Saudi-Arabien und die Kurden bekämpfen. Gleichzeitig bekämpft die Türkei den IS und die Kurden. Die Kurden andererseits werden mit massiven Waffenlieferungen aus den USA und dem Westen unterstützt. Diese Waffen setzen die Kurden nicht nur gegen den IS ein sondern auch gegen die Türkei, die wieder rum als NATO-Mitglied Partner der Westmächte ist. Iran und Saudi-Arabien sind ebenfalls erklärte Feinde und ringen in Syrien um die Vorherrschaft in der Region. Der IS wird massiv von Saudi-Arabien unterstützt und nutzt türkische Handelswege für Öl-Transporte zur Finanzierung seiner Armee, andererseits sind die Waffen, die Saudi Arabien an den IS liefert allesamt aus westlicher, auch aus deutscher Produktion.

              Das Problem von Leuten wie Dir ist, dass sie an einfache Lösungen glauben wollen, die ihnen die Politiker oder Kujats dieser Welt weismachen wollen, die es aber nicht gibt.

              Die Militäraktion von Russland stellt weder Frieden in Aussicht noch löst sie die politischen Probleme der Region. Allerdings hat sich Russland nun als Major Player dergestalt eingebracht, dass sie an jedem zukünftigen Verhandlungstisch in der ersten Reihe sitzen werden und für die gebeutelte russische Volksseele als Supermacht wahrgenommen werden. Der Westen hat aus guten Gründen nicht massiv militärisch eingegriffen und eine solche Handlung wäre der eigenen Bevölkerung auch nicht vermittelbar gewesen. Zwei am Ende nutzlose Interventionen im Irak und in Afghanistan haben den US-Steuerzahler rund eine Billion (!) Dollar gekostet, das deutsche Engagement in Afghanistan schlägt sich im deutschen Haushalt mit rund 17 Milliarden Euro nieder.

              Wann werden Leute wie Du endlich begreifen, dass militärische Lösungen in den meisten Fällen keinerlei wirkliche Lösungen bringen. Frieden wird zu 95% in getäfelten Sälen von Politikern gemacht und nicht auf dem Schlachtfeld von Generälen. Gewalt gebiert immer neue Gewalt und so lange westliche, russische und chinesische Waffenhersteller viel Geld damit verdienen, ihre Produkte zu liefern, so lange wird es auch immer wieder Menschen geben, die diese Waffen nutzen möchten. Der IS ist nicht das Problem. Das Problem sind wir selbst und unser Verständnis, wie die Welt zu funktionieren hat.

Top Diskussionen anzeigen