innerparteiliche Demokratie und die AfD

    • (1) 12.03.16 - 19:27

      Falls sich noch irgend jemand Illusionen über die innerparteiliche Demokratie gemacht haben sollte:

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-programm-islamkritik-soll-schwerpunkt-werden-a-1081842.html

      Man darf gespannt sein: Die "Asylkritik", die in Pogromen endete kennen wir schon, die Islamkritik - die übrigens in dieser Form auch antisemitisch ist - werden wir noch kennenlernen. Wie lange wir auf die Literaturkritik in Form von Bücherverbrennungen zu warten haben wird sich zeigen: Die Vorstellungen der AfD in Sachen-Anhalt zur Kulturpolitik geben vielleicht einen Vorgeschmack:

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-das-programm-in-sachsen-anhalt-heisst-heimatliebe-a-1076817.html

            • Es stimmt einfach... Die afd ist eine 1-Thema Partei. Wenn die Flüchtlingsproblematik nicht wäre, dann würden sie auch nicht in dem Umfang gewählt werden. Die Leute lassen sich davon blenden.

              Wenn ich so die Kommentare auf FB verfolge....da kräuseln sich mir die Haare.

                • Was Merkel angeht, warten wir mal ab, was ab Montag passiert. Die EU ist Merkel wichtig - und eine EU, die Griechenland mit den Kriegsflüchtlingen allein lässt oder sogar Flüchtlinge in die Türkei abschiebt, die sich gerade in eine Diktatur verwandelt ist am Ende.

                  Was die AfD angeht: Die meisten Wähler sind - wie auch 1933 - entweder wirtschaftlich schwach oder von Abstiegsängsten geplagt. Ich mag es zwar nicht glauben, aber offensichtlich sich nicht wenige Wähler bereit eine Partei zu wählen, die zwar die Situation der wirtschaftlich Schwachen eindeutig und gravierend verschlechtern will, dafür aber verspricht irgendwelche Leute zu erschießen. Das ist paranoid.

                  Außerdem habe ich bis vor kurzen geglaubt hierzulande sei ein Verfassungspatriotismus verbreitet. Jetzt reüssiert eine Partei, die grade mal eben alle möglichen Grundrechte ablehnt. Wer Journalisten Lügenpresse nennt und nicht nur einmal tätlich angreift schätzt die Pressefreiheit nicht, wer Asylsuchende an den Grenzen ermorden lassen will hat ein Problem mit dem Asylrecht und mit dem angekündigten islamophoben Unsinn wäre dann auch noch die Religionsfreiheit perdu. Wer solche Leute wählt ist nichts weniger als ein Verfassungspatriot.

                  Von Storch kommt aus einer extrem evangelikalen Ecke, in der Islamophobie und eingebildete Christenverfolgungen schon immer zum Lebensstil gehörten. Aber damit konnte man bislang keinen Hund hinter dem Ofen hervorlocken. Ob jetzt wirklich genug Leute blöd genug sind die politische Idologie von ein paar Irren, die den Islam für ihre politischen Zwecke missbrauchen mit der Religion von eineinhalb Millionen Menschen zu verwechseln. Wundern würde mich auch das nicht mehr.

                  • Es gibt weltweit eineinhalb Milliarden Muslime, nicht Millionen.

                    Hallo,

                    "Von Storch kommt aus einer extrem evangelikalen Ecke, in der Islamophobie und eingebildete Christenverfolgungen schon immer zum Lebensstil gehörten."

                    Nicht alle frommen Protestanten sind islamophob.

                    Ich habe sehr viele engagierte evangelische Christen in der Familie, die weder so sind wie Frau von Storch noch je auf die Idee kommen würden, die AfD zu wählen.

                    GLG

                    • Da stimme ich dir sofort zu, ich bin selbst evangelisch und ich kenne auch andere evangelikale Kreise.

                      Es gibt aber leider auch einen Darkroom des Protestantismus, in dem man mit größter Hingabe Homophobie und Islamophobie pflegt, caritative Tätigkeiten auf seinesgleichen beschränkt und sich als die einzig wahren Christen in einer verderbten Kirche fühlt.

                      Die Forderungen nach der Hausfrauenehe, Scheidungen nach dem Schuldprinzip und ähnlichem findet sich dann auch im AfD-Programm.

                  Ja wirklich paradox. Eigentlich erwarte ich, dass wirtschaftlichen schwache Menschen eher die Linke wählen...

                  • Ich habe gerade noch eine detailliertere Betrachtung gefunden:

                    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-03/afd-partei-programm-entwurf

                    Es leuchtet mir nicht ein. Wer um Himmels Willen wählt eine Partei, die Sozialleistungen zugunsten der Unternehmen kürzen, das Waffenrecht liberalisieren, Scheidungen erschweren und Alleinerziehende schlechter stellen will?

                    Anziehend könnten höchstens das Versprechen sein Deutschland aus der EU zu lösen und die Grenzen zu verschließen. Solche Rückbesinnungen auf eine idealisierte Vergangenheit sind typisch für religiöse und politische Sekten.

                    Dazu kommt dann, dass es manchen Leuten schon viel besser geht, wenn er einem anderen nur ordentlich eins reinwürgen kann. Ich fürchte, das haben wir schon erlebt - und leider auch nicht zum ersten Mal in unserer Geschichte. Aber schon die Flüchtlinge waren als kollektives Feindbild im Grunde unbrauchbar - ob die Leute wirklich so blöd sind das einfach gegen den Islam einzutauschen?

                    • Hab gerade die Hochrechnung der Tagesschau bei Facebook gesehen...Afd 23% in Sachsen-Anhalt...

                      Die Frage ist, welche Konsequenzen zieht man persönlich?

                      Auswandern? Hilfe...das macht mir wirklich Sorgen....

                      Vielleicht Menschen, die sich wünschen, dass mal mit allem, was ihnen gegen den Strich geht, aufgeräumt wird.

                      Also, gegen Homosexuelle, gegen Alleinerziehende, gegen ALG2-Empfänger, harte Bandagen für Straftäter, auch und besonders für Jugendliche, deutsche Kultur (was auch immer das sein mag) ganz hoch hängen, Mutti an den Herd, Vati zur Arbeit, viele Kinder zeugen -

                      Hmjanajawassollichsagen

                      Klingt mir alles so braunrechtsfaschistisch.

                      • Und gegen Frauen, obwohl "wir" uns unsere Rechte hart erkämpft haben. Da danke ich jeder Frau, die damals gekämpft ubd nicht aufgegeben hat, als es schwierig wurde #pro
                        Aber wenn's nach der AFD geht, sind wir nur kittelschürztragende Gebärmaschinen

Top Diskussionen anzeigen