Make America great again! Ich glaube daran!!

    • (1) 09.11.16 - 19:57

      Ja, genau daran glaube ich. Und nicht wie so viele, dass Trump Unheil bringen wird.

      Die meisten, die gegen Trump sprechen, sind Marionetten der Medien, ohne sich jemals eine objektive Meinung gebildet zu haben. Habt ihr euch je eine komplette Rede von ihm angehört? Je ernsthaft versucht, seine Ansätze zu verstehen? Oder nur den Quatsch, den euch die Medien präsentieren?

      Ein Beispiel: Der Bau einer Mauer wurde so aufgebauscht. Wer von euch wusste denn, dass an der mexikanischen Grenze bereits kilometerlange Zäune stehen? Die Mauer wäre lediglich eine Ergänzung, sodass die ILLEGALE Einwanderung begrenzt wird.

      Deshalb möchte ich wissen: Wovor habt ihr in Gottes Namen Angst?

      Davor, dass er den 3. Weltkrieg anzetteln, weil er plötzlich ganz spontan eine Atombombe zünden lässt, davor, dass er Abtreibungen unter Strafe stellen will (Millionen freuen würden gezwungen werden, Kinder auszutragen, die sie nicht wollten- die Kinder landen im besten Fall tot im Kühlschrank und im schlimmsten Fall werden sie nie liebe erfahren), davor, dass er schwarzen die Menschenrechte abspricht, davor, dass er- wie wir damals- eine Mauer bauen lässt und nicht etwas an der Grund Problematik der einwandererpolitik in Amerika ändert, davor, dass Amerika eine Weltmarkt ist und nun von einem rassistischen, frauenfeindlichen Psychopathen regiert wird, der die waffenlobby extrem unterstützt, davor, dass die außenpolitischen Beziehungen zwischen Deutschland und Amerika nun von einem irren abhängen, davor, dass Menschen unter trump den 2. Hitler gewählt haben und ihm blind folgen ( er ruft nur "build the wall " und alle skandieren fröhlich mit- woran erinnert mich das bloß?) . Davor, dass sein Nachfolger es nicht schaffen wird, den Mist, den er verzapft irgendwie wieder gerade biegen zu können. Davor, dass mein Sohn und seine Kinder unter den Folgen leiden werden, die trump in die Wege geleitet hat. Reicht das oder soll ich weiter machen? Trumps Sieg hat Jahrzehnte lange weltweite negative Auswirkungen auf jeden von uns auf der ganzen Welt.

      • Ich finde es bemerkenswert wer hier alles über hellseherischen Fähigkeiten verfügt. Alle Achtung .

        Und das mit der Bombe traue ich eher Clinton zu.

        • Du glaubst also nicht, dass er Abtreibungen verbieten oder unter Strafe setzen wird, er schwarzen oder überhaupt andere ethnische Rassen respektvoll behandelt und er am Klimawandel positiv hervorstechen wird? Du glaubst, er wird kein Unheil anrichten, das die nächsten Generation ausbaden dürfen? Du glaubst, er macht nichts davon wahr, was er in seinen hassreden ohne Lösungsansätze propagiert? Das hat man bei Hitler auch gedacht und die scheiße von damals hat noch heute Auswirkungen auf so gut wie jeden Menschen dieser Welt.

          • Ich glaube erst einmal nichts, man kann nur abwarten was jetzt passiert, wie es weitergeht. Alles andere sind doch nur Spekulationen , und die liegen oft daneben , beste Beispiel heute oder ? .

            Moin,

            also erst mal habe ich auch Bauchschmerzen diesbezüglich, aber schon seit Tagen eben weil das Wahlmännersystem tückisch ist.

            Aber: Jeder Staatschef der Weltmächte hinterlässt Spuren, und es gibt immer Gegenbewegungen, es ist doch irgendwie immer ein Hin und Her. Was außenpolitisch gut ist ist oft innenpolitisch schlecht und umgekehrt. Dazu kommt dass auf jede Aktion auch immer Reaktionen folgen, auch das ist schlecht einschätzbar. Man muss wirklich mal darüber nachdenken inwieweit diese weltweite Abhängigkeit untereinander noch gut ist, wo man Sicherungsmechanismen und -vorkehrungen einbauen muss. Etwas Schlechtes kann auch immer etwas Gutes hervorbringen.

            Wir haben in den letzten 100 Jahren einiges dazugelernt, einige Sicherungsmechanismen eingebaut die es damals nicht gab. Es wird immer so sein dass es Gegenbewegungen gibt, dass Bewegungen weiter gehen als es sein müsste, weil man weiß dass wieder zurückgerudert werden wird ...
            Es ist einfach der Lauf der Dinge, wir werden auch in 500 Jahren nicht weise und maßvoll und gerecht und gut für alle regieren, es wird immer so sein dass es eine Weile läuft, dann Probleme auftauchen, die Politik immer Schwerpunkte setzen muss, Kompromisse eingehen muss und es dann wieder irgendwie hochkocht, ...

            Was haben sie bei uns in den 90ern schwarz gesehen als die Republikaner in einigen Regierungen Einzug hielten. Und was wurde aus der rechten Welle die damals viele befürchteten? Nix. Es waren ein paar turbulente Jahre und dann regelte sich das alles wieder.

            Allerdings ist das was wir gerade machen das schlimmste. Panik war noch nie ein guter Berater. Also aufstehen, Krone richten und genau schauen in welche Richtung man jetzt weitergehen muss, und vielleicht auch mal wieder was tun.

            Wie sang schon vor 10 Jahren eine alte weise Punkband: Es ist nicht Deine Schuld ....Ihr wisst schon ;-)

            LG
            Pikku

            Also die Sache mit der Abtreibung könnte tatsächlich eintreffen. Alles andere denke ich sind nur heiße Luft. Es gibt Gesetze und Verträge die Trump nicht so einfach umgehen kann.

            • Meinst du? Gerade in Anbetracht dessen, dass in der USA vermehrt farbige von Polizisten erschossen werden, glaube ich, dass der Tenor dazu geht, farbige zu diskriminieren. Der rassenhass ist immer noch unterschwellig ausgeprägt und trump ist Befürworter des kkk und will jedem Bürger der USA Waffenbesitz erlauben um sich und ihr Land verteidigen zu können. Dass gerade jeder vollhonk eine Waffe tragen und sie benutzen darf UND der unterschwellige Rassismus, der vorhanden ist, macht es trump leicht. Statt Rassismus zu unterbinden schürt er ihn. Statt besonnen im Umgang mit Waffen und den daraus resultierenden Unfällen (Kind findet Waffe im Haus und erschießt sich oder eltetn/Geschwister versehentlich, mann denkt, er tötet Einbrecher dabei ist es nur der Nachbar etc) zu sein, will er JEDEM ermöglichen, auf alles zu schießen und erst hinterher fragen zu stellen. Trump schürt Hass und sät Gewalt und seine Wähler interessiert das nicht, sie mach4n mit und finden das alles super. Das macht mir Angst.

              • "Gerade in Anbetracht dessen, dass in der USA vermehrt farbige von Polizisten erschossen werden, glaube ich, dass der Tenor dazu geht, farbige zu diskriminieren. "

                Vermehrt wurden Farbige, wie du schon selbst sagst, unter einem farbigen Präsidenten erschossen und diskriminiert werden Farbige in den Staaten schon immer. Soziale Ungerechtigkeit gab es auch unter Obama. Das ist ein gesellschaftliches Problem. Dass der Rassenhass in den letzten Jahren zugenommen hat, liegt auch daran, dass es immer mehr arme Amerikaner gibt, was zunehmend Weiße betrifft. Die Mittelschicht ist praktisch nicht mehr vorhanden. Armut, Not und der Kampf um Arbeitsplätze sowie bezahlbaren Wohnraum schürren den Rassenhassen. Alles Umstände einer Politik, für die Hillary Clinton steht.

                Nicht dass ich glaube, dass sich unter Trump irgendetwas daran ändern wird. Er wird sicher nicht dazu beitragen, dass sich etwas bessert. Aber um mal eine Lanze für seine Wähler zu brechen, Trump erweckt zumindest den Eindruck (ob das tatsächlich so ist, kann ich schwer beurteilen) unabhängig von Großkonzernen und Banken zu sein und damit von all jenen, die für die Finanzkriese und derzeitige Situation der Menschen in der USA verantwortlich sind. Die Leute sagen SO KANN ES NICHT WEITER GEHEN! Sie wählen Trump nicht, weil sie es gut finden was er sagt, sondern einfach nur, weil für viele Amerkianer, vor allem für die ärmeren Amerikaner Hillary das schlimmere Übel ist.

                Dass Trump ein Spinner ist, steht außer Frage, aber ich halte ihn nicht für gefährlicher, als viele andere Präsidenten vor ihm. Ich weiß nicht wohin er die USA steuern wird, aber ich bin mir sicher, wenn die Clinton Präsidentin geworden wäre, hätte das auch nicht zur Besserung beigetragen.

                Ob Trump mit dem KKK sympatisiert, lässt sich schwer sagen. Ein ehemaliges Mitglied gehört zu seinen Unterstützern und seine Aussage, er wisse nicht was der KKK ist, lässt Raum für Spekulationen und da gebe ich dir Recht, es ist für einen Präsidenten der USA ein NOGO aber ich glaube nicht wirklich daran dass er ein Befürworter des KKK ist. Immerhin ist seine Tochter mit einem Juden verheiratet und seine Enkelkinder sind Juden. Er pflegt zu Juden ein gutes Verhältnis und ist ein Unterstützer Israels. Das würde sich einfach widersprechen.

                • "Dass Trump ein Spinner ist, steht außer Frage, aber ich halte ihn nicht für gefährlicher, als viele andere Präsidenten vor ihm."

                  Trump ist vor allem völlig unberechenbar. Da er keinerlei politische Erfahrungen besitzt (er kannte bis dato nicht die Befugnisse des Präsidenten, des Senats, des Kongresses usw.), wird er einerseits Beratung brauchen und beeinflussbar sein und es wird viel auf diese Berater ankommen. In wie weit er steuerbar ist, kann man nicht abschätzen. Trump selbst ist sehr eitel und egozentrisch. Er will sicher nicht als Präsidenten-Clown oder "Nazi-President" (Zitat aus einem US-Satire Blog) in die Geschichtsbücher eingehen oder generell als jemand, der das Land herunter gebracht hat. Ob nun durch weitere kostspielige Militäraktionen oder durch Abschaffung von Handelsabkommen, die der US-Wirtschaft schaden. (Es waren gerade die republikanischen Präsidenten Bush und Reagan, die das Land nach Amtsabtritt mit einem gigantischen Schuldenberg hinterlassen haben.)

                  Ich halte ihn für wenig diplomatisch und gerade in der Auseinandersetzung mit Putin für die riskantere Alternative zu Clinton. Beide, Trump und Putin, sind maximale Alpha-Männchen. Einerseits hat Trump versprochen, das militärische Engagement der USA zurückzufahren und die Europäer mehr in die Verantwortung zu nehmen. Andererseits kann er einem auf Expansion und Weltmannssucht ausgelegten Putin nicht das Feld alleine überlassen. Gerade seine Partei wird ihm das als Schwäche auslegen. Seine Ankündigung, das Atomabkommen mit dem Iran aufzukündigen, geht in die Richtung, den starken Mann spielen zu wollen.

                  Wie gesagt, seine Unberechenbarkeit ist gefährlich und es wird viel auf die ankommen, die ihm nahe stehen werden und ihn beraten.

                  • Das stimmt schon was du schreibst. Allerdings glaube ich, dass sich der Schaden in Grenzen halten wird. Für seine Vorhaben braucht Trump die Zustimmung des Kongresses. Auch wenn dort Republikaner in der Mehrheit sind, hat Trump viele Gegner in den eigenen Reihen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er seine "Visionen " durchsetzen kann. Aber am Ende bleibt uns ja nichts übrig als abzuwarten und zu sehen was da kommt. Angst und Weltuntergangsstimmung bringt niemanden weiter.

            ja, siehe Polen. Ich komme aus PL und sehe was dort passiert. Aber: keine Regierung fällt vom Himmel und wenn die Mehr das so will und es zulässt, dann bitte. Ich hoffe, dass es in USA nicht so streng ausfällt wie in Polen wo absolut keine Abbrüche erlaubt werden sollen

        Naja er hat ja nicht Abtreibung generell zu verbieten, sondern solche die Grundlos sind, wenn das Baby sehr krank ist, die Gesundheit der Mutter gefährdet ist oder die Mutter vergewaltigt wurde, soll diese Möglich dennoch bestehen.

        Was ist also falsch daran ungeborenes Leben zu schützen?

        Persönlich finde ich nichts falsches daran sorry, den die ungeboren sind die unschuldigen , persönlich finde ich es auch fatal dass man einfach bis zu einen bestimmten Stadium der Schwangerschaft über Leben und Tod einfach so oder aus banalen Gründen entscheiden darf.

        Aber darüber möchte ich hier nicht diskutieren , das führt nur zu streit und ich denke an dieser Stelle ist es auch völlig ok wenn andere eine völlig andere Meinung haben,ist halt ein extrem schwieriges Thema.

        ich finde es nur unverständlich dass man den Trump auf Grund solch einer Einstellung zur Abtreibung als das Ultimativ böse verurteilt.

        Und zum anderen nun ja er kann ja nicht allein Entscheidungen treffen, muss das Senat fragen und der Vizepräsident ist bezüglich anderer Themen völlig anders eingestellt.

Top Diskussionen anzeigen