Rettet Martin Schulz die SPD ?

    • (1) 26.01.17 - 18:44

      Hallo,

      nun ist es also amtlich, Sigmar Gabriel wird nicht Kanzlerkandidat der SPD sondern Martin Schulz.
      Und Schwupps glaubt man scheinbar wieder an die SPD. Habe heute morgen gelesen die Umfragewerte würden sich steigern und man könne sogar evtl. mit 30 % rechnen.

      Glaubt Ihr dass Martin Schulz die SPD echt aus dem Tief holt ?

      Gruß Andy

      • (2) 26.01.17 - 22:11

        "Glaubt Ihr dass Martin Schulz die SPD echt aus dem Tief holt ?"

        Naja, auf jeden Fall besser als der Unsympath schlechthin "Aggro Siggi"
        https://www.youtube.com/watch?v=S6DmwEcd5GQ&list=RDS6DmwEcd5GQ&index=1

        SCNR #rofl

        Gruß
        Demy

        Ich finde Martin Schulz um einiges sympathischer als Sigmar Gabriel. Aber das ändert nichts an meiner Einstellung gegenüber der SPD.

        Nur weil Schulz weniger unbeliebt ist als Gabriel, bedeutet dies nicht die "Rettung" der SPD.

        Was genau meinst du denn mit "Rettung"? Dass die SPD nicht unter 20% fällt oder meinst du, sie könnte wieder ernsthaft den Kanzler stellen?

        Letzteres glaube ich nicht denn die SPD hat in den letzten 25 Jahren zu sehr ihren Markenkern verwässert.

        Um wirklich wieder einmal eine satte linke Mehrheit hinzubekommen, müsste die SPD sich endlich aus der Option der großen Koalition lösen. Mit 4 Jahren Unterbrechung regiert sie nun seit 1998 unser Land mit, hat dabei aber stetig an Stimmen verloren und ihre Basis erodiert weiter.

        Derzeit hätten nach Umfragen CDU/CSU, FDP und AFD eine Mehrheit. Genau eine solche Mitte-Rechts-Regierung macht 2021 eine linke Mehrheit wieder möglich, so paradox das vielleicht klingt. In den vier Jahren würde Merkel die AfD zerlegen, so wie sie es schon einmal mit der FDP gemacht hat und so wie sie auch die SPD kleingemacht hat. Zudem würde der Spagat der AfD zwischen Rechtspopulisten wie Petry und Rechtsextremen wie Höcke endgültig misslingen und bei der nächsten Wahl 2021 liegt die AfD dann bei unter 5%.

        Man stelle sich vor, eine Kanzlerin Merkel und eine Außen- oder Wirtschaftsministerin Petry. Dann müsste sie mit einem Trump klarkommen, der der deutschen Wirtschaft schaden will und den sie, Petry, heute noch so bejubelt. Es wäre spannend, wie denn die AfD noch gegen das sog. Establishment opponieren will wenn sie selbst zum Establishment gehört. Selbst Posten bekleidet, die sie heute den anderen Parteien neidet. Protestwähler ade, abtrünnige CDU-Wähler würden dann doch lieber wieder das Original wählen und die Rechtsextremen verdampfen am rechten Rand so wie DVU, Reps und NPD schon vorher. Spannend wäre in dem Zusammenhang die Zukunft der CSU. Zwei Parteien mit deutlichen Rechtsauslegern braucht Deutschland nun wirklich nicht.

        Leider wird das nicht eintreffen und ich fürchte sehr, auch ab September wird wieder eine GroKo regieren. Mit einer Kanzlerin Merkel.

        • Hallo,

          was ich mit Rettung meine ist folgendes:

          Einen Tag nachdem es fest stand dass Schulz die Sache übernimmt, hieß es in der Phoenix-Runde, die SPD hätte mit ihm die Chance gut 30% Zu erreichen. Wäre ja um einiges besser als jetzt und evtl. Doch ne Chance für Rot-rot-grün.

          Allerdings befürchte ich es wird die Große Koalition weitergehen. Denn Frau Merkel wird wohl kaum mit FDP und AfD was machen.

          Gruß Andy

          • Nein wird sie nicht. Allerdings würden Petry und Konsorten wohl auch kaum Regierungsverantwortung übernehmen wollen. Zu sehr liefen sie Gefahr, ihr Reservoir als Protestpartei in der Realpolitik zu verlieren. Bisher konnte die AfD nur meckern. Politische Lösungen musste sie noch nie präsentieren.

            Schulz und die Linkspartei? Nie und nimmer. Solange da Leute wie Wagenknecht ihr Unwesen treiben, wird sich der eher konservative Sozialdemokrat Schulz mit der Linkspartei auf keine Koalition einlassen.

            Auch wenn die SPD 30% erreichen würde, es reicht ohnehin kaum, wenn man sich die Umfragen für Grüne und Linkspartei anschaut.

            • >>Zu sehr liefen sie Gefahr, ihr Reservoir als Protestpartei in der Realpolitik zu verlieren. Bisher konnte die AfD nur meckern. Politische Lösungen musste sie noch nie präsentieren.<<

              Ganz richtig! #pro

              Man sollte mit dem Begriff ( nie und nimmer) vorsichtig sein. Gerade in der Politik.

              Denn, welche Alternativen gibt es ?

              Ampel ? Nein wird nicht reichen und wird die FDP auch kaum machen.

              Wenn es echt drauf hinausläuft dass es nochmal 4 Jahre Große Koalition gibt und es besteht die Chance zu Rot-rot-grün. Dann würde ich auf nichts wetten.
              Nochmal 4 Jahre Große Koalition kann der SPD nur noch mehr schaden.

              Gruß Andy

      Nein, auch Schulz wird die SPD nicht retten. Schulz macht zwar einen souveränen Eindruck, aber er ist ganz dicke mit dem Schröder, war und ist ein Befürworter der Agenda2010 und auch ansonsten unterscheiden sich seine politischen Ziele nicht groß von denen der CDU. Er gehört ja eher zu dem rechten Flügel der SPD. Also warum sollte man die SPD und nicht die CDU wählen?

      Die SPD müsste sich deutlich von der CDU abgrenzen und sich auf ihre Ursprünge besinnen. Heißt also für den kleinen Mann, den Arbeitnehmer einzustehen. Davon ist die SPD meilenweit entfernt.

      Schulz kommt auf den ersten Blick nicht ganz so "arschig" rüber wie Gabriel, aber selbst mit einem glänzenden kleinen Schräubchen, lässt sich kein komplettes Fahrwerk an einen Jumbo "löten", wenn der ganze Rest wackelt wie ein Kuhschwanz.

      Die SPD ist in der Koalition mit der CDU/CSU einfach nicht mehr glaubhaft, sondern es wirkt immer ein wenig, als würde die nach dem Motto agieren "nur so retten wir den eigenen Arsch".

      Im Moment wirkt es auf mich eh, als würden die Aufgabengebiete innerhalb der Parteien per Dartpfeil und Wurfscheibe ausgewählt.....und niemand weiss, wie man wirft.

      Aber zurück zu Deiner Frage: <<<Glaubt Ihr dass Martin Schulz die SPD echt aus dem Tief holt ?>>>

      Nein...eigentlich nicht, aber wenn der Typ die Protestwähler zurück holt, die die "Arschlöcher für Deutschland" wählen würden um "allen zu zeigen was eine Harke ist", wäre es zumindest ein Achtungserfolg !

      (11) 27.01.17 - 16:13

      Hoffentlich nicht.

      Sozial und Demokrat, diese beiden Worte kennt wohl keiner mehr von der SPD.

      Hallo,

      lass mal sagen - ein Schritt in die richtige Richtung. Mehr nicht. Das Problem ist, dass Merkels Flüchtlingspolitik - zumindest eine Weile lang, sehr links war. Spätestens da haben CDU und SPD jegliche Trennschärfe verloren.

      Die CDU ist sehr in die Mitte gerückt - die AFD wildert nun den rechten Rand der CDU ab. In der großen Koalition schafft es die SPD nicht, sich zu profilieren, oft weiß man gar nicht, wofür sie nun steht. Das finde ich das eine Problem

      Das zweite ist, dass es in der SPD keine Sympathieträger nach oben geschafft haben. Kanzlerwahl ist irgendwie auch ein Stück weit Personenwahl - und da war Gabriel halt nicht der richtige Mann. Fertig. Schulz ist da einiges sympathischer und authentischer. Allerdings bleiben noch Nahles und Konsorten.

      Meine Prognose: Wird nun ein Stück aufwärts gehen. Aber um die K-Fragen müssen die sich langfristig wenig Sorgen machen. Muddi wird es noch mal vier Jahre machen.

      GLG
      Miss Mary

      (13) 30.01.17 - 13:05

      Also 30% halte ich für etwas träumerisch, das wären ja beinahe CDU/CSU Ausmaße. Ich denke 25% sind das Maximusm, aber auch das wäre ja schon ein Erfolg nach den letzten Umfragewerten und Gabriel...

      • (14) 31.01.17 - 09:58

        Hmm...ich habe mir die Meinungen hier durchgelesen und kann die Sympathien leider nicht teilen...mir ist der Schulz sogar hochgradig unsympathisch! Arrogant, völlig ohne Charisma oder Charme...menschlich absolut nicht meins...
        Wer Anne Will am Sonntag gesehen hat, weiß vielleicht was ich meine...

    Hoffentlich nicht...........jemand , der Sitzungspauschalen kassiert, ohne anwesend gewesen zu sein, der ist doch nicht glaubwürdig und kein potenzieller Kanzler!

Top Diskussionen anzeigen