Hitler lebt!

    • (1) 16.03.17 - 18:57

      ...zumindest in den Köpfen von vielen Menschen. Als das personifizierte Abscheuliche, als der Feind der Menschheit schlechthin.

      Nichts anders kann ich es mir erklären, das Hitler- und Nazivergleiche auch in den heutigen politischen Welt noch so lebendig sind. In den letzten Tagen vor allem von Politikern der türkischen Regierungspartei AKP genutzt (leider haben sie damit die gestärkt, die man damit angegriffen hat, Siehe Niederlande und den Wahlsieg von Mark Rutte). Die AfD nennt Bundesjustizminister Heiko Maas einen Nazi weil er sich für drakonische Geldstrafen für verbale Entgleisungen im Netz ausspricht. Und die Griechen haben im Zuge der Maßnahmen aus Brüssel aufgrund ihrer Finanzkrise Frau Merkel gerne mit Hitler verglichen.

      Nazi-Vergleiche sind so herrlich ultimativ, durch nichts zu toppen. Wenn jemand einem Nazi-Methoden vorwirft, kann man kaum kontern mit Methoden wie von Josef Stalin oder Idi Amin. Weil eben Hitler und die Nazis als das absolut Böse gelten.

      Aber auch Demokraten nutzen diesen Vergleich gerne. Wurde nicht auch Trump schon mit Hitler verglichen? Bestimmt sogar auch wenn mir gerade kein Bespiel einfällt.

      Wie sehen das andere? Waren Hitler und seine Schergen das absolut Böse? Darf man diese Frage überhaupt stellen? Darf man relativieren unter all den politischen Schurken? Und wie schnell nutzt sich die sogenannte Nazi-Keule ab? Wirkt sie überhaupt noch wenn dann mal richtige Nazis vor der Tür stehen?

      Grüße und Salute!

      • "Wie sehen das andere?"

        Kommt drauf an, wer mit andere gemeint ist? In den Ostblockstaaten, wurde das Bild vom bösen Nazi ja noch bis in die Neunziger gepflegt und propagiert und aufrechterhalten.

        "Waren Hitler und seine Schergen das absolut Böse?"

        Ich weiß nicht ob das Wort "absolut" da passt. Nazis haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Diesen Strafbestand gibt es seit 1945 und Anlass waren nunmal die Verbrechen der Nazis. Allerdings gab und gibt es diese Verbrechen schon seit Menschengedenken. Vielleicht nicht so systematisch und in einem solchem Umfang. Das macht es aber nicht weniger schrecklich. Das "Böse" hat unendlich viele Gesichter und das Naziregiem zeigte eines davon.

        "Darf man diese Frage überhaupt stellen?"

        Man darf, nur was will man mit dieser Frage erreichen? Die Verbrechen der Nazis lassen sich durch nichts relativieren.

        "Darf man relativieren unter all den politischen Schurken? "

        Aus welchem Grund?

        " Und wie schnell nutzt sich die sogenannte Nazi-Keule ab? Wirkt sie überhaupt noch wenn dann mal richtige Nazis vor der Tür stehen?"

        Wen meinst du mit richtigen Nazis?

        <<<Waren Hitler und seine Schergen das absolut Böse? Darf man diese Frage überhaupt stellen?>>>

        Natürlich darf man, solange man als Antwort die WAHRHEIT gelten lässt, die da lauten MUSS: "JA....waren sie !"

        Fragen zu stellen kann niemals negativ sein.....sie zu verbieten- oder zu versuchen sie (oder den fragenden) lächerlich zu machen schon.

        <<<Und wie schnell nutzt sich die sogenannte Nazi-Keule ab?>>>

        Bei Menschen die ihren Verstand einsetzen, nutzen sich solche Vergleiche nicht so schnell ab, da mit zumindest ein klein wenig Verstand durchaus zwischen Übertreibung/Polemik und Realität differenziert werden kann.

        Die Beleidigung an sich ist hier nicht das essenzielle, sondern die Frage: Was wird damit bezweckt?

        Parallelen zu ziehen, die auf entsprechende Handlungen und Kommentare abzielen, und einen greifbaren Vergleich mit dem was 1933+ geschehen ist tatsächlich nahe legen, ist sogar die Pflicht von jedem einzelnen von uns. Hier muss man Stellung beziehen, und zwar so klar, dass es zu keinen Missverständnissen kommen kann.

        <<< Die AfD nennt Bundesjustizminister Heiko Maas einen Nazi >>>

        Man sollte doch meinen, dass gerade die AFD ihresgleichen genau erkennt, und hier genau weiss, dass sie bei Herrn Maas falsch liegen. #kratz

        Hoppala....habe ich jetzt einen Nazi Vergleich in den Raum geworden? Mhh...nein, ich glaube das gilt noch als "Die Wahrheit darf man sagen".

        <<<Darf man relativieren unter all den politischen Schurken?>>>

        Ja... sollte man sogar.

        Gesunder Menschenverstand.....auch wenn dieser scheinbar langsam aus der Mode zu kommen scheint.

        <<<Wirkt sie überhaupt noch wenn dann mal richtige Nazis vor der Tür stehen?>>>

        Tun sie doch längst.....nicht mehr mit Bomberjacke und Springerstiefeln und Hitlergruß und betrunkenen "sieg-Dingsda" Rufen, sondern mit Anzug, Krawatte und Business-Kostüm im Bundestag.

        <<<Und die Griechen haben im Zuge der Maßnahmen aus Brüssel aufgrund ihrer Finanzkrise Frau Merkel gerne mit Hitler verglichen.>>>

        Auch hier muss man unterscheiden zwischen Dingen die aus kalter Berechnung gesagt werden, oder aus Wut über die eigene Hilflosigkeit. Unsere Freunde in Griechenland sind- und waren nie unsere Feinde.....auch nicht, als der Schlagabtausch mit harten Bandagen geführt wurde. Da wollte man sich Luft machen.....auch wenn das unter die Gürtellinie gegangen ist.

        Hallo!

        Ich würde die Frage etwas Anders beantworten.

        1. Der Vorwurf Nazi.......versucht den Gegner an die Wand zu drücken und ihn ultimativ zu erdrücken. Sofern er auf solche Einschüchterung reagiert. Als Niederländer z.b würde ich sagen "Du kannst mich mal!"

        2. Das sogenannte "Böse" gibt es für mich nicht.....aber Leute die in ihrer Zeit Verbrechen verübt haben. Denn kein Mensch kommt böse auf die Welt. Demzufolge muss man die Umstände betrachten warum Jemand Einfluss gewinnt und zum Verbrecher wird.

        3. Mainstream spielt auch mit....soll heissen dass bestimmte Begriffe tabuisiert sind und ein Aufschrei entsteht wenn es doch geschieht. (z,b Neger, Nazi,). Aber in einer Medien- geilen Welt ist ein prima Aufmerksamkeits- Shooter.

        4. Wenn ein richtiger Nazi vor der Tür steht....ja dann kommt es darauf an ob der von der einfach gestrickten Sorte ist ,oder Einer der die Fäden zieht. Ersterer findet den Begriff gut und Zweiterer hält sich bedeckt und passt sich an die Situation an.

        Ergo ist es für mich mehr Propaganda und Marketing für die eigenen Interessen.

      • (5) 20.03.17 - 12:22

        Mich beunruhigt der inflationäre Umgang mit Nazivergleichen.

        Gerade weil diese unmenschliche Zeit des dritten Reiches symbolisch für etwas steht,
        was zu relativieren, jenseits dessen steht, was in der politischen Aueinandersetzung innerhalb demokratischer Strukturen, toleriert bzw. akzeptiert sein dürfte.

        Egal von welcher Seite diese Vergleiche kommen,
        ich halte es moralisch nicht für legitim, auf eine Zeit zu verweisen, die für ALLES steht was Demokraten verabscheuen und gegebenenfalls bekämpfen sollten.

        Leider lässt die Greifbarkeit des Grauens nach, wenn nach und nach die letzten Zeitzeugen wegsterben.

        Die Sensibilität im Umgang mit diesem Thema schwindet,
        DAS halte ich durchaus für gefährlich.

        • (6) 20.03.17 - 12:39

          Als Willy Brandt 1985 Heiner Geißler als den "schlimmsten Hetzer seit Joseph Goebbels" betitelte, war das ein riesengroßer Skandal und erregte die Gemüter aufs Äußerste.

          In unser heutigen Beleidigungskultur interessieren solche Vergleiche kaum noch, kommen fließbandmäßig vor und zeigen nur, wie schleichend und effektiv Abstumpfung greift.

      Erdgan benutzt diese Vergleiche als Wahlkampfmasche. Merkel hat ja gesagt das diese Vergleiche zu lächerlich sind um darauf zu reagieren. Erdogan steht an der spitze der Türkei .... natürlich müssen wir uns dazu äußern ..... Ich denke, der Merkel und vielen anderen Politikern geht das auf den Geist. Aber wir (die Politiker) sind gezwungen auf so eine verbale Kacke ganz diplomatisch zu antworten.Ich denke, Fr. Merken hat sowas von keinen Bock immer wieder zu betonen das wir als Volk KEINE NAZIS mehr sind. Klar gibt es Idioten und Vereinigungen die so drauf sind. ABER DAS GILT DOCH NICHT FUR UNS. Aber Erdogan macht schön Propaganda wie sehr Nazi WIR ALLE doch sind. Sind wir Nazi? .... Natürlich nicht. Wir sind auch nicht Nazi wenn wir die Flüchtlinspolitik verurteilen. Momentan habe ich aber selber den Eindruck, wenn ich als Deutsche äußere, das ich diese Einreisepolitik infrag stelle, sofort bin ich gegen alles und niemand darf hier rein. Stimmt nicht. Jeder der Schutz benötigt darf kommen...

      • Ihre Parteifreunde Schäuble und Gauck bedienen sich selbst gerne solcher Vergleiche wenn sie sich zu Putin äußern, dazu hatte Frau Doktor Ferkel komischerweise nichts zu sagen.

    "Das absolut Böse" ist eine recht theoretische Frage. Klar ist mittlerweile, dass die früher gängige Auffassung, nur die SS wären die übelsten Täter gewesen nicht mehr stimmt. Es waren auch "ganz normale" Angehörige der Wehrmacht die zu schlimmsten Gräueltaten und Massakern fähig waren. Das macht der Krieg nun mal aus den Menschen, das sollte man sich ab und zu mal vor Augen führen.

    Und natürlich darf man in gewissen Bereichen relativieren, man darf auch darauf hinweisen, dass es auch unter anderen Despoten ähnliche Gräueltaten gab. Man sollte nur nicht das eine mit dem anderen entschuldigen.

Top Diskussionen anzeigen