Vergiftung des politischen Klimas

    • (1) 30.05.17 - 20:17

      Diesen Kommentar eines gewissen Wolfgang Mangold habe ich heute auf der Seite der Spitzenkandidatin der Alternative für Deutschland, Frau Alice Weidel, gefunden (Beitrag über "Failed state USA"):

      "Warum nur wünsche ich mir das umherspritzende Hirn Merkels aufgrund einer gut platzierten Kugel? "

      Der Poster schreibt offensichtlich unter seinem Klarnamen und ganz ungeniert.

      Ich kenne zahlreiche solcher Hass- und Gewaltkommentare, dennoch erschrecke ich bei solchen Auswüchsen immer wieder.

      Noch mehr, dass es Frau Weidel scheinbar auch nicht löscht sondern es seit 7 Stunden stehen lässt.

      Sind solche Menschen gefährlich, wollen die ihre Gewaltphantasien irgendwann ausleben?

      Vor allem aber, was macht es mit unserer politischen Kultur. Und ist, bei diesem Beispiel, Frau Weidel mitverantwortlich?

      Es sollen ja bald strengere Regeln gelten in sozialen Netzwerken und darüber wird aktuell viel diskutiert. Es sollen hohe Geldstrafen an FB & Co. verhängt werden, wenn Hasskommentare nicht rechtzeitig gelöscht werden.

      ich sehe das insofern kritisch weil man nicht einem Privatunternehmen die Entscheidung, was Hass ist und was nicht, überlassen kann.

      Andererseits möchte ich solchen Unrat, der offensichtlich aus dem Hirn eines Soziopathen stammt, auch nicht lesen. Was denkt Ihr?

      • Hallo,
        ich glaube ja nicht, dass das alles Soziopathen sind.
        Das ist auch zu einfach.
        Manche Menschen wissen einfach nicht, wohin mit ihrem Frust. Folgen den falschen Leuten oder sind zu jung und naiv.
        Manchmal stecken auch nur arme, kleine Würstchen dahinter, mit dem Wunsch nach Aufmerksamkeit und billige Hetze.

        Ich musste jedoch direkt bei deinem Post an Joko und Klaas denken.
        Die Beiden haben das vor zwei Jahren auch mal kommentiert:

        http://www.vol.at/ihr-seid-die-dummheit-joko-und-klaas-gegen-fremdenhass-und-neonazis/4434251

        Auch diese Meinung teile ich!

        Gruß

        • Joko und Klaas werfen genauso mit Dreck um sich wie die "anderen".

          Jeder glaubt, er stehe "auf der richtigen Seite" und da wäre es ok.

          • Hmm, seltsam alle zusammen in einen Topf zu werfen.
            Aber, wie du meinst.

            Wenn du eine Facebookseite betreibst und eine prominente Person bist, hast du drei Möglichkeiten mit diesem "Unrat" umzugehen:

            -alles Löschen, was deiner Meinung nach gelöscht werden muss.
            Leider benötigt man dann Vollzeitkräfte die nur damit beschäftigt sind. Des Weiteren werden immer weniger Menschen deine Seite besuchen, weil du zensiert.

            -du kannst es ignorieren. Leider musst du dann mit Beschimpfungen rechnen, weil du so einen Unrat auf deiner Seite hast.

            -du kannst ein klares, deutliches Stagement verfassen, was sowohl die Verursacher des Unrats als auch alle anderen verstehen und akzeptieren.

            Ich persönlich denke, dass es gut ist wenn Prominente hin und wieder klare Worte finden zur Sachlage. Es sollte auch ihrem Publikum entsprechend angepasst sein.
            (Bestimmt wünscht sich Frau Merkel das auch hin und wieder, mal sagen zu dürfen.)

            Ob es wie Joko& Klaas sein muss (die im übrigen ein junges Publikum haben) oder wie Jan Böhmermann, Till Schweiger oder auf Friedensmission wie U2, ist zweitrangig.

            Wenn du alles zensieren möchtest, was deinem persönlichen Empfinden nach "Dreck" ist, haben wir verschiedene Ansichten zum Thema.

            Aber, ich interpretiere deine Antwort auf meinen Beitrag so, dass du gar nicht mit mir diskutieren wolltest.;-)
            Trotzdem musste ich noch kurz antworten.

            • HM, ich glaube wir reden aneinander vorbei.

              ***Ich persönlich denke, dass es gut ist wenn Prominente hin und wieder klare Worte finden zur Sachlage.***
              Und die müssen Beleidigungen enthalten? Warum sollten dann "klare Worte" vom "kleinen Mann" keine Beleidigungen enthalten? Die Prominenz lebt ja da nichts anderes vor.

              ***Wenn du alles zensieren möchtest, was deinem persönlichen Empfinden nach "Dreck" ist, haben wir verschiedene Ansichten zum Thema.***

              Zensieren will ich gar nix. Klar, strafbare Handlungen können nicht stehen gelassen werden, aber wie man das regeln kann weiß ich auch nicht. Grundsätzliche Zensur ist keine Lösung. Meine behinderte Tochter wurde auch schon Opfer von Hasskommentaren, die wurden dann GsD gelöscht, wenn auch erst nach der zweiten Anfrage. Trotzdem möchte ich so ein grundsätzliches Gesetz wie geplant nicht, was für mich bedeuten könnte, dass "mildere" Hasskommentare eben stehen bleiben könnten.

              Mir geht es eher um die "Vergiftung des politischen Klimas", für mich ist es eine Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas. Und da trägt JEDER dazu bei, der beleidigend wird. Öffentliche Personen umso mehr, also auch Joko und Klaas. Klar fahren sie da auf genau der Schiene, die gerade bei den jungen Leuten "angesagt" ist, was es aber in meinen Augen kein Stück besser macht. Beleidigungen sind offenbar cool.

              Da werden Hasskommentare mit Hasskommentaren kritisiert. Aus der Ausgangsposition Recht zu haben scheint das dann ein legitimes Mittel zu sein. Aber warum sollte das "die andere Seite" anders sehen, die ja auch glaubt Recht zu haben?

              • Ich stimme dir zu, dass klare Worte nicht immer beleidigend sein sollten.
                In den meisten Fällen ist das ja auch nicht der Fall.

                Aber mal ganz ehrlich, muss man sich den immer auf die Zunge beißen und vernünftig argumentieren?
                Manchmal weiß man doch schon vorher, dass es sich nicht lohnt eine Diskussion einzugehen.

                Als du die Texte über deine Tochter gelesen hast, hättest du da nicht auch am liebsten den Verursachern einen schriftlichen Einlauf verpasst?
                Hast du?
                Wurde nicht von dir kürzlich hier in Urbia Texte zensiert, weil eine andere Userin sich beleidigt gefühlt hat von deinen Worten?
                ;-)

                Du hast vollkommen recht, dass bestimmte Texte gelöscht werden sollten.
                Leider, leider ist es tatsächlich nicht umsetzbar. Das ist der Nachteil vom Internet.

                Eine -gesellschaftliche Vergiftung- ist mir etwas zu hoch gegriffen.
                Das Internet macht es selbstverständlich einfacher, Müll zu verbreiten.

                Aber, vor 20 Jahren haben wir an die Bahnhofswand; -Nazis raus- geschmiert.
                Dadurch fühlten sich bestimmt auch viele gestört.

                Eine -politische Vergiftung- durch diese Stimmen?

                Auch das ist nicht neu, oder?
                Helmut Kohl wurde wegen seiner Politik mit Einern beworfen.

                Gibt es eine schlimmere Beleidigung?

                • ***Aber mal ganz ehrlich, muss man sich den immer auf die Zunge beißen und vernünftig argumentieren?
                  Manchmal weiß man doch schon vorher, dass es sich nicht lohnt eine Diskussion einzugehen.***

                  Vermutlich kommt das den Gedankengängen mancher Hasskommentatoren recht nahe...

                  ***Als du die Texte über deine Tochter gelesen hast, hättest du da nicht auch am liebsten den Verursachern einen schriftlichen Einlauf verpasst?
                  Hast du?***
                  Nein. Der Beitrag stand doch für sich. Ich denke wenn man "Recht" hat, braucht man keine Beleidigungen.

                  ***Wurde nicht von dir kürzlich hier in Urbia Texte zensiert, weil eine andere Userin sich beleidigt gefühlt hat von deinen Worten?***

                  Hm, da mir gerade nicht klar ist wo genau du den Zusammenhang siehst, will ich den zensierten Text als Diskussionsgrundlage wiederholen:

                  Ich schrieb einer 42jährigen Frau, 12 tage nach der Abtreibung ihres Kindes wegen Down Syndrom:

                  "***wann wir wieder anfangen koennen mit dem versuchen?***

                  Ist das dein Ernst?

                  Du weißt schon, dass die Wahrscheinlichkeit, dass du dein Kind wieder wegen Down Syndrom abtreiben musst, bei 1:65 liegt?"

                  Die Zensur war für mich kein Problem, falls du meine Antworten bei urbia-Intern gelesen hattest.

                  ***Eine -gesellschaftliche Vergiftung- ist mir etwas zu hoch gegriffen.
                  Das Internet macht es selbstverständlich einfacher, Müll zu verbreiten.***

                  Es ist aber nicht nur das Internet. Ich beobachte diese Vergiftung auch bei meiner Arbeit mit Jugendlichen. Und in den letzten 2 Jahren ist es echt extrem geworden. Absolut kein Vergleich zu "vor 20 Jahren". Der Umgang untereinander ist wirklich haarsträubend und das auch ganz ohne Internet. Mit Sicherheit durch das Internet befeuert, aber mE auch durch so Formate wie Joko und Klaas, denn viele Kids (und auch Erwachsene) sind gar nicht in der Lage den transprotierten Humor adäquat einzuordnen.

                  ***Aber, vor 20 Jahren haben wir an die Bahnhofswand; -Nazis raus- geschmiert.
                  [...]
                  Helmut Kohl wurde wegen seiner Politik mit Einern beworfen.
                  Gibt es eine schlimmere Beleidigung? ***

                  Für uns war das damals ein politisches Statement, für das wir sonst keine "Kanäle" hatten.

                  Findest du das wirklich vergleichbar mit heute?

                  • "Vermutlich kommt das den Gedankengängen mancher Hasskommentatoren recht nahe..."
                    #kratz

                    Haben Joko und Klass sich schon über andere lustig gemacht bis an die Grenze der Beleidigung von öffentlichen Personen?

                    Ja!

                    Haben Joko und Klass schon einmal sinngemäß so etwas geschrieben, dass jemand von einer Kugel in den Kopf getroffen werden soll, dass das Hirn herumspritzt?

                    Nein!...............nicht einmal im Rahmen ihrer Satire.

                    Es gibt also sehr wohl inhaltlich so gravierende Unterschiede, dass man sehr leicht unterscheiden kann, was eine maßlose Gewaltverherrlichung darstellt.

                    Darüber gibt es einen gesellschaftlichen Konsens.

                    Daher ist dein Vergleich mit den beiden Komikern doch ziemlich weit hergeholt und in meinen Augen völlig schief.

                    Genauso wenig trägt eine Äußerung wie "Nazischlampe" von extra3 zur Vergiftung bei, im Gegenteil: Sie entlarvt dieselbe weil man ja im Vorfeld dazu auffordert, die politische Korrektheit auf den Müllhaufen zu verbannen.

                    Vergiftung des politischen Klimas wird vor allem durch die Parteien inszeniert (und nicht durch Satire oder Komiker wie Joko und Klaas) und da geben nun mal rechte Parteien ihren Anhängern Stichworte, die zu solchen Verbalexzessen führen.

                    • ***Haben Joko und Klass schon einmal sinngemäß so etwas geschrieben, dass jemand von einer Kugel in den Kopf getroffen werden soll, dass das Hirn herumspritzt?***

                      NEIN definitiv nicht.

                      Aber darauf bezog ich mich in meinen Beiträgen auch gar nicht. Nur auf Joko und Klaas und ihr Statement.

                      JOKO und KLAAS haben vermutlich auch nicht auf ein herumspritzendes Hirn geantwortet.

                      Sie haben mit diesem Statement nach eigenen Aussagen auf "Kommentare mit mehr oder weniger offenen Fremdenhass" reagiert. Was genau da drinstand weiß ich nicht und du wahrscheinlich auch nicht.

                      Tut mir leid wenn ich mich in keiner Weise auf deinen Eingangspost bezogen habe. Dazu habe ich keine Worte, denn für solche Gewaltphantasien fehlt mir wirklich jegliches Verständnis.

                      Diese Antwort zeigt perfekt, warum es mit diesem Land nur noch bergab geht. Es trägt also nicht zur Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas bei, wenn man eine andersdenkende Politikerin als "Nazischlampe" betitelt? Natürlich nur als Satire?! Also ich habe da so meine Zweifel. Ich muß die Ansichten einer Politikerin nicht teilen...aber ich muß sie AUSHALTEN können. Und das können anscheinend immer weiniger "Demokraten" hierzulande.

                      Alles, was nicht der derzeitigen Mainstream-Meinung entspricht wird umgehend in die rechtsradikale Ecke gestellt und beschimpft. Und da tun sich nach meiner Wahrnehmung besonders die "Gutmenschen-Parteien" (wenn man so will) hervor.

                      Was ist denn das bitte für eine Demokratie wenn z.B. einzelne, ZUGELASSENE Parteien in Ihrem Wahlkampf behindert werden wo es nur geht? Wenn deren Plakate abgerissen und zerstört werden. Wenn Wahlkämpfer körperlich attakiert werden und die keinen Raum mehr anmieten können weil die Wirte Angst haben, daß ihre Kneipen im Anschluß "Besuch" von der Antifa bekommen? Wie unterscheiden sich denn deren Horden heute von der SA von vor 70 Jahren?

                      Um hier nicht falsch verstanden zu werden, ich bin kein Anhänger irgendwelcher radikaler Spinner, aber es würde der Gesellschaft insgesamt sehr gut tun, wenn insbesondere von den etablierten Parteien den kleineren gegenüber mehr Respekt an den Tag gelegt würde. Wenn irgendwelche scheiß Neonazis Stände der Linken angreifen müßten das ALLE anderen Parteien gemeinschaftlich verurteilen. Das gleiche muß natürlich auch für Stände der AfD, der Grünen und der FDP gelten.

                      Es steht Politikern aller Parteien nicht zu, die Bürger des eigenen Landes als "Pack", "Arschlöcher" oder (ganz aktuell) "Pfeifen" zu bezeichnen. Wenn das die Vorbilder sein sollen, dann habe ich keine Hoffnung mehr auf Besserung für das gesellschaftliche miteinander. Verbale Abrüstung ist dringend geboten!

              (12) 04.06.17 - 02:05

              "Mir geht es eher um die "Vergiftung des politischen Klimas", für mich ist es eine Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas. Und da trägt JEDER dazu bei, der beleidigend wird. "

              Das könnte man auch als Totschlagargument gegen eine klare politische Positionierung mißbrauchen.

              Immer rational, abwägend und neutral müssen, in die Öffentlichkeit getragene , Kommentare nicht sein.

              Wenn jemand z.b. andere Menschen als minderwertigen Abschaum deklariert, den es abzuschlachten gilt,
              ist es moralisch legitim eindeutig dagegenzuhalten.
              Wenn einem dann eine Mitverantwortung bezüglich der allgemeinen verbalen Verrohung zugeschrieben würde, fände ich das unverhältnismäßig.

              • ***Das könnte man auch als Totschlagargument gegen eine klare politische Positionierung mißbrauchen.***

                Das sehe ich überhaupt nicht so. Beleidigungen sind lediglich ein Mittel die andere politische Positionierung totzuschlagen (diesen Wunsch kann ich gut nachvollziehen). Eine klare politische Positionierung selbst benötigt keine Beleidigungen.

                ***Wenn jemand z.b. andere Menschen als minderwertigen Abschaum deklariert, den es abzuschlachten gilt,
                ist es moralisch legitim eindeutig dagegenzuhalten.
                Wenn einem dann eine Mitverantwortung bezüglich der allgemeinen verbalen Verrohung zugeschrieben würde, fände ich das unverhältnismäßig. ***

                Ich kann nicht verstehen warum ihr die ganze Zeit "nicht dagegen halten" mit "nicht beleidigen" gleichsetzt!?

                Entgegenhalten geht auch ohne Beleidigungen. Dass man vielleicht mal Kraftausdrücke für eine unerhörte Aussage benutzt, ist nochmal was ganz anderes. Mir geht es vor allem darum, dass man die Menschen beleidigt. So wie Joko und Klaas es machen.

                ***Immer rational, abwägend und neutral müssen, in die Öffentlichkeit getragene , Kommentare nicht sein.***

                Ist nicht beleidigend = neutral? #kratz

                Ich sehe die Problematik schon, dass die Beleidiungen ein Level erreicht haben, denen man fast nicht mehr sachlich entgegentreten kann. Allerdings haben sich da aus meiner Beobachtung beide "Seiten" über die letzten knapp zwei Jahre gegenseitig massiv hochgeschaukelt.

                Und ich wiederhole es auch hier nochmal. Diese deine Begründung für "eigene" ausfällige Kommentare können genausogut in den Köpfen von "den anderen" sein. Aus ihrer Perspektive gesehen, aus der sie glauben im Recht zu sein.

                VG S.

                • (14) 04.06.17 - 11:42

                  Ich sehe einen Unterschied, ob man auf

                  pure Menschenverachtung reagiert oder diese aktiv zum Ausdruck bringt.

                  In diesem Kontext beide Seiten als gleich "schuldig" zu bezeichnen, halte ich für gefährlich.

                  Wer über ein geschlossenes rassistisches Weltbild verfügt, in Verbindung mit hohem Frustpotential und kognitiver "Limitierung", wird sich eher weniger auf ein sachliche Diskussion einlassen.

                  Ich halte Beleidigungen auch nicht für zielführend,
                  die Motivation aus der heraus sie entstehen kann ich aber vielfach sehr gut nachvollziehen.

                  Meinem Empfinden nach, darf man die emotionale Reaktion auf Unrecht nicht mit dem Auslöser gleichsetzen.

                  Sobald ein "Da tun sich beide Seiten nix" ertönt denke ich immer,
                  OK, dann wären engagierte Menschenrechtsaktivisten, die verbal ausfallend werden gegen Sprüche wie "Werft die Flüchtlingsaffen zurück ins Mittelmeer", genauso zu verachten wie die Rufer selbst.

                  Empathie ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Ressourcen und sie ist ihrer Natur nach emotional.

                  • ***Meinem Empfinden nach, darf man die emotionale Reaktion auf Unrecht nicht mit dem Auslöser gleichsetzen.***

                    Das ist immer eine gute Frage. Wer oder was ist der Auslöser? Mittlerweile hat doch jeder schon so seine Trigger, auf die er überschießend reagiert. Da will ich mich gar nicht ausnehmen.

                    So kann ein "differenzierst du da nicht?" schon beabsichtigt oder unbeabsichtigt zum Auslöser werden.

                    Und klar, ist es für mich ein Unterschied ob jemand zuerst mit Dreck wirft oder "nur" zurückwirft. Und natürlich ist es für mich persönlich (!) ein Riesenunterschied ob jemand einen Menschen beleidigt weil dieser menschenverachtende Äußerungen macht oder weil derjenige zB eine andere genetische Ausstattung hat.

                    ABER: Wenn man immer nur seine eigene persönliche Perspektive als Bewertungsmaßstab setzt, dann wird sich die negativSpirale so immer weiter fortsetzen. WEIL "die anderen" die Maßstäbe aus ihrer Sicht setzen.

Top Diskussionen anzeigen