Warum Ehe?

    • (1) 30.06.17 - 15:19

      Da mich jemand auf die Idee gebraucht hat die Frage allgemein zu stellen , also nochmal? Ich verstehe garnicht warum es eine Ehe für alle geben muß. Ich meine, dass die staatliche Ehe abgeschafft gehört. Sie hat ja garkeinen Sinn mehr. Die Familie ist ja nicht mehr der Kern unserer Gesellschaft .

      Also abschaffen aller Vorteile für die Paare . Also Rente, Krankenversicherung usw..

      Menschen denen es aus religösen Gründen wichtig ist , können in ihrem Glaubensgemeinschaften heiraten.

      Was spricht denn für die Ehe? Warum heiraten denn Menschen noch?

      • Natürlich ist die Familie Kern unserer Gesellschaft. Ich weiß gar nicht, wie man darauf kommt, dass es nicht so ist. Und natürlich hat die Ehe einen Sinn. Nämlich den der Zusammengehörigkeit. Verheiratete Ehepartner haben mehr Rechte für den jeweils anderen Dinge zu entscheiden im Fall, dass der andere es nicht mehr kann. Von organspende über patientenverfügung über lebenserhaltenen Maßnahmen über Informationen über den Gesundheitszustand usw. Wenn es keine ehe mehr geben würde, wo würden Ärzte zum Beispiel die Grenze ziehen mit der Schweigepflicht? Gegenüber dem Ehepartner dürfen sie auch äußern, gegenüber dem Lebensgefährten nicht. Wo würde die Grenze gezogen, wer was und wieviel vom andern erfahren darf im Fall, dass der Betroffene nicht mehr für dich selbst sprechen kann? Was ist mit sorgerecht bei der Scheidung? Was ist mit familienversicherung? Geht nur, wenn man verheiratet ist. Die Familie IST Kern der Gesellschaft.

        "Die Familie ist ja nicht mehr der Kern unserer Gesellschaft ."

        Wie kommst du darauf? Ich finde schon, dass die Familie noch Kern der Gesellschaft sind. Nur sieht Familie heute anders aus als noch vor 40 Jahren. Warum man deshalb die Ehe abschaffen sollte verstehe ich nicht?

        Meiner Meinung nach sollte es schon einen Unterschied geben, zwischen langen Partnerschaften und weniger langen und dies wird ja mit der Ehe getan.

        Nicht jeder Partner sollte automatisch mein Erbe sein oder über mich bestimmen können wenn ich vor einen Bus laufe oder oder oder...

        Aber das Konstrukt Ehe an sich und deren Folgen / Rechte könne man mal überdenken. So erschließt sich mir nicht die Regelung, dass ein verheirateter Mann automatisch der Vater der geborenen Kinder ist nicht.... nur als Beispiel.

        • <<<<o erschließt sich mir nicht die Regelung, dass ein verheirateter Mann automatisch der Vater der geborenen Kinder ist nicht.... nur als Beispiel. <<<
          Wenn ich mich richtig erinnere wurde diese automatische ehelich Erklärung ,zum Schutz der Kinder , die nach einer Trennung geboren wurden festgeschrieben.

          Gebe ich dir vollkommen recht. Grade wenn alle wissen , dass das Kind nicht das Kind vom Ehemann ist.

      Was stört dich denn so sehr daran, dass du sie gern für alle abschaffen würdest?

      Frag da mal die kolumbianischen Gesetzgeber - da sind sogar Ehen mit 3 Beteiligten erlaubt.

      Es muss keine Ehe für alle geben, es kann aber jeder der möchte.

      Was ist schlimm daran? Ich fühle mich meinem Mann noch verbundener, als noch vor unserer Hochzeit.

      <<<Die Familie ist ja nicht mehr der Kern unserer Gesellschaft .>>>

      Sondern?

      Vielleicht solltest Du mal über den Begriff "Familie" an sich nachdenken bevor Du solche Fragen stellst.

      ***Ich meine, dass die staatliche Ehe abgeschafft gehört. Sie hat ja garkeinen Sinn mehr. ***

      Hm, das hört sich total undurchdacht dahingeredet an.

      Eine Ehe ist ja nicht nur von Rechten, sondern auch von Pflichten gezeichnet.

      Vieles wurde ja schon genannt, aber auch Renten- und Versorgungsansprüche ergeben sich aus dieser dokumentierten freiwilligen Verwandtschaft. Das Adoptionsrecht, Eigentümerrecht etc sind von einer Ehe nicht unabhängig.

      Das müsste ja alles neu geregelt werden, aber wie? Welchen schlagenden Vorteil hätte denn eine Abschaffung der Ehe in deinen Augen?

      Ich meine, Ehe ist ja was völlig freiwilliges, wer es nicht braucht kann es ja lassen. Und offensichtlich finden es noch rund 400 000 neue Paare pro Jahr in Deutschland so gut, dass sie es selbst tun.

      Wie kommst du auf all das? Wegen der neuen Regelung, dass jeder (endlich!!) heiraten darf, wen er will?
      Wieso ist nun die Familie nicht mehr wichtig?

      Verstehe grade dein Anliegen nicht.

      Die Ehe ist laut BGB ein Vertrag, versehen mit Rechten und Pflichten. Deiner Argumentation folgend kann man grundsätzlich Verträge als unnötig diskreditieren.

      Das Gegenteil aber ist der Fall. Verträge schaffen Rechtssicherheit auf der Basis bestehender Gesetze für alle Beteiligten.

      U.a aus dem Grund ist die "Ehe für alle" durchaus wichtig und schafft gesellschaftspolitische Sicherheit und Klarheit.

      (14) 03.07.17 - 08:51

      Ganz kurz und knapp...es sollte Jedem selbst überlassen sein, ob er heiratet und vorallem wen er heiratet (Mann oder Frau). Ich finde solche Diskussionen irgendwie daneben #sorry

      Ich bin darauf gekommen weil sich die Menschen über Ehe für gleichgeschlechtliche Paar so freuen. Es ähndert sich ja für die gleichgeschlechtlichen Paare nichts, außer dem Adoptionsgesetz.

      Ich fand es interessant , warum Menschen heute heiraten. Rechtsicherheit, ich kenne einge Paare die sich schon lange / zum Teil schon mehrer Jahre um die Scheidung ) zanken. Grade Kinder sind da leider oft mittel zum Zweck.

      Ärzte dürfen auch dem Ehepartner keine Auskunft geben , es sei denn es gibt eine Vorsorgevollmacht oder einer Betreuungsverfügung. Die hat aber nichts mit der Ehe zutun.

      Ich selber bin bald 25 Jahre glücklich verheiratet. Aber die Gesellschafr ist ja immer Wandel.

      Vielleicht muß da neu gedacht werden.

Top Diskussionen anzeigen