Rede von Rainer Wendt

    • (1) 28.08.17 - 11:25

      Hallo zusammen,

      nachdem wir in der Vergangenheit immer hier viel zu diesem Thema diskutiert haben, möchte ich gern die Rede von Rainer Wendt zur Diskussion stellen.

      https://www.youtube.com/watch?v=K6S7REKXaF8&t=1223s

      Ich selbst war auch nie besonders kritisch, als wir die Tore geöffnet haben, musste aber in der Vergangenheit mehrfach feststellen, dass meine Gedankengänge doch sehr "einfach" und "romantisch" waren. Mein Mann arbeitet bei der Polizei und berichtete hier von vielen Erlebnissen. Meine Nichte betreut selbst minderjährige Flüchtlinge und wie in dem Video gesagt, vermutet auch sie, dass einige ihrer Schützlinge nicht minderjährig sind.

      Von daher kann ich mich in der Zwischenzeit nur den Aussagen von Wendt anschließen, wenn er über Kontrollverlust oder Rechtsbruch spricht und bemängelt, dass die Lösung dieser Probleme nur halbherzig vorangetrieben wird.

      Wie seht ihr das? Habt ihre eure Meinung beibehalten, dass wir das schaffen? Habt ihr sie auch geändert?

      vg, m.

      • Ich kann gar nicht erkennen, dass die Lösung dieser Probleme auch nur halbherzig vorangetrieben wird. Sie wird gar nicht vorangetrieben. Es gäbe so viele Möglichkeiten, politisch gewollt ist wohl keine.

        Nach der Wahl werden nochmal 1 Mio Familienangehörige aus Syrien auf Steuerzahlerkosten nachgeholt werden, dabei werden sogar die Flüge von Steuergeldern bezahlt, wie Unterkünfte und alles. Und die Migration aus Afrika hält unvermindert an. Wenn die CDU, SPD, vielleicht auch die Grünen wiederum für Jahre gewählt sind, wird es beschleunigt so weitergehen. Und dahinter sehe ich eher keine Hilflosigkeit, sondern vermute eher noch Absicht.

        • 1 Millionen Syrer auf 83 Millionen Deutschen.
          Der Anteil von zwischen 2008 und 2015 nach Europa emigrierten Afrikaner macht gerade mal 0,15% der EU-Gesamtbevölkerung aus.

          Ja, wahrlich: Wir werden überrannt.
          Zwischen 1820 und dem Ausbruch des ersten Weltkriegs sind übrigens 5,5 Millionen Deutsche in die USA ausgewandert.

          Grüsse
          BiDi

          • Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund macht jetzt schon ungefähr 25 % aus und in den Innenstädten begegnet man oft mehr Menschen, die nicht deutsch sprechen, als Deutschen.
            Wenn du auf die USA ansprichst: die USA sind ungefähr flächenmäßig 30 x größer als Deutschland, hat aber nur 5 mal so viele Einwohner wie Deutschland.

            Ich finde noch mal 1 Mio mehr nicht wenig. Zumal diese Menschen viel viel Unterstützung brauchen, bis sie eines Tages auch mal Steuern zahlen. Dieses Geld gabs nicht, als wir Kindergärten, Schulen, Altenheime, Krankenhäuser, Studentenwohnheime brauchten. Da waren die öffentlichen Kassen leer.

            In Syrien ist jetzt nicht überall Kriegsgebiet. Assad ruft bereits zur Rückkehr nach Syrien auf, um das Land wieder aufzubauen. Ich kann nicht verstehen, dass man da noch weiterhin von "Flüchtlingen" spricht, wenn die Fluchtgründe gar nicht mehr vorhanden sind. In Latakia am Strand sieht es aus wie an allen Mittelmeerstränden.

            • In Syrien herrscht BÜRGERKRIEG. Assad gegen seine Bürger.
              In den 6 Jahren dieses Kriegs sind eine halbe Millionen Menschen gestorben, 13 Millionen Menschen sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, 3 Millionen werden gerade systematisch ausgehungert.
              Die Vereinten Nationen werfen dem syrischen Regime "Massenvernichtung von Zivilbevölkerung" vor.
              Und Du wunderst Dich, das die Leute nicht wieder zurückgehen, wo es da doch so hübsche Strände hat? Nicht Dein Ernst, oder?

              Grüsse
              BiDi

              • Das alles ändert aber nichts an den Problemen, die sich mit der Einwanderung für uns (und alle anderen Gastländer) stellen und denen wir nicht Herr werden. Und ein Ende ist ja nicht abzusehen, wenn man an die vielen Länder denkt, in denen ich mit Sicherheit auch nicht leben und meine Kinder groß ziehen wollen würde.
                Mir geht es nicht darum, ob Menschen berechtigt flüchten oder nicht.

                (10) 01.09.17 - 20:47

                Du hast wohl zu viel GEZ-Fernsehen geguckt, gehirngewaschen??

            http://www.heute.de/bundesanwaltschaft-ermittelt-gegen-syrische-regierungsmitglieder-wegen-folter-47545620.html

            Willst du entscheiden wer berechtigt hier ist und wer nicht?
            Siehst du als Antwort auf die aktuellen Probleme nur die Alternative der Abschottung?
            Willst du es verantworten einen Menschen zurückzuschicken, ihn eventuell einer Situation wie oben beschrieben auszusetzen?
            Berührt dich das für uns unvorstellbare Elend von Bomben- und Folteropfern, von Kriegswaisen, Vergewaltigungsopfern, Hungernden, Heimatlosen, Verfolgten, Brandopfern... .....
            wirklich überhaupt nicht?

            In Latakia kann man super Urlaub machen?

            Dann nutze diese günstige Gelegenheit doch, fahre dorthin und bring Beweisphotos mit.

            Vermutlich bist du ja euch kein Oppositioneller, der im Folterkeller enden wird.

        Sorry bi_di, aber das ist Augenwischerei. Die EU-Gesamtbevolkerung ist hier vollkommen irrelevant weil sich die Migranten in einigen wenigen Ländern konzentrieren.

Top Diskussionen anzeigen