TV Duell gestern

    • (1) 04.09.17 - 08:47

      Guten morgen,

      ich habe mir von o.g. TV Duell ein wenig Klarheit gewünscht. Positiv überrascht war ich von Martin Schulz, er war sehr klar, wirkte locker, frisch und in einigen Punkten sehr energisch.

      Merkel wirkete blass und müde. AAAber, ich bin Wechselwähler und weiß immer noch nicht, wen ich wählen soll. #schwitz

      • Hallo,

        "Positiv überrascht war ich von Martin Schulz, er war sehr klar, wirkte locker, frisch und in einigen Punkten sehr energisch."

        Ich habe das schon an einigen Stellen gelesen und ehrlich gesagt frage ich mich jedes Mal ob ich ein anderes Duell gesehen habe #gruebel

        Persönlich habe ich viele Jahre überzeugt rot gewählt. Auch wenn ich tatsächlich noch keine Ahnung habe wen ich in diesem Jahr wählen soll weiß ich sicher, dass es nicht die SPD sein wird. Ich persönlich empfand Martin Schulz mega unsympathisch und mir wurde in der Zeit klar, dass dieser Mann definitiv kein Kanzler für dieses Land sein kann. Den würde kein Politiker dieser Welt auch nur annähernd ernst nehmen. Wahrscheinlich könnte er froh sein wenn die überhaupt mit ihm reden #schwitz

        Er hat in dem Duell klar Wahlkampf betrieben, soll heißen Aussagen getätigt die er als Kanzler nie umsetzen könnte oder würde. Beispiel das Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Das KANN er gar nicht so leicht abbrechen wie er es dargestellt hat. Er kann einen Antrag drauf stellen (was er aber auch nicht tun wird) aber ob das durchgeht oder nicht hat er überhaupt nicht in der Hand. Mich ärgert so etwas weil Wähler die keinerlei politisches Knowhow haben so geblendet werden.

        Ich war verwundert, dass ein roter Politiker plötzlich schwärzer als die schwarzen Politiker spricht. Ich weiß nicht welchen Sinn das haben sollte.

        Nicht vergessen sollte man zudem, dass die weitreichenden Entscheidungen bzgl. Umgang mit den Flüchtlingen, PKW-Maut etc. in der großen Koalition getroffen wurden. Es jetzt plötzlich als "Aktion unter Frau Merkel" darzustellen ist einfach realitätsfremd.

        Auch Aussagen wie die geforderte Einzelfallprüfung im Familiennachzug klingt toll. Wie er das umsetzen will hat er aber nicht gesagt. Einfach weil es gar nicht in dem Umfang möglich ist. Das Personal dafür ist gar nicht da, die Mittel ebenfalls nicht.

        Oder, dass die Senkung der Mehrwertsteuer keine Ersparnis für die Bürger bedeuten würde ist einfach lächerlich. Sag doch gleich du möchtest es nicht aber sei einfach ehrlich #aerger

        Auch hat er wirklich gute Chancen zu punkten ungenutzt gelassen. Wie beim Punkt Arbeitslosigkeit. Die wirklich guten Argumente hat er auf der Straße liegen lassen. Wenn ich mir vorstelle, dass jemand schon in einer so gut vorbereiteten und einstudierten Situation nicht die richtigen Worte findet und dort diese Punkte nicht trifft wie soll das dann in spontanen Situationen laufen?

        Ganz ätzend fand ich seine aufgesetzte Witzigkeit #zitter und sein ständiges "ich kenne den xy ja sooo gut, spreche kurz mit ihm und dann ist alles in Ordnung" #augen DAS hat mit der tatsächlichen Politik nichts zu tun und das weiß er auch. Er kann es aber behaupten weil er bisher kein Kanzler ist.

        Ich hätte mir erhofft, dass er mit tatsächlichen Lösungen daherkommt anstatt immer mit dem Finger auf die bisherige Regierung (der ja seine Partei auch angehört #klatsch) zu zeigen. Beispiel hier die PKW-Maut. Wenn er sie abschaffen will ärgert es mich zwar deutlich um die verschwendeten Mittel bisher. Grundsätzlich wäre es mir aber egal. DANN muss er aber mit einem Vorschlag um die Ecke kommen wie Geld in die Kasse kommen soll um die Erträge die daraus entstehen würden zu ersetzen.

        Na ja, ich denke grundsätzlich konnte in dem Duell nur Schulz überraschen. Merkel war so wie erwartet, sie kennt man ja mittlerweile in ihrem Auftreten. Diesen Pluspunkt hatte er also von vorneherein.

        Mein Problem ist, dass ich auch nicht hinter der CDU/CSU stehe und die anderen Parteien sich nicht wirklich abheben. Ich bin also noch völlig planlos #gruebel

        Viele Grüße
        Ina

        Wir hatten hier gestern einen schönen Sommerabend. Wir waren, vielleicht ein letztes Mal in diesem Sommer, bei unserem Lieblingsitaliener auf der Terrasse, nach einer schönen langen Wanderung durchs die geliebte Landschaft hier.

        Das TV-Duell habe ich mir allein deshalb nicht angeschaut, weil es auf allen Sendern lief - wie früher, als es noch die "Volksempfänger" gab.

        Weder Frau Merkel noch Herr Schulz werde ich wählen, und dass dort eher öffentliche Koalitionsverhandlungen stattfinden als eine echtes Duell mit echtem Herausforderer, das war doch klar.

        Ich bin fest im demokratischen System verwurzelt und verachte AfD und Konsorten aus ganzem Herzen. Allerdings kann ich mir angesichts dieser beiden aschfahlen, ausgebrannten Figuren zwar keinen Rechtsruck, wohl aber eine gewisse Verdrossenheit durchaus vorstellen.

        Geht mir genauso. Echte Unterschiede waren zwischen den beiden Vorsitzenden nicht auszumachen. Merkel könnte ebensogut für die SPD antreten wie Schulz für die CDU. Das paßte teilweise kein Blatt dazwischen (Schulz:"...Chapeau, Frau Bundeskanzlerin").

        Ich wünsche mir inzwischen ernsthaft 20% für die Linke und 20 für die AfD. Egal was...nur endlich wieder eine ernstzunehmende Opposition im Bundestag...

      Hallo,

      ich war enttäuscht über die Gewichtung und Auswahl der Themen.

      Ich hätte mich viel mehr für Dinge wie soziale Ungleichheit, Altersarmut, Rentenproblem allgemein, Pflegenotstand (vor allem in den nächsten Jahren) und auch Klimaschutz interessiert.

      Ich fand, Herr Schulz hat sich relativ gut geschlagen, hatte aber den Eindruck, beide bereiten sich schon wieder auf die nächste GroKo vor und machen da einen gemeinsamen Eiertanz....

      VG, liki

    Also ich wär von der fr. Merkel so gar nicht überzeugt und das Duell hat das noch bestätigt.

    Der Schulz schon. Er spiegelt in vielem meine Meinung wieder. Aber ob er das dann auch umsetzt?

    Reden können die alle viel.

    Für mich ist eines fakt : entweder mach ich das kreuz bei ihm oder bei ihr.
    Es nützt mir nix und ist gegen meine Überzeugung afd oder sonstige zu wählen.
    Ich war immer CDU Wähler Und die CDU hat mich vor allem mit ihrer flüchtlingspolitik sehr enttäuscht.

    Also für mich müsste ein Wechsel her. Aber kein wirklich überzeugender Kandidat am Start.
    Also bin ich unentschlossen.

    • Genau das ist auch mein Problem. Die CDU ist derartig weit nach links gerückt (und die SPD entsprechend nach rechts), daß es keinen Unterschied mehr macht ob man Mutti oder den Schulz wählt.

      Wer wirklich ein konservatives Weltbild hat, der sollte nach meiner Meinung die AfD wählen. Wer sich eher links verortet, für den ist die Linke halt die richtige Partei. Alles ist besser als diese verschwurbelte und bis zur Unkenntlichkeit vermischte Einheitspartei.

      Ich habe mir die Zeit genommen um beide Wahlprogramme (also das der Linken und das der AfD) mal von vorne bis hinten durchzulesen. Und zwar ganz alleine - ohne, daß mir die Presse sagt, was ich davon zu halten habe. Ich habe mir Sarah Wagenknecht in meiner Heimatstadt auch live angehört. Zur AfD wollte ich auch gehen - habe mich aber ehrlich gesagt nicht getraut um nicht Probleme mit den "Basisdemokraten" des schwarzen Blocks zu bekommen).

      Das Ergebnis jedenfalls war, daß das Wahlprogramm der AfD nach meiner Meinung noch vor 10 Jahren vermutlich ohne größere Diskussionen auf jedem CDU-Parteitag mehrheitsfähig gewesen wäre und das der Linken ist sozialdemokratisch ist wie nix Gutes! Ganze Passagen der Rede von Frau Wagenknecht klangen so, als ob ein Sozialdemokrat alter Schule da vor mir stehen würde. Natürlich gibt es in beiden Programmen einzelne Punkte, die durchaus diskussionswürdig sind (oder die ich auch rundheraus ablehne) - aber in keinem steht irgendetwas, von dem die Welt sofort untergehen würde.

      Insofern: du hast vollig recht. Ein Wechsel ist dringend notwendig. Aber der wird wohl nicht kommen. Freiwillig werden SPD und CDU niemals die Fleischtöpfe verlassen oder auch nur mit anderen teilen...

      • Der wahlomat meinte für mich käme die FDP infrage. Von denen hört man aber so gut wie gar nichts mehr.

        Is die Wahl zwischen pest und Cholera.

        • Pest und Cholera trifft es ziemlich genau.

          Eine liberale Partei, die wirklich die ganze Palette des Liberalismus bespielen würde, hätte dieses Land wirklich nötig. Eine Partei, die für die bürgerlichen Freiheiten eintritt und die endlich Schluß macht mit dem ausspionieren unbescholtener Bürger. Die dafür sorgt, daß z.B. das Bankgeheimnis wieder hergestellt wird und die Rechner der Bundesbürger sicher sind vor sogenannten "Bundestrojanern".

          Aber leider geht es unter Lindner genau da weiter, wo es unter Westerwelle aufgehört hat. Der Markt steht über allem. Wenn es nach Lindner ginge, würden auch die letzten Arbeitnehmerrechte noch beschnitten.

      "Wer wirklich ein konservatives Weltbild hat, der sollte nach meiner Meinung die AfD wählen. "

      Wo genau ist die AfD "konservativ"? Mal das Programm gelesen?

      Die sind hochgradig reaktionär. Konservativ bürgerlich wären sie gerne.

      "Freiwillig werden SPD und CDU niemals die Fleischtöpfe verlassen"

      Warum sollten sie auch wenn es doch Wähler's Wille ist? Allerdings muss ich auch kein Freund der GroKo sein, um zu wissen, dass alle Parteien und deren Protagonisten an die sogenannten Fleischtöpfe wollen. Wer das als persönliche Bereicherung der Politiker empfindet, sollte allerdings so konsequent sein und selbst in die Politik gehen um zu erfahren, dass auch dieser Job sich nicht von selbst macht.

Top Diskussionen anzeigen