Katalonien und das Baskenland

    • (1) 02.10.17 - 06:32

      Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

      • Was hat das Verhalten von Polizisten in einer konkreten Situation damit zu tun, was für ein Europa wir haben und was für eins du willst? Wo ist das die europäische Komponente? Was wäre anders, wenn Spanien nicht in der EU wäre? Oder versteh ich deine Frage falsch?

        Für mich sind Katalanen (glaub mir, ich kenne einige) unangenehm nationalistisch eingestellte Menschen. Katalonien hat ein recht hohen Maß an Autonomie, katalanische Sprache und Kultur blühen und dürfen blühen. Trotzdem pflegen viele Katalanen ihren Sturkopf-Nationalismus, und sie pflegen ihn mit bedauernswerter Kleinkariertheit, die irgendwie nicht so recht ins Jahr 2017 passen will.

        Frag mal einen nach Unabhängigkeit strebenden Katalanen, ob dann nicht auch sein geliebter FC Barcelona in einer (sportlich völlig unattraktiven) rein katalanischen Liga spielen müsste. Nein, sagen sie dann, das wäre ja was anderes, die blieben selbstverständlich in der spanischen Liga. Wegen des Geldes.

        Ich missbillige Polizeigewalt, kann aber auch verstehen, dass der spanische Staat diesem (illegalen) Treiben nicht zusehen wollte.

        • Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

          • Wenn die Katalanen trotz Entscheidung des obersten spanischen Verfassungsgerichts ein illegales Referendum für mehr Autonomie oder ihre Unabhängigkeit abhalten und sich regelwidrig verhalten, kann es leider zu solcher Eskalation kommen: Prügelnde Polizisten und steinewerfende Separatisten.

            Was die katalanische Regionalregierung verstanstaltet, ist einfach unverantwortlich.

            • Aber eben auch: ziemlich clever.

              Denn nun kann man sich ganz vortrefflich als Opfer hinstellen - eine Rolle, die man bei den Katalanen von Kindesbeinen an beigebracht bekommt.

              Ich habe drei Jahre lang in Barcelona gewohnt, spreche Spanisch und Katalanisch, da bekommt man einiges mit. Und zwar vor allem, dass es die dortigen Separatisten sehr gut verstehen, nationalistisches Denken salonfähig zu machen. Und das ist Mist, sei es nun bei Mehrheiten oder Minderheiten.

              • Du hast da gewiss bessere Einblicke vor Ort gehabt, die man nicht durch eine Betrachtung von außen ersetzen kann..

                Von hier aus Deutschland betrachtet sehe ich Fehler auf beiden Seiten.

                Dass durch den Gewalteinsatz der Staatsmacht, ein Symapthiebild des David gegen den Goliath gezeichnet wird, dem kann man an der Oberfläche zustimmen. Wenn man denn an der Oberfläche bleiben möchte.

                Ich habe die Tage noch das Interview eines Abgeordneten aus dem katalanischen Regionalparlament in Barcelona auf DLF verfolgt. Und der hat eben, obwohl auch Katalane, ein sehr kritisches Bild der Separatisten gezeichnet, wobei Regierungschef Rajoy eben den Fehler macht, über jedes Stöckchen zu springen, dass ihm die Nationalisten hinhalten.

                Es gibt ja in einigen Teilen Europas, Regionen, die sich gerne von ihren Zentralregierungen verabschieden möchten, die nach mehr Autonomie streben, ja sogar nach eigenen souveränen Staaten: Schottland, Südtirol, Montenegro, Bayern....LEdier erzählen die nationalistischen Führer dieser Autonomiebewegungen ihren Anhängern nur selten die ganze Wahrheit. Z.B. über ihren Status in der EU, über die Kosten einer Eigenständigkeit usw.

      Mir fehlt das historische Hintergrundwissen, um zu verstehen, wie es dazu kam.

      Rein an der Oberfläche finde ich die Unabhängigkeitsbewegungen befremdlich. Aber es passt ins Bild der Zeit, dass man statt Lösungen zu suchen, sein Heil im Nationalismus und Protektionismus sucht.

      Weil Abgrenzung und Abschottung irgendwie magische Wirkung hat. Die Menschen werden wohlhabender, Arbeit fällt vom Baum.

      Wie beim Brexit dürfte das Ergebnis ein Schuss ins Knie sein.

      Den Leuten ist nach der langen Zeit des Friedens auch einfach zu warm unterm Pony.

      Mir laufen die Tränen runter wenn ich lese, sehe oder höre dass jemand Gewalt gerechtfertigt, einfach unglaublich!!!!
      Ich komme aus Barcelona und ich finde einfach unglaublich und Wiederlich was gestern passiert ist! Hier meine Meinung warum ich nach viele Jahre von Geduld und Hoffnung pro Referendum bin:
      Spanien will und wollte Katalonien und seine Kultur nie haben, sein Geld schon!! In Katalonien gibt es viel Industrie es geht uns "gut". Alles was wir haben, haben wir uns ohne Hilfe von Spanien erarbeitet! Die Katalanen arbeiten gerne und viel deswegen gibt es Geld!! Spanien kann sich nicht leisten Katalonien zu verlieren hat aber seit ich denken kann meine Heimat unterdrückt, beleidigt, beklaut und vieles mehr. Katalonien hat Trotz allem immer versucht mit Dialog eine Lösung zur finden damit alle in Frieden leben können, vergebens! Es wurde immer und kontinuierlich schlimmer bis die Leute gesagt haben Stopp!!! Katalonien versucht seit 7 Jahre, immer mit Dialog und ohne Gewalt, ein Referendum machen zur können, immer vergebens! Bis gestern! Die Bilder von gestern sprechen für sich selbst oder? Dass ist wie Spanien immer mit uns umgegangen ist, nur daß gestern eskaliert ist! Es würde auf alle Menschen Gewalt geübt egal ob alt, jung, Frau oder Mann! Ein 70 jährige man hatte ein Herz Infarkt nach dem die spanische Polizei auf ihn und die Masse eingeschlagen hatte. Viele Menschen haben versucht ihn wiederzubeleben auf dem Boden, die spanische Polizei hat aber nicht aufgehört zu schlagen in seiner Nähe und haben noch ein Mensch auf ihn geworfen während er eine Herzmassage bekommen hat! Und dann kommt der Regierungschef und sagt dass die Polizei gute Arbeit geleistet hat und er stolz ist!! Das ist Spanien!!! Es reicht! Ich war nie für Nationalismus aber dieser Unterdrückung von den letzten Jahren und der Gewalt von gestern (die noch Rajoy bejubelt hat) werde ich niemals unterstützen!!
      Sorry für den langen musste raus!!

      (12) 02.10.17 - 17:25

      Man kann deutlich erkennen wie es um die EU-geschützten Menschenrechte derzeit bestellt ist.
      Das gleiche gilt für die Menschenwürde.
      Tja, es gibt führende Länder, die bomben seit Jahrzehnten Demokratie in abtrünnige Länder.
      Insbesondere in die, die den Demokratie-Dollar (Petro-Dollar) nicht wollen. Insofern ist der EU-Bürger noch gut dran. Das kommt wohl als nächstes.....

      "Mir laufen die Tränen runter wenn ich lese, sehe oder höre dass jemand Gewalt gerechtfertigt, einfach unglaublich!!!!"

      Wer tut das denn? Vielleicht solltest du etwas weniger heulen und etwa mehr lesen. Wie auch allgemein eine gewisse Versachlichung guttut. Auch Wälder aus Ausrufezeichen können dazuführen, dass man ein wenig den klaren Blick verliert.

      Ansonsten freut sich jeder Nationalist und Separatist über Propaganda-Plapperer wie dich, merkst du eigentlich, dass dein Text vor nationalen Klischees nur so überläuft? Das ist übrigens das besondere an der katalanischen Frage: Hier fühlt sich die Minderheit als Herrenrasse.

Top Diskussionen anzeigen