Versteh einer die Welt

    • (1) 03.10.17 - 05:19

      Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

          • Die simple Wahrheit ist doch: Wer so etwas plant - und es war bis ins letzte Detail sorgfältig geplant - kommt so und so an Waffen. Kriegswaffen kann auch in den USA nicht jeder an jeder Ecke kaufen. Oder glaubst du ernsthaft, dass sich potentielle Massenmörder von Waffenverboten abhalten lassen? Weil sie Angst haben für den illegalen Besitz ins Gefängnis zu kommen oder wie? #augen

              • Ich bin sicher kein Befürworter des amerikanischen Waffengesetzes. Aber verhindert unseres Amokläufe? Wohl eher nicht. Wer (viele) Menschen töten will, der findet über kurz oder lang Mittel und Wege. Das sollte uns allen doch inzwischen klar sein.

                Das ist doch Blödsinn.
                Die Waffen, mit denen der Täter geschossen hat, waren auch in den USA NICHT legal zu bekommen.

                • Doch, waren sie anscheinend. Oder lese ich das falsch?

                  Lies mal hier:
                  http://www.cnn.com/2017/10/04/us/las-vegas-shooting-investigation/index.html

                  "He had an arsenal of weapons, including bump-fire stocks found in the hotel, which is a legal device that enables a shooter to fire bullets rapidly, similar to an automatic rifle. Paddock had outfitted 12 of his firearms with the bump stocks, according to the Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives."

                  "A total of 47 guns have been recovered from three locations: Paddock's hotel room and his two Nevada homes in Verdi and Mesquite. The guns were bought in Nevada, Utah, California and Texas, said Jill Snyder, special agent in charge of ATF field division in San Francisco."

          'ob es sinnvoll ist sich fühlen zu dürfen' - bitte klarstellen was du meinst.

          Die 60 Toten haben jedenfalls nix davon, wenn jemand ihr Land und ihre Kultur niedermacht.
          In diesem Post hast du jedenfalls schon bewiesen dass du von dem Waffengesetz in den USA nicht besonders viel Ahnung hast, denn vollautomatische Waffen darf schonmal kein Zivilist sich einfach kaufen.

          Der Täter in diesem Fall hatte seine halbautomatischen Waffen irgendwie umgebaut, so dass sie vollautomatisch feuern. Letztendlich tötet die Person, nicht die Waffe.

          Nachdem ich das gesagt habe: NEIN, ich finde das Waffengesetz in den USA nicht gut, sondern furchtbar und es hätte vor Jahren schon verschärft werden müssen, scheitert leider an der NRA.
          Übrigens denke ich das nicht wegen den Amokläufen oder solchen Ereignissen wie in Las Vegas, denn ich bin sicher dass jene Täter die sowas lange planen schon illegal an ihre Waffen kommen.
          Viel erschreckender ist, dass dauernd Leute von Kleinkindern aus versehen erschossen werden,
          http://metro.co.uk/2017/09/29/toddler-shoots-two-three-year-olds-at-nursery-6964708/

          Übrigens sind eine überwältigende Mehrheit der Amerikaner für verschärfte Waffengesetze. Nur weil die NRA dies wieder und wieder blockiert steht dir nicht zu, ein Land und seine Kultur sowie seine Leute zu verurteilen. Du wohnst nicht mal dort.

          • Das Argument "Kriminelle kommen sowieso an Waffen" ist m. E. Quatsch. Das hieße ja, dass man eigentlich gar keine Regeln/Kontrollen/Gesetze etc. benötigt, weil Kriminelle sich sowieso nicht daran halten. ;-) Ich denke schon, dass man Hürden möglichst hoch setzen sollte.

            Genauso wie das Argument, dass es nicht die Schusswaffen sind, sondern die Menschen... Joooo, aber mit einer Schusswaffe zu töten ist einfacher als mit den bloßen Händen, einem Hammer oder einem Messer. Wie man sieht, geht das sogar aus über 100m Entfernung.

            Auch sind in den USA natürlich viel viel mehr Waffen überhaupt in Umlauf und es ist für Kriminelle dadurch sehr viel einfacher, an eine Waffe zu kommen als z. B. in Deutschland. Das Problem ist, dass man eigentlich die Waffen annähernd komplett verbieten müsste, und das wird in 1000 Jahren nicht geschehen. Ob eine Einschränkung auf Anzahl der Waffen / Größe der Magazine und bessere Backgroundchecks etwas bringen? Es bleibt zu hoffen...

            Ich habe lange in den USA gelebt und es bis heute nicht verstanden, wozu diese Menge an Waffen gut sein soll. Ich kann nachvollziehen, dass ein Rancher und Jäger eine Waffe braucht, aber nicht, dass ein Sachbearbeiter im Einfamilienhäusschen in der gehobenen Wohngegend eine in der Nachttischschublade liegen haben muss.

            • Ich hab doch geschrieben dass das aktuelle Waffengesetz dort Mist ist.
              Ich finde es aber zynisch, da immer nach solchen Taten nach zu schreien, waehrend taeglich ca 80 Menschen durch Waffen in den USA getoetet werden (verschiedenste Gruende. Mord, Selbstmord, Unfall)

              Ohne Waffen gibts auch weniger Taten in diesem Groessenmaß. Dieser Taeter hier jedoch hat das lange und sorgfaeltig geplant- steht zu Vermuten, dass es ohnehin passiert waere.

              Und dumpfes Gebashe des Landes ohne jegliches Wissen (nicht du bist gemeint) stoert.

              • Mir ging es um das Argument "Kriminelle kommen eh an Waffen".

                Hätte der Täter nicht ganz legal all die Dinge kaufen können, hätte er vermutlich nicht über 20 Waffen im Hotelzimmer gehabt... Aber hätte hätte Fahrradkette. Ist ja auch egal. Die ganze Waffenkultur gehört ja noch mit dazu, das ist es, was ich in meinem Beitrag meinte. Strengere Gesetze reichen da m. E. nicht, wenn trotzdem jeder "Normalo" drei Knarren im Haus hat. Die Unfälle und der sorglose Umgang damit bestehen ja weiterhin...

                Die USA sind ein Land voller Widersprüche. Aber wie soll es auch anders sein in einem Land, welches 300 Mio Einwohner hat und flächenmäßig fast so groß ist wie ganz Europa. Die Südstaaten sind anders als Neu-England, der mittlere Westen anders als die Westküste. Rust Belt, Bible Belt, San Francisco, Seattle, Unterschiede wie Tag und Nacht in der Mentalität der Menschen...

                • Ja, das Massaker waere sicher anders verlaufen. Andere Waffe, anderer Ort, who knows.
                  Vielleicht nicht ganz so viele Tote, vielleicht doch, das ist nur Spekulation und bringt im Nachhinein auch nichts.

                  Ich glaube allerdings immernoch dass ein Terrorist, der mit einer solchen Niedertracht, Bösartigkeit und Kaltblut plant einen Weg findet. Der Typ hatte ja auch zB Sprengstoff.

                  Ansonsten bin ich ganz bei dir. LG

          Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

Top Diskussionen anzeigen