Ist Erben gerecht - ja ist es!

    • (1) 03.10.17 - 15:45

      Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

      • Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

        "Den Bürgern und Familien sollen ihr hart erarbeitetes Vermögen "

        Woher weißt Du, dass es "hart" erarbeitet wurde? - was in Deinem Sprachgebrauch hart erarbeitet auch immer bedeuten mag.

        Es geht auch nicht darum, woher das Geld kommt. Wenn ein Erblasser tatsächlich, wie Du pauschal unterstellst, hart dafür gearbeitet hat, dann hat es der Erbe noch lange nicht und unbedingt.

        Und wenn jemand 50 Mio. oder mehr an Vermögen erbt und soll 50% davon an die Allgemeinheit bezahlen, damit der Staat dies wieder investiert, kommt das allen Bürgern zugute. Auch denen, die hart arbeiten.

        "NOCHMALS versteuern sollen"

        Ich dachte, dies Argument sei nun wirklich ausgelutscht. Auch anderer Stelle wird bereits einmal versteuertes Geld nochmal besteuert. Bespw. wenn Merhwertsteuer fällig wird oder wenn Einkommenssteuer auf schon durch Körperschaftssteuer besteuerten Gewinn berechnet wird.

        Warum sollen (reiche) Erben ausgrechnet ein Privileg genießen?

        Und warum Du jetzt Deine Ablehnung mit dem Beispiel des Sony-Centers und seines Verkaufs rechtfertigst, ergibt für mich überhaupt keinen logischen Zusammenhang. Das eine macht das andere nicht besser.

          • Reich zahlt keine Steuern, Reich beteiligt sich auch nicht an anderen Kosten. Deshalb ist Reich reich.

            Ob das hier im Forum so gesehen wird, weiß ich allerdings nicht.
            Ist ja nur meine Meinung.

            Ich weiß nicht, warum Du dieses Thema nur polemisch und emotionalisert führen kannst.

            Weder habe ich Reiche als böse noch als raffgierig bezeichnet.

            Und es ist ebenfalls der Staat, der den Laden am laufen halten muss.

            Wo in diesem Forum reich beginnt, kann ich nicht sagen. In meinem Beispiel unten wäre eine deutliche Erhöhung der Erbschaftssteuer ab 10 Mio. Vermögenswert fãllig.

            In den USA liegt die Grenze bei 5 Mio.. Dann wird ein Steuersatz von 55% fällig. Hat die dortigen Reichen aber auch nicht davor zurückgehalten, dass 10% der Bevölkerung (eben diese Reichen) rund 83% des dortigen Vermögens besitzen.

      Du hast leider nicht verstanden, worum es in den anderen Themen ging. Niemand will dir dein Häuschen wegnehmen. Oder bist du Multimillionär? Du warst gar nicht angesprochen. Also bitte keine Panik schieben, der normale Bürger ist bei dem Thema Erben überhaupt nicht gemeint gewesen.

    Schade, daß Deine Masche nicht sofort jedem ins Auge springt, liebe Maike

irgendwie verstehe ich den Zusammenhang nicht. Was hat die Überschrift mit dem Zeitungsartikel zu tun ? Was hat die Grunderwerbsteuerfreiheit von Anteilsverkäufen mit Gerechtigkeit von Erbschaften zu tun ?

Top Diskussionen anzeigen