• Ich finde schon dass es Grenzen geben muss. Wenn zwei Schwule oder Lesben heiraten "schaden" sie in dem Sinne niemandem. Es ist einfach nur ihr persönlicher Spaß und der sollte doch jedem gegönnt sein. Wenn aber Bruder und Schwester heiraten und Kinder bekommen, dann schaden sie ihren Nachkommen, die dann mit diversen körperlichen Schäden leben müssen. Ich denke das ist der Unterschied. Man kann auch nicht einem 50 jährigen erlauben eine 10 jährige zu heiraten nur weil die beiden meinen sie lieben sich, oder einer Mutter erlauben ihren Sohn zu heiraten. Das ist doch das gleiche.

        Ich finde es interessant, dass nur die Geschwister-Ehe thematisiert wird.

        Offenbar ist da ja Spielraum in der Toleranz. Aber wenn die Geschwisterehe erlaubt ist, haben wir kein Argument mehr gegen die Ehe von Vater und Tochter, Oma und Enkel. Oder eben mittlerweile zB auch Opa und Enkelsohn.

        Wäre das nicht wirklich zu weit?

        Homo Ehe ist deshalb erlaubt, weil es richtig ist, dass zwei sich liebende erwachsene und nicht verwandte Menschen heiraten sollen dürfen.

        Man hat über Jahre ja festgestellt, dass die Moralvorstellung "Homo ist pfui, also muss man das verbieten!" völlig falsch ist. Absolut korrekt, das als illegal einzustufen ist völlig hirnrissig.
        Sollte man irgendwann feststellen, dass es moralisch falsch ist, wenn Verwandte nicht heiraten dürfen oder es auch erlaubt werden sollte, mehrere Personen zu ehelichen (egal welchen Geschlechts), dann wird man das bestimmt auch frei geben.

        Bei Letzterem bin ich mir sogar recht sicher, dass das irgendwann kommt. Ob ichs noch erlebe weiss ich nicht, aber es wird ja bereits jetzt schon immer mehr salonfähig, wenn man eine offene Beziehung lebt. Warum auch nicht.

        Verfolge mal die Königshäuser der früheren Jahrhunderte, wo man meist "unter sich " geheiratet hat - und wieviele "Schwachsinnige" dabei rauskamen (O-Ton einer Publikation). Dann ist schnell klar, warum es weitgehendst verboten wurde. Du plädierst dafür, dass man auch in Kauf nehmen muss/soll, dass dabei behinderte Kinder entstehen wie die Länder, in denen Inzest straffrei ist?
        Mit Verlaub - Du hast ganz sicher nicht im Entferntesten eine Ahnung, was es heißt, ein behindertes Kind aufzuziehen, sonst würdest Du nicht so einen unglaublichen Käse schreiben.
        Geh mal in eine Behinderteneinrichtung und befasse Dich intensiv damit - dann müsstest Du ganz schnell betreten schweigen, was diese Kinder oft leiden müssen - lebenslang.
        Von der ewig quälenden Sorge der Eltern, was wird aus meinem Kind, wenn ich krank werde oder nicht mehr da bin, ganz zu schweigen. Eine meiner Dienststellen hatte eine Patenschaft zu so einer Einrichtung, ich war dort 14 Jahre regelmäßig und habe dann nur noch dem Herrgott gedankt, gesunde Kinder zu haben.
        So ein Thema überhaupt - und dann noch mit der Homosexuellen-Thematik vermischt, ist einfach nur gedankenlos provokant ins Internet rausposaunt und sehr dumm. Mehr schreibe ich dazu nicht mehr.
        Gruß Moni


        • Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern
          als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.
          • dieses Gefühl beschleicht mich auch. Dass sich so eine Vermischung an bietet, liegt aber zum großen Teil an der Betitelung "Ehe für Alle".
            wie ich schon geschrieben habe, vorher, als NUR Mann und Frau heiraten durften, durften Bruder und Schwester ja auch nicht heiraten, warum sollte sich daran jetzt was ändern?
            Das eine hat mit dem anderen ja nichts zu tun

    Hallo

    ganz einfach:
    Weil sich bei der Fortpflanzung von Geschwistern genetische Fehler summieren und es dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit zu genetischen Defekten kommen kann.
    Das hat mit Toleranz nichts zu tun.

    LG
    delfinchen

Top Diskussionen anzeigen