Katalonien & Co.

    • (1) 27.10.17 - 23:09

      Überall in Europa gibt es regionale Separatismusbewegungen, nicht nur in Katalonien. Es gibt sie in Norditalien, in Schottland, in Irland, im Baskenland, Korsika, Bretagne, in Venetien und sogar in Bayern und so weiter...

      Meistens fordern diese Regionen ihre Unabhãngigkeit nicht weil es ihnen das Heimatherz so sagt und sie alle regionale Wilhlem Tells sind. Oft sind es nämlich in ihrem Nationalstaat sehr wirtschaftlich starke Regionen, die einfach nicht mehr so viel Geld an eine ferne Zentralregierung in Madrid, in Rom, in Berlin abgeben wollen. Man will nicht mehr ärmere Regionen des gleichen Landes unterstützen. Daraus leitet man ab, wir sind alleine besser dran.

      Wie soll man mit solchen Bewegungen umgehen? Verfassungsrechtlich hat keine dieser Bewegungen ein Recht auf Unabhängigkeit. Aber trotzdem zeigt ja gerade Katalonien, wie wenig man sich um Vertrãge und Gesetze kümmert wenn es um die eigenen Interessen geht. Noch dazu wenn man seinen Egoismus in so hehre Deckmäntelchen wie "Freiheit" oder "Unabhängigkeit" hüllen kann. In Wahrheit will man sich aus einer Gemeinschaft entsolidarisieren und benutzt die Ressentiments der Menschen dazu.

      Aber wie sehen andere das? Oder ist es am Ende so, dass die Nationalstaaten ohnehin am Ende sind und die Zukunft des Kontinents aus unzählig vielen Klein und Kleinstaaten besteht, alles Monacos, Luxemburgs, Lichtensteins, San Marinos oder Maltas?

      Ich sage es aus meiner Sicht ganz ehrlich, Nationalisten und Separatisten wie die in Katalonien sind Zwietrachtsäher, Rebellen, politische Terroristen und üble Unruhestifter, die mit harter Hand bestraft gehören.

      • Katalonien ist hier eine Art Präzedenzfall für die EU. So wie es jetzt läuft, wird es dann mit allen anderen Bewegungen laufen. Gibt ja noch mehr kleine Regionen, die gerne unabhängig wären. Deshalb ist es jetzt besonders spannend.

        Aus EU Sicht spricht alles dagegen die Unabhängigkeit zuzulassen. Wenn die kleinen Länder können nicht so schnell die Voraussetzungen schaffen in die EU aufgenommen zu werden.

        Die Motivation der Regionen, nämlich man will nichts mehr an Geld an andere Regionen abgeben, finde ich nicht besonders toll. Das rechtfertigt meiner Meinung nach nicht sich unabhängig zu machen.
        Im Fall Katalonien ist das auch nur die halbe Wahrheit. Denn Katalonien ist auch die verschuldetste Region Spaniens.

        Ich finde es nicht klug und nicht bis zu Ende gedacht, was da passiert. Die großen Firmen in Katalonien haben ja schon angekündigt, dass sie dann ihre Firmensitze verlegen. Was hat Katalonien dann gewonnen? Daran sieht man auch, dass die Leute nicht informiert sind oder nicht mitdenken oder einfach nur von Emotionen getrieben sind.

        Wenn das ganze aber in Gewalt ausartet, dann muss man eben auch einen Weg finden damit umzugehen. Ob die Regionen dann etwas für sich gewinnen, wenn sie unabhängig sind, das bezweifle ich ganz stark. Aber man kann sie auch nicht mit Gewalt zwingen bzw. ist dann auch wiederum nichts gewonnen.

        Vielleicht hätte man einfach zulassen sollen, dass Katalonien sich unabhängig macht und die Leute sozusagen ins offene Messer laufen lassen sollen. Dann hätten sie langfristig schon gesehen, was das für eine dumme Idee war.

        Im Laufe der Jahre wäre dann der Wohlstand Kataloniens wohl dahin gewesen. Vielleicht hätte man es einfach drauf ankommen lassen sollen.

        Leider weiß ich zu wenig über die politische Struktur Spaniens. Ich weiß das ein Bundesland nicht so einfach Deutschland verlassen kann oder sich mit anderen zusammenschließen kann.
        Ich dachte das Grade ein
        Europa der Regionen die Probleme mit der Kleinstaaterei auffangen könnten.
        Der Begriff E. verweist heute darauf, dass Regionen (= subnationale Gebietskörperschaften, die sich in ihrem verfassungsrechtlichen Status und ihrer politischen Qualität von Staat zu Staat erheblich unterscheiden und die auch ganz unterschiedliche Bezeichnungen haben: z. B. Länder, Kantone, Regionen, Gemeinschaften) an Bedeutung gewonnen haben und sowohl national (im Rahmen des Staates) als auch international (v. a. im Rahmen der EU, aber auch durch vielfältige grenzüberschreitende Kooperationsbeziehungen) eine stärkere politische Rolle spielen, mehr Gewicht haben und deshalb auch entsprechend wahrgenommen und beachtet werden.( Quelle :http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/176852/europa-der-regionen). Dadurch haben die Bundesländer eine direkten Einfluß in Europa. Die Verträge dürfen nicht in die Kompetenz der Bundesländer eingeifen.

        Mit der Erklärung der Unabhängigkeit wird Katalonien ja nicht sofort zum "Staat".
        Man benötigt die Anerkennung der internationalen Gemeinschaft.
        Und die wird es wohl so schnell nicht geben. Denn wenn man die hat, könnte man auch in internationalen Organisationen vertreten sein. Dies gilt es zu verhindern.
        Das werden die "Unabhängigkeitskämpfer" auch wissen.

        Was kommt wird eine Art Bürgerkrieg sein. Meine Befürchtung.
        Streiks, sogar massive, sind ja jetzt schon absehbar.

        Ob das ganze Vorgehen, aller Seiten, noch mit deren Verfassung konform ist, weiß ich nicht. Diese Verfassung kenne ich nicht.
        Die Katalanen verfügen wohl noch über ein gewisses Maß an Autonomie, aber wahrscheinlich nur im Gefüge eines spanischen Staates.
        Wohl fühlen tun sie sich damit wohl seit Anfang an nicht wirklich.

        Ich denke, man sollte sie ziehen lassen. Siehe Brexit. Sollte es ihnen danach schlechter gehen, was solls, sollen die es selber ausbaden. War ja schließlich ihr Wunsch.
        Wenn sie danach besser fahren, auch gut, ich gönne es ihnen.

        • Du würdest also jede Region Europas in die Unabhängigkeit und die eigene Nationalstaatlichkeit entlassen, die das nach Wählerwillen der Region so will?

          Ich kann mir vorstellen, dass es auch in Deutschland Regionen gibt, wo eine Menge Menschen (ob die Mehrheit, weiß ich nicht) gibt, die meinen, ohne den föderalen Staat Bundesrepublik Deutschland sind wir besser dran.

          Soll man also Bayern oder Sachsen auch einfach ziehen lassen? Unabhängig von unserer Verfassung, die das verbietet. Verfassungen könnte man ja theoretisch ändern.

          • Man sollte grundsätzlich den Menschenwillen beachten.
            Ich glaube es gibt mittlerweile viele Menschen die einfach die Faxen dicke haben von der aktuellen "EU-Demokratie".
            Ja, wer es kann, sollte sich lösen.
            Natürlich mit den Konsequenzen. Egal wie die aussehen.

Top Diskussionen anzeigen