Paradise papers

    • (1) 06.11.17 - 05:11

      Moin zusammen, wer hat die Reportage gesehen? Habe es leider noch nicht gesehen, werde es aber bald anschauen.

      Es geht darum wie Reiche, Politiker, Musiker, Spitzensportler und so weiter in riesigen Summen Steuern hinterziehen.

      Das ist mal ein Grund zum Aufregen! Dagegen muss man mal auf die Straße gehen! Da wird man doppelt beschissen!

      Auch Unternehmen wie Facebook und Apple und Nike werden erwähnt. Diese ganzen Firmen oder Sportler oder Musiker werden ja nur durch den einfachen Mann groß. Und dann kommt das Geld, was als Steuern dem Staat zugute kommen soll, nicht dem Staat zugute, sondern wird abgezwackt. Das ist mal eine Frechheit!

      Da muss man sich jetzt nicht mehr über irgendwelche anderen Themen aufregen. Hier ist die Kohle! Und die Kohle kommt nicht beim Staat an. Und das heißt sie kommt nicht bei uns an.

      Also alle Debatten der Vergangenheit hier, vergesst es einfach, jetzt lasst uns mal mit dem wirklichen Problem beschäftigen.

      • Ersteinmal unzählige Kerzen #kerze#kerze für
        Daphne Caruana Galizia,
        die für mich eine absolute Heldin unserer Zeit darstellte und die im Rahmen ihrer Tätigkeit als investigative Journalistin von einer Autobombe in Stücke gerissen wurde.
        Großen Respekt zolle ich natürlich auch allen anderen, die für Transparenz in diesen dreckigen Angelegenheiten gesorgt haben.

        Unfassbar, dass eines der rohstoffreichsten Länder wie der Kongo mit einem HDI von unter 0,5 als Entwicklungsland dahinvegetieren muß, da korrupte Diktatoren und westliche Parasiten, wie der Rohstoffgigant Glencore, das Land ausbluten lassen, die Bevölkerung als Sklaven in den Cobaltminen arbeiten lassen und keinen Pfenning in Infrastruktur und Bildung investieren.

        Und dann brüllen hier alle Stop!!!!!!!!
        liebe Afrikaner bleibt zuhause!!!!!
        Während wir beschließen uns demnächst wieder ein neues Smartphone zu gönnen, für die kleine kongolesische Kinder in die Minen kriechen dürfen.
        Deshalb sollen sie ja auch daheim bleiben.
        Damit wir weiter im Schnelldurchgang elektronische Geräte verkonsumieren können und für diese auch weiterhin genug Geld zur Verfügung haben und uns die
        Invasoren aus Afrika unser
        HARTVERDIENTES GELD NICHT WEGNEHMEN!

        Denn schließlich weiß ja JEDER, dass Schreibtischarbeit VIEL anstrengender ist,
        als in verdreckte Minen zu kriechen!

        Gell?

        • Richtig.

          Bei dieser Diskussion wäre mir aber extrem wichtig, dass wir über die GROSSEN sprechen. Und wie man sie boykottieren kann.

          Bitte keine Debtte über Flüchtlinge!!!!
          Weil das lenkt vom Thema ab.

          Ich bin dafür Facebook, Apple und alle anderen, die noch zum Vorschein kommen, zu boykottieren!!!

          Über Internet und soziale Medien mal einen Shitstorm gegen alle Steuersünder!!!!!!!!

          • Wenn man über die Großen spricht, kommt man an der Verantwortung der Kleinen nicht vorbei, die Verantwortung die richtigen als Probleme zu identifizieren: Global Player, die Verantwortung diese evtl. zu boykottieren oder durch Kampagnenarbeit eine angemessen Besteuerung aller zu fordern anstatt nach unten zu treten.
            Ich denke, dass das Problem systematisch bekämpft werden müsste, also nicht Einzelfälle...
            Ich denke in letzter Zeit oft darüber nach, ob es nicht einen Weg gibt eine einheitliche Mindeststeuer im Gewerbebereich festzulegen gibt, welche dann internationale Gültigkeit gibt, sonst gibt es halt immer die Cayman-Islands, in denen man dann offiziell den Firmensitz haben kann. Oder welche anderen Alternativen es gibt, dafür zu sorgen, dass die Steuern angemessen gezahlt werden. Import aller Güter aus Ländern, die als Steuerparadiese bekannt sind, mit massiven Zöllen belegen?

            • "Die", also die "Großen", lassen sich nichts wegnehmen.
              Siehe als Beispiel Griechenland.

              Da zahlt der Kleine, wie immer, und die richtig Großen nichts, oder fast nichts.

              • Freiwillig wird nichts hergegeben und es wird nicht die eine Taktik geben, die schnell Erfolge liefert, aber viele kleine Aktionen in Summe, können schon Einfluss haben.
                Wenn viele Menschen an ihrem Konsum arbeiten, wäre sehr viel erreicht und noch mehr, wenn eine Masse schlichtweg ein Verbot bestimmter Produkte anstrengen würde. Wieso muss es eigentlich erlaubt sein, dass hier Turnschuhe aus Kinderarbeit verkauft werden? Dies ist keine Entwicklung, die von heute auf morgen passieren wird. Ähnliches kann auch passieren, wenn Firmen Steuern hinterziehen. Produkte meiden wäre ein Schritt. Gleichzeitig kann man aber auch Lobbyarbeit leisten, in dem man z.B. dem eigenen Bundestagsabgeordneten einen Brief schreibt...

      • Dass Apple und co, trotz Milliardenumsätzen, seit Jahre viel zu wenig Steuern zahlen, ist doch nichts Neues.

        Den Verbraucher hat es bis dato nicht gekümmert, meinst du das ändert sich nun?

        Wer hat die Sendungen gestern, zu fortgeschrittener Stunde, denn überhaupt gesehen?
        Doch sowieso nur jene, die das Thema vorher schon gewurmt hat.

        Die anderen denken doch nur::

        -hey, sach an, das ja frech! Na jut, geh ich halt erst übermorgen zu Saturn!-

        Der Verbraucher wird es nicht richten und den gesetzlichen Rahmen verbindlich für alle Beteilligten zu ändern, wird, so vermute ich mal als absoluter Laie, wieder an der Macht der Lobbyisten scheitern und ist in einem globalen Wirtschaftsdorf auch schwierig zu vereinbaren und umzusetzen.

        Aber wer weiß, vielleicht ist die Wut und Empörung ja doch so nachhaltig, dass unlautere Steuerpraktiken durch gesellschaftliche Ächtung nach und nach zurückgehen.

        • (15) 06.11.17 - 11:32

          Ich glaube schon das der Verbraucher es (Konsument) in der Hand hat auch großartige Veränderungen zu schaffen.

          Einfach auf Dinge zu verzichten ist guter Anfang.
          Das ist natürlich nicht so einfach wie schnell mal gesagt, aber mit ein wenig Disziplin kann man viel erreichen.

          Ich habe meine innere Einstellung geändert und danach meinen "Konsum" umgestellt.
          Wenn das einige Millionen so machen, ändert sich es Zwangsläufig.

Top Diskussionen anzeigen