Sawsan Chebli - lasst mal über Sexismus debattieren

    • (1) 09.11.17 - 10:06
      Inaktiv

      Hallo miteinander,

      mal wieder viel zu spät las ich gestern den Facebook-Post von Sawsan Chebli, ich bin halt nicht immer auf dem neuesten Stand. Aber ich denke, das wäre einfach ein guter Anlass, mal über Sexismus zu debattieren - zumal dieser Post ja wirklich die Meinungen so schön spaltet, eine Trennlinie quasi darstellt, wo Sexismus beginnt - und wo noch nicht.

      Wie seht ihr das Ganze?
      Hier mal ein Link, sorry, war jetzt einfach der erste Treffer bei google.

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article169668512/Staatssekretaerin-prangert-Sexismus-an.html

      LG

      • In meinen Augen ist das Sexismus. Solche "Komplimente" sind bei einer öffentlichen Veranstaltung fehl am Platz.

        Ich habe in meiner Berufstätigkeit sehr oft Sexismus erlebt. Gerade als Berufsanfängerin mit Anfang zwanzig. Irgendwann bin ich nur noch in Jeans, Pulli und Turnschuhen und ohne Make-Up zur Arbeit gegangen, weil es mir auf den Wecker ging ständig blöde Sprüche zu hören. Ich muss dazu sagen, dass das meistens von viel älteren Kollegen und auch Vorgesetzten ausging. Von Kollegen meines Alters kannte ich das nicht. Aber es sind nicht nur Kollegen. Es sind auch Kunden, die sexistische Bemerkungen machen. Und in diesem Fall ist es ganz schwierig sich abzugrenzen. Denn der Kunde ist bekanntlich König.

        Andererseits kenne ich Kolleginnen, die ganz bewusst mit ihren Reizen spielen und flirten um Kunden bei Laune zu halten. Dieses Verhalten finde ich ebenfalls sexistisch und unprofessionell.

        • (3) 09.11.17 - 12:01

          Hallo,

          danke dir für die Antwort!
          Ich stimme dir zu, das war deplatziert und unangemessen. Und echt bescheuert. Altherrengeschwafel, nervig, überflüssig und voll ätzend, vor allem, weil man es ja kennt, die, die sowas von sich geben, halten sich dann oft für die ultimativen Charmebolzen.

          Trotzdem habe ich persönlich etwas Schwierigkeiten damit, den Sexismus in diesen "Komplimenten" zu finden. Natürlich ist mir bewusst, dass Sexismus nicht immer plakativ daher kommen muss. Beispielsweise war ich, als ich noch jung war, politisch recht aktiv und durfte mir dann auch entsprechend viele Sprüche anhören welche mich auf den Platz verwiesen. Das waren dann richtig plakative Sätze halt. Zu meinen Highlights dabei zählen nach wie vor in einer dieser politischen Männerrunden, "sie is' ne Frau, ignoriert sie einfach, HAHAHAA!", oder auch, wenn das Weibi (ich) sich an der Diskussion zu beteiligen wagte und mal lauter wurde um überhaupt mal gehört zu werden, "jetzt hat sie wieder ihre Tage".

          Ich sag mal so Peppermill, bei einem 74(?) jährigen Oppa wie jetzt hier in dem Fall denke ich mir so mancherlei, aber den Sexismus, mit dem Ziel, den anderen aufgrund seines Geschlechts herabzuwürdigen... den finde ich hier sehr sehr schwierig zu identifizieren.

          LG

      Ach ja, man kann sich-wenn man unbedingt möchte-natürlich ärgern. Aber GESCHOCKT sein #gruebel Was macht die gute Frau denn, wenn mal was richtig Schlimmes passiert? Sich am nächsten Baum aufknüpfen?
      Ich habe in einem Männerberuf gearbeitet und wurde dabei oft auf mein Äußeres reduziert. Ich habe mich gewehrt und die Köpfe meiner Vorgesetzen rollten. Geschockt hat mich in den ganzen Jahren eher nichts...aber sicherlich waren einige Kollegen geschockt ;-)

    Also wenn sie klein, dick und häßlich gewesen wäre, hätte es diese Bemerkung nicht gegeben. Ich denke nicht, dass dann ein:
    -hey, eine Frau hätte ich ja nicht erwartet!- gekommenen wäre.
    Das wäre dann eindeutig sexistisch gewesen.

    Im anderen Fall wird vermutlich in den Augen vieler, der ebenfalls eindeutig vorhandene Sexismus, durch das Kompliment entkräftet.
    Eigentlich war ja auch nicht das Frausein an sich der Auslöser für die Bemerkung, sondern die Verbindung von Jungend, Schönheit und verantwortungsvollem Posten.
    Weil das selten ist und weil darauf mit Überraschung reagiert wird.
    Warum das selten vorkommt und ob man daran etwas ändern könnte, wollte und müsste, fände ich dann interessanter, als auf der Bemerkung herumzuhacken, die ja eher ein Symptom darstellt.

    Sexismus ist es aber trotzdem.

    • (8) 09.11.17 - 13:14

      Hallo,

      nun bin ich verwirrt.
      Du sagst, irgendwie, nicht das Frausein an sich sei Auslöser gewesen, also somit nicht das Geschlecht. Dann passt der Begriff Sexismus aber doch nicht, oder?
      Jugend und Schönheit - wären wir dann nicht, wenn wir von Diskriminierung sprechen, im Bereich Altersdiskriminierung und weniger im Bereich Sexismus? Sorry, es soll kein Klugscheißen sein, ich verstehe nur gerade wirklich deine Argumente nicht so ganz.

      LG

      Mein Argument lautet,
      es handelt sich formal um Sexismus über den sie sich auch ärgern kann, aber nicht um
      bewußt diskriminierenden Sexismus, den sie instrumentalisieren sollte.

Ich finde es schwierig, das Ganze eindeutig zu beurteilen. Ich könnte mir verschiedene Möglichkeiten vorstellen:

1. Kiderlen war möglicherweise nicht über die Sitzordnung informiert und hat erwartet - wie ich es auch erwarten würde - dass ein Teilnehmer der Diskussion auch auf dem Podium sitzen würde. Da er erst behauptet hatte, dass die Staatssekretärin nicht anwesend sei, wollte er seinen Fauxpas (dass er nicht wusste, wie sie aussieht) mit dieser Bemerkung überspielen.

2. Vielleicht war er auch nur überrascht, dass eine palästinensische bzw. dunkelhäutige Frau Staatssekretärin in Deutschland ist? Und wollte dann nicht rassistisch erscheinen, weshalb er seine Überraschung auf die Jugend und die Schönheit von Frau Chebli geschoben hat?

3. Vielleicht wollte er galant sein?

Sexismus sehe ich in der Bemerkung jetzt nicht, er wusste ja, dass es eine StaatssekretärIN war und hat ihre Kompetenz auch nicht in Frage gestellt.

Ich finde die Reaktion von Frau Chebli deshalb überzogen. So, als wollte sie sich nur ins Gespräch bringen, um bekannter zu werden.

Ganz schlimm sind natürlich einige Reaktionen im Netz darauf. Aber das ändert nichts an meiner Einschätzung, dass das kein Sexismus ist.

(14) 09.11.17 - 16:45

Ich finde langsam dass man Sexiamua total übertreibt. Ganz ehrlich, darf man jetzt keine Komplemente mehr machen ohne dass manche es in den falschen Hals kriegen und sofort ein Aufstand machen. Lächerlich... Eine Frau die sich belästigt fühlt oder jemanden als Sexist abstempelt wegen so eine Aussage, muss gewaltige Probleme mit sich selbst haben.. Man kann es auch übertreiben.

Wenn ein Mann zu mir sagt dass er mich schön findet, nehme ich es als ein Kompliment und mache mir keine Gesanken darüber. Wurde ein Mann mich berühren an Stellen wo normalerweise nur mein Mann mich berühre oder wurde ein Mann zu mir sagen dass Ich geile Brüste habe oder ein geilen Hintern, würde ich es vielleicht anders sehen.

Top Diskussionen anzeigen