Steinmeier reicht auch der AfD die Hand

    • (1) 22.11.17 - 16:47

      Wie man heute auf WEB.DE lesen konnte, will Bundespräsident Steinmeier auch nächste Woche mit der AfD reden.
      Ich sehe schon kommen dass die am Ende noch mitmischen.

      Gruß Birgit

      Habt ihr vom gauland mal die Rede gehört?

      Da geht es momentan nicht um Asylanten sondern er hat einen wichtigen Satz gesagt.
      Seid 17 Jahren ist die Deutsche Bundeswehr in Afghanistan. Man sollte die Deutsche Armee zurück ziehen. Ich finde das super und denke das da auch einige leben gerettet werden können.
      Wie viele Frauen bangen zu Hause um ihre Männer oder Väter.

      Daraufhin hat er auch sehr viel Applaus im Bundestag bekommen

      Abgesehen von seinen rechten Machenschaften war dies doch mal ein gutes Statement

      • (8) 23.11.17 - 09:30

        Das ist aber auch typisch AfD: nur an sich denken, das auch noch verkürzt, und nach uns die Sintflut.

        Was meinst du, was passiert, wenn sich der Westen, der Afghanistan ins Chaos gestürzt hat (wobei Deutschland da sicher keine führende Rolle gespielt hat) völlig aus dem Land zurückzieht.
        Was meinst du, was der IS dann macht? Wo entstehen dann neue Ausbildungslager für Terroristen? Was meinst du, was das mit verzweifelten jungen afghanischen Männern macht, die ihr Land in Schutt und Asche sehen und jetzt mitbekommen, dass der Westen sie im Stich lässt? Siehst du da irgendeinen Zusammenhang zum Hass auf den Westen?

        Und was ist eigentlich mit den afghanischen Frauen und Kindern, die den Schutz westlicher Kräfte bedürfen, weil Taliban und IS sonst vergewaltigend und mordend durch das Land marodieren?

        Strucks Zitat: “Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt.“, hat noch heute Gültigkeit und wir haben verdammt noch mal auch eine Verantwortung für die Schutzbedürftigen dieser Welt.

        Aber so weit denken weder die AfD noch ihre degenerierten Anhänger.

        (11) 23.11.17 - 10:26

        Wenn man die Rede von Frau Weidel angehört hat (es ging um Haftung von Schulden) und sich die marode italienische Wirtschaft mit einem Schuldenaufkommen von ca. 2,2 Billionen Euro ansieht, der kann erahnen was auf uns deutsche Steuerzahler zukommt.

        Griechenland war dagegen ein kleiner Fisch.

        Man kann also vermuten das die AfD nicht nur an sich denkt.

        Wir zahlen die Zeche von anderen. Die, die es verschuldet haben (Banken) sind wieder einmal fein raus.

        Und das prangert die AfD an. Zu recht wie ich finde.
        Und nein, ich habe die AfD nicht gewählt.

        • (12) 23.11.17 - 10:46

          Okay, dann denken wir auch da mal um die Ecke. Warum sind denn die sogenannten PIIGS (Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien) so verschuldet und kommen nicht auf die Füße? Könnte das irgendetwas mit der deutschen Exportstärke zu tun haben? Und damit, dass auch Deutschland seit Jahren gegen die Maastrichter Konvergenzkriterien verstößt und damit seinen Beitrag leistet, dass jeder Haushaltsdisziplin in der EU flöten geht?
          Schau dir mal an, wohin Deutschland exportiert und wie wichtig hier die EU als Absatzmarkt ist. Nun stellen wir uns vor, wir lassen die PIIGS pleite gehen und die Eurozone kollabieren.
          Dann haben wir gleich mehrere Probleme:
          1. Einbrüche im Export mit erheblichen Folgen für die Arbeitslosenquote in Europa
          2. 5 Staaten in unserer Nachbarschaft, in der in Folge einer wirtschaftlichen Krise vermutlich humanitäre Katastrophen ausbrechen und sich die Demokratien destabilisieren.
          3. Verzicht auf den europäischen Binnenmarkt bedeutet auch, dass wir international keine Rolle mehr spielen. Hast du dir mal angeguckt, wie groß Deutschland ist? Was sollen wir denn allein gegen einen Bekloppten wie Trump ausrichten, der America first schreit und uns einen weiteren riesigen Absatzmarkt durch Protektionistismus streitig macht?

          Wir haben sicher sehr viele Probleme in der EU, aber wir stecken halt mittendrin. Einfach raus ist keine Lösung. Wirklich nicht.

          • (13) 23.11.17 - 11:01

            Die Schulden entstehen, weil Banken windige Geschäfte betreiben. Und die sollen wir nun mittragen.

            Der Rest, was du schreibst, ist doch bekannt. Darum geht es doch auch gar nicht. Deutschland kann nicht derjenige sein, der alles zahlt.

            Wenn du das möchtest, ist das doch okay, ich allerdings muß für mein Geld arbeiten und habe keinen Bock darauf.
            Auch brauch ich mein bißchen Erspartes für die Zukunft.
            Die Banken können sich neues drucken. Okay, die EZB tut dies bereits schon einige Zeit:-(

            • (14) 23.11.17 - 11:09

              Und wie lautet da der Lösungsvorschlag der AfD? Wie wollen sie denn die internationalen Finanzmärkte regulieren?
              Im Übrigen: die Schulden der PIIGS sind sicher nicht nur Folge windiger Bankgeschäfte, wenn es auch einen Zusammenhang zu diesen gibt, wenn man sich anschaut, was 2008/2009 so passiert ist. Aber diesen Ländern stand das Wasser schon vorher bis zum Hals.

              • (15) 23.11.17 - 12:19

                Du bist für mich schon einen Schritt zu weit.
                Natürlich wird die AfD nicht wirklich einen Lösungsvorschlag präsentieren können.

                Wie übrigens jede andere Partei auch nicht. Wäre es anders, hätten wir die Probleme nicht. 2008/2009 ist ja schon eine geraume Zeit her.

Top Diskussionen anzeigen