Eure Enkel... (oder: Die Macht des Agenda-Setting)

    • (1) 27.11.17 - 10:26

      Mit einigem Erschaudern hab ich den vergangenen Wahlkampf und die nun stattfindenden Scharmützel der großen und kleinen Parteien beobachtet.

      Für mich hatte der Wahlkampf, die Wahl, die Koalitionsverhandlungen einen Geburtsfehler: Man hat der AfD und der CSU das Agenda-Setting überlassen. Wo auch diskutiert wurde, Thema waren die Flüchtlinge. Halbwegs objektiv betrachtet waren und sind die aber nicht unser dringendstes Problem, wahrscheinlich noch nicht mal eins der dringenderen.

      Anders gesagt: Wir reiten mit unserem Planeten mit Vollgas auf den Abgrund zu, und diskutieren vor allem darüber, ob die Farbe der Reitstiefel zu der unserer Reithose passt.

      Wer von euch meint allen Ernstes, dass seine (Ur-)Enkel in einigen Jahren oder Jahrzehnten sagen werden: "Ja, die Flüchtlinge damals, das war der Wendepunkt für unser Land!". Aus meiner Sicht werden sich eure (Ur-)Enkel vor Naturkatastrophen kaum noch zu retten wissen, werden Insekten und die, die Insekten fressen, nur noch aus Büchern kennen, werden für euer Festhalten an überholten Mobilitätswünschen und -"lösungen", an eurem Festhalten an nicht zukunftsfähigen Technologien gehörig zu knabbern haben. Nebenbei wird auch der Migrationsdruck immer größer werden, weil euer und unser aller Lebensstil die Fluchtursachen drastisch verschärft.

      Meint ihr nicht, ihr diskutiert zur überwältigenden Mehrheit die völlig falschen Themen?

      Ich schätze mal, 99% hier haben Kinder und haben oder wollen Enkelkinder. Wie viele von euch schränken sich in Sachen Mobilität, Konsum und sonstigem auch nur ein bisschen ein?

      Aus meiner Sicht dürft ihr Kreuzfahrten machen wie ihr wollt und Fleisch fressen, bis ihr platzt. Ich hab keine Kinder und will keine. Aber seid euch wenigstens bewusst, dass ihr mit eurem Lebensstil denen, die ihr zu lieben vorgebt, Tag für Tag in die niedlichen Gesichtchen schlagt.

      • Du sagst viel Wahres. Mich nervt es auch, dass ständig über Ausländer gesprochen wird. Es ist so eine Art Ventil. Man ist nicht schlau genug die wirklichen Themen zu erfassen und die Medien verblödeln einen auch noch und dann spricht jeder über das Gleiche und dabei ist das gar nicht das Hauptproblem.

        Thema Mobilität. Es ist halt auch einfach zu krass, dass wahnsinnig viel Wohlstand in Deutschland durch die Autoindustrie kommt. Dann noch die ganzen Zulieferer und alle Themen die auch mit dem Auto zu tun haben. Das sind Millionen von Arbeitsplätzen.

        Thema Konsum. Lies einfach mal hier quer im Forum oder schau dich im Leben um, der Konsum hat abartige Züge angenommen. Das, was ein Kind durchschnittlich nur zu Weihnachten bekommen, das waren meine ganzen Spielsachen einer ganzen Kindheit.

        Oder was allein alles in Plastik eingepackt ist, das ist doch auch nicht mehr normal. Und dann auf einmal diese verschiedenen Kaffee Dinger in Kapseln. Wie krank ist das denn?!

        Manchmal wünsche ich mir regelrecht, dass das System kollabiert. Weil es mich so nervt. Es leidet auch die Menschlichkeit. Jeder hechtet den Konsum hinterher.

        Ich habe oft mit so typischen Karriere Menschen zu tun und die essen nicht mal zu Mittag vor lauter Stress. Oder ein kurzer Plausch bei einem Kaffee: Fehlanzeige. Stress Stress Stress.
        Und wofür eigentlich, frage ich mich dann.

        In Gesellschaften oder zu Zeiten wo jeder wenig hatte, da war auch mehr Zusammenhalt. Man saß mehr beieinander. Aber wenn jeder schuftet wie ein Ochse, dann ist man abends zu kaputt noch jemanden zu treffen. Geht mir ja genauso.

        Bin heute krank und sitze einfach nur rum und entspanne. Und da ist mir aufgefallen, dass ich das bestimmt schon eineinhalb Jahre lang nicht mehr gemacht habe. Weil ich non-stop nur am schuften bin, auch am Wochenende.

        Was ich sagen will, unsere Gesellschaft ist in einer Schieflage. Das System, das auf Konsum basiert, das kann so nicht weitergehen. Und dass der Wohlstand sich auf ein paar wenige Länder weltweit verteilt, das kann auch so nicht weitergehen und man sieht ja auch, dass es nicht weitergeht, weil wir dann viele auch hierher wollen.

        Und wer interessiert sich noch für Umweltthemen?
        Als ich Kind war, war es selbstverständlich dass man das Auto ausstellt an einem Bahnübergang z.B. Und wie oft sehe ich mittlerweile Leute, die bei laufendem Motor irgendwo halten und telefonieren. Das jetzt mal nur als ein Beispiel.

        • Ich bin ursprünglich Dänin. Du hast absolut recht, das Leben in Deuschland ist wahnsinnig stressig. Viele sind sehr gestresst und neigen sehr dazu aus der Haut zu fahren. Wirklich kein Wunder. Jeder arbeitet sehr viel und jeder steht unter Druck. Dass hängt aber damit zusammen dass die Deutschen nach meiner Meinung alles so billig wie möglich haben möchten. Geiz ist Geil, und bloß so billig wie möglich einkaufen.

          Deswegen müssen viele Firmen die Mitarbeiter länger arbeiten lassen, für ein ziemlich miesen Gehalt. Wenn die Gehälter steigen und die Arbeitstunden kürzer werden sollen, um Stress zu vermeiden, ist es nicht mehr möglich die Wahren billig zu verkaufen. Dann gehen die Firmen Pleite. Es ist einfach eine Schraube ohne Ende. Erst wenn Menschen willig sind für Qualität zu bezahlen, was wieder rum nicht möglich ist, weil die Gehälter zu niedrig sind, bessert es sich.. Der Zug ist aber abgefahren und es wird Generationen dauern es zu ändern.

      Recht hast Du!

    Ich bin tatsächlich der Meinung dass die Flüchtlinge Politik sehr wichtig ist. Ob es zu ein großes Problem wird, kann man nicht wissen. Ich bin absolut für eine Obergrenze und gegen Famile Zusammenführung, weil alles anders utopisches unrealistisches Wunschsenken ist. Ich bin auch dafür dass man im Moment sehr stark differenzieren muss, zwischen wirkliche Kriegsflüchtlinge und andere Flüchtlinge. Es ist aber ziemlich unmöglich das Thema zu diskutieren, weil jeder seine eigene persönliche Meinung dazu hat. Jede Diskussion über Flüchtlinge endet in einer sehr unangenehme Diskussion, mit persönliche Beleidigungen.

    Natürlich hat Deutschland auch sehr viele andere Probleme. Jetzt wo Du von Natur sprichst, muss Deutschland erst Man einsehen, dass es die Natur ruiniert wenn man, statt Freiräume für unsere wilden Tiere zu schaffen und zu pflegen, ständig mehr baut und langsam auch die letzten Naturreservate, offene Wiesen und Wälder, platt machen damit neue Wohnungen und Häuser gebaut werden können. Hier sind wir wieder zurück zu dein Thema Flüchtlinge. Wenn Du die Natur bewahren möchtest, wo soll dann mehrere Hunderte Tausende neue Wohnungen für die Flüchtlinge entstehen. Viele Deutsche Familien die wenig Geld haben, suchen jahrelang nach Wohnungen.. Dann finde Ich schon dass es ziemlich wichtig ist, in der Politik ein bisschen in die Zukunft zu denken und sich Gedanken machen, woher so viele neue Wohnungen entstehen sollen.. Man kann nun Mal nicht einfach mehr und mehr Menschen aufnehmen, wenn man keine Ahnung hat, wo diese Menschen wohnen sollen..

    Dazu soll Deuschland eigentlich froh sein wenn Wölfe und Bären wieder zu uns finden. Leider sind diese Tiere nicht mehr willkommen bei uns, die werden gnadenlos gejagt und erschossen. Der stolze Jäger der Bruno erschoss, postierte stolz in der Zeitung. Abartig und grauenvoll, andere Länder sorgen dafür, dass diese Tiere viel Platz haben zu leben, so dass es nicht notwendig ist, für diese Tiere in die Städten zu kommen, indem weniger gebaut wird und Naturreservate gepflegt und gehegt werden. Wenn ein wildes Tier sich in einer Stadt verirrt, hat es nichts mit Bösartigkeit zu tun. Es hat damit zu tun, dass wir Menschen uns ständig ausbreitet und den Tieren und die Natur kein Freiraum mehr geben. Statt sich die Mühe zu geben, wie es zum Beispiel in andere Ländern Gang und Gebe ist, das Tier ein Narkoseschuß zu setzten, um nachhher das Tier in seine gewöhnte Umgebeung zu bringen, werden störende Tiere hier einfach kaltblütig erschossen.

    Zum Thema Flüchtlinge.. Welche Lebensstil haben wir hier, die Fluchtursachen verschärfen zum Beispiel in Syrien? Es ist doch langsam bewiesen dass egal ob Hilfe zur Selbsthilfe oder was weiß Ich unternommen wird, immer in gewisse Ländern Krieg herrschen wird. Wie gesagt, welche Arten von unser Lebensstil verschärft den Krieg in Syrien?

Top Diskussionen anzeigen