Was ist denn da los?

    • (1) 11.03.18 - 22:39

      http://www.tagesschau.de/inland/brandanschlaege-tuerkische-einrichtungen-101.html

      Sehr traurig das Ganze...

            • Wieso? Brüssel natürlich! Oder hat sich an der bewährten Vorgehensweise bei der - ACHTUNG, ACHTUNG: "Entsorgung" von Polit-Versagern irgendetwas geändert?

              • Eigentlich nicht....
                Aber Schnulze, pardon, Schulz, war doch schon in Brüssel und hat wie man hört sich in dieser Zeit ordentlich die Taschen vollgemacht.
                Da sitzen jetzt andere die in diese Fußstapfen treten.

                Hmh, wird schwierig....vielleicht Pension?

      • (9) 14.03.18 - 15:22

        ist ja auch total unwahrscheinlich, das Deutsche Rechte das waren. Die sind ja immer so friedlich und so gut auf Moscheen und Türken etc. zu sprechen.
        *ironieoff*

        • so wie es aussieht waren es aber mal nicht die bösen Rechten ..auch keine gewaltbereiten Linke...
          :-)
          .

          (11) 14.03.18 - 18:48

          Echt..? Das hätte ich aufgrund der politischen Lage jetzt nicht vermutet.
          Ich dachte das Deutsche Rechte "nur" Flüchtlingsheime in Brand stecken.

          Aber klar, jetzt wo du es ansprichst...geht mir natürlich ein Licht auf. Natürlich sind sich Kurden und Türken näher als Deutsche und Türken.
          Demnach können es ja nur Rechte Deutsche gewesen sein#hicks

          • Widerwärtig.

            Moscheen brennen und hier nur tumbes Gesalle der üblichen Verdächtigen.

            Stimmt. Wenn man euer Geschwätz hier so ansieht angesichts brennender Gotteshäuser, könnte man wirklich meinen, man stünde vor einem "großen Krieg". Sehr viel anders war das Geschwätz zur Zeit der brennenden Synagogen 1938 auch nicht.

            • Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

              " ..., man stünde vor einem "großen Krieg"."
              Wir sind doch mitten drin im riesengroßen globalen Verteilungskampfkrieg. Der geht ja nicht erst jetzt los, der läuft schon lang.
              Hinzu kommen die derzeitigen Stellvertreterkriege, die schleichen auch schon lange in europäischen Gefilden rum.
              D an sich hat lange in einem harten Winter seinen Weg gebahnt aber kaum ist ein knappes halbes Jahr vergangen kommt schon der nächste harte Winter.
              Es ist nur noch die Frage, wie lang wird er, was nimmt er wem und kommen die weißen Wanderer und was bringen sie uns oder nehmen sie uns alles.

              • #augen

                Angesichts der Tatsache, dass ich Großeltern hatte, die WIRKLICH "harte Winter" (inkl. Hungerwinter 1945/1946 sowie Flucht aus Ostpreußen mit entsprechenden, auch menschlichen, Verlusten) erlebt haben, empfinde ich dieses Gerede als anmaßend und pietätlos.

                Ich mochte den Spruch nie - aber manchmal denke ich schon: Euch geht's allen viel zu gut. Euch fehlt der Blick über den Tellerrand, die Dankbarkeit für den Wohlstand, den ihr habt. Die Demut.

Top Diskussionen anzeigen