Schlafen und Aufstossen

    • (1) 04.07.13 - 12:19

      Hallo,

      mein Sohn ist nun etwas über 9 Wochen und hat scheinbar ein sehr hohes Schlafbedürfnis.
      Ist für mich nicht schlimm aber Fragen kommen trotzdem auf.

      1. Ab wann kommt so etwas wie ein Tagesrhythmus? Seine Nachtruhe von Mitternacht bis 8 ist schon da, aber tagsüber schläft er mal von 10 bis 1 und von 15 bis 18:30 und dann nochmal in der Trage eine halbe Stunde oder er schläft eine Stunde früh und 2 am Nachmittag. Da ich stille, richte ich mich hauptsächlich nach ihm. Das macht es mir aber schwer, Termine auszumachen oder selber feste Unternehmungen zu planen.

      2 Warum schläft er so ungern im Kinderwagen und wenn doch, nur für eine halbe Stunde egal ob dieser sich bewegt oder ruhig steht. Ähnlich ist es übrigens im Tuch. Kann ich die Matratze irgendwie adaptieren, sodass er lieber drinliegt?

      3. Wie oben schon erwähnt, haben wir eine ziemlich geregelte Nachtruhe. Jedoch haben wir Probleme mit dem Bäuerchen. Er schreit dann zwar nicht, schläft aber extrem unruhig und wir somit auch. Selbst halbstündiges aufrechtes Herumtragen funktioniert nicht und ist nachts natürlich auch für mich Muntermacher. Gibt es Stillpositionen, die in der Nacht geeigneter sind als die Liegeposition oder im Armhalten? Eventuell sind dann Bäuerchen nicht unbedingt notwendig?

      Erstmal lieben Dank fürs Lesen.

      • Hallo Theoneo,

        zu Ihrer ersten Frage:
        Den ersten Schritt hat Ihr Sohn schon mal geschafft, er unterscheidet zwischen Tag und Nacht. Wann sich der Tagesrhythmus einstellt, ist unterschiedlich - aber oft entstehen regelmäßige Schlafenszeiten am Tage so mit drei bis vier Monaten. Es dauert also nicht mehr allzu lange und es wird Woche für Woche etwas planbarer (soweit man bei Babys von planbar überhaupt sprechen kann...).

        zu Ihrer zweiten Frage:
        Sehr viele Babys schlafen nicht gerne im Kinderwagen - wenn das so ist, kann man daran leider nicht viel ändern. Viele Babys schlafen am liebsten, wenn sie getragen werden - einige mögen es allerdings nicht, wenn sie dabei in einem Tuch oder einer anderen Tragehilfe stecken. Das ist dann natürlich sehr unpraktisch für die Eltern. Das einzige, was man da machen kann, ist, dass Sie mal mit verschiedenen Tragehilfen herumexperimentieren. Manchmal weigern sich Babys in dem einen Modell zu schlafen und ihn dem anderen klappt es hervorragend.

        zu Ihrer dritten Frage:
        Eigentlich ist die Liegeposition sehr geeignet für das nächtliche Trinken und eigentlich muss man das Baby nach dem Stillen für das Bäuerchen nicht hoch zu nehmen. Meistens schlafen die Kleinen ja an der Brust wieder ein und die geschluckte Luft, findet von selbst ihren Weg nach draußen. Das Babys vor allem ab dem zweiten Monat bis hin zum vierten, fünften Monat unruhig schlafen und dabei komische Geräusche machen, allerdings ohne dabei aufzuwachen, ist typisch. Ich hoffe, Sie können nun besser schlafen, wenn Sie jetzt wissen, dass diese Unruhe in dem Alter häufig auftritt und völlig normal ist.

        Beste Grüße
        Aylin Lenbet

        • Vielen lieben Dank für Ihre ausführlichen Antworten.

          Vieles hat mich beruhigt und einiges sollte ich wohl tatsächlich ausprobieren...

          Ich wünsche einen angenehmen Abend

Top Diskussionen anzeigen