Faul oder einfach nur verrückt?

Hallo zusammen,

so nun geselle ich mich zu den pubertäts-verzweifelten. Folgendes Problem (wird leider länger)

Die Kinder meines Mannes wohnen bei uns (15 und 13 Jahre). Deren Aufgabe ist die Schule (hatten im vergangenen Schuljar täglich um 12.50 Uhr Schulschluss) und ihre Zimmer in Ordnung zu halten. Im Haushalt haben sie keine festen Aufgaben. Wir hatten das versucht, aber mein Mann hat das nie konsequent eingefordert. Ich gehe Vollzeit arbeiten.

Was ihre Zimmer anbelangt bin ich nicht päpstlicher als der Papst. Wegen Klamotten auf dem Boden schiebe ich nicht die Krise. Da es die Kinder meines Mannes sind, habe ich mich bislang den Kindern gegenüber raus gehalten. Sagte meinem Mann aber, dass sie regelmäßig die Zimmer in Ordnung halten müssten.

Die Große hat es mit dem Nichtaufräumen in meinen Augen auf die Spitze getrieben. Es sei ihr Privatbereich. Hat sie Recht. Das hat auch nichts mit persönlicher Entfaltung zu tun. Dass der Boden voll ist mit Müll, benutztem Geschirr und Klamotten ist das eine. Dass sie Einkaufstüten mit Müll unters Bett stopft, weil sie keinen Bock aufs Aufräumen hat, das andere. Sie hat ein Doppelbett. Habt ihr eine Ahnung, wieviele Tüten da drunter passen?!

Normalerweise betrete ich die Zimmer der Kinder nicht. Ich wollte gestern Abend aber als es kühler wurde, das Zimmer lüften bis sie nach Haus kommt. Hätte ich besser gelassen. Als ich diesen unglaublichen Schweinestall gesehen habe, bin ich echt ausgeflippt. Mein Mann hat sich auch tierisch drüber aufgeregt. Ich habe die Tüten hervorgeholt und aufs Bett geleert...im Beisein meines Mannes.

Sie ist natürlich tödlich beleidigt und schaut mich so an, als würde sie mich gleich killen wollen. Egal. Gestern haben wir ihr dann auch gesagt, dass sie im neuen Haus ihr eigenes kleines Reich vergessen kann, wenn sie nicht mal ein Zimmer auf die Reihe bekommt. Das wurde ihr schon zweimal angedroht.

Ich weiß, dass ich Ihr Privatsphäre verletzt habe. Ich akzeptiere auch, dass sie stinkesauer ist. Wie gesagt, Klamotten im Zimmer verteilt sind nicht das Problem.

So was widerliches wie dieses Zimmer habe ich nur beruflich gesehen bei Leuten, die ihr Leben nicht im Griff haben....

Was hättet ihr gemacht?

#putz
ulmerspatz

.....Sie ist natürlich tödlich beleidigt und schaut mich so an, als würde sie mich gleich killen wollen....

Na und? Sie regt sich schon wieder ab.

Müll, benutzes Geschirr und womöglich noch Essensreste im Zimmer horten bis das Ungeziefer kommt, würde ich niemals dulden.

Sowas hat meine Tochter zweimal gemacht, bis ICH dann nach mehrmaliger Androhung das Zimmer aufgeräumt habe. Ich habe aber nichts sortiert, sondern Handschuhe angezogen und alles entsorgt.

Wie lange will man denn da reden? Bis die Maden unterm Bett kriechen?
Privatbereich hin oder her, so hausen können sie später mal in der eigenen Bude.

Und seitdem gehe ich da auch regalmäßig rein und schaue nach wie es aussieht.

Hallo,

ich hätte sie ran getrommelt und den Schweinestall unter Beobachtung aufräumen lassen und würde ab sofort täglich ihr Zimmer kontrollieren. Allerdings finde ich, das ist die Aufgabe deines Mannes.

Und dann würde ich ihr Sanktionen androhen, wenn sie weiterhin benutztes Geschirr und Müll hortet. Denn das ist einfach nur mega-ekelig. Chaos machen kann sie soviel sie will. Sie muss darin leben. Aber bei Müll und dreckigem Geschirr hört der Spaß auf.

Gruß
Sassi

Danke für Deine Antwort.

Welche Sanktionen machen da denn Sinn?

Taschengeldentzug, Internetsperre... irgendetwas, was halt ein wenig weh tut, wenn man drauf verzichten muss.

weitere 3 Kommentare laden

"Habt ihr eine Ahnung, wieviele Tüte da drunter passen?!"

#rofl #rofl

So oder so ähnlich hätte ich auch reagiert.

Ihr Privatbereich, ja, dumm nur, dass ihr Privatbereich eurem (und von euch bezahltem) Privatbereich steht. ... Eine Wohnung ist auch ein Privatbereich, aber wenns durch die Tür im ganzen Haus müffelt oder sich Geschirr auf diversen Beinchen in andere Privatbereichen auf macht, dann hörts halt einfach auf.

Sage sie, wenn sie einen absoluten, regellosen Privatbereich möchte, dann hat sie nur die Möglichkeit ihr Leben als Einsiedlerin in den Bergen und Wäldern zu fristen.....

LG

Hallo,

das kenne ich zu genüge.

Mein 13 jähriger ist ähnlich bei der Sache. Privatbereich hin oder her, das Zimmer gehört immer wieder von Müll befreit, oder sind eure Kinder dazu bereit, den irgendwann nötigen Kammerjäger zu bezahlen?!#schock

Ich ziehe meinen Sohn auch regelmäßig ran. Wer in dem Alter einen Saustall machen kann, kann ihn auch aufräumen!

Klar würde er mich auch oftmals gerne in der Luft zerrupfen, ist doch normal, oder?

Locker bleiben, aber konsequent. Die Teenies lernen etwas fürs spätere Leben!!!

LG booty;-)

Wunderbar hilft an der finanziellen Stellschraube zu drehen

Pina

Ich denke mal das ist von Kind zu Kind verschieden.

Mich persönlich hat es in meiner Teenagerzeit nicht gejuckt wenn mir mit Taschengeldentzug gedroht wurde.

Eines Tages brachte meine Mutter an meiner Zimmertür ein großes Baustellenschild an. Sie hoffte ursprünglich das ich sauer reagiere, den Wink verstehe und ab sofort mein Zimmer so ausschaut wie sie es sich vorstellte. Blöd nur das der Plan nach hinten los ging, ich freute mich tierisch über das Schild, bedankte mich sogar herzlich dafür :-D

Meinen Geschwistern wurde die große Straßenmülltonne mitten ins Zimmer gestellt, zusammen mit der Ansage "Bis dann und dann ist der Fußboden aufgeräumt. Alles was dann noch dort liegt schmeiß ich in die Tonne. Egal ob es Bücher, Geschirr, Schulzeug oder Kleidung ist."

Wir erziehen unseren Sohn - glaube ich - anders.

Also bei uns gibt es bsw. so ein »Wir haben ihm schon x mal etwas angedroht/gesagt« nicht. Wenn uns etwas stört, sagen wir ihm sehr klar und deutlich, dass es so nicht geht; warum es so nicht geht; was wir von ihm stattdessen erwarten und bis wann das zu geschehen hat; und was eintritt, sollte er diese Frist verstreichen lassen. Außerdem kann er uns gerne auch mal seine Sicht erzählen und versuchen, uns zu überzeugen (hätte aber bei einem verwahrlosten Kinderzimmer definitiv nicht funktioniert. Für unseren Sohn sind solche Sachen wie »Mein Zimmer ist mein Reich« einfach nur ein Privileg, dass er genießt, und keines seiner Rechte. Von daher muss er sich dort schon an die Spielregeln für diese Privilegien halten.)

Von daher könnte ich also gar nicht beantworten, was ich in der Situation gemacht hätte, da ich mir einfach nicht vorstellen kann, aus heiterem Himmel mal das Kinderzimmer meines Sohnes zu betreten und dann in so einer »jetzt platzt mir endgültig der Kragen«-Situation zu geraten, weil das Kinderzimmer zu verheerend aussieht. Also meine Frau und ich sehen das ja ab und an doch schon mal von innen #schein. Da hätte es also schon laaaaaange vorher eine sehr klare und unmissverständliche Botschaft an unseren Sohn gegeben; das hat den Vorteil, dass es mir so eine »Jetzt explodiere ich endgültig«-Situation erspart und unser Sohn hinterher auch nicht beleidigt sein muss, weil Mama aus heiterem Himmel plötzlich die Mülltüten über das Teenagerbett ausgekippt hat (was ich auch ein bisschen #kratz finde).

Hallo Jazzbassist,

>>... und was eintritt, sollte er diese Frist verstreichen lassen.<<

Mich würde hier mal Deine Konsequenzen interessieren?

LG
Lorino

Das ist ziemlich banal … er könnte sich vom Freiraum »Mein Zimmer ist mein Reich« erstmal verabschieden; und zwar solange, bis er entweder ausgezogen ist oder er uns beweist, dass er sich mittlerweile doch an die Spielregeln dieses Freiraumes halten kann (wie bsw. keine benutztes Geschirr/Essensreste im Kinderzimmer vergammeln zu lassen oder keinen Müll zu Horten; es nicht verwahrlosen zu lassen etc.). Eigentlich machen wir das immer … wir geben unserem Sohn irgendeinen Freiraum, wenn wir meinen »er ist jetzt so weit« … im Regelfall klappt das dann auch sehr gut; und wenn wir feststellen, dass es sich nicht so entwickelt, wie wir uns das eigentlich gewünscht haben, greifen wir notfalls wieder reglementierend ein; sprich - wir begrenzen den Freiraum etwas weiter oder streichen erstmal wieder ganz. Ganz konkret … also bevor bei uns der Freiraum des »Ich darf selbst entscheiden; wann und wie ich in meinem Kinderzimmer aufräume und welche Ordnung ich dort halte oder nicht« bestanden hat, haben wir das für ihn entschieden, wann das Kinderzimmer nun aufgeräumt wird und wie ordentlich es dort zu sein hat. Ich denke, im Kleinkindesalter hatten alle Eltern mal dieses Problem zu lösen...

Wobei das - bis auf 1-2 ganz wenige Ausnahmen - schon seit vielen Jahren keine typische Entwicklung mehr bei uns ist … keine Ahnung, woran das so genau liegt … ich denke, wir sind dort einfach sehr berechenbare Eltern #schein und unser Sohn ist ein Teenager, der eigentlich - schon immer - sehr danach bestrebt war, möglichst viele Freiräume zu haben. Von daher würde er so ohne weiteres so etwas nicht verstreichen lassen, weil er weiß, dass dass dann unausweichlich zur Folge hätte, dass wir ihn dort in diese Freiräume bescheiden. Stumpf gesagt hat er dort die Wahl zwischen »Ich muss benutzes Geschirr und Müll aus meinem Zimmer bringen (habe aber ansonsten meine gewünschten Enscheidungsspielräume)« und »Ich muss benutztes Geschirr und Müll aus meinem Zimmer bringen (und darf noch viele weitere Dinge in meinem Zimmer nicht enscheiden, sondern, muss auch noch die Klamotten ordentlich in den Schrank räumen, Aufräumen, jede Woche sauber machen etc. etc.)« Ich glaube, wenn man es so banal ausdrückt, wird offensichtlich, warum sich solche Geschichten bei uns in der Regel nicht so entwickeln.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,

unsere Tochter ist 13j und irgendwie hat auch sie sooo ein Zimmer und ich glaube nicht das das klappt bei ihr" Dein Reich ,du musst hier leben!"
Den dann haben wir kein Geschirr mehr , einige Mitbewohner mehr und kein Raumspray der Welt....
Also gibt es hier die Regel das sie jeden Tag etwas überräumen muss. Heißt aber nicht das es dann ordentlich ist#sorry . Aber ein bisschen Unordnung stehe ich ihr auch zu;-)
Aber dann gibt es den Tag , vorher angekündigt ,da muss sie es so richtig aufräumen.
Wir kennen ihre Sauecken und Verstecke inzwischen alle und kontrollieren diese dann auch.
Und wenn Garnichts klappt kommt der Besen und jede Ecke wird von ihrem Zeug befreit und in die Mitte des Raumes gekehrt. Unsere Tochter nimmt es inzwischen widerstandslos hin.

Lg Sabine

Hallo,

"Was hättet ihr gemacht?"

Gar nichts. Ich hätte nicht einmal das Zimmer betreten.

So hat es schon meine Mutter gehandhabt. Wir mussten mit unserem Dreck alleine klar kommen. Wäsche wurde nur gewaschen, wenn sie in die Tonne neben der Waschmaschine gebracht wurde. Dann konnte man sich auch nicht beschweren, wenn nichts mehr frisches zum anziehen da war.

Meine Geschwister und ich haben halt immer sauber gemacht, wenn es uns zu viel wurde, meine Schwester auch mal, wenn sie Besuch bekam.

Wir haben es alle überlebt.

GLG

Hallo!!
Bei uns war es ähnlich...mein Mann hat da leider nicht mit mir an einem Strang gezogen.Es wurden immer mehr Probleme,mein Mann hat seine Tochter immer mehr in Schutz genommen ,bei Dingen ,die ich nicht akzeptieren konnte.Unsere Ehe ist daran gescheitert.....
ich wünsche Dir mehr Glück!!!
Liebe Grüße von einer Ex-Patchworkmama

Ich hatte mal ne Flaschensammlung auf dem Schrank, die war 'Deko'.

Hast du mal ne O-Saft Flasche gesehen, die 1 jahr vor sich hinschimmelt? Da ist ein ganzer Mikrokosmos drin entstanden #zitter Und das ganze mal 50. Gruselig!

Meine Eltern haben mich damals dazu angehalten, Freunde einzuladen, sie würden uns auch Pizza bestellen lassen und nen Sixer Mischbier kaufen.

So schnell und ordentlich war das Zimmer nie aufgeräumt, dank der Ausmaßes der Unordnung waren es aber trotzdem Stunden.

Danach kam dann das Gespräch a la siehst du, dir ist es doch selbst peinlich, wenn du immer mal ein bisschen machen würdest wärst du in 20 Minuten fertig etc.

Hat geholfen :-)

Zimmer nicht betreten .
Es sind Pubsis - das hat nichts mit den Menschen denen du beruflich begegnnest zu tun, es ist eine eigene Art ;-).
Drohnungen helfen nur bedingt und die Androhung " ihr eigenes kleines Reich vergessen kann, wenn sie nicht mal ein Zimmer auf die Reihe bekommt. " - wird auch nicht bringen, ausser dass sie sich von euch nicht anerkannt fühlt.
Besser ist Wäsche waschen nur wenn neben der Waschmaschine.

Kein Geschirr mehr mit aufs Zimmer
Mülltüte an die Klinge hängen fertig
Spätestes wenn der erste junge Mann am Horizont auftaucht, ändert sich alles.
Einfach durchhalten

"Kein Geschirr mehr mit aufs Zimmer"
"Mülltüte an die Klinge hängen fertig"

Nee, sie würde sich wundern, was sie mit den Tüten soll.

"Spätestes wenn der erste junge Mann am Horizont auftaucht, ändert sich alles."#rofl
Nee eben nicht!! Dann hat der Junge die Flucht ergriffen, seitdem wurde es noch schlimmer....

Natürlich muss der Vater das konsequent durchsetzen. Ich hätte es durchs ganze Zimmer verteilt und hätte ihr gesagt, dass sie genau 2 Tage Zeit hat, das alles in Ordnung zu bringen. Macht sie es nicht, wird alles gestrichen, was es zu streichen gibt. Da muss ne klare Linie rein. Das ist einfach nur Faulheit!

Danke für eure Antworten!

Ich habe immer auf ihre persönliche Ekelgrenze gehofft. Bis dahin ging ich davon aus, dass ein normaler Mensch das hat. Das Problem: sie hat wohl keine!
Tierkot von ihren Haustierchen Zimmer verteilt, dazwischen Klamotten, angefaulte Plastikbecher, benutztes Geschirr, Abfall ohne Ende.

Zufällig haben wir entdeckt, dass sie uns beklaut hat....:-[Da war der Ofen komplett aus.
Taschengeld gestrichen (schlimm für sie, weil sie ein neues Hobby hat: Rauchen. Hobby macht ohne Kohle keinen Spass). Eigenes Reich gestrichen, sie wird ein Zimmer im momentanen bewohnbaren,aber nicht renovierten Zustand erhalten (den Laminat hier in der Mietswohnung hat sie so versaut, dass man ihn wohl ersetzen muss). Sie wird ab sofort ihr Tür nicht mehr abschließen können. Ab sofort werde ich sie kontrollieren. Das wird hart.

Sie leidet, weil man ihre Persönlichkeitsrechte in ihrem Zimmer missachtet hat. Weiß aber gleichzeitig schon, dass sie absoluten Mist gebaut hat.

Nun ja, das Leben wird weitergehen...

Lusitig finde ich derzeit den Vergleich den ich zwischen meiner 15-jährigen und meiner 3-jährigen Tochter machen kann: beide wollen mit dem Kopf durch die Wand; sind trotzig ohne Ende, wenn es sein muss und brauchen ungemein die Bestätigung, dass man sie trotzdem mag.

Hallo,

bei uns gilt diese Regel:

So lange ein Schädlingsbekämpfer beauftragt werden muss - oder dessen Beauftragung zu erwarten ist - gibt es in diesem Haushalt KEIN Recht auf Privatsphäre.

Gruß

Sicherlich sind Pubis eben Pubis die bockig sind und nicht so erwachsen sind wie sie denken. Soweit kann ich dich verstehen. Aber das hier ist kein Pubi sondern ein SChwein!!!!! Wenn derartig massiv Müll unters Bett gestopft wird, hätte sie erstmal keine Privatsphäre mehr weil ich täglich schauen würde. Das Zeug würde dann öfters auf dem Bett landen!

Ela

Meine Tochter sagt auch, es ist ihr Zimmer, die Unordnung ginge mich nichts an.

WiE BITTE!!??? Wer bezahlt nochmal die Miete? Außerdem kann man sich, wenn man zusammen unter einem Dach lebt an gewisse Regeln halten und dazu gehört für mich, Zimmer aufräumen und keinen Saustall hinterlassen. Paar Tage gucke ich mir das auch an, aber irgendwann ist Schluss, dann muss aufgeräumt werden.

Na ja das Problem ist bei dir denke ich, du meinst Klamotten auf dem Boden (Sch...egal) so auf diese Art. Das andere... Sch... Na ja ich glaube einfach du und dein Mann müssen erst mal Zusammen halten... und das 2. Ding ist du musst Konsequenzen ziehen nicht das eine ist schlecht das andere kein problem... NEIN Ordnung muss sein... Biete es den Kindern an das du ihnen auch hilfst und übermittle ihnen trotzdem das du sie liebst... und noch was ihr bezahlt miete und das ist auch eure wohnung, haus, wie auch immer... da gibt es eures nicht mein zimmer. du musst auch sagen du benutzt auch mein kühlschrank und meine toilette... das musst du ihr klar machen

Mein Sohn kann das auch gut, alles da liegen zu lassen, wo er es grade fallen gelassen hat. Aber bei uns gibt eskeinen gammelnden MÜll, denn er darf zwar Essen mit auf's Zimmer nehmen, muß es den leeren Teller (auch die Reste) wieder in die Küche bringen bis abends. Wenn nicht, fordere ich ihn auf das zu tun und stehe vor der <trü, bis er mit dem Geschirr rauskommt.

Falls es nicht nur das Gechirr und Reste sind, dann sag ihr, du oder dein Mann beaufsichtigst sie wie ein kleines Kindergartenkind, wenn sie ab jetzt jeden Sa. ihr Zimmer aufräumt.

Wenn sie sich immer noch weigert, alle paar Tage alles mit nem Besen rausfegen und ab in den Müll. Das sollte sie dann bald nerven, weil dann auch mal dasTop, das grade neu und "in "ist oder das Handy/der Nitendo dabei sein könnten.

eigenes reich (= mehrere Zimmer?) gäb es bei so nem Verhalten bei mir auch nicht. Trifft sie das oder meckert sie nur?

Hallo Hallo,

Ich war selber in dem Alter ein ziemlicher Chaot. Mutter musste mehrfach im Monat an meiner Tür stehen und ihr Geschirr wieder einfordern, da die Besteckschublade plötzlich nur halb so voll war.

Ich sehe meinen Raum ebenfalls als mein Reich an. Meine Verantwortung und so betrachtete ich es schon immer.
Geändert hat sich diese schlampige Einstellung aber mit meinem ersten festen Freund, den man natürlich als Mädchen nicht in so einen peinlichen Saustall lassen wollte und als es altersgemäß eher zum Hobby wurde, mit den Mädels daheim zu "chillen".
Die sollten ebenfalls nur alles Glänzend zu Gesicht bekommen, damit es ja kein Getratsche kam. Irgendwann begann ich mich dann selber Unwohl zu fühlen und das tägliche Ordnung machen wurde zur Alltagspflicht.
Vermutlich kann das nur die Zeit und die Reife bringen.

LG

Etwas spät ... Aber du hast richtig gehandelt. Aber wenn sie es nicht für nötig hält würde ich in den Tierladen gehen und solche Tierchen in der Box holen... Auf so einen Schock hält man vielleicht sein Zimmer sauber... #schein