Fragenb zur festen Zahnspange

    • (1) 15.03.16 - 11:35

      Hallo,

      ich hatte ein Gespräch beim Kieferothopäden und hab nun ein paar Fragen.

      Welche der folgenden Sachen sind wirklich sinnvoll bzw. was ist nur Geldmacherei.

      --Thermoelastischer Bogen anstatt Stahldraht
      -Versiegelung der Zähne vor dem, Einsetzen der Brackets
      -Indirekte Klebetechnik zum Ankleben der Brackets ( Da wird eine Kunststoffschine erstellt und es werden später mehrere Brackets gleichzeitig draufgeklebt.

      Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

      LG Tina

      • (2) 15.03.16 - 11:53

        Guten Morgen,

        ich kann die leider zu dein einzelnen Positionen keine genaue Auskunft geben. Aber ich habe die privat zu zahlendenen Zusatzleistungen gemäß Maßnahmenkatalog des Kieferorthopäden von unserem Zahnarzt prüfen lassen. Er hat sich wirklich sehr lange damit auseinander gesetzt und meinte schließlich, dass am Ende ALLES nicht ZWINGEND notwendig ist, ABER manche Maßnahmen cerkürzen u.U. die Tragezeit der Spange oder helfen, dass die Zähne nicht ganz so sehr angegriffen weerden, wie bei den "normalen" Kassenleistungen.

        Ich denke, es ist doch jedem selbst überlassen, weil es wirklich nicht unbedingt erforderlich ist. Wir haben uns dennoch dafür entschieden und müssen somit einen "echten Eigenanteil" i.H.v. ca. 1.400,00 e tragen.

        Was tut man nicht alles...

        LG

        Hallo
        Natürlich kommt man auch irgendwann mit den Basics alleine zum Ergebnis, es gibt aber bestimmte Sachen die das tragen und die Zeit mit der Spange erleichtern.
        Also, zwingend nötig ? Nein.

        LG

        (4) 15.03.16 - 12:36

        Erfahrungen mit unserer Tochter:
        Thermoelastischer Bogen: Wenn das Kind sehr empfindlich ist, mit heiss/kalt an den Zähnen, generell sehr schmerzempfindlich und ängstlich, würde ich damit beginnen. Allerdings wandelt sich ein schmerzempfindliches,ängstliches Kind oft während der Behandlung und die Bögen werden eh ausgetauscht, die gibt es aus verschiedenen Materialien und in verschiedener Form (runde, eckige...) je nach Fortschritt der Behandlung kann man da dann darüber sprechen.

        Versiegelung der Zähne: Würde ich machen, es ist sehr, sehr schwer, wirklich an alle Ecken zu kommen und erfordert eh sehr viel Durchhaltevermögen, Akribie und Zeit, die Zähne inklusive Spange genauestens zu säubern, dass eine Versiegelung generell hilfreich ist.

        Indirekte Klebetechnik: Kenne ich nicht, war bei der 4,5 Jahre dauernden Behandlung unserer Tochter nie ein Thema, die Stellen für die Brackets wurden erst einzeln markiert und dann geklebt...kann mir jetzt keine Vorteile vorstellen?!
        LG

        • das mit dem thermoplastischen Bogen kann ich jetzt nicht so unterschreiben.

          Der Bogen hat doch keinerlei Kontakt zu den Zähnen, was z.Bsp. eine Heiß- Kalt Empfindlichkeit hervorrufen würde. Habe ich in meiner 25jährigen Zeit in einer kieferorthopädischen Praxis nie erlebt.

          Schmerzen kommen, wenn der Bogen neu eingesetzt wird, egal welcher, durch den Druck auf die Zähne und nicht vom Bogen

          Was meint ihr mit Versiegeln. Versiegelung gibt es nur für die Fisuren an den Backenzähnen, dort werden aber keine Brackets aufgeklebt. Vielleicht meinst du, einen speziellen Lack der auf die Zahnoberflächen auftragen wird - das ersetzt aber in keinem Fall die Mundhygiene. Dort wo die Brackest kleben, passiert nix, eher drumm herum und da muss man halt gründlich putzen.

          • Uns wurde erklärt, dass der Bogen dies über die Bracket überträgt, da ist ja schon eine Verbindung über die Brackets zum Zahn. Hatte unsere Tochter auch nur ganz am Anfang.
            Und Schmerzen waren schon unterschiedlich, je nachdem, welcher Bogen gesetzt wurde, ob das nun ein dickerer aus härterem Material oder so ein Anfangsteil aus sehr elastischem Material war.
            Ich sehe es halt von der anderen Seite, der der Schmerzmittel-austeilenden-Zahspangenträgerin-Mama;-)
            Und klar ersetzt es keine Hygiene, die ist dringend, dringend notwendig,und ich hab unsere Tochter immer bewundert, wie akribisch sie war, allerdings ist es echt schwierig und ich und unsere Tochter hatte ein besseres Gefühl dabei, dass ein zusätzlich Schutz vorhanden war. Sie war aber auch ein Extremfall mit sehr langer Behandlungsdauer und zusätzlichem Herbstscharnier, da war der Mund echt oft richtig voll...;-)
            LG

            • alles o.k. diese zusätzlichen, privat zu zahlenden Postionen sind natürlich nicht schlecht - ein gewisser Luxus sozusagen

              die Frage der TE lautete allerdings, wie sinnvoll diese sind

              In einem Mercedes Benz fährst du auch bessr als in einem Ford Fiesta

      --Thermoelastischer Bogen anstatt Stahldraht

      sehe hier keine Vorteil zu einem Stahldraht

      -Versiegelung der Zähne vor dem, Einsetzen der Brackets

      die Brackets werden auf die Zähne aufgeklebt, was soll da vesiegelt werden? Bei guter Mundhyhiene passiert da garnix

      -Indirekte Klebetechnik zum Ankleben der Brackets ( Da wird eine Kunststoffschine erstellt und es werden später mehrere Brackets gleichzeitig draufgeklebt.

      Luxus - völliger Nonsins, Brackets werden auf jeden Zahn einzeln geklebt. Für den Zahnarzt vielleicht eine Arbeitserleichterung und für dich eine Gelderleichterung

      alle drei Positionen sind Geldmacherei

      habe 25 in einer kieferorthopädischen Praxis gearbeitet

      • sollte "25 Jahre" heißen

        Hallo,

        vielen Dank für deine Antwort.

        Das mit der indirekten Klebetechnik hört sich für mich schon an wie totaler Nonsens.

        Das Versiegeln hat mir die Dame (leider nicht unser Kieferorthopäde) schon so erklärt, dass praktisch mit dem gleichen Lack mit dem man sonst die Fisuren der Backenzähne versiegelt, wird die komplette Zahnvorderseite eingepinselt bevor die Brackets darauf geklebt werden.

        LG Tina

        • das kann nicht der gleiche Lack sein

          der Lack, der die Backenzähne versiegelt ist lichtgehärtet, diesen kann man niemals auf die Schneidezähne auftragen, das würde man ja sehen....

          Es wird so eine Art Schutzlack sein, wie bei der Individualprophylaxe.....Notwendigkeit bleibt dahingestellt, Zahnärzte wollen eben an allem was verdienen.

          Eine gründliche Reinung der Klebeflächen seitens der Zahnarzthelferin, VOR dem Kleben der Brackets ist ein absolutes MUSS. Da würde ich auch dabeibleiben und ein Auge draufhaben.

          • Ok, dann frage ich da nochmal genau nach was das für ein Lack ist.

            Danke.

            LG Tina

            Hallo,

            uns wurde erklärt, das sei der gleiche Lack wie zur Fissurenversiegelung. Auch an den Schneidezähnen wird er mit einer UV Lampe zum aushärten gebracht. Natürlich sieht man die Zahnspange und das bisschen Lack im Bracketumfeld ist da wohl eher unauffällig, da zahnfarben....

            Liebe Grüße Andrea

    Hallo,

    wir haben uns auch für die "teureren" Drähte und die Bracketumfeldversiegelung entschieden. Zusätzlich 4xjährlich Professionelle Zahnreinigung. Das mit der Klebetechnik wurde uns nicht angeboten - klingt so auch für mich nicht logisch.

    Die zusätzlichen Kosten, die wir durch den o.g. "Luxus" zahlen müssen sind nur gering.

    Liebe Grüße Andrea

    • Hi,

      ich werde nächste Woche nochmal unseren Kieferorthopäden löchern.

      Für die beiden Leistungen (Thermoelastische Bögen und Versiegelung)würden wir ca. 320 Euro bezahlen.

      LG Tina

(16) 16.03.16 - 17:42

Hallo,
unsere Tochter hat eine ganz normale Standardspange obwohl wir privat versichert sind und mein Mann/Vater der Tochter Zahnarzt ist. Warum? Weil mein Mann sich ziemlich lange mit unserem KFO- Arzt darüber unterhalten hat und nur "Sonderausstattungen" genommen hätte, die funktionell was bringen. Auch der KFO hat es bei seinen eigenen Kindern genauso gehandhabt.

Was die Versiegelung bringen soll erschließt sich mir jetzt auch nicht so richtig. Die Brackets kommen auf die Seitenflächen der Zähne. Versiegelt werden aber die Fissuren der Zähne, die sich auf der Kauffläche befinden. Die Kaufflächen kann man mit Zahnspange genauso putzen wie ohne. Mein Mann versiegelt in unserer Praxis nur Zähne, die besonders tiefe Fissuren haben oder bei Kindern die kaum putzen. Unsere Kinder haben unversiegelte Zähne und alle drei bisher ohne Löcher.
LG

(17) 17.03.16 - 00:10

1. macht nur Sinn bei einer wirklich ganz massiven Fehlstellung
2. wenn du kein behindertes Kind hast, welches die Zahnpflege verweigert, ist es völlig sinnlos

(18) 07.04.16 - 21:42

Hallo,

meine Tante ist Kiefernorthopädin und behandelt meine Tochter.

Sie macht gute Arbeit, aber braucht auch gute Materialien dafür.
Das ist ähnlich wie in den Krankenhäusern oft nur die billigsten Nadeln eingekauft werden, die abbrechen. so als Beispiel.

Den thermoelastischen Bogen hat sie empfohlen, aber ich kann mich im Moment nicht mehr an die Erklärung erinnern. ich kann sie aber gerne die Tage fragen.
mit Stahl arbeitet sie nicht.

Die Versiegelung empfiehlt sie unbedingt, weil so gute Mundhygiene wie vorher einfach nicht mehr möglich ist.

Das mit der Klebetechnik für Brackets hält sie allerdings für unnötig.

wir haben uns für den Komfortbogen und -Brackets entschieden und die Versiegelungen.

LG Larina
LG Larina

Top Diskussionen anzeigen