14-Jähriger alleine zu Hause. Was beachten?

    • (1) 15.08.16 - 16:16

      Hallo,

      Ich hoffe jemand kann mir ein paar Tipps geben.

      Wir verreisen für ein paar Tage und unser 14-jähriger Sohn hat sich kurzfristig dagegen entschieden mitzukommen.

      Er wird bei Oma essen und übernachten, tagsüber will er aber was mit Freunden unternehmen, bei uns zu Hause abhängen, etc.
      Und nun die Frage: Müssen wir was beachten, wenn er zu uns nach Hause Freunde einlädt? Müssen die anderen Eltern informiert werden? Es geht nicht darum, dass sie wilde Partys feiern und das Haus verwüsten, sondern eher darum, falls was passieren sollte, sprich einer verletzt sich beim Fußballspielen im Garten etc. Wir sind ja nicht da, sie wären also ohne Aufsicht. Verletzen wir da unsere Aufsichtspflicht? Wäre es besser, er bekommt keinen Besuch und besucht seine Freunde nur?

      Vielleicht mache ich mir auch zuviele Gedanken, aber wir sind nun mal über 1000 Kilometer weit weg und er bleibt zum ersten Mal alleine.

      Ich hoffe auf ein paar gute Antworten
      #winke

      • Ich würde es generell in dem Alter noch so handhaben, dass ich nicht erlauben würde, dass Freunde mit ins Haus kommen, wenn ich nicht daheim bin. Und natürlich müssen die Eltern der anderen Kinder wissen, dass dann wirklich niemand da ist und die Kids nicht nur stundenweise alleine sind. Ich würde das umgekehrt schon wissen wollen und 14 Jahre ist auch noch einmal etwas Anderes, als 16. Vor Allem, wenn eventuelle Freunde wiederum erst 13 sind.

        Ob das rechtlich so sein müsste, wäre mir da egal - ich würde es so festlegen. Aus dem Grund, den Du nennst und damit nicht doch einer der Freunde einen FB-Aufruf startet, dass bei Eurem Sohn sturmfrei ist und alle kommen sollen. ;-)

        • wenn du 2 stunden einkaufen bist oder z.b. 4 stunden deine freundin zum brunchen besuchst (angenommen, papa wäre auch nicht da), dann dürfte dein 14jähriger keinen freund zu besuch da haben?? ehrlich?
          interessiert mich einfach, ist nicht böse gemeint...

          • Hört sich das so an? #kratz Die TE verreist mehrere Tage und ist vor Allem 1000 km weg, also nicht mal eben übers Wochenende bei Tante Trudi in Böpfingen. Sie schreibt auch, der Sohn ist zum ersten Mal alleine daheim.

            Das würde ich als Mutter wissen wollen, wenn mein Kind dort zu Besuch wäre und umgekehrt würde ich eben nicht erlauben, dass er sich Besuch einlädt, ohne dass die Eltern wissen, dass es keine Aufsicht gibt.

            Das, was Du schreibst, würde ich natürlich erlauben. Auch wenn ich mal eben die 150 km übers Wochenende zu Tante Trudi fahren würde, da dürfte er sich durchaus auf Anfrage Besuch einladen.

            Meine Tochter war 15 oder 16, da hat eine aus ihrer Klasse "sturmfrei" gehabt und das ordentlich ausgenutzt, meine Tochter selbst ist mit einigen der "braveren Kids" frühzeitig abgehauen. Aber das muss ziemlich eskaliert sein damals und angeblich hätten die Eltern das sogar erlaubt. Fand ich gar nicht lustig.

            Man sollte sein Kind schon kennen, bevor man sein Kind alleine zu Hause lässt und auch erlaubt, Freunde einzuladen. Meine Tochter war mit 15 auch mal ne Woche alleine zu Hause, aber ich war sicher, dass außer gemütliches chillen im Garten und ein paar DVD-Abenden nicht "passieren" wird und habe damit auch Recht behalten. Wenn natürlich die Gefahr besteht, dass die Mäuse ordentlich auf dem Tisch tanzen, sobald die Katzen aus dem Haus sind, hätte ich sie bestimmt nicht alleine zu Hause gelassen.

            • Es geht dabei sogar eher weniger um mein eigenes Kind, als um die Gastkids. Ich denke mal, die Eltern der Klassenkameradin meiner Tochter sind auch davon ausgegangen, dass diese sich zu benehmen weiss. Leider wussten das wiederum wohl die eingeladenen Kumpel und Freundinnen nicht.

    Ihr müsst m. W. überhaupt nichts. Wenn Schulferien sind und du und dein Mann seid von 7.30 - 17.00 h aus dem Haus, dann sind die Teenager auch allein und ohne dauernde Aufsicht. Und ansonsten sind sie bei uns oft den ganzen Tag unterwegs von einem Freund zum anderen und trudeln erst abends wieder ein. Da läuft auch niemand hinterher oder lässt sich den aktuellen Standort stündlich per Whatsapp durchgeben. Nur dass sie dann zur Not anrufen können, wenn etwas sein sollte (ist aber noch nie vorgekommen). Wir begrenzen bei unserer Abwesenheit dann immer die Anzahl an Besuchern. Nicht dass da 15 Freunde auflaufen, die Hütte durcheinander bringen und den Kühlschrank leerfegen. Dafür sind sie noch zu jung, um so eine Horde im Auge zu behalten und unter Kontrolle zu haben falls jemand Unsinn anstellt. Ob sie sich dran halten, wissen wir nicht genau. Die Nachbarn sind zwar informiert und bekommen bei uns sehr viel mit und würden uns auch Bescheid geben.

    In eurem Fall müsste eben Oma gelegentlich vorbeischauen und gucken, ob die Hütte noch steht. Wenn sich nun jemand den Fuß verstaucht, muss eben telefoniert werden. Entweder mit Oma oder den betreffenden Elten. Müssten sie ja auch machen, wenn sie irgendwo im Park oder auf einem Sportgelände Fußball spielen würden. Da sitzt auch niemand als Aufsicht daneben und behält das Geschehen im Auge.

    Hallo
    Ist es denn tatsächlich so das er noch nie länger alleine zuhause war und Besuch von Freunden hatte?
    Ich meine klar, im Alltag ist man nicht unbedingt über 1000km weit weg aber trotzdem könnte ich auch im Alltag nicht immer sofort zuhause sein oder besser gesagt, auch wenn ich daheim bin sitz ich nicht dabei und schau was gemacht wird #gruebel
    Meine Tochter war in dem Alter schon öfters mal alleine zuhause und ich hatte da nicht mehr Bedenken als sonst auch.
    Wohl auch weil ich die Freunde & deren Eltern kenne und weiß das auch dort nicht 24/7 jemand daheim ist.
    Das hat immer super geklappt. Selbst wenn hier gekocht wurde (also nicht sie alleine sonder zusammen mit Freunden) sah es danach top aus. Gefühlt besser als wie ich es hinterlassen habe #rofl

    LG & schöner Urlaub

    (11) 16.08.16 - 08:48

    Hallo,

    im Prinzip spricht nichts dagegen, daß er allein zu Hause abhängt, nur das mit den Freunden würde ich wahrscheinlich nicht erlauben, wobei er es dann sicher sowieso machen würde#schwitz
    Kann denn die Oma nicht ab und an vorbei schauen? Andererseits kann er sie ja auch annrufen, wenn etwas ist. 14 Jahre ist jetzt kein Alter, wo man sich große Sorgen machen muss, bzw. kennt man sein Kind ja und weiß, ob man ihm vertrauen kann, oder nicht.

    LG

    Hallo!

    Nun bei uns gilt generell, solange wir Eltern nicht zu Hause sind, sind (viele) Besucherkinder verboten. Da können unsere Söhne gerne zu ihren Freunden gehen.
    Alleine zu Hause sein - ist schon ewig kein Problem mehr, allerdings waren das maximal 2 -3 Tage.

    Es gibt aber auch die Ausnahme von der Regel ... wenn es vorher abgesprochen ist, wir den Besucherkreis kennen (lange Freundschaften) etc. kann man Absprachen treffen: wie lange, was erwünscht ist und was nicht - Übernachtungsgäste eigentlich nicht.

    Uns geht es da weniger um die Verletzungsgefahr beim Fußball, als vielmehr um die "sturmfreie" Bude und die unendlichen Möglichkeiten diverse Experimente durchzuführen (Rauchen, Trinken, etc.). Bei relativ "fremden" Kindern traue ich meinen Kindern noch nicht zu eine ungünstige Dynamik selbständig und souverän beenden zu können und die Situation zu retten. Ich bin sicher, ich kann solche Experimente nicht gänzlich verhindern, aber ich muss die nicht fördern.

    Wir informieren andere Eltern nicht über unsere Abwesenheit, genauso wenig, wie wir erwarten würden, dass andere Eltern uns über deren Abwesenheiten informieren. Das klären wir mit unserem Kind.

    LG, I.

    (13) 16.08.16 - 10:28

    Geht m.E. gar nicht (ich habe einen 13,5-Jährigen daheim)...

    Wenn mein Sohn sich kufri dagegen entscheiden würde, mit uns mitzugehen, dann wäre ganz sicher seine einzige Option - Großeltern und das die ganze Zeit. Natürlich kann er von dort aus Freunde besuchen und auch empfangen, aber nicht allein daheim, nicht wenn wir länger weg wären... #nanana

    (14) 16.08.16 - 11:26

    Hallo #blume

    hm.... ich überlege.#hicks Als ich in dem Alter war, wollte ich mit meinen Eltern auch nicht in Urlaub und wäre lieber alleine zuhause geblieben. Aber da gab es keine Option (und schon gar nicht kurzfristig). Ich musste mit. Eine Oma-Option gab es nicht. Eine Freundin-Option wurde nicht geduldet. Hey, ich hab´s überlebt.

    Mit Freunden zuhause abhängen, wenn wir in Urlaub wären, gäbe es hier nicht. Wenn, dann würde er die Tage gänzlich bei der Oma bleiben und könnte dort seinen Besuch empfangen. Wenn denn die Oma das überhaupt möchte;-). Oder sich eben auswärts mit denen Treffen. Und wenn die Oma das nicht möchte, dann muss er eben mit.

    #liebdrueck
    Sanne #sonne

    (15) 16.08.16 - 12:51

    Offensichtlich ist die Oma ja nicht allzu weit weg und somit greifbar, falls was passieren sollte. Von daher hätte ich keine Bedenken, Sohnemann tagsüber alleine zu Hause zu lassen. 14-jährige müssen nicht mehr rundum die Uhr beaufsichtigt werden.

    Du musst aber selbst wissen, was Du Deinem Sohn zutrauen kannst. Wir haben unser Tochter auch schon ein paar Tage alleine zu Hause gelassen, als sie 15 war, sie ist selbständig genug, für sich alleine zu sorgen und weiß, was zu tun ist, wenn es Probleme gibt. Was Du Deinem Sohn zumuten kannst, kannst aber nur Du beurteilen. Genauso, ob Du die anderen Eltern informieren musst. Ich würde meiner Tochter aber nicht verbieten, Besuch zu empfangen, wenn sie schon alleine im Haus ist. Ich weiß aber ganz gewiss, dass sie keine großen Partys machen oder die Bude abfackeln würde.

    Einen ständig nörgelnden Teenager brauch ich im Urlaub auch nicht, dafür ist der Urlaub zu teuer und die Zeit zu kostbar.

Top Diskussionen anzeigen