Pille bei Regelproblemen bei 13 jähriger

    • (1) 03.07.17 - 14:46

      Hallo
      Meine Tochter ist 13 Jahre alt und hat kurz vor Ihrem 12. Geburtstag leider schon ihre Regel bekommen. Sie ist recht gross, 1.70m und wiegt 55kg.
      Sie hat jetzt schon 15 Monate ihre Mens und es wird einfach nicht besser!
      Am Anfang 2x normal, dann mal 3 Monate nichts.
      Sie verliert sehr lange und viel Blut!
      Ich war Anfang April mit ihr zum FA wo ein Bauch Ultraschall gemacht wurde um zu sehn ob alkes ok ist! Seitdem nimmt sie ein pflanzliches Mittel zum reglieren was aber nichts gebracht hat! Gestern hatte sie dann auch noch zum ersten mal so richtige Schmerzen und Krämpfe.Nun habe ich Rücksprache mit der FA genommen und sie meint dann bleibt nur noch die Hormonpille. Sie ist doch erst 13?
      Und all diese Nebenwirkungen?
      Schadet es ihr, habt Ihr Erfahrungen?
      Unser HA meint auch besser die Pille als immer nur Eisenpräparate denn sie hat auch sehr starken Eisenmangel, fast schon den Anfang einer Anämie gehabt im April.
      Was meint Ihr? Danke für jede Meinung
      LG
      Tania

      • (2) 03.07.17 - 16:45

        Bevor ich einem 13 jährigen Kind Hormone gebe, würde ich es weiter mit pflanzlichen Mitteln oder zur Not mit einer buscopan oder dolormin für Frauen versuchen. Hormone muss ein 13 jähriger Teenager noch nicht zwingend nehmen, wenn man es vermeiden kann.

        • (3) 03.07.17 - 17:14

          Geb dir ja recht, leider haben wir vom pflanzlichen bis zum homöopathischen alles versucht! Es geht nicht um die Schmerzen es geht um den grossen Blutverlust????

          • (4) 03.07.17 - 17:22

            Na der hohe Blutverlust wird durch die Pille ja auch nicht weniger. Mit rotbäckchen Saft zur eisenbildung könnte man es auch versuchen.

            • (5) 04.07.17 - 10:01

              >>Na der hohe Blutverlust wird durch die Pille ja auch nicht weniger.<<
              Doch, wird er, weil sich die Regel generell anders einstellt!
              Ich bin ohne Pille fast verblutet, mit Pille hatte ich meine Periode kaum.

              >>Na der hohe Blutverlust wird durch die Pille ja auch nicht weniger.<<
              das lässt sich so pauschal nicht sagen. Je nach Pillensorte (Zusammensetzung) wird erst gar keine richtige Gebärmutterschleimhaut auf gebaut. Es findet dann ja auch keine richtige Menstruationsblutung statt, sondern eine sog. Abbruchsblutung. Halt alles künstlich gestaltet durch die Pille.
              So gesehen kann und wird es tatsächlich weniger Blutverlust geben.

            • Doch! Ich habe die Pille genommen um meine Periode einzudämmen. Ich hatte ständig Eisenmangel.

              Das hat auch geklappt. Aber wie schon in meiner Antwort geschrieben, die künstlichen Hormone haben bei mir eine Hashimoto ausgelöst. Eine Autoimmunerkrankung die ich nun für immer haben werde.

              Mag sein dass es selten passiert aber daran kann man erkennen dass die Pille doch nicht so harmlos ist.

          (8) 03.07.17 - 17:51

          fer Blutverlust Word dadurch auch nicht weniger. oh habe trozt dass ich wenig krämpfe dank der Pille gehabt habe trotzdem echt stark geblutet und auch ständig Eisen Mangel. Ich habe meinen Haushalt dann mit kräuterblut und rotbäckchensaft wieder aufgefüllt und zu dem Zeitpunkt viel Fleisch gegessen. Damit kam ich gut über die Runden.

      (9) 03.07.17 - 17:15

      Sie ist erst 13 aber schon von der Gestalt, Grösse, Figuer her eine richtige Frau

(10) 03.07.17 - 17:20

Hallo
Ob das wirklich notwendig ist müsst ihr und die Ärzte entscheiden
Kann dir nur sagen ich hab auch mit 13 die Pille genommen und war dann sehr froh sie zu haben.
Keine Pickel mehr, pünktliche schwächere Periode, schmerzen waren etwas besser und beim ersten Freund musste man nicht erst zum Arzt sondern hat schon lange vorher die Pille genommen also einen guten Schutz gehabt.

Wünsch deiner Tochter gute Besserung gerade in dem alter ist einem ja alles peinlich

(11) 03.07.17 - 17:46

erstmal, mit 12 ist es ganz normal die mens zu bekommen. Das ist das normale alter. Eigentlich müsste dir und deiner Tochter auch gesagt haben, das ungegelmäßingkeiten zu erSt normal sind und locker über 1-2 Jahre gehen können. Ich habe auch das erste Jahr einen sehr unregelmäßigen zyklus gehabt. Dann hatte ich mal 2 Wochen lang meine mens dann mal 1- 2 monate nichts, und dann irgendwann hatte sich das alles eingependelt. Leider bin ich auch ein Kandidat dafür, dass ich sehr starke Krämpfe wärend meiner mens habe. Ich übergebe mich manchesmal sogar wegen der schmerzen.

Mit Hormonen wäre ich sehr vorsichtig in dem alter. Ich hatte damals auch die pille bekommen weil meine krämpfe so stark waren und hab es einschlägig bereut. Ich war damal 18 Jahre. Meine Krämpfe wurden zwar weniger, aber dafür habe ich schlimme akne bekomme und stark zugenommen . Zu dem Zeitpunkt war ich schon größten teils aus der pupertät raus. Hatte mehrere Male das Präparat gewechselt. Erst das letzte was ich hatte war einigermaßen ok. Die Pickel wurden etwas weniger. Ich hatte die Pille dann ein jahr bevor ich Schwanger geworden bin abgesetzt und dass war wieder der absolute Horror.da war ich 26. Ich hab sehr starke unterleibskrämpfe gehabt wärend der Periode. Pickel sind wieder gesprießt wie nichts gutes. Meine Haare waren stark fettig. Konnte sie eigentlich jeden tag waschen und es hat fast das ganze Jahr gedauert, bis sich mein Hormonhaushalt wieder eingespielt hat.

Ich werde mir die Pille nie mehr verschreiben lassen. Der eingriff in den Hormonhaushalt ist mir zu krass. Da ich ja jetzt mein erstes Kind bekommen habe, werde ich mir jetzt die Spirale einsetzen lassen.

Ich würde sich und deine Tochter nochmal ganz ausführlich beraten lassen, ob es nicht noch andere Möglichkeiten zur Linderung gibt. Vielleicht verträgt es deine Tochter auch super, aber ichda muss sie es selber wissen, ob sie das wirklich h möchte.

Der Arzt soll euch alle Risiken nennen und nicht nur erzählen, da ist jetzt die Pille fällig. lasst euch verschiedene Präparate aufzeigen. und dazu die vor und nachteile. Wenn er euch nur eines empfiehlt, ist er nur auf die Kohle aus. Lasst euch wirklich gut beraten. Und da muss deine Tochter mit deiner Hilfe abwägen, ob sie nicht doch lieber warten möchte, ob sich der Zyklus nicht noch einpendelt und evtl. schmerzfreier wird, oder ob sie die Pille möchte.

Ich persönlich würde echt erstmal noch ein Jahr warten. Sie ist jetzt 13. Die Hormone brauchen echt lange um sich zu berappeln. Denn nichts anderes ist die pupertät. sämtliche körperhormone, die auf das Kind einschlagen müssen erstmal sortiert werden. Bei mir war die Pupertät erst mit 22 zu ende. Mit 20 sind meine Brüste auch noch mal ein gewaltiges Stück gewachsen. Bei meinem Bruder war die Pupertät erst mit 23 entgültig durch.

(12) 03.07.17 - 18:11

Hallo,

ich litt sehr stark unter der Periode. Schmerzmittel konnte ich tonnenweise schlucken. Erst Hormone halfen mir. Und pflanzliche Mittel sind nicht unbedingt harmloser wie Hormone. Es kommt auf die die Menge an. Sprich mit dem Frauenarzt und Deiner Tochter und entscheidet, was Ihr noch versuchen könnt. Zur Not halt mit der Pille, aber kein junges Mädchen muss heute unter der Periode mehr leiden müssen.

LG
Mistel

(13) 03.07.17 - 19:24

Hallo

wenn meine 13 jährige Tochter das Problem hätte ,würde ich sie nicht eine Pille der 3. oder 4. Generation nehmen lassen.
Ich würde mit ihr zu einem FA gehen, der sich mit Natur identischen Hormonen auskennt und eine Bestimmung des Hormonspiegels dort machen lassen.
Danach erhält sie auf ihre hormonelle Lage abgestimmt Hormone.Die bekannten Risiken lassen dadurch sicher minimieren.
So hat eine Freundin das Problem mit ihrer 14 Jährigen gelöst, die sich zuvor mit argen Krämpfen und Erbrechen herum schlagen musste.
So oder so wird euer FA nach Thrombosen und anderen in der Familie aufgetretenen
Erkrankungen fragen, wenn er sorgfältig arbeitet.

L.G.

stell dir vor, ich hab mit 11 meine Periode bekommen. Damals war die Pille noch nicht so "in", wie sie es heute ist.

Der weibliche Körper muss sich erst mal hormon mäßig ein spielen. Gibt man dann die Pille, wird dem Körper u. U. die Möglichkeit genommen, die zu tun. Die Auswirkungen erlebt die Frau dann erst viel später.

die userin bejona hat dir den sehr guten Tipp mit den naturidentischen Hormonen gegeben.

Da würde ich an deiner Stelle mal nach haken.
Hat deine Tochter auch Styptysat ein genommen? Und wenn ja, tatsächlich keine Besserung der starken Blutung?

(15) 04.07.17 - 10:04

Hallo,

meine Tochter ist auch 13, hat großen Blutverlust und bekommt keine Pille. Mit 14 werden wir darüber nachdenken, momentan finde ich es einfach zu früh. Während der Periode kannst Du Eisen geben, das hat bei mir immer funktioniert.
Bei mir wurde der Blutverlust mit Pille (jetzt Verhütungsring) weniger, das hatte mir der FA im Vorfeld auch so mitgeteilt.

LG

(16) 04.07.17 - 12:58

Macht sie viel Sport? Bei einigen Mädchen wird die Blutung deutlich schwächer, wenn sie regelmäßig joggen oder ins Fitnessstudio gehen.

LG

Ich rate auch ganz klar ab von der Pille. Bei mir hat sie die Autoimmunerkrankung Hashimoto ausgelöst.

Ich habe meine unregelmäßige und viel zu starke Periode mit Schußler Salzen regulieren können.

Meine Heilpraktikerin hat mir 3 verschiedene empfohlen und schwubs hatte ich keine Zwischenblutungen mehr und ich bin nicht mehr dabei jede std ein OB super plus wechseln zu müssen.

Schüßler Salze sind homöopathisch und haben keine Nebenwirkungen.

Bei Fragen schreib mich ruhig an.

(18) 06.07.17 - 09:31

wurde denn schon nach Endometriose gekuckt?

Ich kann nur sagen, dass meine heutigen Probleme laut FA von der frühen Einnahme der Pille kommen. -- ich hab nach dem zweiten Kind den Hormonen abgeschworen... zumindest bei mir sind Hormone Teufelszeug... -- also wenn es im Raum steht und möglich ist, würde ich nach alternativen Behandlungen kucken... ---

andersrum: oder ist die Pille zusätzlich auch bald ein Thema, weil sie so verhüten will? da ist doch dann sämtliche Argumentation wegen Gesundheit + Anderen Alternativen hier hinfällig...

(19) 09.07.17 - 11:16

Hallo Tania,

welche pflanzlichen Mittel hat sie denn bekommen? Mönchspfeffer (Agnus Castas)?

Was ihr auch versuchen könnt ist regelmäßig, also täglich Magnesium.
Oder zumindest in der Woche vor der Periode, falls das ermittelbar ist.

LG
Salo

(20) 10.07.17 - 14:34

Huhu,
ich würde dir empfehlen dich mal kritisch mit den Nebenwirkungen der Pille auseinanderzusetzen.

Die PIlle ist wirklich nicht ohne. Ich bin jetzt 31 Jahre alt und habe vor fünf Monaten meinen Sohn bekommen. Für mich kommt eine hormonelle Verhütung nicht mehr in Frage. Ich habe auch sehr viele Freundinnen, die die Pille nicht mehr nehmen, da sie sehr viele Nebenwirkungen hatte.

ICh selbst habe mit 16 angefangen die Pille zu nehmen. Ich habe jahrelang unter sehr starker Migräne gelitten. Ich war bei unzähligen Ärzten und habe wirklich alles versucht, aber die Anfälle wurden immer schlimmer und häufiger. Hatte dann auch immer häufiger Migräne mit Aura. Ich hatte teilweise in einem Monat nur eine Woche keine Migräne. Ohne Triptane konnte ich das Haus nicht verlassen. Ich habe so viele Schmerztabletten genommen. Die Ärzte wollten mir Betablocker und ein Medikament gegen Epilepsie verschreiben. Ich habe unzählige Pillenwechsel hinter mich gebracht. Hatte dann plötzlich schwere Depressionen (was wie sich rausstellte auch von der Pille kam, die waren nämlich nach erneutem Wechsel innerhalb von drei Wochen weg). Ich habe die Pille vor zwei Jahren abgesetzt und seitdem habe ich keine MIgräne mehr. Ich hatte vielleicht zweimal starke Kopfschmerzen aber das war nicht ansatzweise das was ich kannte.

Als ich die Pille abgesetzt habe, habe ich überhaupt erstmal meinen Körper richtig gespürt. Ich habe gemerkt wie sich der Körper innerhalb des Zyklus veärndert. Das wusste ich alles gar nicht, weil ich so lange die Pille genommen habe.

Dazu kommt, dass die Pille ja wirklich sehr "störungsanfällig" ist.

LG

(21) 15.07.17 - 17:29

Hallo,

ich habe damals mit 14 die Pille verschrieben bekommen und hatte keinerlei Nebenwirkungen. Nach mittlerweile 24 Jahren Pille, unterbrochen nur von zwei gewollten Schwangerschaften, kann ich immer noch sagen, dass ich niemals Nebenwirkungen hatte und meine Regel dadurch sehr berechenbar und vor allem sehr schwach ausgeprägt war mit wenig Beschwerden.

Ich würde es versuchen.

LG

a79

(22) 15.07.17 - 21:24

Hallo,

Ich hatte mit 10 meine Tage bekommen und hab viel geblutet, lag nach der Schule mit Krämpfen im Bett, hätte Kopfweh und Schwindel und das ganze dauerte insgesamt 14 Tage angefangen von Sb bis zum letzten Tropfen.
Mit 14 habe ich erst die Pille bekommen. Geschadet hat es mir nicht, geholfen aber auch nicht. Heute weiß ich auch wieso ;-)

Lg

(23) 20.07.17 - 00:08

Hallo

Ich bin so ein pillenkind.

Bitte geh vorher zum ensokrinologen ubd lasst einen großen hormonvheck machen.

Ich bekam mit 10 doe refel mit 11 die pille als medikament weil ich ständig wegen kämpfen und schwindel etc ins kh gebracht wurde während der regel.

Ich hab naproxen verschrieben bekommen und irgendwann die pille.

Die pille tegulierte zweifels ohne meine regelblutung. Aber es veränderte mich...

Mit 18 setzte ich die pilke ab. Nahm unerklärlich 40 kg zu und mein hormonhaushalt war im A....

7 Gynäkologen hat es gedauert bis mir mal jm zuhörte.
6 ärzte sagten mir teils mit den worten ich sei zu fett für einen normalen Zyklus, das das alles vom übergewicht käme.
Ärztin 7 interessierte meim gewicht nicht. Sie notierte meine geschichte machte einen US und sagte mir mein problem. Lies es dann via blutabnahme bestätigen.

Man hätte mich damals mal gründlich untersuchen sollen.

Das hätte mir 2 Fehlgeburten und 3 Wochen Psychiatrie erspart....
Noch dazu wäre ich dann nicht so fett und hätte keine probleme mit körperbehaarung.

Nutzt die pille als letzte lösung aber lasst sie gründlich untersuchen.

LG

(24) 25.07.17 - 08:21

Hi,

ich hab die Pille auch recht früh bekommen, da ich solch eine schlechte Haut hatte.

Geschadet hat es nicht, obwohl es echt schon lange her ist.

Heute nehme ich die Pille, um den Wechseljahren zu umgehen....auch total stressfrei.

Du darfst nicht vergessen, das hier ist ein Forum, wo eher über negatives berichtet wird und nicht viel positives.

Daher lass dich beraten, probiert es aus. Meine Schwester hatte total Probleme mit der Regel, boah, hatte sie Krämpfe und lag immer halbtot im Bett. Sorry, wer das nicht miterlebt hat, weiß gar nicht was es für Probleme gibt!

LG
LIsa

Die Meinung des Hausarztes ist die Richtige und die hab ich damals auch gesagt bekommen. Ich bekam meine Periode mit 12 (was ein normales Alter dafür is heute sogar teils viel früher die Regel scheint). Ich hatte sehr unregelmäßige Zyklen und musste immer Ersatzunterhose und Binde bzw. Tampon dabei haben weil ich ja nie vorhersehen konnte wann die nächste einsetzt. Zudem die Schmerzen. Ich hab damals von Buscopan bis noch stärkere Schmerzmittel gebraucht um an manchen Zyklen überhaupt klar zu kommen. Ich seh mich noch bei meiner Oma auf dem Fußboden liegen - zusammengekrümmt nicht fähig aufzustehen oder gar etwas zu sagen. Meine Frauenärztin meinte dann, dass Regelschmerzen durchaus mit Wehen vergleichbar sind, immerhin zieht sich bei beidem die Gebärmutter zusammen. Und ganz ehrlich die Schmerzen die ich damals hatte könnte man in etwa mit den Schmerzen vergleichen die ich hatte bei 7 cm offenen Muttermund (nur das bei der Geburt die Schmerzen nicht in den Rücken ausgestrahlt haben sondern bei mir in die Beine) daher ja das ist ähnlich. Mein Arzt sagte - es kann dauerhaft nicht die Lösung bringen dich monatlich mit starken Schmerzmitteln zuzupumpen. So verschrieb mir die Frauenärztin die Pille - gut ich war 16 aber ich hätte es echt früher bekommen sollen, ganz ehrlich. Mein erstes Mal und somit die Pille als Verhütungsmittel brauchte ich erst ab 21 aufwärts. Und selbst wenn so hat man ne win-win Situation. Der körper wird weniger belastet als mit Schmerzmitteln (die dauerhaft abhängig machen, Magengeschwüre verursachen können etc.) und nebenbei hat es noch einen verhütenden Effekt.

Ich bekam damals die Petibel und hab die Pille zwar später gewechselt (weil als Komplikationsreicher verschriehen) aber so wie ich es gesagt habe - ich hab sie erst abgesetzt als ich ein aktiven Kinderwunsch hatte.

Top Diskussionen anzeigen