Feste Zahnspange -Extrakosten-Erfahrungen

    • (1) 10.08.17 - 12:23

      Hallo ihr Lieben. Meine zehnjährige Tochter hat einen Überbiss (sie hatte nie einen Schnuller, keine Ahnung woher das kommt) und soll nun erst eine lockere Zahnspange bekommen und dann noch ca. ein Jahr lang eine feste Zahnspange tragen. Wir haben uns nun bei ihrer Zahnärztin, sie ist auch Kieferorthopädin, beraten lassen. Für die ganze Behandlung muss man ja 20 Prozent Vorauszahlung leisten die man dann am Ende der Behandlung wieder bekommt. Soweit entstehen ja keine extra Kosten. Die lockere Zahnspange kostet nichts extra. Aber für die feste Zahnspange wurden uns lauter Extra Leistungen (Zahnreinigungen, tolle Brackets, Versiegelung, Retainer...) vorgeschlagen, alle Extra Leistungen müssten wir selber zahlen und das wären 1962 Euro. Ich finde das ganz schön viel. Die Ärztin meinte, das ist alles total wichtig, das Ergebnis ist dann viel besser, die Behandlung für die Kinder einfacher und alle Eltern würden die Extra Leistungen nehmen. Nun bin ich total verunsichert. Will natürlich, dass mein Kind die beste Behandlung bekommt aber sind irgendwelche besonderen Brackets wirklich nötig? Ein Retainer nach der Behandlunh erscheint mir sinnvoll..aber alle diese Extra Sachen nehmen? Wie habt ihr das bei den festen Zahnspangen eurer Kinder gemacht? Hat jemand "nur" die ganz billige von der Krankenkasse komplett bezahlte Zahnspange genommen? Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Über Tipps und Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße Lara

      • Hallo,

        so eine dusselige Kieferorthopädin hatten wir auch.

        Ich habe dann sofort gewechselt. Und, oh Wunder, mein 11-jähriger kann noch gar keine feste Spange bekommen, weil er fast nur Milchzähne hat, das bringt dann nämlich gar nix.

        Hätte ich auf unsere ehemalige Ärztin gehört, wäre ich jetzt 2000 Euro ärmer.

        Es ist also Blödsinn. Einzig Speedbrackets finde ich sehr gut, und sollte mein Kind mal eine Spange brauchen, werden wir die nehmen.

        Viele Grüße

        LG

        • Danke für deine Antwort . Meine Tochter soll die feste Spange auch erst so mit zwölf, dreizehn bekommen aber nun soll mit der lockeren Spange angefangen werden und ich soll den Kostenvoranschlag für die feste Zahnspange schon vor Behandlungsbeginn unterschreiben. Blöde Entscheidung. Darf ich fragen wieviel ihr dann selber zahlen musstet?

          • Hallo,

            wir mussten noch gar nichts zahlen. Mein Kind ist 11 und hat eine lose Spange.

            Ob er eine feste braucht, entscheidet sich erst, wenn klar ist, wie viel die lose Spange bringt, während die 2. Zähne nachwachsen.

            Kinder haben oft ein sehr formbares Gebiss. Nur weil ein Zahn verdreht angelegt ist, heißt das nicht, dass es sich nicht noch hinzieht beim rauswachsen. So hat unsere neue Ärztin es erklärt.

            Und bisher bleibt es bei der losen Spange.

            Wir mussten auch nichts unterschreiben. Immerhin gibt es freie Arztwahl und vielleicht wollt Ihr in 2 Jahren eine andere KFO haben.

            Ich würde bei solchen Methoden sofort wieder die Praxis wechseln!

            LG

      Hallo,
      ist die Zahnärztin wirklich auch richtige Kieferorthopädin (also hat eine Facharztausbildung) oder hat sie nur Kurse belegt und kann so einen Zusatztitel führen? Mir ist bisher nämlich noch kein Zahnarzt untergekommen, der richtiger KFO ist und noch als normaler Zahnarzt arbeitet. Mein Mann ist Zahnarzt und unsere Tochter ist bei einem KFO in Behandlung. Zahnreinigung ist sehr sinnvoll. Retainer auch. Allerdings hatten wir die ganz normalen Brackets, obwohl unsere Kasse (privat) auch die teureren übernommen hätte. Unser KFO hat uns davon abgeraten und bei seinem eigenen Kind auch die normalen gemacht.
      Also ich würde mir eventuell eine Zweitmeinung von einem richtigen KFO holen und dann entscheiden. Von einem normalen Zahnarzt, der nur Kurse für KFO belegt hat, würde ich diese Behandlung nicht durchführen lassen. Wir haben tagtäglich Patienten in der Praxis, die durch eine unzureichende KFO-Behandlung einen falschen Biss und damit z.B. Kiefergelenksprobleme, Kopf- und Nackenschmerzen etc. haben. Die nur mit Zeit, Kosten oder auch gar nicht wieder beseitigt werden können.

    Hallo!

    Meine Tochter hat ihre kieferorthopädische Behandlung mittlerweile abgeschlossen.
    Wir haben auch ein paar Zusatzleistungen selber gezahlt, die mir sinnvoll erschienen und zwar

    Zahnversieglung und Retainer

    Zahnversieglung einfach, weil in der Zeit in der die Zahnspange getragen wird vielleicht nicht immer an allen Stellen so gründlich wie es sollte geputzt wird. Retainer damit nach der Behandlung ( Weisheitszähne , Veränderung des Kiefers durch Wachstum) nicht wieder alles verschiebt.

    Alles was mit dem Aussehen zu tun hat ( kleinere Brackets, unsichtbare Brackets ) fand ich nicht so wichtig, jedes zweite Kind trägt in einer gewissen Altersspanne eine Zahnspange und teilweise sind sie ja sogar stolz darauf. Was sollen auch unsichtbare Brackets bringen, wenn Dein Kind sich für pinke oder lilafarbene Gummis entscheidet?

    Zwei Sachen:
    1962 EUR für die Zusatzleistungen finde ich echt heftig und kommt mir extrem überteuert vor. Kann jetzt auch daran liegen, dass wir nur das Minimalpaket an Zusatzleistungen genommen haben. Die Behandlung war trotzdem erfolgreich und die Zähne sind auch lt. unserem Zahnarzt toll geworden.

    10 Jahre kommt mir noch sehr jung vor für eine Erstbehandlung. Meine Tochter war 12,5 Jahre und hätte nicht ( selbst unverschuldet) ein bleibender Zahn bereits gefehlt und die Lücke geschlossen werden sollen, hätte die Kasse die Leistung wahrscheinlich ( noch nicht) übernommen. Das passiert so viel in der Zeit und der Kiefer wächst auch noch.....wenn sie noch klein und kindlich sind, ist es eigentlich noch zu früh lt. meiner KFO.

    Ich würde mich ggf. mal umhören und eine zweite Meinung einholen.

    • Vielen Dank für deine ausfühliche Antwort und deinen Erfahrungsbericht. Super, dass bei euch alles gut geklappt hat. Mir kommt das bei uns auch alles etwas seltsam vor. Meine Tochter wurde erst letzten Monat zehn, ist also echt noch jung ... werde noch einen Termin bei einer anderen Kieferorthopädin machen. Viele Grüße

      • Hi,
        es kommt nicht so sehr auf das Alter an, sondern auf die bleibenden Zähne.

        Bekannte, deren Tochter ist 11 Jahre alt, hat bereits keinen Milchzahn mehr mit 10 Jahren gehabt, und sie bekam eine feste Spange.

        Der Große wird Ende August 11 Jahre. Wir waren November 2015 beim KFO, und sollten wiederkommen wenn 3 weitere Milchzähne ausgefallen sind. Als Nr. 2 kurz nach Ostern draußen war habe ich angerufen, Termin 8. November #schock Jetzt ist Nr. 3 auch rausgefallen.

        Ich gehe auch zum KFO mit meinem Sohn, da mein damaliger Zahnarzt, dank "Wochenendkurse" dachte, er wäre der "König der Zahnspangen". 75% der Jahrgänge hatten später noch mal ne Spange, oder haben sich alles überkronen lassen.

        Die Zusatzkosten finde ich arg hoch. Ich hatte selber nochmal mit 29 Jahren eine Spange, Selbstzahler. Da hatte ich insgesamt Kosten von umgerechnet 2.200 Euro. Was trägt bei euch dann die KK?

        Alles Gute
        Claudia

Hallo Lara, mein Sohn hat seit einem Jahr eine feste Spange. Ich habe mich vor dem Einsetzen mit der Kieferorthopädin zusammengesetzt, sie hat gesagt, welche Privatleistungen es gibt, welche sie als sinnvoll erachtet (Versiegelung, prof. Zahnreinigung, flexiblere Bögen) und welche als völlig überflüssig. Ich müsste zu Hause schauen, welche Summe im Kostenvoranschlag steht, aber es ist sicher weit weniger als das, was Du zahlen müsstest. Sie war übrigens auch die zweite Kieferorthopädin, die wir konsultiert haben, der erste ging so gar nicht, man verbringt ja doch eine ganze Zeit miteinander, da sollte alles stimmig sein :-)
LG Dani

Hallo!

Von irgendwas muss die Kieferorthopädin ja ihren nächsten Sylt-Urlaub finanzieren.

Finger weg, brauchts nicht.

Wir sind mit der Lösung die die KK bezahlt hat wunderbar zurechtgekommen und hatten ein Super Ergebnis.

Die Ärzte wissen schon ganz genau wie sie auf der Nervenklaviatur der Eltern spielen können...

Ablehnen und gut is.

Gruß

misses_b

(13) 11.08.17 - 19:24

Schwachsinn! Mein Sohn hat 3 Jahre eine feste Spange getragen und ich hab nicht die genommen welche der Kieferdoc empfohlen hat, sondern eine die von KK komplett getragen wird. Hab gefragt wie es denn aussieht ob die welche ich immer bezahlen muss besser wäre... er nein aber die sieht besser aus...Nur siehst du keinen Unterschied!Die kostet null Euro, einzig diese 20% bezahlst halt und wenn komplett abgeschlossen bekommst das wieder .

Hi Lara! Also bei uns wurde dieses Jahr auch das Thema Zahnspange aktuell! Auch wir bekamen einige extra Leistungen angeboten. Ein paar hielt ich für sinnvoll ( hab mal als Zahnarzthelferin gearbeitet) und andere nicht. Fakt ist wir haben jedenfalls die guten und besseren Brackets genommen, den besseren Draht, die Versiegelung der Zähne und so ein paar Kleinigkeiten. Am Ende haben wir auch knapp über 1000 Euro zubezahlt! DAs machte für mich aber aus mehreren Gründen Sinn.

Ich denke aber auch das man nicht pauschal für jeden das Gleiche sagen kann.

Wenn du selbst nicht davon überzeugt bist lass es. Oder hol dir Rat von jemand Anderem der Ahnung hat.

Liebe Grüße Ela

Top Diskussionen anzeigen