Exmann verklagt mich und Tochter (14) zieht sich zurück

    • (1) 10.08.17 - 18:20

      Hallo,
      ich war 14 Jahre verheiratet und habe zwei Kinder. Mein Exmann hat mich (uns) vor 5 Jahren wg einer anderen Frau verlassen. Diese hat wiederum ihn wegen eines anderen verlassen und ich habe seit einem Jahr nach der Trennung einen Partner.

      Nun zum Problem, ich habe lange vor der Ehe und im Laufe der Ehejahre, durch Mieteinnahmen und einem Anteil von mir, eine Eigentumswohnung bezahlt während mein Exmann sein Geld für Star Wars und anderen Kram ausgegeben hat. Kurz nach der Scheidung kam er auf die Idee mich auf Zugewinn zu verklagen, da ich ja nun eine bezahlte Wohnung habe. 2 Gerichtstermine habe ich bereits hinter mir, Ende offen. Unsere Kinder wissen von der Klage. Ihr Vater hat nun den Kids gesagt, er verklagt mich um an Geld zu kommen, weil er ja soooooviel Kindesunterhalt wegen den beiden zahlt!!!!!!! Einfach nur Unverschämt der Mann. Er hat damit unsere Tochter so verletzt, das sie die letzte Ferienwoche nicht mehr bei ihm ist sondern zu ihrer besten Freundin zog, die in den Ferien auch eine Woche bei uns war.

      Gestern tippte sie mir, sie möchte auch zu mir Abstand. Ich weiss gar nicht was ich machen soll, sie wirklich nicht mehr anrufen oder tippen bis sie am Sonntag Abend wieder da ist, oder sie aufbauen. Sie wollte nächste Woche noch bei ihrer Freundin bleiben aber da am Montag Schule ist soll sie am Sonntag kommen. Andererseits kommt ja die Verletzung und die Klage vom Vater, aber nicht von mir. Ich weiss nicht wie ich reagieren soll.

      • Wieso wissen die Kinder von der Klage? Einen Scheidungskrieg auf dem Rücken der Kinder auszutragen, ist seelischer Missbrauch! Ihr solltet damit sofort aufhören, damit haben eure Kinder nichts zu tun!

        • Versuch mal einer 16jährigen, Anwaltspost u. - besuche, sowie Gerichtstermine zu verheimlichen.

          Viel Erfolg.

          • ICH persönlich wäre damals sehr froh gewesen, wenn mich meine Eltern rausgehalten hätten.

            Nein, sie mussten mir jeden Brief zeigen, natürlich mit dem Hinweis "schau, was deine Mutter/dein Vater schon wieder will".

            Ich glaube, als Teenager hat man eigentlich andere Interessen. Die Details interessieren einen da wirklich nicht, glaub mir.

            • Das tut mir leid für Dich.

              Ich schweige seit 5 Jahren über die Taten ihres Vaters, während er schon 5 Jahre lang die Kinder volljammert. Um die Kinder zu schützen belog ich sie lange Zeit das er Überstunden machen musste, dabei wollte er sie nicht sehen sondern lieber Zeit mit seiner Freundin verbringen. Und andere Dinge, die er sich geleistet hat..........

              Er wird nie der Vater für unsere Kinder sein, den ich mir für sie gewünscht hätte. Die Klage ist nur ein weiterer Zug seines tollen Charakter und um den Streit ein Ende zu bereiten habe ich ihm Geld geboten, dass ich mir leihen kann, doch er kriegt den Hals nicht voll und will mehr. Dieses ständige Genörgel von ihm bei den Kindern wird wohl nicht aufhören und das ist traurig.

              • Oh je, machen kannst du leider nichts. Aber du kannst dir sicher sein, dass deine Kinder irgendwann herausfinden, wie der Hase läuft. Lügen würde ich auf keinen Fall. Sag' ihnen lieber, sie sollen Papa fragen, wenn wieder so etwas passiert wie mit der Freundin.

    Hallo, entgegen meiner Vorschreiberin finde ich, dass Kinder/Jugendliche ab einem gewissen Alter das Wissen um solche Dinge verkraften können und sicher auch müssen. Wie willst Du das verheimlichen? Das geht nicht, im Gegenteil, ich finde hier Offenheit sehr wichtig.

    Dass Deine Tochter sich jetzt zurückzieht, ist schade, aber offensichtlich ihr Weg, mit der Enttäuschung umzugehen. Sie sitzt zwischen den Stühlen, im Grunde hat der Vater den Kindern die Schuld gegeben, der Unterhalt ist ja für sie. Ich würde sie bis Sonntag in Ruhe lassen, ihr vielleicht schreiben, dass Du verstehen kannst, dass sie gerade traurig ist und Du ihr Zeit gibst, ihr aber in Ruhe miteinander reden werdet, wenn sie wieder da ist.

    Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Der Vater meines Sohnes (auch 14) macht uns oftmals das Leben schwer, mein Sohn zieht sich dann auch eher zurück und lässt wenig raus. Ich weiß aber, dass das nicht gegen mich geht, er ist einfach jemand, der nicht sofort kommuniziert sondern erst einmal Dinge mit sich selbst ausmacht.

    Und Deine Tochter ist bei ihrer Freundin, d.h., sie hat jemanden zum Reden, wahrscheinlich ist das im Augenblick sogar die beste Variante :-)

    LG Dani

    • Danke.

      Mir fällt es schwer keinen Kontakt zu ihr zu halten aber ich lasse sie in Ruhe und melde mich nicht bei ihr, hast recht.

      Es tut mir wahnsinnig leid das die Kids nun mit reingezogen werden, bisher habe ich Unstimmigkeiten verschwiegen, bei seinem Auszug nicht gesagt das es schon längst eine andere Frau gab, nie erwähnt das es Probleme -bis heute - beim Kindesunterhalt gibt, ich noch bis vor kurzem Kredite von ihm abzahlte und und und.

      Nur wussten die Kids das ich einen Kredit für ein Auto aufnehmen wollte, einen neuen Backofen kaufen und andere Sachen, aber alles ist nun seit längerem gestoppt, weil ich nicht weiss, was bei der Klage rauskommt. Deshalb habe ich es nun ein Jahr nach der Klage erwähnt, da z.b. das Auto ziemliche Probleme macht und Kids ständig fragen, warum wir kein anderes Auto derzeit kaufen können.

      Bei dem Gerichtstermin habe ich meinem Exmann, gegen meine Überzeugung aber damit Frieden einkehrt, 5.000 Euro geboten, die ich mir privat leihen würde. Doch er hat abgelehnt.

Ich denke, das ihr das ganze Hick-Hack.. hin und her zu viel wurde. Kinder benötigen von ihren Eltern Schutz, Sicherheit und Geborgenheit, was momentan zwecks Streit wahrscheinlich erheblich zu kurz kommt.Wie alt ist sie denn? Falls sie evtl. in der Pubertät ist, fahren dazu auch noch ihre eigenen Gefühle Achterbahn. Wahrscheinlich erhält sie von ihrer Freundin mehr Zuspruch und Aufmnerksamkeit, die sie wirklich benötigt.

Top Diskussionen anzeigen