Regeln zur Handynutzung

    • (1) 01.10.17 - 08:51

      Hallo miteinander,
      bei uns taucht das Thema Handy so langsam auf und nächstes Jahr wird's wohl so langsam mal eins geben.
      Was habt Ihr für Regeln aufgestellt was die Handynutzung betrifft?
      Hab da so manches gelesen wie z.B das Handy ab 19h auf einen "Handyparkplatz" zu legen oder ähnliches.

      LG
      Bianca

      • Hallo, wie alt ist denn das Kind?
        Ich würde es abends jedenfalls tatsächlich abgeben lassen, Jugendliche brauchen ihren Schlaf und ein Handy kann echt ablenken.

        • Erst 9,5 Jahre. Nächstes Jahr kommt sie in die 5. Klasse - vielleicht dann zu Weihnachaten oder so. Dann wär sie fast 11.

          • 5. Klasse - erstes Halbjahr - Weihnachten.

            PERFEKTE ZEIT.

            ..ab weiterführende Schule gehört es heutzutage einfach dazu.

            Und dann:

            20 Uhr Telefon abgeben.
            Sonntags smartphone freie Zone.
            Regelmäßige Kontrolle des Phones durch ein Elternteil.

            Kein Facebook. Kein Instagram. Kein Snapchat.
            Playstore mit Sperrapp gesichert (anfangs)

            So läuft das bei uns.
            Und es läuft gut.

            LG

            Petra & Joelina (im Januar schon 14 #schock)

            • Kotrollfreak nenn ich das

              Wenn mir mit 14 jemand in meinen Daten rumgewühlt hätte egal ob auf dem PC oder am Handy ich wäre ausgerastet auch Jugendliche brauchen Privatssphäre

              Mein Passwort kennt außer mir nur mein Zwillingsbruder dem ich uneingeschränkt vertraue und sonst nichtmals meine Eltern das ist jetzt mit 17 und das war auch mit fast 14 schon so

      Hallo,

      als unser Sohn damals sein Smartphone bekam, haben wir darauf geachtet, dass er es abends abgibt, damit er nicht bis nachts damit daddelt.

      Es liegt dann einfach im Wohnzimmer. Das klappt auch zuverlässig.

      Ansonsten gibt es Regeln zum Herausgeben seiner Handynummer - es muss mit uns abgesprochen werden, an wen. Gleiches gilt für die Mail-Adresse. Er ist 11, da entscheiden wir das noch. Gibt genug Schabernack, den die Kinder so treiben.

      Viel wichtiger war uns dann aber auch, dass er mit dem Internet umgehen kann. Also keine Daten weiter geben, keine Accounts anlegen ohne Absprache mit mir, keine unsicheren Seiten besuchen.

      KEINE Fotos von sich online stellen und vor allem auch keine Fotos von anderen Leuten machen.

      Das haben wir ständig durchgekaut und machen wir auch heute noch.

      Ein normales Smartphone ermöglicht den Kindern fast unbegrenzten Zugang zur Informations- und Gefahrenquelle Internet. Da müssen sie wirklich firm sein. Immerhin surft das Kind ja auch im heimischen W-Lan, in dem auch die Eltern-Computer angemeldet sind (mit allen persönlichen und wichtigen Daten und - noch schlimmer - vielleicht noch im Browser gespeicherten Passwörtern #schock).

      Das waren so unsere Regeln - die meisten Gespräche drehen sich wirklich um Schutz der Persönlichkeit.

      LG

    • Hallo Bianca,

      mein Kind hat seit der dritten Klasse dann eins. Ich führte ein Handy, mit dem man wirklich nur telefonieren kann. Und wenn ich mir mein älteres Kind anschaue, welche Regeln sollen wir haben ? Was soll der Zweck des Handys sein ? Bei uns waren keine Regeln bis jetzt nötig. Ich lebe den Kindern vor, wozu ein Handy gut ist. Ich spreche such immer wieder an, was ich bei anderen Kids nicht gut finde und warum.

      Wenn es ein Smarthphone sein sollte, stelle ich mir die Frage -warum ? Wenn ich dennoch einen Grund habe, werde ich Kindersicherung installieren und mit dem Kind das Thema ,,Sicherheit" besprechen.

      Wenn es keinen sachlichen Grund gibt, sehe ich keine Notwendigkeit eines Smartphones. Nicht mit 10 Jahren.

      #winke

      Nein bei uns gibt es keine Regeln zum Handy.

      Hallo,

      unser Sohn bekam sein Smartphone zum 10. Geburtstag im Mai. So hatte sich der erste Hype bis zum Beginn der weiterführenden Schule bereits gelegt. Wir haben wenige Regeln, diese werden aber durchgehalten. Das Handy wird nicht als Druckmittel benutzt a la: "wenn du das nicht machst nehme ich dir das Handy weg". Bringt unserer Meinung nur mehr Streit. Viel wichtiger ist uns das WIR einen gesunden Konsum vorleben (z.B. während des Essens liegt das Handy außer Reichweite und es wird nicht aufgesprungen wenn eine Nachricht kommt)

      Bei uns gilt folgendes:
      - das Handy bleibt abends unten im Wohnzimmer (wie auch unsere Handys, Tablet usw.)
      - neue Apps werden nur nach Absprache installiert, Drittanbieter Sperre ist eh aktiviert.
      - neue Kontakte ebenfalls nur nach Absprache, außer es handelt sich um Klassenkameraden oder Jungs aus der Fußballmannschaft
      - auf YouTube folgt er 1-2 Personen, Neues wird ebenfalls kurz abgesprochen
      - Fotos o. Videos über WA verschickt er nur an Freunde denen er vertraut, nicht z.B. in die Klassengruppe

      Allgemein ist er noch sehr offen, zeigt uns was er macht und was er mit wem schreibt. Zudem weiß er das er jederzeit zu uns kommen kann, wenn ihm etwas komisch vorkommt. Den Umgang mit dem Internet kenn er schon länger vom PC, bzw. nutzt den überwiegend dafür.

      LG
      Tanja

    Hallo, ich bin absoluter Verfechter von "Handyregeln" und finde absolut freien Umgang damit in jungen Jahren grob fahrlässig, sehe ich zu genüge bei Freundinnen meiner Kinder.
    Meine Großen, 10&12, haben Kidsplace (kostenlos im Playstore, Erweiterung kostet 5 € einmalig) auf Handy und Tablet. Damit stelle ich Zeit und Nutzungsdauer jeder einzelnen App ein. Ab 19.30 Uhr (die Mittlere) und 20.30 Uhr (die Große) funktioniert keine App mehr, am Wochenende/Ferien ist es wieder anders.
    Mir ist auch wichtig, dass alle Pflichten (Hausaufgaben, Zimmer aufräumen...) und Hobbys (Sport, Musik, Freunde treffen...) Vorrang haben.
    VG

    Hallo, mein Sohn ist 14 und hat seit seinem letzten Geburtstag ein Smartphone, bis dahin hatte er einen I Pod zum Spielen und einen alten Laptop. Den Laptop hat er immer nur am Wochenende bekommen, den I Pod hatte er unter der Woche, musste ihn aber abends ins Wohnzimmer legen. Bis er so 12 war, hatte er unter der Woche auch feste Zeiten (2 Stunden am Tag, in den Ferien und am Wochenende unbegrenzt), das habe ich ab da gelockert. Sein Smartphone hat er jetzt unbegrenzt, ich behalte mir aber vor, es einzukassieren, wenn z.B. die Schule vernachlässigt wird, bis jetzt hat die Androhung gereicht ;-) Ansonsten finde ich eine gute Aufklärung wichtig. Das Handy selbst kontrolliere ich nicht, es ist seine Privatsphäre, er weiß aber, dass ich mir auch hier jedes Recht vorbehalte, noch ist er minderjährig, sprich, ich könnte wenn ich wollte. Generell vertrete ich wie auch in anderen Bereichen die Meinung, dass ich wenig begrenze, so lange es gut läuft, läuft es weniger gut, werden die Grenzen enger gesteckt, damit bin ich seither gut gefahren, für seine 14 ist er sehr zuverlässig und vernünftig :-)
    LG Dani

    (13) 02.10.17 - 14:50

    Ist es ein Tastenhandy oder Smartphone? Tastenhandy war bei uns klar, es bleibt im Schulrucksack, da es eben nur für den Schulweg im Notfall benutzt wird oder auf dem Weg zum Training etc. .Smartphone ist da anders, durch die Gruppenchats mit der Familie etc. kann man das tagsüber nicht einfach wegsperren. Ich würde aber vereinbaren, dass Handys generell nur im Wohnzimmer genutzt werden dürfen. Es gibt auch Kindersicherungen, da schaltet sich das Handy automatisch nach 1h Benutzung aus oder so. Müsst ihr selbst rausfinden, was ihr davon braucht.

    ...ich würde gar keine fixen Zeitregeln machen.
    Wenn es bei uns Regnet, können sie mal den halben Nachmittag lang zocken... und wenn wir was unternehmen, können sie tagelang nicht ran. Da bringt so ein Gezwänge nichts...

    Wir haben folgendes gemacht:
    Die Kids haben einen Vertrag unterschrieben (Inhalt findest du überall div. im Netz zum anpassen - so in der Art von: Die Verantwortung der SIM liegt bei meinen Eltern, weil ich zu Jung bin, ich passe gut drauf auf, soziale reale Kontakte sind immer wichtiger, ich nutze es nicht im Verkehr nicht beim Gehen, rede über Sachen, die mich verwirren, sage, wenn mich jemand unbekanntes anschreibt, gebe nichts von mir persönlich preis, nutze immer alias oder niks, lade nichts unterlaubt runter, mache keine Bilder von anderen, wenn sie nicht einverstanden sind, veröffentliche niemals bilder von dir oder anderen die unvorteilhaft sind, sei dir bewusst, dass jedes bild - mit oder ohne klamotten - an den besten freund / die beste freundin auch in andere hände gelangen kann... etc.).
    wir haben darüber geredet, was man beim surfen z.B. antreffen kann und wie sie reagieren sollen. wir haben ihnen Emails eingereichtet, damit sie zB Spielstände abspeichern können - aber auch erklärt, warum die total verschlüsselte Namen tragen und nicht ihre eigenen.

    Wir haben erklärt, dass einer, der niki11 hiesst auch alles andere eine niki und erst recht nicht 11 sein muss - einfach das Verständnis geschärft halt.

    Ich habe Familienkonten eingerichtet (wegen iTunes Music und einigen Spielen) und sehe somit eh, was sie runterladen und kann es ihnen bestätigen. Wir haben ihnen auch ein erstes iTunes-/App-Store-Guthaben draufgeladen, damit sie bisschen frei sind... Flatrate haben sie sowieso, daher mussten wir über Kosten nicht gross reden.

    Ich kann ihnen schlecht vorschreiben, was sie googeln sollen - jedes einigermasen kluge Kind kommt um jeden Kinderschutz rum wenn es will. Es ist mir lieber, sie melden, wenn sie was sehen, was sie verwirrt.
    Wir schärfen eher die Sozialkompetenz rund um das Thema, als dass wir Regeln aufstellen. Sie haben JBM-Boxen die in ihre Jackensäcke passen - aber sie wissen auch, dass man die im Freibad nicht nutzt und auf dem Bolzplatz nur Rede-Laut, sie haben eine Flatrate und wissen aber, dass sie nicht auf die Handys starren, wenn sie über den Fussgängerstreifen gehen. So Zeug halt.

    Und ja - bisher haben wir auch schon mal Diskussionen gehabt. Der Sohnemann wollte unbedingt einen Angriff auf sein Clash-of-Clans-Dörfli abwehren... während er schon hätte in die Schule zotteln sollen. Tja. Und ein einziges Mal ist es vorgekommen, dass ihn ein Spiel so in den Bann zog, dass er trotz Sonnenschein lieber drin blieb. Nach 30 Minuten habe ich ihn gefragt, ob er am Ende des Tages wohl glücklicher wäre, wenn er sein Dörfchen in Clash-of-Clans erfolgreich verteidigt hat, oder wenn er ein Tor gegen Jakob schiesst. Da packte er seine Fussballschuhe. Bei uns geht es gut so.

    Abends das Telefon abgeben ist nicht so schlecht. Dann hätten sie Zeit zu lesen... aber hier ist auch wieder die Theorie zuerst. Wenn der Sohnemann bis 20 Uhr Fussballtraining hat, kommt er ggf. besser runter, wenn er rasch seinen Spielstand checkt...

    Mach dir noch nicht zu viele Sorgen um Regeln. Mache sie Fit im Umgang mit Medienkompetenz. Und erstelle wirklich einen Handyvertrag, den ihr auch zusammen Punkt für Punkt durchgeht. Meine haben das ganz gewissenhaft abgehört und sogar wissen wollen, warum WIR die Verantwortung behalten...

    Ich denke ein 10 jähriges Kind braucht kein Smartphone. Mit den "alten" Nokia Handys kann man nicht wirklich viel anstellen. Ich bekam mein erstes Handy mit 12 und bei mir war nicht das Handy das Problem, sondern Bücher und Musik hielten mich bis Mitternacht wach.
    Aber ich seh schon das Problem, die Menschheit verblödet was Elektronik betrifft. Grundsätzlich halte ich Regeln für bescheuert. Entweder ich lebe meinem Kind den bewussten Umgang mit Handy vor und vertraue meinem Kind, oder eben nicht.

Top Diskussionen anzeigen