13jährige - Schmerzen während der Periode?

    • (1) 13.12.17 - 06:53

      Guten Morgen,

      meine Tochter hat seit rund 6 Monaten regemäßig ihre Periode. Bisher lief diese völlig beschwerdefrei ab. Das hat sich jetzt geändert. Montag hat sie ihre Regel bekommen, heute morgen klagt sie über heftige Unterleibsschmerzen. Da mein Kind zu der Fraktion "nie-krank" gehört, bin ich mir auch sicher, dass es recht heftige Schmerzen sind.

      Ich hab sie jetzt heute zu Hause gelassen, sie mit Tee und Wärmflasche ins Bett geschickt und ihr Ibo 400 hingelegt, wenn sie es nicht aushält, bzw. es nicht besser wird.

      Haben eure Mädels auch Probleme mit der Regel? Was macht ihr dann? Wann macht der Gang zum Frauenarzt Sinn?

      Ich würde mich über eure Anregungen und Erfahrungen zu dem Thema freuen.

      LG H. #klee

      • (2) 13.12.17 - 12:08

        Hallo, ich weiß, dass es bei mir früher auch immer sehr schmerzhaft war, inzwischen nicht mehr so sehr, aber ich bin jetzt auch "etwas" älter ;-) Von Freundinnen weiß ich, dass sie teilweise 1-2 Tage völlig ausgeknockt sind, weil sie solche Schmerzen haben. Insofern ist das sicher keine Seltenheit. Wärmflasche ist prima, statt Ibuprofen würde ich ihr aber Buscopan Plus geben, das hat mir früher immer super geholfen, es wirkt neben schmerzlindernd auch krampflösend, ich habe gerade geschaut, man kann das ab dem 12. Lebensjahr geben, würde ich mal probieren :-)
        LG Dani

        (3) 13.12.17 - 15:04

        Hi,

        sie ernst nehmen finde ich schon mal super.
        Na ja, Periode und Schmerzen kann natürlich sein. Allerdings könnte ich mir einen Termin beim Frauenarzt gut vorstellen. Aus mehreren Gründen

        1. Sie hat Schmerzen.
        a) der Kinderarzt meiner Tochter sagt immer: wenn etwas seltsam oder anders ist, lieber einmal mehr zum Arzt. Sei es bei plötzlich anderem Schlafverhalten, plötzlich Fieber nach der Impfung, wenn alle anderen vorher ohne verliefen, sei es wenn das Kind plötzlich anders ist

        b) könnten die Schmerzen auch was anderes sein
        Blasenentzündung, Zyste oder sonstiges

        2. ist Frauenarzt gar nicht mal soooo schlimm.
        Ja, es ist erschreckend für viele.

        Allerdings ist es ein Arzt wie jeder andere auch: soll helfen.

        Einige Freundinnen haben Schmerzen lange Zeit verschwiegen, weil sie Angst hatten, sie müssten dann zum Frauenarzt, weil der ja angeblich so Horror ist. Mit Zyste und Blasenentzündung war dann aber nicht zu spaßen. :-( Aus Angst haben sie die Schmerzen lieber lange ausgehalten.


        Der Erstbesuch bei einer Frauenärztin muss ja nicht sofort mit Untersuchung sein.
        Da fände ich ein Kennenlernen gut. Am besten wenn die Periode grade nicht da ist. Ein Vorgespräch, sich kennen lernen usw.

        Kommen die Schmerzen dann wieder, kennt sie die Ärztin schon, hat Vertrauen.
        Falls die Schmerzen öfter kommen, würde ich auch mal drauf schauen lassen.
        Nur weil Schmerzen und Periode zusammen gehören, muss nicht sein, dass "frau-stark" genug auszuhalten. Das erinnert mich an früher, wo es hieß "Indianer kennen keinen Schmerz".
        Wenn die Ursache nur die Periode ist, kann die Frauenärztin vielleicht auch beraten, welche Hilfsmittel wirklich zu deiner Tochter passen. Wann und wieviel und vor allem WELCHE Schmerzmittel sinnvoll sind. Umgekehrt auch welche zu vermeiden sind. (EIne Freundin nahm immer Aspirin bei Kopfschmerzen. Erst Jahre später erfuhr sie, dass Aspirin anscheinend blutverdünnend sei und zweitens dass das bei ihr doppelt kontraproduktiv sei - Ultraschall). Aber eben erst Jahre später, weil sie Arztbesuch gemieden hat. Frauenarzt ist Horror und nichts, wenn man bei der Periode die Wände zerkratzt :-(

        Weiterer Grund:
        bei mir war es so, dass ich zwar nie Probleme mit der Periode hatte, aber irgendwann HEFTIGE Schmerzen. Überweisung zum Frauenarzt. Unzählige Anrufe, keinen gefunden. Überall Aufnahmestopp oder Wochen warten auf einen Termin. Alle Frauenpraxen voll. Bei einem Mann kam ich zeitnah unter.
        Erster Frauenarztbesuch bei einem Mann mit Untersuchung UND Schmerzen. Ich fand ihn nett und kam gut mit ihm klar. Das war aber pures Glück.

        Meine Tochter hatte schon einen Kennenlerntermin bei einer Frauenärztin. Eine, die sich mit jungen Mädchen auskennt und es gut findet, wenn Mädels in der Pubertät mit Fragen zu ihr kommen. nicht nur wegen Verhütung, sondern auch mit allen Fragen rund um den Körper.
        Klar, sie sind noch Kinder, aber trotzdem schon so, dass der Körper sich entwickelt. Da geht sie lieber jetzt / zunehmend auf Fragen ein, als dass sie dann junge Frauen vor sich sitzen hat, die noch vielen Mythen aufsitzen.


        und wie gesagt, es kann auch was anderes sein. Zwei meiner Blasenentzündungen bekam ich mit Periodenbeginn. Da die Schmerzen blieben, als die Periode vorbei war, ging ich zum Arzt. Ernst genommen wurde ich erst mal nicht. Würde ja sicher von der Periode kommen. Klar, dachte ich auch, deswegen komme ich ja erst danach.


        Wenn du unsicher bist, kannst du auch mal zuerst selbst bei deinem Frauenarzt fragen.
        Geht ja auch in kleinen Schritten. Je nachdem wie heftig und lange die Schmerzen dauern. Auch für die Zukunft.

        • (4) 14.12.17 - 09:18

          Vielen Dank für deine ausführliche Antwort #herzlich

          Glücklicherweise hat bei ihr gestern schon Ruhe und Wärme geholfen, Mittags ging es ihr wieder gut. Ich habe mir ihr über einen möglichen Frauenarzt-Besuch gesprochen (meiner ist ganz toll, ich persönlich mag keine Frauenärztinnen). Sie war offen und neugierig und hat mir gleich von ihren Freundinnen erzählt. Wer schon die Periode hat, wer nicht, wer auch Probleme hat und welche. Ich freue mich, dass sie im Moment so offen damit umgeht.

          LG H. #klee

          • (5) 15.12.17 - 07:14

            Hi, das ist super, dass es ihr wieder besser geht :-)

            Diese Offenheit habe ich auch "genutzt". Also mein Kind war neugierig und ich habe mit einer Frauenärztin einfach mal gesprochen. Dabei dachte ich so in 2-4 Jahren. Diese fand es aber sofort super und weil es gerade passte, haben wir einen Termin gemacht. Der Zeitpunkt war gar nicht mal so schlecht, eben weil mein Kind noch offen und neugierig ist. Wenn sie mal voll mitten in der Pubertät steckt, könnte es schwieriger werden. Nur ist es dann ja nichts mehr Neues und sie kennt die Vertrauensärztin,ähm Frauenärztin #rofl#klatsch#pro Freudscher Verschreiber #hicks dann schon ganz gut.

            Zwingen würde ich mein Kind. Na ja, nur wenn es ein medizinischer Notfall wäre. Wenn sie selbst aber Interesse hat, unterstütze ich das ;-)

            Kann ja in kleinen Schritten vorbereitet werden. Erstes Gespräch, kennen lernen usw.

      (6) 14.12.17 - 14:56

      Ich habe meine Periode mit 11 Jahren bekommen, und dann auch gleich regelmäßig gehabt. Die ersten Monate schmerzfrei. Dann aber für viele Jahre jeden Monat grosse Schmerzen (Krämpfe) mit allem was dazu gehört am ersten Tag der Periode. Schweißausbrüche, Durchfall- der ganze Körper war in Aufruhr. Unsere Schulkrankenschwester war einmal der festen Überzeugung ich habe eine Fehlgeburt. Sie glaubte mir einfach nicht das es jeden Monat so ist und wollte mir statt Schmerzmittel einen Notarzt rufen. Lol

      Was hilft: Wärme. Und Buscopan. Ein reines Schmerzmittel ist nicht so wirksam, da es sich ja um Krämpfe handelt. Buscopan gibt es auch als Zäpfchen, das habe ich immer bevorzugt und bis heute immer im Haus.

      Der Grund für die Schmerzen ist ein hormonelles Ungleichgewicht. Es fehlt das Gelbkörperhormon. Eine Zeit lang habe ich Mönchspfeffer eingenommen, das hat geholfen. Allerdings war ich da bereits deutlich älter als deine Tochter.

      Der Frauenarzt wäre meiner Ansicht nach ohnehin fällig, quasi als Antrittsbesuch anlässlich der Menarche. Allerdings ist deren Mittel gegen Regelschmerzen meist die Pille zu verordnen. Und das ist wohl in eurem Fall nicht angebracht.

    • (7) 15.12.17 - 07:39

      Hallo!

      Also ich fand Dolormin für Frauen immer 👍
      Man nimmt zu Beginn der Schmerzen 2 Tabletten und kann dann nach Bedarf später ggf nochmal nachdosieren mit 1 Tablette.
      Unterleibschmerzen gehören wohl für die meisten Mädels einfach dazu. Sie muss diese aber wirklich nicht "heldenhaft" aushalten. Nicht immer will sie vielleicht in Zukunft zu Haus liegen wenn die Periode kommt, insofern sag ihr es ist keine Schande, ein Schnerzmittel zu nehmen.
      Zum Frauenarzt muss sie meiner Meinung nach nicht zwingend aber wenn sie das möchte: gut.

      Liebe Grüße

      (8) 16.12.17 - 07:38

      Es ist ganz normal, bei manchen hören die Schmerzen erst nach der Pubertät auf, oder mit der ersten Schwangerschaft... ist einfach so.

      Die ibu würde ich ihr geben noch bevor es nicht mehr auszuhalten ist. Schmerzen zehren am Körper....

      K

      • (9) 21.12.17 - 23:14

        Starke schmerzen sind nicht normal!!
        Wenn man vor schmerzen nicht mehr in die Schule oder zur Arbeit kann, dazu vielleicht eine stark Mens hat oder auch schmerzen außerhalb der Mens, kann es immer ein Hinweis auf Endometriose sein!

        Leichte Krämpfe/schmerzen sind nicht ungewöhnlich, aber die schränken einen nicht so stark ein.

    (10) 21.12.17 - 23:12

    Behaltet Endometriose erstmal im Hinterkopf, leider könnte es das sein. Meist wird es aber erst sehr spät diagnostiziert.

    Starke schmerzen während der Mens sind nicht normal!!

    • (11) 25.01.18 - 07:34

      Ich hab bereits bei der Überschrift an Endometriose gedacht.

      Ich bekam meine Periode mit 12.5. Ab der dritten Periode mit soooooo krassen schmerzen, das nichts mehr ging. Jeden Monat aufs neue hatte ich jahrelang panische Angst vor den Tagen. Ohne eine hohe Dosis an Schmerzmitteln ging nichts!

      Als mit 18 dann Geschlechtsverkehr dazu kam, wusste ich, dass ich irgendwie nicht normal bin. Das waren jedes mal so heftige schmerzen. Mit 21 erfolgte dann endlich die Diagnose "Endometriose". Ich wurde operiert, denn in den Jahren hat sie bereits ordentlich Spuren hinterlassen.

      Ein halbes jahr später wurde ich schwanger. Sex machte wieder Spaß, auch wenn die schmerzen während der Periode nicht viel besser waren.

      Meine Ärztin meinte damals, die Schwangerschaft wäre die beste Therapie. Und wenn es heute während der tage mal zieht, ist das im Vergleich zu früher NICHTS!

      Meine Tochter ist er 10.5 und hat hoffentlich noch ein bisschen zeit. Aber wenn sie den ersten Ton über sch merken von sich gibt, werde ich mit ihr los gehen.

      Meine Mama ging damals nicht mit mir los. Unwohlsein und Bauchziehen war für sie normal und sie hat - vielleicht durch das viele arbeiten - den ernst der Lage nicht verstanden. Sie schimpfte mich lieber, wenn ich vor Verzweiflung eine dritte Tablette einwerfen wollte. Spätestens das hätte ihr zu denken geben müssen.

      Ich finde es super, dass du die Augen und Ohren offen hälst! Damit ist ihr am meisten geholfen!

Top Diskussionen anzeigen