Alkohol bei Jugendlichen - ab wann erlaubt Ihr es

    • (1) 27.12.17 - 17:44

      Hallo.
      Ich habe immer wieder Diskussionen mit Bekannten, was Alkohol bei Jugendlichen angeht.
      Vielleicht bin ich aber auch wirklich empfindlich und stur, was dieses Thema angeht.
      Mein Sohn ist gerade 15 geworden. Er trinkt daheim -Silvester-Geburtstag- mal ein halbes Glas Sekt oder nippt mal am Wein, der ihm aber nicht schmeckt.
      Er hat neulich auf einer privaten Party ein oder zwei Radler getrunken, anggestachelt vom Sohn der Gastgeber. Ich habe mitbekommen, dass er mal daran getrunken hat, aber nicht, dass es soviel war.
      Ich hätte es ansonsten nicht erlaubt.
      Meine Bekannten meinen, ich wäre zu empfindlich. In diesem Alter gehört das eben dazu, jeder muss die Erfahrung mal machen...
      Naja, teilweise treffen sich die Teens und Jugendlichen schon mit 12, 13 Jahren und trinken ihr "Bierchen". Ich finde es unmöglich, und hätte/ habe es meinem Sohn auch nicht erlaubt. Er wollte oder möchte es auch selber nicht. Allerdings merke ich, dass er sich doch langsam etwas mitziehen lässt, weil er ja kein Außenseiter sein möchte.
      Ich habe einfach den Eindruck, dass Alkohol von vielen verharmlost wird...Es ist ja nur Bier...
      So, jetzt die Frage: ab wann erlaubt Ihr Alkohol bei Euren Kids ?
      Bin gespannt auf Eure ehrlichen Antworten und eine gute Diskussion.

      Gruß
      Ylenja

      • bei uns in der Gegend ca. mit dem Alter der Konfirmation...mein Sohn 17 trinkt ab und an mal was...hatte auch schon seine Abstürtze...nicht so schlimm wie man in den Medien hört....aber ihn gings schon richtig "lustig" und danach richtig dreckig....dann rührt er auch wochenlang nichts mehr an....

        verteufeln kann man es ja nicht, verbotene Früchte sind süss und dadurch wird es doch erst richtig interessant....

        • Das sehe ich wie du. Information ist wichtig, was kann mir passieren, was macht so ein Bier, so ein Schnaps mit mir? Und ist es mir das wirklich wert?
          Aber ebenso wichtig ist das Wissen, dass man immer und damit meine ich wirklich immer zuhause anrufen kann und sich abholen lassen kann.
          Aus Erfahrung kann ich sagen, die fiesesten Abstürze haben meist diejenigen, bei denen die Eltern generell verbieten/verteufeln und die sich dann nicht nach Hause trauen und /oder woanders übernachten.
          Gut ist es, wie du schon sagst, wenn der Kater plagt, das verleidet das nächste Mal von ganz allein!

      Meine Kinder bekamen zum 16. Geburtstag ihr erstes Colaweizen, das damalige In-Getränk. Beide hatten bis dahin keinen Alk getrunken, sie mochten ihn einfach nicht. Mit 12 oder 13 hätte ich ihnen die Hammelbeine langgezogen....#schwitz war aber nicht nötig. Meine Enkelin ist 11 und schüttelt sich allein beim Geruch. Ich denke mal, vor 16 würden es ihre Eltern sicher auch nicht tolerieren. Außerdem brachten sie ihr bei, cool ist nicht, jeden Mist mitzumachen, auch wenn man es garnicht will, sondern auch mal nein zu sagen, z.B. auch beim Rauchen. Mal sehen, ob es klappt......LG Moni

    • Hallo,

      bei anderen Kindern würde ich mich, allein aus Selbstschutz, streng an die gesetzlichen Vorgaben halten. Mir doch egal, ob ich dann uncool bin. Ich mache mich strafrechtlich und schadenersatzrechtlich angreifbar, wenn etwas passiert oder wenn die Eltern nicht so entspannt sind, was Alkohol angeht.

      2 Radler mit 15 finde ich auch schon arg daneben #zitter.

      Bei meinem eigenen Kind werde ich es so halten, dass er ab Jugendalter (ca. 14) gern einen Schluck Sekt oder einen sehr kleinen Schluck Wein - je nach Gehalt - mal mittrinken darf, wenn er mag. Auch mal nen Schluck Bier, wenn wir dabei sind und er wissen möchte, wie es schmeckt. Aber wirklich nichts darüber hinaus. Ich denke, probieren ist ok, aber nur unter elterlicher Aufsicht und nicht mehr als eine "Geschmacksprobe".

      Alles darüber hinaus betrachte ich als Kindeswohlgefährdung - ich bin selber in einem Alkoholiker-Haushalt aufgewachsen.

      Liebe Grüße
      nebelschnee

      (6) 28.12.17 - 09:32

      Hallo,
      ein oder zwei Radler würde ich einem 15jährigen im privaten Rahmen durchaus erlauben.
      Man kann ja auch schlecht sagen, bis einem Tag vor dem 16. Geburtstag darfst Du keinen Alkohol trinken und mit 16 geht's dann richtig los.
      Unser Großer ist 13,5 Jahre alt und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er in einem Jahr, wenn er möchte, durchaus ein Radler zu Hause probieren dürfte.
      LG
      Elsa01

      • Hallo ihr Lieben,
        Normalerweise bin ich hier ehe stille Mltlerserin, weil ich mich mit meinen knapp 22 Jahren für die meisten Themen zu jung fühle. Aber ich würde hier gerne nochmal eine andere Seite beleuchten, weil meine Erfahrungen mit Alkohol von den Berichten hier etwas abweichen :D

        Ganz zu Beginn: trotz allem habe ich meinen Führerschein pünktlich zum 17. Geburtstag gehabt, mein Abi an einem g8 Gymnasium mit einem guten 1,× Schnitt bestanden und meinen Bachelor an einer technischen Universität in Regelstudienzeit mit guten Noten abgeschlossen.
        So dann kanns ja jetzt los gehen:
        Zum ersten mal Alkohol getrunken habe ich mit 14. Wir waren mit einer Gruppe Mädels ( alle 14-15) auf einem kostenlosen musik Festival und ein Kiosk in der Nähe vom Gelände hat uns V+ verkauft, ein Biermischgetränk mit 2,5 - 4% Alkohol. Wir fanden uns unglaublich cool und haben bestimmt 2 Stunden an unserer 0.33l Flasche genuckelt. Aus der Gruppe hat auch nicht jeder ein Bier getrunken, gezwungen wurde also keiner.
        Mit 14 1/2 hatte Ich meinen ersten Freund, der war damals 16 und wurde im selben Jahr noch 17. (Mein Umfeld sagt immer, dass ich relativ reif gewirkt habe und Mädchen sind ja oft im Kopf älter als die Jungs, wir kannten uns vom sport) Natürlich wurde da auf Partys getrunken und ich war natürlich auch eingeladen. Nie wurde ich gezwungen was zu trinken! Meine Eltern haben mich meist abgeholt, konnten so also gut kontrollieren ob ich in der Zeit vor ort wirklich nur ein bisschen oder doch mehr getrunken habe. wenn Meine Eltern mich nicht abgeholt haben, wurde ich von meinem Freund nach Hause gebracht und generell haben die Jungs immer gut auf mich geachtet, auch später noch (wir waren fast 5 Jahre zusammen).
        Meine Eltern haben mir nie etwas verboten, es wurden eher Grenzen gesetzt was Menge und Art von Alkohol betrifft. Aber auch trotz diesen Grenzen hab ich mit fast 16 irgendwann übertrieben und mir gings echt mies. Aber das passiert und fürs nächste mal weiß man es besser. Ich kann hier aber erwähnen, dass ich bis heute noch einige Male zu viel getrunken habe. Damit meine ich nicht, dass ich vollgekotzt in der Ecke lag sondern viel mehr, dass einem auch mal übel war oder am nächsten Tag von Kopf Schmerzen geplagt wurde.
        Bin ich damit eine Ausnahme? Nicht das ich wüsste. Von allen Leuten die ich kenne, sind Leute die mit 16 noch nie Alkohol getrunken bzw probiert haben eine große Ausnahme. Der Durchschnitt fängt wohl so Mit 15 an mischbier zu trinken, und bis zum 18. Lebensjahr kommt da einiges zu. Ich glaube ich kenne niemanden, der sich mit 20+ noch nicht wenigstens einmal aufgrund von Alkohol übergeben hat. Einigen passiert es danach nie wieder, anderen noch deutlich öfter. Ich habe übrigens die Erfahrung gemacht, dass Mädchen zwar früher anfangen zu trinken, Jungs dafür aber deutlich länger: während die meisten Mädels mit 20 wissen was die vertagen, betrinken sich die Jungs in meinem Umfeld immer noch gut und gerne, bestimmt zwei mal im Monat. Und wir sprechen hier von Leuten mit guten Abitur und erfolgreichem Studium. Alle gehirnzellen können wir uns da nicht weg getrunken haben :D

        Meine Eltern haben mir nie etwas verboten, es gab auch nie eine offizielle Frist oder Grenze, ab der ich hätte Alkohol trinken dürfen. Das wurde eben situationsabhängig angepasst , bei mir eben mit 14 bzw 14 1/2. Die Regeln waren, dass ich nichts hochprozentiges trinke ( woran ich mich auch lange gehalten habe) und meine Eltern immer wissen wo ich bin und wie ich nach Hause komme. Letzteres wurde vor ab mit passender Uhrzeit, zu Der ich zuhause sein musste, geklärt. Wenn meine Eltern wussten wann ich wo war und was wir Unternehmen, war das okay! Das mag aber auch an meinen Freunden gelegen haben, meine Eltern kannten alle und mochten die Leute auch. Wenn das nicht so gewesen wäre, weiß ich nicht ob sie da auch so entspannt gewesen wären. Für viele Abende haben Mir meine Eltern auch meinen Alkohol gekauft, Ich habe lange malibu ( kokoslikör) mit osaft oder Kirschsaft getrunken. Gemischt haben meine Eltern zuhause um ein auge auf die Alkohol Menge zu haben.

        In der stufe wurden einige 16. Geburtstag groß gefeiert (60-80 Leute pro Party im vereinsheim) und da gab es Hugo und Bier aber natürlich auch softdrinks. Natürlich waren Dann auch einige noch 15, und irgendwer hatte bestimmt draußen auch was hochprozentiges versteckt. silvester hab ich seit ich 14 bin nicht mehr mit meinen Eltern gefeiert, da waren immer Partys zu denen es auch Alkohol gab. Die 18. Wurden ähnlich gefeiert, dann allerdings auch mit Schnaps. Abgesehen davon, ist man grade als Mädchen ja auch auf den Partys von älteren eingeladen. Die stufe über der eigenen kennt man ja, zum Teil auch die darüber durch Hobbys oder Gruppen in der Schule. Ich glaub auf dem ersten 18. Geburtstag war ich mit 15 oder 16. Und da war ich nicht als einzige Minderjährige.
        Ich weiß nicht ob meine Erfahrungen tatsächlich so ungewöhnlich sind, ehrlich gesagt denke ich nicht. Von vielen unabhängigen Menschen aus verschiedenen Teilen Deutschlands und auch anderen Ländern kenne ich ähnliche Erfahrungen.

        Zigaretten und joints waren übrigens tabu, da waren meine Eltern sehr strikt. Ersteres wurde mal probiert und nach einer ordentlichen standpauke gelassen, letzteres nie probiert.

        Ich möchte euch hiermit einfach nochmal die Sicht einer 22 jährigen näher bringen, denn för mich ist die Zeit einfach noch nicht so lange her. Ich bin übrigens in einer kleinstadt aufgewachsen und habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Leute vom Dorf deutlich mehr und zum Teil früher denken. Auch wenn ich früh dabei war, hat mir das wohl nicht geschadet und meinen Freunden auch nicht. Auch ein Jugendlicher mit 15 ist nicht sofort hacke voll nach einem biermischgetränk oder einem glas Sekt. Da gibt's ja nen Mittelweg zwischen: "Maximal ein Schluck Sekt" oder " Schütt die Flasche Vodka in dich rein".

        Natürlich ist es wichtig, auf den Konsum seiner Kinder zu achten! Aber ich denke auch, dass man sich keine Sorgen machen muss wenn man ein gutes Verhältnis zum Kind hat, auch nicht wenn das eigene Kind mit 15 mal ein Bier oder mehr trinkt. Die Kids, die von ihren Eltern aus nicht durften simd dann nämlich mit 16+ ordentlich abgestürzt, da sie es dann selbst kaufen konnten.

        Dieser Beitrag soll nicht sagen, dass Alkohol trinken vor 16 Jahren toll und erstrebenswert ist. Ich wollte nur gerne zeigen, dass man nicht automatisch verantwortungslose Eltern oder Kinder hat bzw selbst ist. Meine Eltern und Ich haben auch heute noch ein tolles Verhältnis, wir unternehmen immer gerne zusammen wa und fahren auch zusamnen gerne in den Urlaub. Wenn ich einmal Kinder habe, würde ich ihnen wohl Auch keinen Alkohol ohne Nachfrage anbieten, warum auch. Aber ich würde Ihnen Situationsabhängig und mit Grenzen den Konsum von Alkohol erlauben, ob das wie bei mir mit 14 oder später ist, hängt dann wohl an den Umständen, an meiner Beziehung zu meinem Kind und der persönlichen Reife meines Kindes ab. Für mich gibt es da keine pauschale Antwort; erstrecht nicht festgemacht an einer Zahl. Besonders in der Pubertät sind die Kinder so unterschiedlich; da ist 14 nicht gleich 14 aber auch 16 nicht gleich 16.
        Ich könnte das ganze hier noch ewig ausführen; aber ich glaub jetzt ist es erstmal gut. Wer sich wundert was man mit 22 auf Freitag Abend in einem Forum för Erwachsene macht, eigentlich lerne ich grade für die Uni aber brauchte mal eine kurze Pause.
        Liebe Grüße

    (8) 28.12.17 - 10:10

    Guten Morgen,

    ich durfte am Tag der Konfirmation ein Glas Wein trinken. Bei uns im Dorf war es die Konfirmation, ab der „getrunken“. Einige haben sich damals ganz schön abgeschädelt!

    Nun wohne ich in der Stadt und stelle fest, dass hier Alkohol unter Jugendlichen nicht so präsent ist wie auf dem Dorf.

    Bei meiner Freundin ist es schon fast üblich, dass ab 14 Partys gefeiert werden, wo Alkohol getrunken wird. Eltern wissen Bescheid!
    Wer nicht mittrinkt wird zum Außenseiter!

    Mein Kind darf, wenn sie möchte, zur Konfirmation ein Gläschen trinken. Ich verteufel Alkohol nicht, trinke selbst gerne mal ein Gläschen.

    Lieber unter Aufsicht, als heimlich. Ich finde den Slogan „kenn dein Limit“ sehr gut!

    VG

    • Zum Glück sind da die Freunde meiner Tochter nicht so oberflächlich!
      Wenn auf einer Feier getrunken wird dann interessiert es niemanden ob der andere Cola oder Hugo im Glas hat. Schon gar nicht wird man zum Aussenseiter deswegen.
      Ebenso wird man nicht zum Aussenseiter wenn man Chips statt Popcorn isst.

      Mona

      • Ich kann nicht beurteilen, ob die Jugendlichen oberflächlich sind. Grundsätzlich bin ich bei dir, es kommt auf den Charakter an, nicht auf die Klamotte , den Pegel o.ä.

        Aber ich war über die Schilderung meiner Freundin bzgl Partys und Alkohol sehr erschrocken, denn bei uns gibt es das definitiv nicht. Da ist mir der Unterschied zwischen Stadt und Land in die Gedanken gekommen.
        Bin selber gebürtiges Landei, bei uns war der Alkohol ab 16 auch recht präsent.

        Nun als „Stadtei“ geht der Alkohol unter Jugendlichen weniger, aber der Konsum von Joints ist nicht zu unterschätzen. Vllt liegt das aber zu der Nähe an den Niederlanden.

        VG

Bei meinen Kindern und ihren Freunden ist Alkohol kein großes Thema. Meine Tochter ist 15,5 Jahre und hat noch nie nach Alkohol gefragt. Sie findet Jugendliche, die trinken, total dumm und langweilig. Und ihre Freundinnen scheinen da ähnlich zu denken. Unser Großer wird in ein paar Wochen 17 und hat schon Alkohol probiert und nicht so lecker gefunden. Auf Geburtstagen war saufen bisher kein Thema, auch wenn er zum Teil Freunde hat, die schon 18 und 19 sind.
Ich denke ich würde ein Bier(mix), ein halbes Glas Sekt oder ähnliches erlauben. Abstürze tolerieren würde mir sicher schwer fallen, aber auch bei uns gilt: egal wo du bist, egal was passiert ist, egal wie spät es ist, unsere Kinder können immer anrufen und sich abholen lassen und wir werden das ohne Drama und Schimpfen tun.

"egal wo du bist, egal was passiert ist, egal wie spät es ist, unsere Kinder können immer anrufen und sich abholen lassen"

Das war zu meiner Jugend auch so - alternativ: Ich hätte mir immer ein Taxi nehmen dürfen, bezahlt von Eltern. Besser, als bei jemandem, der etwas getrunken hat, mitzufahren!

Kam nie vor, aber ich fand's gut, da Sicherheit im Nacken zu haben!

Hallo, solange nicht gefrsgt wird, biete ich auch nichts an. Meine Älteste ist fast 13, Alkohol ist bei ihr und ihren Freundinnen überhaupt kein Thema, gilt auch eher als prollig. Wir selbst trinken alle Vierteljahr mal ein halbes Glas Rotwein, teilen uns sogar zu Silvester einen Piccolo #rofl, einfach, weil wir anderes lieber trinken. Versüßten Alkohol (Biermischgetränke, Rotkäppchensekt, Cola-irgendwas...) würde ich, wenn die Frage aufkommt, nicht anbieten. Wenn, dann richtigen Alkohol (trockenen Wein, strenges Bier), da kommt der Geschmack besser durch. Meine Älteste wollte mal wissen, wie Zigarre schmeckt (mein Mann raucht 2 Stück im Jahr). Sie durfte probieren und einen tiefen Zug nehmen - sie hat wild gehustet, sich fast übergeben und ihre Meinung, dass Rauchen insgesamt BÄH ist, verfestigt. Sie findet es auch nicht cool oder so. Ich finde probieren okay, ist mir auch lieber, wenn sie es hier tun. Das Alter muss aber auch schon etwas passen. Eine 8Jährige dürfte hier sicher keine mini Bierreste oder so (liest man ja ab und an) schlürfen.
Ich vertraue da einfach auf die Vernunft - mal sehen, wie es wird, wenn unsere Älteste 15, 16, 17 ist :-). VG

Top Diskussionen anzeigen