Sohn (13) interessiert sich nur noch für Handy & Co.

    • (1) 25.03.18 - 18:49

      Hallo Ihr Lieben,

      ich mache mir derzeit Sorgen wegen meinem Sohn. Er wird in zwei Wochen 13 Jahre alt und ist voll in der Pubertät. Abgesehen von Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten weil keine Grenzen akzeptiert werden, die Schule vernächlässigt wird (das kennt Ihr in dem Alter wahrscheinlich alle...) belastet es mich momentan, dass er sich so einigelt und an nichts mehr Interesse hat. Er fühlt sich am wohlsten, wenn ich ihn den ganzen Tag in seinem Zimmer in Ruhe lasse und er an seinem Handy daddeln, Computer spielen oder fernsehen kann. Er geht überhaupt nicht mehr raus, hat kaum Lust, sich mit Klassenkameraden zu verabreden, ist für keine Aktivität zu begeistern und zieht sich komplett zurück. An Familienausflügen nimmt er nur noch selten teil. Wenn ich darauf bestehe, stinkt er dagegen. Da ich ihn ja schlecht zwingen kann, bleibt er dann - mal wieder - alleine zu Hause. Mich macht das natürlich sehr traurig. Kennt Ihr solche Probleme auch? Ist das nur eine Phase? Wie seht Ihr das? Ich lasse ihn oft damit einfach in Ruhe, dann gibt es wenigstens keinen Streit.

      Gruß,

      hotflower

      • Hallo, soweit würde ich es gar nicht kommen lassen. Warum kassierst du nicht Handy/PC & Co. ein? Es wird ihn nicht umbringen, ein paar Tage ohne zu leben - im Gegenteil. Sich zurückziehen gehört ein Stück weit zur Pubertät dazu, das Kind aber stundenlang komplett in seiner dunklen Daddelhöhle verloddern zu lassen, finde ich nicht gut.
        Habt ihr denn gar keine Regeln bzgl. Handy etc.? Meine Ältesten sind ebenfalls fast 13 und fast 11. Zuerst kommen alle Pflichten (Schule, Hausaufgaben, Lernen, Zimmer aufräumen - immer!), dann Sport/Musik und Verabredungen und wenn dann noch Zeit ist, können sie etwas am Handy/Tablet machen. Vor 9 Uhr morgens und nach 20 Uhr abends liegen Handy/Tablet im Flur. Werden Regeln nicht eingehalten, kassiere ich die Teile auch mal komplett ein, das ist dann auch keine Überraschung. In den Ferien/am Wochenende ist es lockerer, aber auch da geht das reale Leben vor.
        Wir fahren sehr gut so, muss ich sagen. Ich hätte in deinem Fall gar keine Bedenken wegen etwas Gemotze und Aufstand, du merkst ja, dass es ihm nicht gut tut, so wie es jetzt läuft.
        VG

        Hallo, unsere Grossen sind 12 und 14 und wir haben seit ca.8 Mon.das gleiche Problem.
        Der Älteste macht auch keinen Sport mehr seit dem Sommer.
        Der Mittlere spielt zumindest 3x die Woche Fußball.
        Ansonsten sind beide entweder am Handy oder an der xbox.
        Der Grosse ist ganz extrem. Er verabredet alle paar Monate mal.
        Mich macht das auch traurig. Ich versuche ihn da schon zu animieren aber da stosse ich auf taube Ohren. Er sagt es reicht ihm die anderen in der Schule zu sehen.
        Treffen ist out. Wenn dann nur zum online spielen.
        Begrenzen das spielen schon und auf dem Handy ist eine app instaliert mit dem ich ihr Handy steuern kann.

        • Zu früh abgeschickt.
          Die Jungs müssen erst ihre Aufgaben erledigen( Hausaufgaben, Taschen packen,Katzenklos machen,Zimmer aufräumen) erst danach dürfen sie an die xbox. Unter der Woche 30 Min. Die Handys sind unter der Woche auf 1 Std.eingestellt.
          Am WE dürfen sie länger.
          Sind die Aufgaben nicht gemacht bzw.werden Zahnspange ect.nicht reingetan wird Zeit gestrichen. Nachts liegen Cotroller und Handys bei uns.

          Ist echt ein Problem das wirklich viele haben.

        • (5) 02.04.18 - 17:24

          Hallo,

          können sie denn den ganzen Tag an die X-Box dran? Bei uns hat es eine PS3 und die gehört...meinem Mann. Deswegen dürfen sie nur nach Absprache und auch nicht täglich dran (das dürften sie aber auch nicht, wenn sie ihnen gehörte). Grundsätzlich möchte ich auch nicht, dass er Fernseher oder Konsole im Zimmer hat. Es reicht, dass der PC dort steht - und auch der hat fest eingestellte Zeiten und kann nicht unbegrenzt genutzt werden. Ebenso das Handy. Wenn es mit dem Handy überhand nimmt, würde ich es einsammeln.
          Kein Sport wäre übrigens für mich keine Option - wenn die Kinder sich was neues suchen wollen, bitte. Aber irgendwas sollten sie schon machen...einfach, um auch mal raus zu kommen und Bewegung zu haben.

          LG

          a79

          • (6) 02.04.18 - 18:23

            Hi. Nein sie kommen nicht unbegrenzt an Handy und xbox.
            Hatte ja oben geschrieben das das Handy auf eine Std.eingestellt ist und dann ausgeht.
            Controller der xbox liegt bei mir und darf nur nach Absprache benutzt werden. Unter der Woche meist gar nicht und am WE eine Std.
            Ipad, Notebook ect.sind Passwort geschützt.
            Tja das mit dem Sport beim Grossen passt mir auch nicht aber was soll ich machen. Kann ihn ja schlecht am Ohr irgendwo hinzerren. In seiner Klasse macht übrigens leider fast keiner mehr Sport.
            Wie alt ist ein Kind?
            Bei unserem Grossen( fast 15) sind wir schon die strengsten Eltern mit.

            • (7) 03.04.18 - 14:10

              meiner ist erst 12, spielt 2x die Woche Fußball, geht einmal die Woche zum Karate und dazu noch zum Chor und spielt Gitarre. Er macht mehr als genug - alles von sich aus. Trotzdem schauen wir auch sehr darauf, dass er nicht zu viel vor elektronischen Medien hockt - ist gar nicht so leicht. Wenn er könnte, wie er wollte, würde er wohl deutlich mehr davor hocken...ist wohl das Alter. Und ich fürchte, am besten hilft noch, selbst gutes Vorbild zu sein (ich mach auch viel Sport, gehe auch zum Chor mit meinem Mann...)...
              #schein

              LG

              a79

              • (8) 03.04.18 - 14:18

                Hi. Das stimmt. Wir versuchen das auch.
                Leider ist der Grosse in einer Null Bock Phase.
                Wie gesagt, Handy und Konsolen ect.sind stark zeitlich begrenzt.
                Jetzt kn den Ferien versuchen wir auch mehr zusammen zu unternehmen. Ausflüge ect.
                Ausserdem machen wir 2 mal wüchentlich Spieleabende( Monopoly,Rummikub,Risiko ect.)
                Auf Familienausflüge ect.kommen die Grossen immer mit.

      Hi,
      Familienausflüge sind bei uns Pflicht, wir achten drauf, das was für alle Kids das passende dabei ist.

      Ansonsten haben wir ein Familienhobby, wo wir am Wochenende einige Stunden an der frischen Luft sind.
      Bei schlechtem Wetter kann er ruhig rum datteln ABER zuerst ist Schule -lernen und Hausaufgaben- sowie Instrument lernen Pflicht.
      Schlechte Note, wird Handy & Co. begrenzt, d.h. schlechte Note wegen Faulheit.


      Wenn ich merke, es wird zu viel, dann bekommen die Kids "mehr" Aufgaben von mir...Zimmer ordentlich ausmisten, Saugen, wischen, Gassi gehen, ...und Mama beim Einkaufen helfen, weil alles SOOO schwer ist.

      Meine Kids sind 12 und noch recht einfach zu händeln.
      Was auch wichtig ist, selber Handy,iPad, TV mal aus lassen, das vergessen wir selber.
      Wir kännen den Kids nicht immer alles verbieten und dann selber ständig das Handy in der Hand haben.

      lg
      lisa

      Hallo,

      ich habe auch 2 Söhne in dem Alter. Der Große fast 14 und der Mittlere fast 12. Ich diskutiere hier nicht über Handy, PC oder Playstation. Wenn es mir zu bunt wird, kassiere ich ein, drehe den Herrschaften das WLAN ab oder sperre die Geräte. Zuerst kommt hier Schule und weitere Pflichten. Raus gehen meine zum Glück und sie treffen sich auch oft mit Freunden. Dahingehend brauche ich mir keine Gedanken machen. Haben aber die Freunde mal keine Zeit wird hier auch nur gedaddelt. Bei kein Bock auf Schule und Lodderleben werden hier rigoros sämtliche Medien reduziert. Sie dürfen dann höchstens abends von 19:00 - 20:00 Uhr. Oder wenn es gar nichts funktioniert, ist das ganze Zeug komplett weg bis es wieder kontinuierlich funktioniert. Dass die Kids dann motzen, stinkig auf mich sind, hier Türen knallen und ich die blödeste Mama auf Erden bin, interessiert mich absolut nicht. Die kriegen sich auch wieder ein. Ich würde nie des lieben Friedens wegen Dinge erlauben obwohl sie mir komplett gegen den Strich gehen. Meine Pflicht als Mutter bzw. unsere Pflicht als Eltern ist es, dafür zu sorgen, dass unsere Kinder gesund und wohlbehalten aufwachsen. Und 24/7 am Handy und PC ist nun mal nicht gesund. Mein Mann ist Informatiker und eigentlich sehr offen was Technik und Mediennutzung betrifft. Meine Kinder hatten auch schon sehr früh Handys, Tablets, PC & Co. Trotzdem durften unsere nie ununterbrochen am Stück zocken. Mein Mann warnt immerzu wie schädlich die Dauerbenutzung von Bildschirmen fürs Gehirn ist. Für das Gehirn ist es eine absolute Reizüberflutung. Und gerade für ein sich entwickelndes Gehirn ist es Gift. Die Kinder bekommen Konzentrationsprobleme, schlafen schlechter weil das Gehirn unter Dauerstress steht. Für das bloße Auge ist das "Flimmern" nicht erkennbar. Aber das Gehirn muss es verarbeiten. Dazu kommen, gerade bei PC-Spielen, schnell wechselnde Bilder, die erfasst und verarbeitet werden müssen. Nicht umsonst kommt bei der PS die Warnung für Epileptiker. Erlaube ich also meinen Kindern dauerhaft zu spielen, nur um keinen Streit vom Zaun zu brechen und meine Ruhe zu haben, setze ich mein Kind genau diesen Gefahren aus. Und dies sind Gefahren, die ein Jugendlicher nicht abschätzen kann. Ich habe die Verantwortung für mein Kind und diese trage ich bis es erwachsen und selbständig ist. Wenn ein Kleinkind im Straßenverkehr nicht an der Hand bleiben will, lässt man es ja auch nicht einfach laufen, nur um zu vermeiden, dass sich das Kind in einen tobenden Terrorzwerg verwandelt. Dein Sohn ist erst 13 und du sitzt in der Beziehung am längeren Hebel. Ich halte eigentlich nichts von Machtausübung von Eltern, aber wenn es um potentielle Gefahren geht, die das Kind nicht abschätzen kann, übe ich meine Macht aus und da diskutiere ich nicht. Meine Kinder haben viel Freiraum sich zu entfalten, haben viel Mitspracherecht und ich begegne ihnen immer auf Augenhöhe. Geht es aber um Dinge, die außerhalb ihrer Vorstellung liegen, die sie nicht abschätzen können und bei denen sie nicht aus Konsequenzen lernen, sondern ihnen die Konsequenzen erheblich schaden können, entscheide und bestimme ich. Und meine Kinder wissen, dass ich konsequent bin wenn ich Regeln aufstellen. Es ist nichts schlimmes dabei wenn die Jugendlichen dann Dampf ablassen. Klar, sie sind stinksauer und es ist ihr gutes Recht mich in dem Moment doof zu finden. Ändert aber nichts. Ich bleibe in solchen Fällen ruhig und lasse sie in Ruhe. Wenn sie sich abreagiert haben, wird darüber geredet, erklärt wieso und weshalb. Das sind Lappalien. Ich kann immer nicht verstehen warum manche Mütter eine solche Angst vor pubertierenden Jugendlichen haben. Vor ihren 3jährigen in der Trotzphase hatten sie die auch nicht. Und die können aus meiner Erfahrung lauter und dauerhafter schreien.

      LG

      Meine Tochter wird im Juli auch 13, die Pubertätsphase macht zwar Kinder mal launischer, aber Pubertät ist an eurem Problem nicht schuld, was Handy, Schule oder Null Bock betrifft, sondern was man alles zulässt und wie man untereinander umgeht , wie man hineinruft, so kommt es wieder raus.
      Wenn die Kinder sich von den Eltern ernstgenommen fühlen, auch Verständnis in Fairness erhalten , dann lassen sich auch Rechte und Pflichten, ohne zu rebellieren , durchsetzen.

      (12) 26.03.18 - 08:38

      Was macht er denn an Handy und Co.? Meine Jungs (13 und 14 Jahre) können auch prima und tagelang in ihren Zimmern verschimmeln, äääh chillen. Allerdings whatsappen sie da auch rege mit ihren Kumpels oder spielen online gegen sie. Ich verbuche das mal unter 'soziale Kontakte'.
      Bei Ausflügen kommt's halt drauf an. Für Lasertag, Escape-Rooms und so sind sie durchaus zu haben. Schwimmbad, Radtour hingegen: Nööö!

      Wir haben keine verbindlichen Medienzeiten. Sie dürfen daddeln soviel sie wollen, allerdings geht Schule vor. Bisher (*klopf auf Holz*) geht das gut. Wobei wir da seit der 5. Klasse klare Regeln bezüglich meiner Einmischung haben: War die letzte Arbeit eine 1 oder 2, mische ich mich überhaupt nicht ein. Bei 'ner 3 darf ich nerven 'Hast Du schon x gelernt? Wann lernst Du denn x?', Bei 4 oder schlechter bestimme ICH das Lernpensum.

      Ausserdem haben sie vor einem halben Jahr Taekwondo für sich entdeckt und gehen zweimal pro Woche zum Training. Das zu finden, war tatsächlich anstrengend (für mich). Aber mir war es halt wichtig, das sie, nachdem sie keine Lust mehr auf Fussball hatten, irgendeinen Sport treiben. Sie waren bestimmt bei drölfzig verschiedenen Probetrainings, wo sie entweder den Sport oder den Trainer oder die Mitspieler doof fanden.

      Grüsse
      BiDi

      • "Allerdings whatsappen sie da auch rege mit ihren Kumpels oder spielen online gegen sie. Ich verbuche das mal unter 'soziale Kontakte'."
        Das sehe ich ganz anders. Kurze Whatsapp-Nachrichten ohne großen Inhalt (und erzähl mir nicht, da entsteht eine echte Unterhaltung) und Online-Spiele gg. andere sind für mich KEINE sozialen Kontakte. Dazu würde für mich echte Interaktion, rausgehen mit anderen, Sport treiben im Team, echter Augenkontakt zählen mit realer Unterhaltung und kein stumpfes Starren auf einen Bildschirm.

        • Früher konnten unsere Eltern nicht verstehen, warum wir stundenlang telefonieren, heute wird über WhatsApp gemeckert. Ich halte nicht viel von der These, das alles was wir in der Jugend taten (tun mussten) gut für uns war, weil aus uns ja schliesslich was geworden ist.
          Wer weiss, was aus uns geworden wäre, hätten wir WhatsApp gehabt. Tja, die Möglichkeiten liegen zwischen sozialen Analphabeten und Mutter Theresa. Wir werden es nie erfahren...

          Grüsse
          BiDi

          • Hm....stundenlang telefoniert habe ich nie mit Freundinnen. Eher getroffen, Chai getrunken und gequatscht bis zum Umfallen :-). Vor allem ist die Konversationsebene per Telefon eine ganz andere, als das Tippen von kurzen, abgehackten WA-Nachrichten. Schonmal in Chatverläufe von Jugendlichen reingeguckt? Meine Älteste zeigt sie mir öfter und wir reden drüber. LG

Top Diskussionen anzeigen