Tochter 14 hochsensibel wer kennt das?

    • (1) 16.04.18 - 08:50

      Hallo
      hat jemand von euch auch ein hochsensibles Kind?
      Würde mich gerne austauschen

      LG
      Moni

          • (5) 18.04.18 - 08:04

            mit hochsensibel ist was anderes gemeint
            Mr. google hilft!

            • (6) 18.04.18 - 09:20

              ja heute hat jedes Kind seine Diagnose....

              ich habe gegooglet, dann müsste ja..dann müsste mein auch hochsensibel sein...

              ausgeprägte subtile Wahrnehmung (vielschichtige Fantasie und Gedankengänge)
              erhöhte Schmerzempfindlichkeit
              detailreiche Wahrnehmung
              hohe Begeisterungsfähigkeit, sehr vielseitige Interessen
              hohe Eigenverantwortung und Wunsch nach Unabhängigkeit [4]
              sehr ausgeprägtes Langzeitgedächtnis
              psychosoziale Feinwahrnehmung (Befindlichkeiten, Stimmungen und Emotionen anderer Menschen werden leichter und detaillierter erkannt)
              stärker beeinflussbar durch Stimmungen anderer Menschen
              ausgeprägtes intuitives Denken, häufig verbunden mit der Fähigkeit zu lateralem und multiperspektivischem Denken
              gleichzeitige Wahrnehmung vieler Details einer Situation bei hoher Verarbeitungs- und Verknüpfungstiefe kann u. U. neue Wahrnehmungsbereiche und ungewöhnliche Zusammenhänge oder Sichtweisen erschließen
              langer emotionaler „Nachklang“ des Erlebten
              Denken in größeren Zusammenhängen
              ausgeprägter Altruismus, Gerechtigkeitssinn, starke Werteorientierung
              Harmoniebedürfnis, Gewissenhaftigkeit, Verantwortungsbewusstsein
              Intensives Erleben von Kunst und Musik
              Neigung zu Selbstkritik und Perfektionismus
              meist vielschichtige komplexe und stabile Persönlichkeit (Instabilitäten wie bei Borderline, bipolaren Störungen, Psychosen o. ä. sind kein Merkmal der Hochsensibilität; dennoch können solche als Folge einer psychischen Erkrankung durchaus präsent sein)[5][6]

        (7) 17.04.18 - 14:35

        Tja, es soll dann aber doch Kinder, Jugendliche und Erwachsene geben, die tatsächlich - professionell diagnostiziert - hochsensibel sind...

        Aber es wird bei urbia ja inzwischen als lustig empfunden, solche Probleme hochmütig ins Lächerliche zu ziehen.

        (8) 18.04.18 - 08:03

        wenn du dich nicht auskennst was ich meine dann wäre es nett, wenn du deine Kommentare einfach lassen würdest Danke

    (9) 17.04.18 - 14:19

    Liebe danerl,

    Für dein Anliegen ist dieses Forum denkbar ungeeignet.

    Versuche es lieber hier:

    https://www.zartbesaitet.net

    lg

(12) 17.04.18 - 19:26

Hallo,

in wie weit denn hochsensibel? Mein Mann reagiert diagnostiziert hochsensibel auf Geräusche und Helligkeit. Hat dafür ein überdurchschnittliches Gehör und Sehkraft. Er trug in der Schule immer Watte im Ohr oder Kopfhörer. Er ist auch sehr empfänglich für die Stimmungen anderer. Er ist jetzt 42 und laut seiner Aussage hatte er nie Probleme damit.

LG
Michaela

(13) 20.04.18 - 10:59

Hallo!

Mein großer Sohn reagierte schon im KiGa-Alter sehr sensibel auf bestimmte Geräusche, nämlich das Aneinenderwetzen von allen Funktionsstoffen, also Mäppchen, Ranzen, Anoraks, Taschen, ....
Später bei einer Untersuchung beim Neurologen hat dieser durch eine geschlossene Tür im Nachbarraum, akustisch kaum vernehmbar diese Geräusche gemacht und Sohn hat darauf "reagiert" ohne es zu hören. Tja was soll man dazu sagen - Pech!
KiA kannte das Phänomen (leidet selber drunter) und meinte man kann die Welt nicht ändern. Das was man in der Hand hat, kann man beeinflussen (selber Naturstoffe tragen) und die Umwelt muss man ertragen lernen. Man muss sich gezielt Auszeiten nehmen, wo ganz sicher diese Geräusche nicht aufkommen.
Er hatte auch gemeint, dass man sich das so vorstellen kann, wie eine Allergie des Nervensystem : reagiert unproportional heftig zu dem Auslöser und der Gefahr die davon ausgeht. Gibt aber medizinisch keine Bezeichnung dafür und ist auch nicht "behandlungsbedürftig" ist eben die Vielfalt der menschlichen Natur.

Mein Sohn hat Phasen erlebt in denen es ihm schlimm ging und seit ca. 2 Jahren (ab 14) kann er damit umgehen. Er hat für sich gelernt das "auszublenden" und "überhören" und es ist auch keine Anstrengung damit verbunden.

Oder was meinst Du mit "hochsensibel"?

LG, I.

(15) 22.04.18 - 13:57

Hallo, bist du schon in diesem Urbia-Club: Ich nehme wahr- Ich bin Hochsensibel

Mein Sohn wurde damals auch als hochsensibel eingestuft von der Ergotherapeutin.

(16) 11.05.18 - 20:50

Liebe Moni,

mein 6jähriger Sohn ist auch hochsensibel. Ich weiß also genau, wovon du redest. Die Diagnose bekamen wir vor einem halben Jahr und seitdem sehe ich vieles mit ganz anderen Augen. Die Psychologin hat mir damals einige Bücher empfohlen. Ein sehr gutes Buch ist
"Das hochsensible Kind" von Elaine N. Aron. Da habe ich meinen Sohn auf fast jeder Seite wiedererkannt.
Wenn du irgendwie dich austauschen willst, dann melde dich einfach bei mir.

Viele liebe Grüße

Melanie

Top Diskussionen anzeigen