Er will schießen lernen

    • (1) 01.08.18 - 15:21

      Ich hab gedacht, ich fall aus allen Wolken. Der Sohn unserer Nachbarn will tatsächlich einen Waffenschein machen. Er ist sechzehn. Da ist er wohl noch zu jung, aber was geht in ihm vor? Ich bin ziemlich erschüttert angesichts der schrecklichen Dinge, die in letzter Zeit mit Schusswaffen viel zu oft passieren.

      • Bleib locker !!!

        In Deutschland geht das bei weiten nicht so leicht wie in Trumps Disney World !!!

        Ja, er kann einen Waffenschein machen, wenn die Eltern! zustimmen und er einen Verein findet der ihn "aufnimmt" und begleitet. Unter 18 Jahren kann er auch nur mit 22 Kaliber schießen und eben NUR im Verein. Und da muß er sich erstmal an die Regeln halten. Die Waffe beibt im Vereinshaus.

        Ist er in einem Schützenverein oder wie kommt er auf die Idee?

        Meine jetzt fast 11-jährige war auch 2 Jahre im Schützenverein, das ist ein super Sport, der die Konzentration fördert, bei uns war er sogar Teil einer Therapie wegen posttraumatischer Belastungsstörung nach genau so einem Schusswaffenereignis.

      (5) 01.08.18 - 19:11

      Ich meine, Du dramatisierst.

      Eine unserer Erzieherinnen war Deutsche Meisterin mit der Luftpistole.

      Warum sollte einen Jungen in dem Alter ein solches Hobby nicht interessieren? Oder was ist z.B. mit all den Menschen, die auf der Kirmes schießen?

      Mein Mann ist Schützenmeister und bei ihm ist eine Jugendabteilung.
      Ohne Verein und Sachkundennachweis über die Stadt (Einblick ins Führungszeugnis) , bekommt er weder eine Waffe zu Gesicht,geschweige noch die WBK Waffenbesitzkarte ....Waffenschein direkt gibt es nicht. Nur die WBK, die ein aktiver Vereinsmitglied vorraussetzt und den Sachkundennachweis..
      Keine Angst, die werden mit dem Gesetz sehr vertraut gemacht, über Nutzung und Verantwortung , sowie sie die Waffen Vorschriftsmäßig mal später auch Lagern müssen .
      Hier mal ein Link was Jugendliche dürfen.

      https://www.schuetzenrecht.de/wp-content/uploads/sites/10/2012/08/altersgrenzen.png

    • (7) 01.08.18 - 19:55

      Da würde ich ihn eher jetzt machen lassen, als wenn er später den Jagd- oder Waffenschein macht, wenn er 18 ist. Im Schützenverein wird ihm verantwortungsvoller Umgang beigebracht, er steht unter Beobachtung und kriegt keine Waffe mal eben so in die Hand.

      Vielleicht wird das für ihn ein ernsthaftes Hobby, vielleicht steigt er auch auf Bogenschiessen um, vielleicht mag er nach einiger Zeit gar nicht mehr mit Waffen hantieren.

      (8) 01.08.18 - 22:07

      Vielleicht will er Sportschütze, Jäger oder Biathlet werden? Oder Soldat?

      • (9) 02.08.18 - 10:02

        es liest sich eher, das sie Angst hat, das er vielleicht zu den Schülern gehört.....die Waffen unkontrolliert mit sich herum tragen und diese nutzen. Ansosnten liest man ja nix von Sportschützen, etc. in der Zeitung,

    Und nun? Siehst Du in ihm schon einen potentiellen Amokläufer? Hoffentlich nicht. Ich selber habe mit 14 im Verein geschossen, KK und Luftgewehr - und ja, ich war recht gut.
    Später bei der Bundeswehr ließ ich kein Gästeschießen aus, um auch mal mit P 1, K 98 und G 3 zu schießen. Gut, die Gewehre waren nicht so mein Ding, mit der Uzi hab ich mehr getroffen ;-)
    Ich bin weder Amokläufer noch Mörder geworden.....bis jetzt.....
    Ich kenne etliche Jäger (Lieferanten meiner Reh- und Wildschweinbraten), deren Kinder im Schützenverein auch schon schießen lernen.
    Hier lernen sie einen verantwortungsvollen Umgang mit Waffen, die Eltern halten die Aufbewahrungsgesetze penibel ein.
    Ich finde Einzelgänger, die nie das Haus verlassen und fast rund um die Uhr an gewaltverherrlichenden Computerspielen, Egoshootern usw. sitzen, viel eher bedenklich. Wieviele Eltern haben garkeine Ahnung, was da gespielt wird. Was im Schützenverein gemacht wird, weiß jeder.
    Deine Erschütterung ist unbegründet.
    LG Moni

    PS: Natürlich wird auch nicht aus jedem Egoshooter-Spieler ein Amokläufer, das ist mir schon auch klar, nur ich persönlich möchte das bei meinen Kindern weniger haben als die Mitgliedschaft im Schützenverein.

    Ich verstehe Deine Hysterie nicht #kratz

    (12) 02.08.18 - 10:10

    Im Norden gibt es überall Schützenvereine mit Jugendabteilungen.
    Bei uns in Bayern hat jedes zweite Dorf ein Sportschützenhaus wo verschiedene Abteilungen trainieren.

    Ausser du hast die Vermutung, das Dein Sohn anders tickt und das das Schiessen ihn nicht besonders gut tun würde. Dann würde ich aber eher andere Schritte einleiten

    lg
    lisa

(15) 06.08.18 - 10:37

immer ruhig bleiben....den Waffenschein ansich gibt es gar nicht..

man bekommt diesen auch nicht hinterhergeworfen...

man muß erstmal hart dafür arbeiten und Praxisstunden, z.b. etliche Trainingseinheiten in einen Schützenverein nachweisen, dann zu eine Lehrgang gehen und dort eine Prüfung ablegen und das darf man auch erst mit der Volljährigkeit...

hier bei uns darf keiner ein Kleinkalibergewehr anfassen, bevor er nicht an einen Luftgewehr bzw. Luftpistole ausgebildet worden ist...frühstens dürfen Kiddis mit 14 Jahren KK schießen.

http://letsshootshow.de/der-weg-zum-legalen-waffenbesitz-am-beispiel-des-sportschutzen/

  • (16) 08.08.18 - 15:57

    Ich würde das auch eher locker sehen. Bestimmt will er nur die Sportschützenprüfung machen. Das ist ganz harmlos. Damit wird er sich zunächst beschäftigen müssen: https://waffensachkunde-test.com/
    Und ich schließe mich den Leuten hier an: Es ist ein toller, verantwortungsvoller Sport.

    Oder ist er so ein Schussel? ;-)

(17) 06.08.18 - 15:08

a) Was geht dich der Sohn der Nachbarn an?
b) Schießen, z.B. im Schützenverein, kann ein netter Sport sein.

  • (18) 08.08.18 - 16:00

    ...also wenn ich jemanden für nicht geeignet hielte, dann hätte ich auch Bedenken. Genauso, wenn mein Nachbarn einen aggressiven Hund hätte, mit dem er nicht umgehen kann.

(19) 09.08.18 - 16:39

Danke für eure Beiträge. Ich hab mich jetzt ein bisschen entspannt. Ich finde das eben einfach gruselig. Der Sport ist ja nur ein Nebeneffekt, der eigentliche Zweck einer Waffe ist halt nie so friedlich.

  • In dem Bezug gebe ich Dir recht. Bin aber, obwohl ich echt Panik vor Waffen habe, sehr entspannt geblieben, als mein Sohn im Schützenverein schießen wollte. Hat er 1 Jahr gemacht, ist sogar Vereinsmeister geworden (Abteilung Jugend). Dann hatte er keine Lust mehr, weil einige im Verein den Schießsport lange nicht so ernst genommen haben, wie das Feiern von Festen. Und während alle aus meiner Familie beim Preisschießen mitmachen, halte ich mich weiter fern.

    Also, auch wenn ich weiterhin Panik vor Waffen habe, meinem Sohn hat es nicht geschadet. Ganz im Gegenteil,... Inzwischen ist er viel verbissener, wenn er etwas unbedingt schaffen will. :-)

    Wenn es nicht gerade eine Familientragödie war, werden hauptsählich kriminelle Waffengebrauch mit illegalen Waffen getätigt. Jede legale Waffe wird registriert, muss sogar ein Probeschuss hinterlegt werden, zwecks den Profil der Kugel. Jede Kugel hinterläßt eine Art Fingerabdruck zu der jeweiligen registrierter Waffe und den Besitzer. Ist wie bei den Menschen der Fingerabdruck.

(22) 21.08.18 - 11:24

...da es nicht dein Kind ist, wirst du ja wohl wenig Chancen haben, was zu erfahren.
Aber eigentlich: Warum solltest du?

Mein Sohn hat mit 10 auch einen Schiess-Kurs gemacht. Er steht weder auf Baller-Spiele noch bekam er je etwas von Amokläufen mit und mit 10 hatte er auch noch keine Ahnung von Krieg oder Politik. Er fand einfach das Zielen und die Konzentration schön. Die ruhige Atmosphäre im Schiesstand... Schiesskurse gibts bei uns im Ferien-Schulsport genauso wie Bogenschiessen, Fechten und Ballett....

Klar, den Waffenschein machen wollen ist nochmal was anderes - aber ich nehme an, der ist dann irgenwann, wenn man Waffen mag, das Ziel.
Hälst du das Kind für einen Gefährder? Dann informiere die Eltern. Wenn nein: Nur weil einer einen Waffenschein hat, legt er noch keine Menschen um. An eine Waffe kommt man notfalls sicher auch gänzlich ohne Amtlichkeit...

Man kann jetzt ganz grundsätzlich beginnen, über Schiessen und Gewalt zu diskutieren. Aber ich denke, das greift hier zu kurz. Es ist nicht dein Kind und man weiss nicht woher es diesen Wunsch hat. Da kann ganz einfach nur Freude an einer gewissen Gruppe, am Verein oder ähnlichem der Grund sein.

(23) 06.09.18 - 14:25

Wir hatten früher in der Schule eine Arbeitsgemeinschaft "Schießen" - da konnte jeder mitmachen. Und in der ZV-Woche in der Schule und auch in der Lehre haben wir mit KK-Gewehren geschossen. Also ich finde jetzt wirklich nichts dabei, wenn jemand sowas als Hobby betreibt und richtig lernen will. Da wird wenigstens der richtige Umgang mit Waffen gelernt. Besser als diese Spinner, die sich selbstständig an illegal erworbenen Waffen versuchen.

(24) 22.09.18 - 19:28

Sportschießen? Ja und? Was ist daran schlimm?

Top Diskussionen anzeigen