Taschengeld mit 12 Jahren

    • (1) 08.09.18 - 12:15

      Hallo Alle!

      Meine 12jährige Tochter wünscht sich wieder Taschengeld. Wir haben das in der Grundschule schon gehabt, sie hat aber nie irgendetwas davon für Kleinigkeiten ausgegeben. Zweimal hat sie sich ein paar teure Schuhe gekauft, die ich nicht zahlen wollte. Letztlich haben wir es dann irgendwann beide vergessen.

      Mir erscheint es jetzt auch ein guter Zeitpunkt zu sein, ihr wieder regelmäßig Taschengeld zu geben. Die Höhe ist mir auch klar. Ich werde mich an der von den Jugendämtern herausgegeben Tabelle orientieren.

      Allerdings ist mir vollkommen unklar, was denn vom Taschengeld zu bestreiten wäre. Haben Eure das Geld in dem Alter einfach zur freien Verfügung? Quasi um es für Kleinigkeiten auf den Kopf zu hauen? Habt ihr Ihnen für irgendwelche Bereiche damit die Verantwortung übergeben?

      Ich geb ihr z.B. morgens manchmal Geld fürs Kiosk oder den Bäcker mit. Würdet ihr das dann weglassen? Und was ist mit dem Handyvertrag? Daran hab ich ja auch ein Eigeninterresse, rechnet ihr den an oder teilt die Kosten oder zahlt den zusätzlich?

      Erzählt mal!

      Viele Grüße
      die Landmaus

      • (2) 08.09.18 - 14:04

        Meine Kinder bekommen ihr Taschengeld anhand des Schuljahres, also z.B. 6 Euro pro Woche in der 6.Klasse. Ausgeben wird es für teure Wünsche (z.B. Markenklamotten die ich nicht komplett zahle, ...) oder eigen Bedarf z.B. Eis, Einkäufe bei DM....wenn man mit Freund en unterwegs ist. Brötchengeld gibt es bei Bedarf weiterhin, wenn ich die Notwendigkeit sehe.

        (3) 08.09.18 - 15:52

        Das Taschengeld meines Sohnes läuft auf ein Girokonto. Eigentlich soll er damit Ausgaben bestreiten, die er nicht von mir bekommt.

        Er ist da allerdings noch nie drangegangen, weil die wenigen Sonderwünsche, die er hat, kann er von seinem Weihnachts- und Geburtstagsgeld bestreiten. Kiosk oder Bäcker fiele bei uns unter "Essenskosten", die bestreite ich, so lange es im normalen Rahmen ist. Sein Handy hat einen 9-Euro-Vertrag von Congstar, das bezahle ich selbstverständlich auch. Würde er da irgendwelchen Schnickschnack zubuchen wollen (fette Flatrate oder so) müsste man das neu aushandeln.

        Aber bspw. das Geschenk für seine Freunde und Freundinnen zum Geburtstag zahle er je nachdem ganz oder anteilig. Also die Tafel Schokolade (wenn er nicht eingeladen wurde) trägt er selbst, von teureren Geschenken zu den Einladungen beteiligt er sich. Teure Klamotten sind für ihn nicht von Interesse, aber z.B. Games. Da kann es schon sein, dass er irgendwann mal an sein Konto ran muss. ;-)

        Ihr jetzt Geld zu geben, damit sie dann einen Handyvertrag bezahlt, den sonst du bezahlst, finde ich Quatsch. Aber ja, das Kiosk-Geld würde ich zumindest einschränken. Für genau so etwas, ist Taschengeld da. Wenn du aber das Gefühl hast, du möchtest mal großzügig sein und ihr was spendieren, spricht nichts dagegen.

      • Hi,

        Handy und Sportverein zahlen wir. Grundkosmetika wie Duschgel und Deo, Zahnpasta usw. auch. Wenn die Herren sich dann ein besonderes Deo oder Duschgel kaufen wollen, dann von ihrem Geld. Gleiches gilt für Süßkram und Softdrinks, das bezahlen wir auch nicht. Wenn es teure Markenklamotten sein sollen, dann zahlen die Kinder die Differenz zu dem, was ich bereit bin z.b. für einen Pulli auszugeben (Beispiel: Pulli von H+M kostet 20 Euro, Kind will einen von Hilfiger für 50 Euro, Kind bezahlt 30 Euro oder wünscht sich das zu Weihnachten/Geburtstag)
        Das machen wir nicht, weil wir arme Schlucker sind, sondern aus pädagogischen Gründen.

        lg

      (7) 08.09.18 - 20:06

      Wir überweisen unserem 12jährigen Anfang des Monats 30 Euro auf ein Girokonto und damit muss er dann den Monat haushalten.
      Er muss Kino, Schwimmbad mit Freunden oder andere Aktivitäten davon bezahlen.
      Teure Schuhe stehen auch hoch im Kurs und wir zahlen einen gewissen Betrag, alles was drüber ist muss er selbst dazutun.

      (8) 08.09.18 - 20:20

      Hallo,
      meine Söhne geben eher wenig von ihrem Taschengeld aus. Der Große ist 14, bekommt sein Taschengeld monatlich. Ich denke, letztendlich gibt er ca. 10,00 bis 15,00 € davon aus, der Rest bleibt erstmal in seiner Geldkassette als "Vorrat". Der Kleine gibt noch weniger aus. Wenn irgendwann zu viel Geld in den Kassetten ist, geht das erstmal aufs Sparbuch und wird bei Bedarf wiedergeholt.
      Zusätzlich zum Taschengeld bezahlen wir:
      - Handy
      - Essen, wenndie beiden zu den offiziellen Mahlzeiten aus irgendwelchen Gründen nicht zu hause ist (z.B. lange Schule, mit dem Verein unterwegs etc.)
      - Getränke (wenn sie mit dem Verein unterwegs ist, bekommen sie immer etwas Extra, zuhause essen und trinken sie ja auch)
      Süßigkeiten sind immer im Haus, wenn ihnen die Auswahl nicht gefällt, müssen sie sich selbst was holen, wenn der Eiswagen allerdings im Sommer durchs Dorf fährt, bezahlen wir für beide Kinder das Eis....wir können dem einen schlecht das Eis bezahlen und der andere muss es selbst bezahlen.Fänd ich blöd.
      Klamotten zahlen wir, es sei denn, der Große meint, es muss etwas besonderes sein. Dann muss er was dazu tun. Oder wie im letzten Jahr....er hatte gerade 2 Paar neue Nikes bekommen, da gab es bei Deichmann Sneaker vom BVB. Da ich es aber nicht einsah, das 3. Paar Schuhe zu kaufen, hat er sich die dann selber gekauft.
      In diesem Monat werden die beiden wohl mal mehr ausgeben, da wir nächstes Wochenende Kirmes haben.....
      Ansonsten sind beide eher geizig. Der Große gerade besonders, da er auf eine besondere Trompete spart und dafür auch gelegentlich arbeiten geht.
      Es ist aber auch generell so, dass die beiden mit uns sprechen, wenn sie sich etwas Größeres kaufen wollen und nicht einfach losgehen.
      LG
      Elsa01

      meine großen haben ein Konto mit Bankkarte wo ihr Taschengeld jeden Monat drauf geht . Sie können entscheiden ob sie dort ansparen möchten oder ob sie Geld abheben . Wofür sie ihr Geld ausgeben Süßigkeiten irgendwie ist das so zustande gekommen #kratz ( bei uns gibt es sonst auch Süßigkeiten ,so ist es nicht aber wenn sie etwas anderes wollen wie das was da ist , das zahlen sie davon ) , Geburtstags/ Weihnachtsgeschenke innerhalb der Familie ( Eltern , Geschwister auch das haben die Kinder eingeführt das sie sich untereinander etwas schenken ), Kleinkram für die Haustiere und wenn Töchterchen der Meinung sind das sie dringend neue Klamotten braucht und mit Freundinnen shoppen gehen will ( Klamotten die sie meiner Meinung nach nicht braucht wenn genug passende und akzeptable Kleidung vorhanden ist sehe ich es nicht ein das xte Shirt oder die Xte Hose zu kaufen um Marken geht es dabei gar nicht sie soll ruhig lernen und wissen das die Sachen Geld kosten ). Handvertrag , mal Bäcker, Geschenke für Freunde , Schulsachen etc. übernehmen wir .

      (10) 08.09.18 - 22:25

      Meine Kleine ist 11 wird 12 im Januar. Handykosten bezahle ich, 7,99 für Aldi Talk monatlich, darüber hinaus bekommt sie z.Zt. 15,-€ im Monat. Erst habe ich es ihr direkt gegeben, seitdem sie eine Kontokarte hat, mit der sie auch zahlen kann, bekommt sie es aufs Girokonto. Davon bezahlt sie, wenn sie beispielsweise mit Freundinnen zu DM/ Rossmann oder sonstwas shoppen geht, sie sich sonst irgendwas Schönes kaufen will, z.B. eine neue Superknete oder das 10. Poppin Cooking Set;-)
      Hat sie länger gespart und kommt dazu noch ein kleinerer oder größerer Oma/Opa Zuschuss (kann auch von Geburtstag oder Weihnachten kommen) kauft sie sich auch schon mal etwas Größeres, z.B. ihren Nintendo oder in diesem Jahr ein Handy mit mehr Speicherplatz.
      Für Brötchen und/oder Kiosk gibt es bei uns so eine kleine Bärchenkasse, aus der sie sich bei Bedarf Kleingeld nehmen darf, sie nutzt es aber nicht aus. Eis essen mal so mal so, einmal geb ich ihr Zuschuss, mal nimmt sie Taschengeld, Kino finanziere ich bisher immer, da es eh nicht hier am Ort ist und daher seltener vorkommt.
      Schulsachen etc. ist ebenfalls ganz klar mein Ding.
      Also: Taschengeld wirklich im wahrsten Sinne des Wortes Taschengeld, zum ausgeben, sich was Schönes (Kleineres) gönnen oder auf was Schönes (Größeres) sparen.

      LG
      LG

      (11) 09.09.18 - 13:14

      Hallo,

      Vielen Dank Euch allen! Das ist ja alles sehr hilfreich :)

      Ich weiss jetzt auf jeden Fall, warum ich so Vorstellungsschwierigkeiten hab. Meine Tochter kauft tatsächlich nichts von all dem, was ihr aufgezählt habt. Sie geht auch bisher nie mit Freundinnen shoppen oder ins Kino oder ähnliches. Da scheint es wohl an Gelegenheit zu fehlen. Sie ist auf einer Ganztagsschule und spielt Fussball quasi als Leistungssport, das frisst alles eine Menge Zeit. Aber ich denke, dass diese Dinge ja wohl bald Einzug halten werden. Ich bin gespannt und hab jetzt jedenfalls schonmal eine viel klarere Vorstellung.

      Viele Grüße
      die Landmaus

      (12) 09.09.18 - 13:40

      Meine Kinder sind 9 und 11 und bekommen seit der 1. Klasse Taschengeld. Pro Woche in Bar, € = Klassenstufe.
      Es ist zum "auf den Kopf hauen".
      Sie kaufen davon:
      Die kleine:
      Zeitschriften, Kleinere Spielsachen, Sammelfiguren z. B. Fillys, Schminksachen

      Der große: Süßigkeiten, Getränke die ich nicht kaufe z.b. Cola, Fußball- oder Pokemon- Sammelkarten oder Prepaid-Karten für die PS4.

      Handykosten zahle ich, ebenso (noch) komplett die Klamotten und Geschenke für Kindergeburtstage. Für Ausflüge gibt es noch einen extra Zuschuss.

      Essen für die Schule nehmen sie von zu Hause mit. Wenn Sie unbedingt noch was vom Bäcker haben wollen, müssen sie es vom Taschengeld zahlen.

      (13) 09.09.18 - 16:01

      Hi,
      wir überweisen den Kids ihr Taschengeld, so it wird es nicht vergessen.
      Selbstverständlich zahlen wir Essensgeld für Schule, etc. , ebenso Handyvertrag, Kino, Eiseesen, etc.

      Sie zahlen vom Taschengeld wirklich nur das, wo ich mich weigere, Apps, Spiele für die Konsole, etc. aber meistens haben sie eh noch Bargeld von Sonderarbeiten, Geburtstagsgeld, etc.
      Süsses, mal eine Zeitschrift, Gel, extra tolles Deo.....etc. fällt bei uns nicht ins Gewicht, das wird dann beim Einkaufen mitgenommen.

      lg
      lisa

      (14) 10.09.18 - 09:23

      Hallo,
      meine sind 11 & 13 und haben keinen Handyvertrag, wüsste auch nicht, wozu. Zuhause haben sie Wlan, von unterwegs rufen sie nur im wichtigen Fall an, da hält die 15€ Prepaid Karte ewig.
      Zuhause ist alles, was für leckere, gesunde Pausenbrote notwendig ist, vorhanden. Muss es trotzdem das Brötchen von den Brötchenmüttern sein, zahlen sie das zu 90% selber.
      Meine Große bekommt 32€/Monat, 16 davon auf ein Sparkonto (da geht sie nur bei großen Ausgaben dran, kürzlich z.B. ein neues Handy), 16 auf ein alltägliches Konto, da holt sie sich immer mal 10-20€.
      Die Mittlere ist in der 6. Klasse und bekommt 24€, hälftig auf's Sparkonto, hälftig bar auf die Hand.
      So haben es beide für sich beschlossen und ich finde es super, dass sie nicht unüberlegt alles einfach "auf den Kopf" hauen. Irgendwann wollen sie Führerschein machen etc., da wird ihnen ihr Angespartes nützlich sein. Sie entscheiden da aber komplett selbst drüber.
      Die Große geht nich babysitten ab und an, das bringt nochmal ca. 25€/Monat, davon gibt sie aus, was sie meint, oder bringt es auch teils auf's Sparkonto.
      VG

      (15) 10.09.18 - 09:24

      Ich hatte mit 12 100 Euro Taschengeld pro Monat und habe davon alles bezahlt.
      Später dann etwas mehr Taschengeld usw.

      (16) 10.09.18 - 16:51

      Hi,

      ich denke, es geht ja darum, dass die Kinder lernen, mit Geld umzugehen. Deswegen möchte ich auch relative wenig einschränken, was davon gekauft werden darf.

      Bei uns ist es allerdings ähnlich wie bei dir, und meinen Kindern fehlt auch oft die Gelegenheit. Wir wohnen in einer Gegend mit vielen Spielstraßen und ein bisschen Gewerbe-Mischgebiet aber ohne Geschäfte in der Nähe, wo die Kinder ihr Taschengeld lassen könnten. D.h., es ist oft eher so, dass wir gemeinsam irgendwo sind, weil wir was aus der Stadt brauchen oder im Urlaub und ihnen dann einfällt, dass sie etwas haben wollen. Oft gebe ich dann Kredit, weil sie ihr Geld im Normalfall nicht mithaben. Und da ich dabei bin, hake ich bei irgendwelchem Tinneff schon mal nach, ob sie das Geld wirklich dafür ausgeben wollen. Meine Tochter kauft am liebsten Kuscheltiere, gerne überredet sie auch meinen Sohn, ob sie ihr Geld nicht zusammenlegen wollen, wenn ihres nicht reicht. Da schreite ich dann schon mal ein und frage nach, ob mein Sohn nicht vielleicht doch noch länger sparen will, um davon eine größere Lego-Packung zu kaufen. Und das mit dem Sparen und Überlegen, was er wirklich will, funktioniert bei ihm (dem Jüngeren) auch deutlich besser. Er ist auch derjenige, der es einfordert, wenn ich vergesse, es zu geben. Oder der sagt, er will aber an diesem Wochenende in dieses Spielwarengeschäft...

      Was ich nicht erlaube, ist, dass sie sich beim Computerspielen irgendwelche Diamanten oder Extra-Gold kaufen oder so was. Das ist ein klares Nein, weil ich da die Befürchtung habe, dass das Geld zu schnell per Klick ausgegeben wird, wenn sie es irgendwann mal alleine dürften; bei so Schnickschnack diskutiere ich und möchte, dass sie noch mal drüber nachdenken, aber es ist kein absolutes Nein.

      Ich habe bisher auch tendenziell etwas weniger als die Empfehlung gegeben, bin aber gerade dabei, das anzugleichen. Meine Tochter kommt jetzt in die 5., da wird sie ihren Radius erweitern. Aber mit der Wechsel zu monatlich wird auch etwas länger dauern als durchschnittlich.

      Ich persönlich wurde sehr knapp mit Taschengeld gehalten; das hatte aber zur Folge, dass wir Kinder bei jeder Kirmes, bei jedem Schwimmbadbesuch etc. vorher um Geld gebettelt haben. D.h., es war so knapp bemessen, dass wir bei jedem Extra-Event begründet haben, dass wir Geld brauchten. Erst sehr spät haben meine Eltern das auf monatlich umgestellt, und gesagt, wir müssten jetzt alles davon kaufen. Das war eine gehörige Umstellung. Es klang plötzlich nach sehr viel und war viel mehr, als wir früher bekamen, aber wir mussten halt plötzlich alles bestreiten. Haarwaschmittel, Duschgel, aber auch Lebensmittel.

      Viele Grüße

      (17) 11.09.18 - 14:59

      Unsere 12jährige ist auch absolut anspruchslos, nur bei Kleidung artet sie gern mal etwas aus.

      Sie bekommt daher monatlich 40 € Bekleidungsgeld und 20 € Taschengeld.

      Ob sie das Taschengeld dann ebenfalls für Klamotten oder Schuhe ausgibt oder lieber mit Freundinnen ins Kino geht, sich Schnickschnack, ein Eis oder was auch immer kauft ist mir egal.

      Die Prepaidkarte vom Handy laden wir regelmäßig auf. Geschenke für Geburtstage werden bis zu 15 €/Kind bezahlt und Vereine und Ausflüge sowieso.

      Die 40 € Bekleidungsgeld sind fix nur für Bekleidung und Schuhe (außer Schuhe und Kleidung für den Sport). Darüber muss sie Buch führen. Was nicht mehr benötigt wird darf sie verkaufen und das entsprechende Geld kommt dann zum Bekleidungsbudget. Bislang klappt das super und wir alle fahren mit der Methode wesentlich ruhiger. Sie achtet aber nun auch viel mehr darauf was sie für was ausgibt.

      Rede doch einfach mit deiner Tochter darüber wie sie sich das vorstellt mit dem Taschengeld.

      LG

      Achso, für Brötchen o.ä. vom Bäcker oder Kiosk sind alle meine Kids zu geizig. Die nehmen lieber was von daheim mit.

      • Meine Tochter hat halt auch keine Idee *lach

        Sie ist scheinbar sehr genügsam :)
        Kleidung kriegt sie in den letzten 2 Jahren von einer sehr zierlichen Freundin von mir. Damit ist sie mehr als glücklich. Schuhe und teurere Kleidungsstücke gibt es von Oma, die lieber viel mehr beisteuern würde. Sie geht auf eine Ganztagsschule und treibt Leistungssport. Da ist wenig Zeit für Shoppingtouren. Und Sportkleidung stellt der Verein. Der Handyvertrag kostet 8,50€ und eigentlich würde ich den weiter zahlen wollen, weil wir uns andauernd über Whatsapp absprechen müssen, um ihren Alltag zu koordinieren. Wünsche hat sie quasi keine. Da findet sie selbst zum Geburtstag häufig nichts, was sie möchte. Eis essen, ins Kino gehen und ähnliches, ist bis jetzt fast immer nur mit mir oder ihrem Vater dabei. Da zahlen wir dann auch. Kosmetika kauft sie auch nicht. Ebenso keine Zeitschriften oder sonstige Krimskrams. Ach und spielen tut sie auch nichts. Bei Papa hat sie Fortnite, beschäftigt sich damit aber kaum.

        Sie sagt, sie möchte Taschengeld, um das für ihre Reise nach dem Abi zu sparen. Das versteh ich einerseits und andererseits finde ich das auch irgendwie skuril. Allerdings hat sie heute auch zum ersten Mal gesagt, dass sie gerne nächste Woche mit 2 Freundinnen durch die Stadt stromern mag. Da wäre verfügbares Taschengeld ja endlich wirklich sinnvoll.

        Im Moment denke ich, ich werde ihr einen leicht reduzierten Betrag bar auszahlen. Und wenn sie dann eine Summe x hier zuhause gehortet hat, mach ich einen Dauerauftrag fürs Konto. Und sie muss davon dann erstmal wirklich nur Dinge zahlen, die sie macht oder kauft, wenn sie mit ihren Freundinnen unterwegs ist. Da hinkt sie vielleicht ihren Altersgenossen hier wegen des straffen Zeitplans ein bisschen hinterher, aber das entwickelt sich ja sicher in der nächsten Zeit.

    Unser bekommt 20 EUR auf sein Kinderkonto überwiesen. Allerdings findet er diese Lösung nicht so toll....er möchte es lieber in Bargeld ausgezahlt erhalten. Da er mehr das Geld hortet...wäre das nicht so das Problem. Er kauft sich Süßes oder aber auch mal etwas für die PS4....Handyvertrag - gibt es hier nicht.

    (20) 14.09.18 - 14:44

    Hallo,

    den Handyvertrag bezahle ich meiner Tochter. Essensgeld bekommt sie zusätzlich zum Taschengeld an langen Schultagen (mit Nachmittagsunterricht).

    Viele Grüße
    H.

    (21) 01.10.18 - 12:59

    Sowas wie Kiosk würde ich dann auch vom Taschengeld draufgehen lassen. Sie kann sich ja morgens auch ein Brot einpacken. Das ist also zusätzlicher Luxus. Und für zusätzlichen Luxus ist das Taschengeld ideal.

    Ansonsten für alles, was nicht notwendig ist: zusätzliche Kleidung, sie sie eigentlich nicht nötig hat, Kosmetik, Spiele, klimperkram...

Top Diskussionen anzeigen