13 Jahre, alk.freier Sekt bei Übernachtungsparty

Hi,
unsere Tochter übernachtet heute mit 3 Mädchen (alle 13). Bei dem Mädchen zuhause ist annähernd alles erlaubt bzw. es guckt keiner so genau, Familie ist extrem wohlhabend, Eltern sehr nett. Rest der Mädchen schon eher behütet, aber nicht begluckt.
Quatschen bis zum Sonnenaufgang, da sag ich nix, sind noch Ferien.
Filme ab 16 letztes Mal - finde ich nicht so toll.
Heute auf Insta ein Bild von 4 Sektgläsern. Wenigstens alkoholfrei.
Ich bin noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Mein Mann ist überhaupt nicht begeistert.
Was denkt ihr?

Was denkt ihr?

Anmelden und Abstimmen

Hallo
Für mich ein no go.

Warum sollte man Kindern sowas geben?

Man bringt den Kindern den Geschmack näher.

Armselig finde ich das.

Bei mir müssen sich die Kinder mit normalen alkoholfreien Getränken zufrieden geben.
Aber ich bin auch nicht wohlhabend.

Meine Tochter trank letztes ma beim Grillen mit ihren Freundinnen (all 13J.) eine Flasche Hugo alkoholfrei (von Käfer).
Nippte schon von mir mal vom Orginal Hugo oder Aperol und fand es ekelhaft.....
Den Geschmack näher bringen tut man eher, wenn man schon so kleinlich bei alkoholfrei ist. Da die Neugier bleibt und Verbotenes oft mehr reizt und alkohlfreie Getränke sind eine Alternative, den Alkohol zu umgehen.

Ich finde den alkoholfreien Sekt jetzt nicht so schlimm, trinke ich auch und mein Grundschulkind hat auch schon alkoholfreien Sekt getrunken.
Allerdings finde ich bei Übernachtungsparties sollte man Dinge vermeiden, die andere Familien/Eltern stören könnten. Vor allem sehe ich dabei Spiele und Filme jenseits der Altersfreigaben.
Sprich mich hätten die Filme mehr gestört als der alkoholfreie Sekt. (abgesehen davon man kann auch eine Bionade aus einem Stilglas schlürfen....)

Ach und bevor die Empörung schwappt :-) mein Kind hat mit uns den alkoholfreien Sekt getrunken, ich trinke eh keine alkoholischen Getränke und mein Mann so gut wie nie (einmal ein Glas Wein alle zwei Monate)...
Nicht der Geschmack führt an Alkohol ran, sondern das Vorbild.

Das empfinde ich als etwas anderes, zuhause, mit Eltern - mit/ohne Alkohol mit 13/14, das ist dann deren Sache. Aber unabgesprochen (mit uns!) ohne Erwachsene, anstoßen auf eine Übernachtungsparty von 13Jährigen (fast 14)?
Ich selbst trinke alle paar Monate mal ein Glas Wein...es geht mir eher um den Rahmen und das nicht-Absprechen denke ich. Jedesmal ist da etwas Neues bei Übernachtung bei dem Mädchen.

weitere 10 Kommentare laden

Keine Ahnung ob in Deutschland alkoholfreier Sekt etwas anderes ist als bei uns. Hier in der Schweiz ist das moussierender Traubensaft, meist süss, in Flaschen die an Sektflaschen erinnern, dieses Getränk gehört mindestens an Silvester einfach zur Kindheit dazu, seit Generationen. Geschmacklich nichts mit Wein oder Sekt gemeinsam. 13 jährige würden sich wenn dann eher zu alt dazu fühlen.

Nein, das wäre "Kindersekt".
Es handelt sich um richtigen Sekt, dem der Alkohol entzogen wurde. Bis 0,5 Promille kann er trotzdem haben, bis dahin nennt es sich "alkoholfrei". LG

Ah ok, naja, das Zeugs schmeckt widerlich, würde ich allein deshalb schon nicht anbieten ;-)

Aber mal ernsthaft: alkoholfreier Wein, Bier oder Sekt, ergibt für mich null Sinn und schon gar nicht für 13 jährige, allenfalls für einen Erwachsenen, der den Geschmack liebt aber auf Alkohol verzichten muss. Auch das rein hypothetisch...

Hallo,

ich habe gerade mal meine noch 13 jährige Tochter gefragt, was sie von alkoholfreiem Sekt an einem Geburtstag hält. Sie findet es nicht gut und meinte, sie würde ihn nicht trinken. Sie folgt aber zum Glück auch keinem Gruppenzwang. Sie fände es schon komisch, wenn welcher angeboten würde.

Meine Meinung ist, dass ich als Gastgeber keine alkoholfreien alkoholischen Getränke anbiete. Cola, Fanta, etc.ja aber kein Sekt, Bier o.ä..

LG
mckiki

Würde ich auch NIE so jungen Mädels anbieten, schon gar nicht, wenn es nicht meine eigenen sind....ich vermute, die Eltern des Mädchens wissen nichts davon (oder finden es okay), die Mädels sind im Gästezimmer im Souterrain eines 500qm-Hauses, da guckt keiner mal nach ihnen. Ich finde es gut, dass meine Tochter sowas erzählt und will deshalb jetzt nicht meckern...aber darüber sprechen müssen wir. Ich schwanke zwischen " Ist doch alkoholfrei" und "Sie sind 13, muss man da mit Sekt auf eine Ü-Party anstoßen?"
Vorletztes Mal "bis Sonnenaufgang auf", dann "Filme ab 16", nun die Sekt-Sache....irgendwie habe ich da kein so gutes Gefühl. Kommt als nächstes die nikotinfreie Zigarette (okay, würde meine Tochter nicht rauchen, sie hasst Zigaretten & Co.)?

Meine Tochter ist auch so selbstbewußt und würde nein sagen. Mit grade 16 gab es mal so ein Bier-Mixgetränk auf dem Geburtstag ihrer ein Jahr jüngeren Freundin. Sie hat vorsichtig einmal genippt. das reichte ihr, schmeckte nicht, und sie hätte es trinken dürfen mit 16. Mit 13 wäre sie an Alkohol noch nicht dran gegangen, wie deine Tochter.

weiteren Kommentar laden

Ich würde da eine Grenze ziehen: Ein Glas alkoholfreier Sekt um Besein der Eltern im privaten Rahmen würde ich tolerieren. Aber ich würde das niemals anderen jugendlichen Gästen anbieten.
LG
Elsa01

Ja, so sehe ich es auch. Wäre das jetzt die Konfirmation des anderen Mädchens gewesen, evtl. okay, aber "Wir 4 übernachten und stoßen erstmal mit Sekt an"? Das finde ich nicht in Ordnung, auch nicht, wenn ohne Alkohol. Die Eltern hätren uns andere Eltern zumindest fragen können, ob das okay ist. Aber ich vermute, die Eltern wissen davon vielleicht nichts, wie auch nicht von den Filmen.
Auf der einen Seite habe ich kein so gutes Gefühl, wenn meine Tochter da übernachtet, auf der anderen Seite will ich es ihr auch nicht konkret verbieten, denn jetzt erzählt sie sowas noch. Wenn ich jetzt mecker, lässt sie es demnächst, uns davon zu erzählen.
Bei diesem Mädchen wird einfach ein neuer "cooler" Standard gesetzt, den ich gar nicht möchte.....

Wie fand deine Tochter denn den Sekt? Bitte sie, den nicht nochmal zu trinken, wenn du das nicht möchtest. Bestärke sie, zu ihrer Meinung zu stehen und abzulehnen, wenn sie nicht will Das meine ich jetzt allgemein.

Hallo,
ich sehe das genauso wie du. Meiner wird in weniger als 2 Wochen 15 und er darf zu Hause zum Grillen hier und da ein alkoholfreies Radler trinken.

Ich würde aber nie auf die Idee kommen, seine Freunde auch welche anzubieten.

Genauso mit Filme ab 16. Gemeinsam mit ihm schauen wir hin und wieder da. Bei Übernachtungspartys kommt das nicht in Frage.

LG

Mit dem Sekt hätte ich kein Problem, mit Instagram schon.

LG

Wäre für mich absolutes NoGo. Die Eltern hättem zumindest herumfragen können, ob es für die anderen Eltern in Ordnung ist.

Hallo,
alkoholfreien Sekt - dagegen würde ich nix einwenden. Ich glaub auch nicht, daß man ihnen dadurch das Sekttrinken "beibringt" - also denäuft" Spaß würd ich ihnen lassen.
Film ab 16 -naja. Da wär ich jetzt nicht gerade dafür, wenn sie alle bereits gute 15 J. wären, ja da würde ich wohl ein Auge zudrücken, aber mit 13 muß das nicht sein.

Letztendlich kommts bei allem aber auch ein Stück weit auf die Kinder an - oftmals finden sie ja Wege um den Film dann halt heimlich doch zu schauen. Man kann ja von den Eltern i-wie auch nicht verlangen, daß sie die Nacht durch alle halbe Stunde kontrollieren, was da "läuft".
Du kennst dein Kind am besten. Weißt, inwieweit du ihr vertrauen kannst, bzw. ob sie selbst sich dann eben traut "nein" zu sagen oder ob sie eher labil ist und alles mitmacht um "dazu zu gehören".
Deswegen die Übernachtung zu verbieten - ich weiß nicht. Wenn es gute Freundinnen sind, würde ich das nicht tun.
LG

Ich frag mich eher: was wollen 13 jährige Mädels mit Instagram ?? Das würde mich am meisten stören ... Aber naja, jeder hat eben andere Prioritäten 😂😂

Am besten fragst du dann mal bei 13jährigen Mädels nach #rofl!

In dem Alter hatte ich längst an den nicht-alkoholfreien Sektgläsern meiner Mutter genippt, ich bin mit französischem nicht-alkoholischem Sekt (Kindersekt, aber nicht das deutsche Zuckerzeug) groß geworden, und mit 14 auf einem erwachsenenfreien Geburtstag hab ich das erste Mal mehr als nur genippt. Und am nächsten Tag meiner Mutter davon erzählt.

Ich hab schon immer weniger getrunken als alle Altersgenossen, hatte den ersten richtigen Rausch mit 22, trinke oft monatelang keinen Tropfen und habe nie das Gefühl, dass ich mich dafür rechtfertigen muss.

Ich finde, meine Eltern haben da alles richtig gemacht. Ich konnte immer mit ihnen reden, ich konnte mich auch nachts abholen lassen oder bekam das Taxi bezahlt, wenn ich gemerkt hab "Oh, das war mehr als gut war, Radeln will ich jetzt nicht mehr." Da gab es dann zwar am nächsten Tag keine Schonung, das lief nach dem Motto "Wer feiern kann, kann auch arbeiten", aber ich habe einen sehr verantwortungsvollen, erwachsenen und vernünftigen Umgang mit Alkohol vorgelebt bekommen und mich nie absichtlich sinnlos zulaufen lassen, im Gegensatz zu allen Kindern, deren Eltern das verteufelt haben.

Red mit deiner Tochter, rede mit ihr über Alkohol (und andere Drogen), erklär ihr die Hintergründe, erklär ihr, warum du das nicht gut findest. Erkläre ihr, was die Gefahren sind, warum es toll ist, und warum grade das gefährlich ist. Mach ihr klar, dass sie immer zu dir kommen kann, was das Thema angeht, aber verteufel es nicht. Sie wird älter, entgehen können wird sie dem nicht. Dann lieber erste Erfahrungen in sehr kleinem Kreis im sicheren Umfeld, bevor die wilden Partys mit 15 anfangen.

Hallo,
Ohne jetzt doof zu klingen: Sei froh!
Wenigstens ist der Sekt alkoholfrei und sie sind ja auch nicht mehr ganz so klein.
Unsere 14,5jährige Tochter durften wir neulich mit starken Kopfschmerzen von einer Übernachtung bei 2 Freundinnen (15,5) abholen. Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass sie (zu dritt) eine Flasche Sekt, 1 Flasche "Sex on the Beach" und eine halbe Flasche Weißwein getrunken haben. Gut, begeistert waren wir nicht, aber ich denke, sie ist alt genung, um ihre eigenen Erfahrungen zu machen und hoffentlich daraus zu lernen. Steinigt mich, aber auf das eine Jahr kommt es meiner Meinung nach nicht unbedingt an. Unsere Einstellung zum Thema kennt sie.
Lg

Achso, und nochwas:
Zu den Freundinnen lassen wir sie natürlicj immernoch. Es sind Erfahrungen, die sie selbst für sich machen muss und damit umgehen muss und sie ist kein kleines Kind mehr, das man vor Dingen, die in einem Jahr eh legal für sie wären, krampfhaft beschützen müsste bzw. wollen wir das auch nicht.

Oh bei uns gab es neulich zu einem 14. Geburtstag ein richtiges Glas Sekt. Also nicht bei uns, sondern auf einer Übernachtungsparty wo meine Tochter eingeladen war.
Ätzend. Ich weiß nicht was bei manchen Leuten los ist...
Film mit FSK 16 gab es mal auf einer anderen Party. Dort darf meine Tochter auch nicht mehr übernachten, da waren noch andere komische Dinge. Ich bin nur froh, dass sie es erzählt, denn bald hat man ja keinen Einfluss mehr...

Ui, da wäre ich auch stinkig. Hast du ein Gespräch angefangen mit den Eltern wegen Sekt? Das wäre mir auch nicht recht gewesen.
Aber das ist doch der Punkt...sie vertraut es dir an, du verbietest künftige Übernachtungen. Das möchte ich gerade nicht, denn ich vermute, meine Tochter lernt daraus nur, dass sie mir besser weniger erzählt demnächst, weißt du, was ich meine?
LG

Ich habe bei den Eltern nach gefragt, das ist da unter normal verbucht, wäre auf den Partys immer so um Dorf. Gut, das sind ja am Ende nicht meine Bohnen.
Die Übernachtung hab ich nur bei einer anderen "Freundin" nicht mehr gewollt . Auch aus anderen Gründen. Meine Tochter hat aber null angefangen zu diskutieren und war ein wenig dankbar, dass sie mich nun vorschieben kann. Sie hat sich dort auch unwohl gefühlt.
Sonst kann man natürlich nur mit den "Kindern " sprechen und hoffen, dass die letzten Jahre der Erziehung Früchte tragen 😂.
Verbieten ist halt nicht mehr, das ist mir auch klar.

weiteren Kommentar laden

Ich hätte an deiner Stelle eher ein Problem damit, dass deine Tochter solche Bilder von sich auf Instagram postet!!! DAS geht wirklich nicht, mit 14 soll man auch schon alt genug sein um sowas zu erkennen...

Alkoholfreien Sekt finde ich nicht schlimm, wobei ich mich auch frage was das mit den wohlhabenden Eltern zu tun hat...?
Ich kann nachvollziehen, sollte jemand nicht wollen, dass das eigene Kind keinen Alkoholfreien Sekt zu sich nimmt. Dann gehört das Kind aber so erzogen, dass es das nicht tut ;-)

K

Vielleicht bin ich falsch informiert. Aber ich kenne Kindersekt nur als Himbeersaft mit viel Sprudelwasser in einer sündhaft teuren Flasche.


Das wäre mir also egal.


lg lene

Ich finde es völlig unangebracht.
Undzwar, weil die Kinder so lernen, dass Sekt wohl cool und "ungefährlich" wäre. Ruck zuck ost Alkohol dabei bei den nächsten Partys und das Kind fühlt sich unter Zugzwang auch zu trinken.
Muss echt nicht sein.

Ein größeres Kind zuhause mal nippen zu lassen, finde ich okay, wenn ein maßvoller Konsum.vorgelebt und die Gefahrem der Sucht und des Kontrollverlusts besprochen werden.

Sehe ich anders obwohl mein Mann und ich von Haus aus viele Partys kannten mit hohen Alkohol Konsum mit 13-14 uns echter Wein und Sekt zu Anlässen eingegossen wurde keiner was sagte zu 15 jährigen die rauchen oder wilde Partys feiern...sind aus uns vernünftigte Erwachsene geworden ich war mit 19 verheiratet rauche seid 18 nicht mehr und mein Mann auch ewig nicht mehr seid der Schwangerschaft der ältesten. Alkohol gibt's nur selten im Form von Radler . .

Ich hätte mit dem Filmmit FSK 16 durchaus meine Probleme, aber nicht mit dem alkoholfreien Sekt. Den gibt es hier zu Silvestern zum Beispiel auch.
Ich trinke abends gern mal ein Gläschen Wein zum Essen (by the way: ohne wohlhabend zu sein). Habe eine Weile in Spanien gelebt, da steht schon mittags ne Flasche Wein auf dem Tisch, ebenso in Frankreich oder Italien. Sollen das alles Alkoholiker sein? Ich gebe meinen Kindern lieber mit auf den Weg, dass man mal ein Gläschen trinken kann, seine Grenzen aber kennen sollte. Das finde ich viel wichtiger, als Alkohol per se zu verteufeln.

Ist doch Alkohol frei Kindersekt ist sicher zu peinlich....außerdem was man darf verliert den Reiz...