Welches Fahrrad für 13 jährigen Jungen

    • (1) 23.05.19 - 20:24

      Hallo... Mein Sohn 13 Jahre möchte ein neues Fahrrad haben.
      Tja nur liegen seine Vorstellungen bei ab 500€ für das Fahrrad.
      Jetzt ist er sauer auf mich weil ich ihm gesagt habe, dass mir das zu teuer ist.
      Auch sehe ich nicht ein soviel Geld für ein Fahrrad auszugeben, was nur hier im Ort gefahren wird.
      Was haben eure Kinder für ein Fahrrad?

      LG Christina

      • Hallo mein Sohn hat letzten Monat erst ein neues Fahrrad bekommen.
        Wir hatten genau die gleiche Diskussion wie ihr wahrscheinlich auch, denn er hatte andere Vorstellungen als ich, ich habe es aber auch nicht eingesehen ihm ein Fahrrad zu kaufen für über 500 Euro. Er ist im übrigen auch 13.... 🤨

        Wir haben uns dann zusammen ans Internet gesetzt und geschaut letztendlich habe ich es dann auch da bestellt und 229 Euro bezahlt.

        Jetzt hat er ein ganz tolles Mountainbike.

        Liebe Grüße

        Hallo,

        wir kaufen hier beim Fachhändler immer gebrauchte Fahrräder. Die sind ordentlich überholt, aufbereitet und man hat Garantie - und sie sind deutlich günstiger als neue.
        Mein Jüngster hat gerade erst ein "neues" MTB bekommen mit neuen Reifen, neuem Spritzschutz, überholten Bremsen, extra Ständer und vervollständigter Extrabeleuchtung für Verkehrssicherheit. Markenfahrrad, sieht aus wie neu, für 140€.

        Bei meinem Großen war es beim letzten Rad ähnlich.

        Ich finde, so lange die Kinder wachsen, müssen es keine neuwertigen Fahrräder sein.

        LG

      Hallo,
      sag ihm, du bist bereit, Betrag X auszugeben und den Rest muss er sich selbst zusammensparen oder erarbeiten.
      Meine Älteste, 14, hat kürzlich mein Fahrrad übernommen, es ist 1,5 J. alt und hat 750€ gekostet. So 300-400 haben die Räder unserer 3 Kids schon gekostet, es waren auch mal günstige gebrauchte dabei, sonst aber neu mit gutem Verkaufspreis dann jeweils auch. Das letzte Rad meiner Großen hat 399 gekostet, das ist sie 3 Jahre gefahren und ich habe es gerade für einen Tick unter der Hälfte wieder verkauft. Finde ich okay!
      VG

      (6) 24.05.19 - 08:15

      Moin,

      unser Sohn (13 J.) fährt ein gebrauchtes MTB von Bulls. Dies haben wir einem Kollegen abgekauft. Er hat es selten gefahren und uns einen super Preis gemacht.
      Ein neues Fahrrad haben wir noch nie gekauft, es gibt so viele gute Gebrauchte auf dem Markt. Entweder bei Fahrradhändlern oder Ebay z.B.

      LG
      Tanja

    • (7) 24.05.19 - 08:22

      Hi,

      unser Sohn hat ein Rad von Exte.

      Das hat vor 3 Jahren auch ca 400€ im Angebot gekostet. Allerdings haben wir unserem Sohn auch gesagt, dass es das letzte Rad ist, welches wir kaufen. Wenn er damit nicht zufrieden ist oder ein neues haben will, dann muss er darauf sparen.
      Nachgerüstet haben wir nur den Spritzschutz und Beleuchtung.

      Fabian ist jetzt 16 und fährt das Rad immer noch. Er sieht keinen Grund, warum er sich ein anderes kaufen soll. Und es sieht immer noch wie neu aus (zumindest, wenn es gewaschen wurde ;-) )

      Mit 13 denke ich, kann man durchaus etwas mehr Geld ausgeben, denn diese Räder können sie ja idR mehrere Jahre fahren. Bei den kleineren ist ja oft nach einem Jahr schon Schluss.

      Gruß
      Kim

      (8) 24.05.19 - 09:30

      Hallo,

      ich finde 500 Euro aufwärts nicht viel für ein neues 28"-Rad, sondern normal. Es sei denn, man findet zufällig ein Sonderangebot.
      Darunter bekommt man doch nur Billig-Schrott, wo man nicht weiß, was als erstes kaputt geht. Das würde ich allein schon aus sicherheitstechnischen Bedenken nicht machen.

      Dann lieber ein gebrauchtes von einer guten Marke, wo jemand drüber geguckt hat, ob es ok ist.
      Falls Dein Sohn noch ein 26"-Rad braucht, würde ich das auf jeden Fall so machen.

      Abgesehen davon habe ich das 28"-Fahrrad, was ich damals ca. in dem Alter bekommen habe, bis in die Studienzeit gefahren. Ich hätte es auch noch länger gefahren, wenn ich da nicht immer einen steilen Berg hinauf gemusst hätte, was mit 3 Gängen nicht ganz so witzig war. #schwitz

      Unser Sohn (9) hat ein 26" Rad von Boomer. Das hat aber auch schon mehr als 450 Euro gekostet.
      Unsere Tochter (12) fährt noch ihr 24" Rad von Herkules, das preislich ähnlich lag. Sie braucht aber ein neues, wobei sie für ein 28"er noch zu klein ist.
      Momentan überlegen wir, ob wir irgendwo ein gebrauchtes 26"-Rad kaufen, oder ob wir eine Fahrradleiche in der Größe, die unsere Tochter im Wald gefunden hat, wiederbeleben. ;-)
      Der Rahmen ist bei der Kiste noch ok. Da muss nur alles andere neu, und unsere Tochter hat sich in den Kopf gesetzt, das mit ihrer Freundin und deren Vater zu machen. Mal sehen, ob das was wird...

      LG

      Heike

      (9) 24.05.19 - 11:45

      Hallo,
      500,00 € für ein gescheites "großes" Rad ist noch relativ preiswert.
      Mein Sohn hat diese mit 13,5 Jahren bekommen:
      https://www.quadflieg-arnsberg.de/BikeInfo3.asp?frmIDBikes=102444&frmMarke=CUBE&frmModell=Analog+grey%C2%B4n%C2%B4red&frmIDTyp=4
      Allerdings hat er dazu noch das nötigste an Straßenausrüstung bekommen, da er es überwiegend im Straßenverkehr und nicht im Gelände nutzt. Gesamt waren es dann fast 1000,00 €, die wir für's Rad gezahlt haben. Aber wir wollten ein qualitativ hochwertiges Rad haben und auch bei einem Händler vor Ort kaufen. Schließlich muss ein Rad "anprobiert" und getestet werden.
      Unsere Söhne haben bislang immer Räder direkt vom Händler vor Ort (o.k., bis auf das erst 12Zoll-Rädchen ...) bekommen. Bei uns passt es allerdings ganz gut vom Alters- und Größenunterschied, dass der Kleine bislang die Räder vom Großen geerbt hat. Der Kleine fährt gerade das 26er Rad von Bulls auf. Da waren wir auch sehr zufrieden mit, hat unserem Großen aber gerade mal 1,5 Jahre gepasst....
      Unsere Fahrradhändler haben auch immer gute gebrauchte, generalüberholte Marken-Räder im Verkauf. So etwas wäre vielleicht eine bessere Variante als so ein Billig-Rad im Internet zu bestellen.
      LG
      Elsa01
      Allerdings wird dieses wohl auch das letzte Rad gewesen sein, was er von uns bekommen hat.

      (10) 24.05.19 - 13:09

      Hallo, ich würde abwägen, welchen Stellenwert ein Fahrrad im Leben Deines Sohnes hat. Mein Sohn hat letztes Jahr zum 14. Geburtstag ein Rad bekommen, das hat 1500€ gekostet (und das war im Angebot). Fahrradfahren ist sein größtes Hobby, nachdem dies vorerst das letzte Fahrrad ist, durfte das auch etwas kosten. Er hat über Monate hinweg recherchiert und mit Leuten gesprochen. Das war ein langer Findungsprozess und jetzt hat er ein Rad, welches genau auf ihn abgestimmt ist. Aber wie gesagt, er ist regelrecht mit seinem Fahrrad verwachsen. Würde er es nur nutzen, um mal kurz von A nach B zu fahren, hätte das Rad mit Sicherheit nicht so viel gekostet. Finanziert haben wir es folgendermaßen: Er hat sich von der ganzen Familie zum Geburtstag Geld gewünscht, alles wurde in das Fahrrad investiert, einen festen, vorher abgesprochenen Betrag habe ich von seinem Sparkonto dazugegeben und den Rest hat er draufgezahlt. So weiß er den Wert zu schätzen und das Fahrrad ist so wertig, dass er auch in den nächsten Jahren noch Freude daran haben wird.
      LG Dani

      (11) 24.05.19 - 21:37

      Ich finde den Preis eigentlich voll okay, wenn die Qualität passt. Das letzte Fahrrad von unserem Sohn (5Jahre) hat 250€ gekostet. Wir fahren sehr viel mit Fahrrad und es muss dann ein vernünftiges sein. Bis jetzt hat es immer gepasst und er hat die Fahrräder zum Geburtstag bekommen. Kann man es bei euch vielleicht auch einrichten?

      Hallo

      Ich denke jede Familie mit Kindern hat des öfteren diese Diskussion, Kinder wachsen und benötigen dann irgendwann auch ein neues Rad. Bei meinem Zwölfjährigem war es vor kurzem auch soweit. Auch er wollte ein Rad was nur 799€ kostete, mir war das zu teuer. Ich hab ihm die Aufgabe gestellt er solle sich hier im Ort informieren, hat er und wurde in einem "Bikershop" fündig. Vorteil von einem Fahrradladen ist halt der Service und der Support, er kann den Laden aufsuchen sobald was Kaputt ist und der Laden prüft jährlich das Rad auf unversehrtheit, finde ich ganz praktisch und war beim Radkauf inklusive. Er hat sich dort für ein viel besseres Rad entschieden und das war dann dennoch wesentlich günstiger. Jetzt hat er ein MTB, mit zig Gängen von Shimano, Scheibenbremse und was weiß ich noch alles (hab da ja keine Ahnung von, mir hätte auch der Drahtesel für 30€ gereicht, Hauptsache fährt). Jedenfalls hat das Rad zum Schluss 349€ gekostet und auf Amazon gabs das Rad für 229€, allerdings als Selbstaufbau und ohne jeglichen Service.

      (13) 25.05.19 - 19:00

      Das Rad, dass ich mit 13 bekommen habe habe ich nach dem Studium irgendwo stehen lassen, weil ich es nicht mehr wollte… In Gottes Namen, das ist ein Erwachsenen Fahrrad, das hält viele viele Jahre. Wenn man für die Fahrräder im Grundschulalter mal locker 400 € raushaut, warum soll ein Fahrrad, dass viele Jahre länger halten soll billiger sein?

      (14) 29.05.19 - 15:34

      Hallo,

      ich finde 500,- für ein Fahrrad in der Größe nicht teuer. Eher im Gegenteil. Das Mountainbike meines Mannes hat 2000,- gekostet. Meine Söhne haben beide ein Fahrrad von Cube. Das vom Großen hat 600,- und das vom Kleinen 450,- im Angebot. In dem Alter fahren sie die Räder ja auch eine ganze Weile und es wird mit Sicherheit das letzte Fahrrad sein, welches ihr für ihn kauft. Von Billigrädern würde ich nur allein aus Sicherheitsgründen die Finger lassen. Dann lieber beim Fachhändler ein gebrauchtes gekauft. Die Betonung liegt hier auf Fachhändler. Ich würde auch nie ein Rad bei eBay kaufen. Weil man nicht weiß was mit dem Rad ist.

      LG
      Michaela

      Mein Sohn hat sich sein Fahrrad selbst zusamnengespart und gearbeitet und durfte sich dann das Fahrrad aussuchen, dass er gerne wollte. Die letzten fehlenden 50 Euro haben wir drauf gelegt, allerdings hat er auch fast 2 Jahre gespart. Er ist jetzt 12,aber schon 175 cm groß. Dementsprechend wird er sein Fahrrad in nächster Zeit nicht mehr tauschen müssen. Er hat sich ein 29" Zoll Rad mit 54 er Rahmen von Cube gekauft. Da passt auch mein Mann mit seinen 190 cm noch gut drauf.

      • Ich finde auch wenn dein Sohn unbedingt das eine Fahrrad haben möchte dann muss er eben drauf sparen und vlt einen Mini-Job machen. Für meine Große hatten wir ein Fahrrad vom Flohmarkt gekauft. Sie wollte es unbedingt haben da es rosa war. Das es noch andere Fahrräder gibt in Rosa stand bei ihr nicht zu Diskussion.
        Wir mussten dann an dem Fahrrad die Bremsen austauschen sowie die Bowdenzüge. Diese Ersatzteile haben wir alle bei https://www.bowdenzug24.de/oldtimer-reparaturen/drahtseile-meterware gekauft. War super schnell da und hat alles gepasst. Mein Mann konnte innerhalb von 2 Tagen das Fahrrad aufpäppeln. Somit haben wir nur rund 100€ ausgegeben für das "neue" Fahrrad. Wir gehen jetzt immer öfters mal auf dem Flohmarkt, denn ich bräuchte auch noch ein neues :-p

Top Diskussionen anzeigen