Tochter 11 benimmt sich daneben

    • (1) 07.07.19 - 09:41

      Liebe urbis,
      meine 11 jährige rastet oft aus und ich finde es ist sehr schlimm geworden seitdem sie ein Handy hat.
      Es kam schon oft vor, dass sie ihre 3 jährige Schwester morgens kneift weil sie sie mit ihrem geschrei weckt. Die große schafft es nicht alleine in ihrem zimmer zu schlafen (ist auch in therapie deswegen) und ist dann aber sauer wenn die kleine eben schon halb 9 wach ist am Wochenende und laut krietscht.
      Heute morgen hat sie abgestritten sie gekniffen zu haben, sie meinte sie hätte nur ihr Handy genommen was neben der Schwester lag. Als die kleine dann nochmal sagte dass sie gekniffen wurde, nannte die Große sie "bitch" und kniff sie nochmal!!!

      Ich bin so sauer und überlege, ihr das Handy heute garnicht mehr zu geben.. oder ist das übertrieben?
      Sie konkurriert sehr stark mit der Kleinen und ich weiss, dass es für sie schwer ist aber manchnal ist die so aggressiv zu ihr :( Da hilft manchmal alles reden nichts.

      Was würdet ihr euch für heute für eine Konsequenz einfallen lassen?
      Kann sie es gut machen, indem sie mit der kleinen spielt (sie hat gefragt ob sie ihr handy wieder bekommt wenn sie mit der kleinen spielt)?

      Lg

      • (2) 07.07.19 - 10:03

        Holla, ganz schön berechnend, die kleine Madam...spiel ich mal bisschen mit der Kleinen und krieg mein Handy wieder. Also echte Einsicht, dass sie was falsch macht, ist das sicher nicht.
        Wenn es schlimmer mit ihr wurde, seit sie ein Handy hat, tja dann.....wäre es bei mir weg oder sehr streng zeitlich eingeteilt.
        Das würde ich aber mal umgehend mit dem Therapeuten absprechen. Sie ist ja nicht ohne Grund in Therapie und was da alles so zusammenspielt, wissen wir hier ja nicht.
        Aber allein für das Kneifen und die Bitch wäre das Handy heute weg. Krankheit ist die eine Seite, Unverschämtheit die andere. Da könnte sie jaulen, soviel sie will.
        Nur nebenbei: wieso schreit die Dreijährige eigentlich morgens herum? Dass das nervt, ist auch verständlich. Meine Kinder standen in dem Alter da eher auf und kamen zu uns ins Bett gekrochen, aber ohne einen Ton:-) plötzlich kroch was ins Bett. LG Moni

        • (3) 07.07.19 - 10:33

          Hallo Moni,
          Danke für deine Antwort.
          Ja, da hast du recht.. Krankheit entschuldigt kein unverschämtes Benehmen. Ich nehme aich oft Rücksicht auf sie und bin sehr reflektiert um sie nicht ungerecht zu behandeln. Bei den Handyzeiten gibt es immer Kämpfe.
          Die kleine schreit ja nicht t immer, aber sie ist auch gerade in einer anstrengenden Bockphase und hat f geschrien weil ich nicht mit ihr spielen konnte.
          Halb 9 finde ich jetzt auch nicht sooo früh, also kein grund für die große auszuflippen.
          Das Handy ist für heute versteckt, danke für deinen Rat!

      (4) 07.07.19 - 10:44

      Das würde ich mit den Therapeuten besprechen.

      Erziehung braucht es neben Therapie zwar trotzdem,
      aber manchmal spielt das eine zum anderen mit rein und umgekehrt.

      Um da auf einer Line zu fahren, würde ich das da dort ansprechen.

      - Handy
      - Umgang mit Schwester
      - Schlafverhalten

      was ist mit einander verknüpft und was kann man getrennt von einander betrachten.

      Wie reagiert ihr auf die Kleine, wenn sie so kreischt? Bekommt die Große mit, dass die Kleine auch nicht alles darf?
      Oder darf die Kleine, weil sie noch klein ist... oder bekommt die Große nicht mit, wenn die Kleine eine Ansage bekommt....

      Meine großen Geschwister haben mich oft geärgert. Sie glaubten lange, dass ich alles dürfe, nur weil ich die Kleinste sei. Hochgerechnet habe ich mehr abbekommen: weil die Kleinsten tendenziell geschont werden, bekam ich mehr Ärger.
      Nur bekamen die Großen diesen Ärger oft nicht mit. Aus deren Sicht verständlich, dass sie wütend auf mich waren.

      Wie ist es bei euch wirklich?

      Welche Regeln gibt es bei euch?

      Welche Regeln gelten für alle - weil sie für das Miteinander sind?
      Welche Regeln gelten individuell, weil sie alters-/verhaltensentsprechend sind?

      Wie geht ihr mit dem Schlafproblem eurer Tochter um?

      Bsp. wenn ich weiß, dass jemand aus der Familie ein Problem mit dem Schlafen hat, erwarte ich ein Stück weit Rücksicht.
      Ein Stück weit heißt z.B. man muss nicht übertrieben leise sein, nicht auf Zehenspitzen gehen und flüstern.

      Jedoch erwarte ich von Anwesenden (gilt für mich, mein Kind und jeden Besucher, der zu uns kommt): so lange jemand Schlaf braucht, wird sich so verhalten, dass andere zur Ruhe kommen können!
      Damit meine ich nicht auf Zehenspitzen gehen oder so. Lautes Kreischen nicht erlauben. Natürlich kann man das nicht immer verhindern. Aber ich würde deutlich signalisieren, dass ich es nicht dulde - als (mehrmaligen) Lerneffekt für das kreischende Kind, als auch für diejenigen, die Ruhe brauchen und unsaft geweckt wurden.

    • (5) 07.07.19 - 11:03

      Darf ich dich was fragen?
      Hast du auch Zeit, nur etwas mit der großen zu machen? (Kino, Frühstücken gehen, Spieleabende, Tiergarten-je nach Interesse deiner großen). Hauptsache ohne die kleine Schwester! Und woher kommen diese Aggressionen? Wie lange geht das schon.

      (6) 10.07.19 - 19:00

      Ich wäre auch mehr als genervt, wenn ich aus dem Schlaf gekreischt werde. Hätte ich morgens mit drei Jahren gekreischt, wäre aber was los gewesen. Mir scheint es, als ob du deine große Tochter etwas zu viel maßregelst. Wieso holst du das kleine wache Kind nicht morgens aus dem Zimmer, damit die große ausschlafen kann? Dass du bei ihr das kleine nervige Kind „parkst“, ist nicht in Ordnung. Auch wenn es ein gemeinsames Zimmer ist. Was genau hat das Handy mit dem Kneifen zu tun? Ich halte nichts von diesen zusammenhangslosen erzieherischen Maßnahmen. Bist du sicher, dass das Handy Auslöser für das aggressive Verhalten ist? Oder kam beides vielleicht zufällig zusammen?

    • (7) 11.07.19 - 10:47

      Hallo,

      ich weiß ja nicht, was Eure Große hat, weswegen sie in Therapie ist. Eventuell ist sie nicht in der Lage, ihr Verhalten zu reflektieren. Dann müsst Ihr das mit dem Therapeuten besprechen.

      Unsere Tochter (12) und absolut in der Lage ihr Verhalten zu reflektieren, hat auch schonmal solche "Anwandlungen" von Berechnung und Egoismus und piesackt teilweise ganz schön ihren kleinen Bruder (9). #aerger

      Bei uns hat das sicherlich auch damit zu tun, dass sie weniger Aufmerksamkeit bekommt/bekam als ihr Bruder.

      Bei ihr läuft alles glatt in der Schule und mit Freunden, während bei unserem Sohn nicht so viel von alleine gut läuft. Deswegen sind wir irgendwie immer mit ihm beschäftigt. Im letzten halben Jahr war er außerdem ständig krank. Dazu kommt, dass er gerne kuschelt, während die Große selten kommt und man bei ihr gerade immer nicht weiß, ob man sie gerade in den Arm nehmen darf oder ob man dann mit Anlauf angepampt wird. Pubertät halt. #schwitz

      Ich versuche aber seit einer Weile, mich mehr mit ihr zu beschäftigen und auch für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
      Bei unserem Sohn ist z.B. eine 1 ein Ereignis, bei unserer Tochter ist es die Regel.
      Mein Mann hat unserem Sohn für eine 1 eine Tafel Schokolade geschenkt. Unsere Tochter könnte damit Handel treiben, wenn wir das machen würden. Trotzdem habe ich ihr dann auch eine gekauft und sie sehr dafür gelobt, dass sie immer so gute Noten schreibt. Das ist ja auch toll!

      Ich habe den Eindruck, es wird seitdem besser, mit ihrem Verhalten. Ich habe ihr auch erklärt, warum wir uns so viel um ihren Bruder kümmern, und dass ich verstehen kann, dass sie das blöd findet und dass wir versuchen, es besser zu machen.

      Auf Situationen, wie bei Euch mit dem Kneifen, reagieren wir trotzdem streng. So etwas geht nunmal nicht.
      Eurer Tochter hätte ich gesagt, dass sie entweder alleine schlafen kann oder mit den Schlafgewohnheiten der kleinen Schwester zu leben hat. Die Situation ist anders nun einmal nicht lösbar. Ihr könnt Ihr ja keine Schwester backen, die lange schläft oder morgens ganz ruhig ist. 3-jährige sind nun einmal so.

      Das Handy würde ich tageweise einbehalten, wenn Eure Große sich in Zusammenhang damit schlecht benimmt.
      Und solche Angebote, wie sich herab zu lassen, mit der kleinen Schwester zu spielen, wenn sie dafür das Handy bekommt, könnte sie sich bei mir klemmen.

      LG

      Heike

      (8) 11.07.19 - 19:38

      Frust hat meist eine Ursache, fehlende Aufmerksamkeit, Unzufriedenkeit oder Umgangsstress. Mit dem Therapeuten besprechen und vorallem mal deine Tochter mal in der arm nehmen und sie fragen, wieso sie sich so verhält...ob es an euch liegt, allg. am Familienleben oder Schule /Freunde.

      selam aleyküm


      Das ist mal wieder so typisch Deutschland hier das man wegen jedem Mist bei seinem Kindern gleich immer sofort einen Therapäuten oder Psychologen holen muss echt ma die Arme Kinder erstmal entwickeln lassen könnte man aber nein direkt so

      Und zweitens du kannst ja deiner Tochter sagen das man ein Kleinkind nicht kneift oder beleidigt und wenn sie das nochmal macht dan ihr drohn 6 Wochen Handy Verbot vielleicht etwas hart aber vielleicht bringt das was

      (10) 12.07.19 - 00:46

      selam aleyküm

      Das ist mal wieder so typisch Deutschland hier das man wegen jedem Mist bei seinem Kindern gleich immer sofort einen Therapäuten oder Psychologen holen muss echt ma die Arme Kinder erstmal entwickeln lassen könnte man aber nein direkt so

      Und zweitens du kannst ja deiner Tochter sagen das man ein Kleinkind nicht kneift oder beleidigt und wenn sie das nochmal macht dan ihr drohn 6 Wochen Handy Verbot vielleicht etwas hart aber vielleicht bringt das was

Top Diskussionen anzeigen