Ab wann whatsapp und Co.?

Guten morgen,

ab wann durften eure Kids whatsapp nutzen und in wie fern habt ihr da ein Auge drauf?
Oder nutzen das eure Kinder ohne das ihr kontrolliert?

Mein Sohn ist fast 13 Jahre alt und hat ein altes Smartphone von mir,genutzt hat er es allerdings kaum.
Die Schule erreicht er zu Fuß(15 min.) und seine Freunde wohnen alle im näheren Umfeld.

Er ist jetzt 7.Klasse und fast alle seine Mittschüler haben jetzt whatsapp,es gibt einen Klassenchat und Info's über Hausaufgaben usw...

Er würde es auch gerne nutzen und ich vertraue darauf,das er keinen Blödsinn damit anstellt.

Ich bin jetzt ein bisschen hin und her gerissen.
Wie läuft das bei euch?
Gibt's Regeln für die Nutzung,kontrolliert ihr was eure Kinder da schreiben?

Ich weiß,Privatsphäre und so....ich will ja nicht aus Neugier wissen was die Kids schreiben,ich hätte nur gerne ein Auge darauf.
Schließlich kann man damit auch viel Mist machen zb. Mobbing.

Liebe Grüße

Meine Nichte ist 11 und hat nun auch seit den Sommerferien ein Smartphone. Und auch Whatsapp. Um 21 Uhr ist das Handy komplett gesperrt über eine App. Ich glaube um 9:00 Uhr wieder freigeschaltet. In wieweit es kontrolliert wird weiß ich nicht. Ich kann dir nur den Hinweis geben, dass wenn du es kontrollieren möchtest du dies auch über andere Geräte tun kannst. Musst du einmal einrichten und kannst dann immer mitlesen. #zitter

Danke für deine Antwort.
Mitlesen will nicht,das geht mir zu weit.

Ein Tablet hat er seit Weihnachten,da hat er auch klar geregelte Zeiten und das geht auch 21 Uhr aus.
Bestimmte Inhalte kann er nicht sehen,das hat mein Mann irgendwie eingerichtet....keine Ahnung wie das funktioniert😅

Eigentlich würde ich es gerne erlauben,habe nur ein bisschen Bedenken wegen dem Klassenchat.

Liebe Grüße

Hallo,

unser Sohn ist 13 J. und hat sein Smartphone seit dem Wechsel zur 5. Klasse.
Seitdem hat er auch WA. Den Klassenchat hat er schnell wieder verlassen, da dort nur Unsinn geschrieben wurde bzw. Teilnehmer ihre privaten Kämpfchen austrugen.
Er versucht es jedes Schuljahr aufs Neue, mal sehen wie es jetzt in der 8. Klasse wird.

Groß kontrolliert haben wir nie, er ist sehr offen, redet mit uns und weiß was geht und was nicht. Sollte etwas ankommen mit dem er nicht umgehen kann, kommt er zu uns und fragt nach Rat (war 2 x bisher der Fall)

LG
Tanja

Danke für deine Antwort.

Mein Sohn ist auch sehr offen und erzählt uns viel,gerade was Schule und Freunde angeht.
Seit Weihnachten hat er ein Tablet,das funktioniert gut.

Allerdings wird das abends 21 Uhr gesperrt und er hat ein Zeitlimit zur täglichen Verfügung.

In Hinblick auf whatsapp macht mir eigentlich nur der Klassenchat ein wenig Bauchschmerzen.
Letztes Schuljahr sind da wohl ein paar sehr unschöne Bilder, Videos,Beleidigungen usw. gepostet wurden.

Ich hoffe,sofern er dann whatsapp hat,das der Klassenchat auch schnell wieder Geschichte ist.

Liebe Grüße

Meine Tochter war 9 als sie letztes Jahr in die 5. Klasse kam.
Sie hat mein altes Smartphone bekommen und auch Whats App, weil ich dachte, sie ist dann automatisch ein Außenseiter, wenn alle in einer Klassengruppe sind...
Ich finde 9 viel zu früh, um ehrlich zu sein und habe dem nur zugestimmt, weil es eine App gibt, wo ich alles einstellen kann.
Ihr Handy ist also von 21h bis 8h morgens komplett gesperrt, sie kann nur den Wecker nutzen.
Whats App kann sie eine Stunde am tag nutzen, dann ist es wieder gesperrt. Alle anderen Spielereien kann sie ebenfalls eine Stunde in der Woche und zwei am Wochenende benutzen.
Es gibt auch eine Altersbeschränkung bei YouTube&Co.

Außerdem kontrolliere ich das Handy regelmäßig und muss sagen, vielleicht ist auch schon diese eine Stunde Whats App zu viel...

Auch dir vielen Dank für deine Antwort.

Mit 9 war das zum Glück noch kein Thema bei uns,wahrscheinlich hätte ich das da noch nicht erlaubt.
Wie macht man's richtig,ist gar nicht so leicht!?

Wie du schon sagst,man will das Kind ja nicht zum Außenseiter machen.
Mein Sohn hat ein Tablet,das klappt ganz gut und er hat ein Zeitlimit am Tag.

So interessant ist das Smartphone für ihn bisher nicht gewesen,er hat es selten benutzt oder gleich daheim liegen lassen.


Liebe Grüße

Hallo !
Hoffe, Du beschraenkst Deinen Handykonsum auch so streng....
Verstehe immer nicht, wie Kinder lernen sollen damit umzugehen, wenn eh alles reglementiert wird....
Liebe Gruesse
Svenja

weitere 18 Kommentare laden

Mein Ältester bekam in der 6. Klasse ein Smartphone und auch WA--als letzter seiner Klasse! Wir haben über WA gesprochen, Regeln aufgestellt (kein Mobbing, kein Rassismus, keine Pornographie etc.) und ich habe unangekündigte Stichproben gemacht--allerdings habe ich Recht schnell gemerkt, wie LANGWEILIG dieses hirntote Geschreibsel ist und ich habe irgendwann einfach vertraut #zitter
Beim Mittleren gab es schon in der 4. Klasse ein Klassenchat und mein Sohn durfte mein Handy mitbenutzen. So hatte ich alles im Blick und er war nicht außen vor. In der 5. Klasse bekam er dann ebenfalls ein Smartphone unter den Bedingungen wie der Große.
Der Kleine kommt jetzt in die 4. Klasse und hat mein altes Smartphone zum telefonieren oder um zu spielen, WA ist bei ihm noch kein Thema.

Danke für deine Antwort.

Regeln haben wir schon besprochen was die Nutzung von whatsapp angeht,ich denke da wird er sich auch dran halten.
Meine Befürchtungen gehen eher in die Richtung was die anderen dort so treiben.

Letztes Jahr,in der 6.Klasse,hat wohl ein Junge einen Porno und mehrere Gewalt Videos geschickt😯


Das mit den Stichproben ist ja eine gute Idee,warum ich da nicht selbst drauf gekommen bin?!

Liebe Grüße

Ja, dieses Jahr hat es im Stufenchat meines Ältesten geknallt. Da wurden Kinderpornos verbreitet #schock
Mein Sohn hat es mir sofort gezeigt--einer der Vorteile, wenn man auf Augenhöhe bleibt ;-)
Die meisten anderen Schüler haben nämlich geschwiegen und ihre Gefühle mit sich selbst ausgemacht...

weitere 10 Kommentare laden

Es läuft...und ehrlich gesagt, Jungs sind weniger mit Whatsapp beschäftigt - jedenfalls hier. Wird für Hausaufgabenklärung, Verabredungen genutzt. Wir haben einige Dinge im Vorfeld besprochen und ich habe ihm deutlich zu verstehen gegeben, dass ich keine Beleidigungen etc wünsche und unsere Regeln sich auch aufs Handy beziehen. Klappt super. Bekomme allerdings durchaus mit, dass einige etwas entgleisen....

Ich hoffe ja auch,das der blöde Klassenchat gar nicht mehr so interessant ist,wenn er denn dort drin ist.

Eben für Hausaufgaben und Verabredungen,für Freunde die weiter weg wohnen usw kann er es gerne nutzen.


Liebe Grüße

Mein Sohn hat mit 11 ein Smartphone bekommen, es gab nie Beschränkungen oder Kontrollen von unserer Seite. Aus dem Klassenchatt ist er sehr schnell raus, er meinte das muss er sich nicht antun. Er nutzt nur noch den Familienchatt sonst gar kein WhatsApp( wenn es nach ihm geht hätte er die App schon gelöscht). Er meinte Klassenchatts sind meist Mobbing pur, wer sich das antut hat es auch nicht besser verdient. Die Schule hat es offiziell verboten, allerdings halten sich viele nicht daran.

LG
Visilo

Meine Tochter wird 10, wechselt nach den Sommerferien auf die weiterführende Schule und bekommt zum Geburtstag ein Smartphone (mein altes Samsung irgendwas). Da sie mit einigen Kindern aus ihrer GS gemeinsam in die weiterführende Schule geht und diese auch in eine Klasse kommen, werde ich mich mit den anderen Müttern kurzschließen, wie diese es handhaben - lt. meiner Tochter haben ja ALLE schon ein Handy und natürlich ALLE WhatsApp - lt. den Müttern nicht:-p
Da die neue Schule in der nächsten Stadt ist (12 km) und im ersten Halbjahr keine Züge fahren (Schienenersatzverkehr wegen umfangreicher Baustelle), dient das Handy vor allem, uns zu kontaktieren , wenn sie keine Möglichkeit hat, heimzufahren.
Die Regeln zu Handynutzung haben wir bereits mit ihr besprochen.
Bei WhatsApp kommt es eben darauf an, wie "notwendig" es ist - aber mein Argument ist immer noch, dass man SMS schreiben oder klassisch anrufen kann. Grundsätzlich muss sie das Handy abends abgeben und ich kontrolliere auch den Chatverlauf.

Hey, meine hatten es ab 10. Auch heute (14 & 12) habe ich immer wieder ein Auge auf ihre Chats und wir sprechen drüber, wenn etwas unklar ist oder es bestimmte Foemen annimmt (Kettenbriefe z B.). Ein Kind oder einen jungen Jugendlichen mit WA völlig unbegleitet herumhantieren zu lassen und sich mit "Privatsphäre" herauszureden, halte ich für grob fahrlässig. Nicht umsonst ist WA ab 16. VG

Ich sehe das auch so,ohne jede Kontrolle kommt nicht in Frage.
Ich denke wir haben jetzt eine gute Lösungen für uns gefunden,ich werde unangekündigt vor allem den Klassenchat kontrollieren.

Hallo,

meine Kinder hatten WhatsApp ab der 5. Klasse. Alle Kinder der Klasse hatten WhatsApp und war man nicht in der Klassengruppe, bekam man tatsächlich gar nichts mehr mit. Wahrscheinlich lag es daran, dass alle frisch ein Smartphone hatten und es wurde erst mal ausschließlich darüber kommuniziert. Da WhatsApp erst ab 16 ist, durften meine Kinder es nur kontrolliert nutzen. Ich habe mir tatsächlich die Chatverläufe durchgelesen. Meine Kinder waren vor der Nutzung über Cybermobbing aufgeklärt und da sie sich vorher schon im Internet bewegen durften, wussten sie auch wie sie sich zu verhalten haben. Die Chatverläufe der Klassengruppe in der 5. und 6. Klasse waren teilweise echt heftig und es war gut, dass wir Eltern kontrolliert haben und eingeschritten sind. Ab der 7. Klasse merkte man, dass die Kinder reifer und verständiger wurden. Es wurde wesentlich ruhiger im Klassenchat und es ging wirklich nur noch im schulische Belange. Rückblickend kann ich verstehen, warum WhatsApp eine Altersbeschränkung hat. 16 finde ich ein bisschen spät, aber 14 fände ich völlig in Ordnung. 5./6. Klasse finde ich im Nachhinein zu früh. Das Problem ist aber wirklich, dass es alle haben und das Kind tatsächlich außen vor ist und nichts mehr mitbekommt. Alles lief nur noch über WhatsApp und man möchte sein Kind nicht schon zu Beginn der weiterführenden Schule zum Außenseiter machen. Kontrolle und vor allem die richtige Aufklärung finde ich wichtig.

LG
Michaela

Hallo an alle und vielen Dank für eure Meinungen und Erfahrungen!

Wir haben das Thema whatsapp gestern Abend nochmal besprochen,was geht und was absolut überhaupt nicht in Ordnung ist.

Ich werde es erlauben aber unangekündigt Stichproben machen.
Mitlesen und Spionage Apps kommen nicht in Frage aber ich habe ein Auge darauf.

Wir haben besprochen das er mit allem zu uns kommen kann und jederzeit über das,was da geschrieben wird mit uns reden kann.
Insofern er da mit gewissen Sachen konfrontiert werden sollte.

Sollte es nicht funktionieren dann wird whatsapp wieder gelöscht,das haben wir jetzt erstmal so besprochen.
Und den Klassenchat werde ich besonders im Auge behalten.


Liebe Grüße

Hallo.

Also unser Sohn (11) nutzt es seit der 5. Klasse. Es gibt einen Klassenchat und viele, viele Chats von Schülern erstellt, wo er sich nach und nach wieder ausgeklinkt hat. Das wurde ihm zu viel. Ich denke mal, dass er es ganz vernünftig nutzt. Er kommt bei Unklarheiten zu mir und er weiß auch, dass er Kettenbriefe oder irgendwelche empfohlenen Apps sofort wieder löscht. Daran hält er sich auch. Das weiß ich, weil er nicht lügen kann bzw. weil ihm das irgendwie beschäftigt, sodass er mir das erzält. Auch weiß er, dass ich "Stichproben" mache. D. h. ich habe ihm gesagt, ich werde sporadisch in sein Handy schauen, wo er dann dabei ist. Somit habe ich auch einen Überblick über seine Apps. Er kann Apps nicht vorher löschen (wenn er wollte), denn ich mache das spontan. Aber noch klappt es ganz gut. Gestern erst hat er eine app ab 18 bekommen, die er gleich löschte. Von einem aus seiner Klasse. Ich fragte, wie er dazu kommt. Das weiß er nicht, aber er hat sie gleich gelöscht, weil dieser Schüler öfter sowas schickt. Und das, sagt er, ist nichts Gutes. Also ich vertraue meinem Sohn.

LG

Hallo!

Meine Tochter hat jetzt mit dem Übertritt auf die weiterführende Schule WhatsApp bekommen, allerdings habe ich klare Bedingungen daran geknüpft. Sie darf sich z.B. nur nach Rücksprache mit mir in Gruppen eintragen lassen, kommt auch jedes Mal, wenn jemand sie in eine Gruppe eingetragen hat (auf das Eintragen an sich hat man ja noch keinen Einfluss). Außerdem fragt sie mich, wenn sie jemandem ein Foto schicken möchte (außer nahen Verwandten).
Ansonsten haben wir das Handy einigermaßen kindersicher gemacht, sie hat einen Kinderaccount bei Google, so kann sie selber nur Apps installieren, wenn ich es ihr freischalte, außerdem bekomme ich bei jeder neuen App Nachricht über meinen Google-Account. Sperrzeiten kann man auch einrichten, außerdem sperrt Google bedenkliche Inhalte je nach FSK. Bei Youtube kann sie nur die Kids-Version nutzen, die sie allerdings total öde findet (Bei Kindern über 13 funktioniert allerdings auch das normale Youtube).

LG

Genauso haben wir es bei unseren Söhnen damals auch gehandhabt 👍.

Kinderaccounts gibt es erst seit 2017. Vorher hatten alle Kinder einen Erwachsenenaccount. Seit diesem Jahr kann man auch existierende Konten unter Aufsicht stellen. Sollte man auch tun.

Hallo, ich habe den Fehler gemacht, dass ich meiner Tochter (14) ein Smartphone gegeben habe, ohne eine Kontrollfunktion einzurichten.
Wer glaubt, dass sich die Kids nur über Whatsapp austauschen...weit gefehlt!
Es gibt so viele Chatapps, dass Du da den Überblick verlierst. Meine Tochter war da leider auch nicht ganz ehrlich zu mir; ich habe sie online bei Whatsapp kaum gesehen, obwohl wir hier sogar eine Familien-Gruppe eingerichtet haben, an der sie auch teilnimmt.

Sie chattete nämlich gar nicht bei Whatsapp, sondern über ganz andere Apps mit ihren Leuten, und es ist leider diesen Sommer rausgekommen, dass sie über diverse Plattformen mit Männern in Kontakt kam, die unter anderem erotische Bilder von ihr wollten.

Zudem habe ich festgestellt, dass sie unglaublich viel Zeit mit dem Erstellen von Playback-Musikvideos verbracht hat, die App heißt TickTock..das wusste ich bis vor kurzem auch nicht. Anstatt zu lernen, hat sie sich mit diesem Kram befasst - weil das eben alle machen...

Ich habe jetzt eine Überwachungsapp namens Spyzee installiert - die Kids können mit der Masse an Infos und Möglichkeiten einfach noch nicht verantwortlich umgehen.

Ich habe zudem die Polizei eingeschaltet, da ich wirklich sehr viele sehr unseriöse Kontakte gefunden habe und unsere Tochter hatte unser ganzes Privatleben veröffentlicht...
Ich muss als Mutter ganz klar sagen, dass ich vertraut und nicht kontrolliert hatte, und das war nicht richtig. meine Tochter hat mich eben auch leider sehr oft angelogen, wenn ich sie zu ihrem Handy befragte.

Ohne die Überwachungsapp Spyzee kann man als Eltern gar nicht den Überblick behalten, was die Kids da den ganzen Tag so machen - außer, man lässt sich dauernd das Handy zeigen, aber dann kann man auch gleich Spyzee draufmachen.

Meine Tochter weiß, dass die App jetzt drauf ist.

Ohne Überwachungsapp würde ich einem Kind kein Smartphone mehr in die Hand geben; Vertrauen und Erziehung und Werte und Aufklärung in allen Ehren. Der Gruppendruck unter den Kids ist wohl einfach größer. Mit einem Smartphone befinden sich die Kids im freien Fall - das teilte mir der Jugendbeauftragte der Polizei mit, der mir erklärte, dass meine Tochter und ihre dubiosen Kontakte leider kein Einzelfall sind.

Mein größter Sohn benutzte es schon seit der 6. Klasse und man hat gemerkt, das die Kinder da echt nur Unfug geschrieben haben. Ich fand das unmöglich und es gab 1 Jahr Whats-App Verbot.
Danach das gleiche Theater...
Auch in der Schule wurde es immer wieder zum Thema, da dort auch Kinder in Klassenchats gemobbt worden ect.

Erst ab ca. 13 hat unser Sohn das auch anständig benutzt und auch vorher überlegt, was er da schreibt.
Ich schau da hin und wieder mal heimlich rein...und es ist ziemlich ruhig drin geworden. (Er ist nun 14)

Unser mittlerer Sohn (fast 10) hats noch nie benutzt. Er benutzt nur ein Tablet bis jetzt. Das reicht ihm erstmal. Vielleicht ab 11-12 ...
Aber er ist auch viel anständiger veranlagt.