Welcher Umgang mit Alkohol?

Das Thema Alkohol ist für mich ein sehr wichtiges und wie damit umgehen.

Ich habe nichts dagegen, wenn mein Sohn auf einem Volksfest ein Radler trinkt, das Trinken von Bier erlaube ich ihm jedoch nicht und das sage ich auch klar und deutlich. Ich sehe genug Jugendliche unter 18 die scheinbar ständig beim „Vorglühen“ sind und schon ordentlich konsumieren.

Wie geht ihr damit um?

BG
Fred

Letzte Woche hätte ich noch geschrieben, dass mein 16,5jähriger nur Bier trinkt...
Aber vorgestern war er mit Freunden in einer Bar und hat da Shots getrunken. Gottlob erzählt er mir alles, aber ich war schon ein wenig angesäuert auf die Betreiber der Bar und auf meinen Sohn. Zumal er auch immer mit dem Rad nach Hause fährt und da sollte man schon so halbwegs nüchtern sein!
Mein 14,5 jähriger trinkt keinen Alkohol.

Zum Glück erzählte es dein Sohn, also ich würde den Barbetreiber anrufen und ihn grundsätzlich auf seine Alterskontrollen hinzuweisen. Mir ist natürlich auch klar, dass oft ältere bestellen und die Getränke weiterreichen.

Ich bin noch nicht ganz sicher, wie ich reagieren soll. Die Shots wurden laut meinem Sohn auch an 14jährige verkauft, die auch so aussahen. Mein Sohn hat mich natürlich gebeten, die Füße still zu halten--aber vielleicht mache ich anonym eine Meldung beim O-Amt?

weitere 2 Kommentare laden

Wie alt ist Dein Sohn?

15 1/2, er meldete jedoch schon, dass er mit seinen Freunden wenn er 16 ist auf zwei Volksfeste gehen möchte

Wie man damit umgeht?

Zeige Ihm die Auswirkungen von Alkohol auf Geist, Körper und Gesellschaft.

Niemand sollte irgendwo Alkohol trinken.

Er verbindet für den Rest seines Lebens Volksfeste mit Trunkenheit und einschlägigem Klientel. Soll er zu solchen dazugehören?

Es ist reinster Hohn, sich unter Planen zusammen zu rotten, dabei Suchtgift zu missbrauchen, und gleichzietig eine Atmosphäre der Freude, des Zusammenhalts, des Spaßes zu vermitteln.

Schönen Tag

Wir sind gerne auf der Wiesn und dem Fest In Landshut. Dort trinken wir auch immer und gerne Bier zu einer guten Schweinshaxe oder Brathendl.

Wein trinken wirklich gerne zuhause zum Mittagessen.

So eine extreme Antihaltung gegenüber Alkohol geht meistens nach hinten los.

weitere 16 Kommentare laden

Eine Frage, nicht persönlich an dich sondern an alle. Einfach, weil es mich interessiert.

Wieso verbietet ihr Alkohol bzw was stört euch so sehr daran?!
Ich finde jetzt 15 1/2 nicht sooo jung, dass man nicht mal ein Bier trinken könnte. Ich rede nicht von besinnungslos Betrinken.

Mich stört es nicht, mir geht es aktuell eine Grenze zu ziehen, was er darf und wann

Mein Sohn hat sicher auch schon vor seinem 16. Geburtstag was getrunken...aber erst kurz vorher. Aber ich stelle mich halt nicht hin und schütte ihm ein Bier ein mit 15 ;-) Da hätte ich schon ein komisches Gefühl. Es war für mich schon irritierend, als er im Restaurant ein Pils bestellt hat, obwohl er halt schon Ü16 war. Ist halt noch mein Baby...

weitere 13 Kommentare laden

Eigentlich ganz einfach, es gibt ein Jugendschutzgesetz und daran halten wir uns.
Bier und Wein ab 16, alles andere ab 18!

Und volllaufen lassen ist nicht. Oder eben nur einmal.
Aber ich muss dazu sagen dass meine Große, wird bald 17, nach einem Gläschen auch genug hat. Es schmeckt ihr einfach nicht!
Meine Kleine wird da vermutlich experimentierfreudiger sein, aber bis es soweit ist werden wir das Thema in Ruhe nochmal besprechen. Nixht nur was Alkohol im Gehirn anstellt sondern auch welche Gefahren in dem Moment des Betrunkenseins auftauchen.

Ich muss aber zugeben dass mehr als das Thema Alkohol das Thema KO Tropfen brisant ist. Also wissen meine Mädels dass sie niemals ihr Glas aus den Augen lassen dürfen.

Insgesamt halte ich nichts von Saufgelagen und finde es nicht nur bei Jugendlichen peinlich wenn sie besoffen umhereiern, sondern bei Erwachsenen noch mehr. Als wenn der Verstand mit weg gesoffen wird.

Das JuSchuGesetz erlaubt Bier/Wein/Sekt bereits ab 14, in Anwesenheit eines Elternteils :-).

Sofern die Eltern das erlauben ja, würde aber meinen Kindern keine Drogen erlauben die unwiderruflichen Schaden anrichten 😉. Da müssen sie dann warten bis sie even 16 oder 18 Jahre alt sind.
Aber hab auch leicht reden, sie kennen es im Alltag auch gar nicht und daher ist der Wunsch nicht vorhanden.
Würde hier ständig gefeiert werden und Alkohol fließen wäre das vielleicht anders.
Ist wie mit dem Rauchen glaube ich, kennen es die Kids von daheim oder dem Umfeld nicht, dann ist der Wunsch eher nicht oder wenig vorhanden.

Mona

Ich finde, Du solltest folgendes tun:

Zeig Deinem Sohn, was passiert, wenn man es mit Alkohol (einem Nervengift) übertreibt: Bilder oder Videos, die aber auch nicht zu verstörend sein sollten (guck sie die vorher an und urteile selbst). Erkläre ihm, was es mit dem Körper macht und warum es mit weniger (bis man angetüddelt ist) viel mehr Spaß macht. Was ein Kater ist und wo der konkret her kommt (Dehydrierung).

Ich finde es nicht schlimm, wenn man mit 15,5 Jahren mal n Bier oder Wein mittrinkt, aber das sollte möglichst noch unter Aufsicht passieren. Ab 16 sind Bier und Wein erlaubt und wenn ihm bewusst ist, wie die körperlichen und geistigen Konsequenzen von zu viel Alkohol sind, denke ich, werden sich seine Abstürze stark in Grenzen halten.

Sei einfach ehrlich. Von Extremismus halte ich auch nichts. Sind wir realistisch, wird er in seinem Leben immer wieder mit dem Thema konfrontiert werden. Er muss nur seine Grenzen kennenlernen und auf seinen Köper hören.

Bier ist doch kein „Nervengift“, das ist ein Lebensmittel

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/alkohol-schaedliches-nervengift-ia.html

Kann man drehen und wenden wie man mag, es ist Alkohol und somit ein Nervengift!

weitere 13 Kommentare laden

Naja, rein rechtlich darf er Bier (Wein, Sekt) trinken mit 16.
Radler ohne deine direkte Anwesenheit (oder die deiner Frau) darf er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.
Meine 14Jährige hat einige Klassenkameraden und -innen, die jetzt schon kräftig mit Alk anfangen. Sie findet das #contra und möchte mit denen auch nicht soviel zutun haben. Ich fände ein halbes Gläschen Sekt mit uns z.B. zu Silvester okay - aber so weit ist es bisher noch nicht gekommen.
VG

Hey Fredl68,
ich bin Mutter von 4 Kindern und komme auch aus einer Familie mit vielen Kindern und hab die Erfahrung gemacht: Umso mehr man verbietet, umso mehr wird getrunken. Meinem Bruder wurde damals strikte Regeln aufgestellt und damit auch viele Verbote. Fazit: Er hat auf jeder Party bzw. Geburtstag immer übertrieben! Bei mir und meinen anderen Geschwistern wurde alles ein wenig lockerer angesehen! Meine Eltern sind auch damit angefangene, das wir auf Familienfesten mit 16 auch ein paar Bier oder ein Wein mittrinken durften, was meiner Meinung nach ja eine gewisse Sicherheit für uns, aber auch für meine Eltern darstellte. Wir konnten es dadurch besser einschätzen und das in sicherer Umgebung!
Liebe Grüße!

Eigentlich musst du doch gar nichts mehr dazu tun: entweder ist dein Sohn von deinem Zustand schon abgeschreckt und rührt freiwillig nix an, um nicht später als Forumstroll zu enden, oder er nimmt extra viel zu sich, um dich zu ertragen. Also, eigentlich alles paletti 🧟‍♂️

Danke für deine Wortmeldung

Bitte, gern geschehen 💋

Hi Fred,

Ich sehe das etwas abgeschwächt oder sagen wir "lockerer".
Wir alle waren mal in dem Alter...jung, halbstark und haben uns ausprobiert....solange man mit seinem Kind darüber spricht was ok ist und was nicht und ihm vorlebt wie "normaler" Umgang mit Alkohol aussieht finde ich es nicht schlimm wenn man mit fast sechzehn Bier, Sekt oder auch mal einen Cocktail trinkt.
Denn wenn man es, Illegalität hin oder her, verbietet wird es umso reizvoller es heimlich zu tun....und, die Partys und "Betrunkenheitszustände" mit achzehn, quasi wenn sie losgelassen, willst du dann sicher nicht sehen.

Wie es eben ist, alles will gelernt sein....auch das trinken von Alkohol.

Liebe Grüße Franzi:-)

Hallo!

Ich bin ja nun etwas älteren Baujahres und in meiner Jugendzeit wurde das noch nicht so streng gesehen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wann ich mein erstes Bier getrunken habe, danach ein zweites und danach war ich für immer daran geheilt - mir war so elend, daß ich danach nie wieder ein Bier angerührt habe. Damals war ich 13 Jahre.

Zu meiner Konfirmation haben wir die Karten zu unseren Mitkonfirmanten selbst rumgebracht. Fast überall haben wir einen Likör angeboten bekommen - Himmel, was waren wir angeschickert und hatten einen Spaß.

Zu meinem Konfirmationsessen durfte ich das erste Mal ganz offiziell ein Glas Wein trinken.

Vor kurzem habe ich ein paar Fotos von unsere Klassenabschiedsfeier gefunden. Die Feier fand in der Garage bei unserem Klassenlehrer statt. Auf dem Tisch standen Bierflaschen und einige meiner Mitschüler hatten Zigaretten in der Hand. Ach ja, das Bier hat der Klassenlehrer besorgt - wir waren damals 15 Jahre.

Und dann? Dann kam eine Zeit in der ich jahrelang keinen Alkohol getrunken haben. Warum? Keine Ahnung, ich wollte einfach nicht. Heute trinke ich am Wochenende gerne mal ein Glas guten (!) Rotwein, vielleicht auch zwei, aber niemals mehr.

Zum meinen Kindern habe ich gesagt, daß ich sie nicht ständig kontrollieren kann und will. Zumal, wenn sie WIRKLICH Alkohol trinken wollen, dann tun sie auch auch, nur eben heimlich. Das Problem beim Alkohol trinken ist, zu wissen, wann man aufhören muß. Diesen Punkt dürfen sie nicht überschreiten und sie sollen sich immer vor Augen führen, daß es in der heutigen Handy-Zeit kein Problem ist sie zu filmen, wenn sie sturzbesoffen irgendwo in der Ecke liegen oder unkontrolliert rumlallen und rumtaumeln. Danach den Film schnell irgendwo ins Netz gestellt und dann? Das Netz vergißt nie....

Sie haben es verstanden (insbesondere den letzten Punkt) und sie trinken weitaus weniger, als meine Freunde zu meiner Jugendzeit.

Viele Grüße
Trollmama