Bizzares Problem

Das ist nun mein zweiter Beitrag, der jetzt nun noch seltsamer wird als der erste. Es geht darum : In meinen Schreibtisch ist ein Fach in dem eine Puzzlebox liegt und in dieser sind Accessoires versteckt die ich nicht besitzen darf wie zbs ein Nietenhalsband. Ich hab so eins schon mal gehabt jedoch nur paar Tage , da meine Mutter es nach dem Finden sofort weggeschmissen hat. Auf dieser Puzzlebox liegt ein Papierblock mit Zeichnungen. Es sind SEHR private Zeichnungen , dich ich mal malte in schlechten Zeiten. Die Bilder sind extrem peinlich und beinhalten teilweise auch halbnackte Personen (Frauen) . Jetzt nicht extrem detailliert denn gut zeichnen kann ich nämlich wirklich nicht , aber man erkennt , dass es was seltsames darstellt. Die Sache ist die: Vor genau einem Jahr fing ich mit dem Studium an und am ersten Tag kamen meine Eltern aus dem Urlaub (ich war davor mit meiner Oma zuhause) . Als ich nach hause kam vom ersten Unitag waren meine Eltern schon da. Ich schaute nicht in dieses Schreibtischfach. Am zweiten Tag als ich wieder kam war das Fach leicht geöffnet. Und als mein Vater mich abholte sprach er nicht mit mir , obwohl er sonst immer viel redet. Seit einem ganzen Jahr habe ich dieses Fach nicht aufgemacht , weil ich viel zu sehr Angst habe , dass meine Mutter alles gesehen hat und die Sachen wieder weggeschmissen hat. Sie hat auch schon mal so fies gelacht als sie mal das Wort "Bilder" in Verbindung mit mir gebracht hat. Ich mein diese Bilder sind wirklich PEINLICH und bizarr und nicht lustig. Die habe ich gezeichnet um . .Gefühle rauszulassen damals (selbst das zu sagen ist peinlich) Das macht mich schon das ganze Jahr jeden Tag fertig. Soll ich das Fach nun aufmachen das kann ja nicht ewig so weiter gehen und wie reagieren , wenn wirklich die Sachen weg sind und die Zeichnungen durchgeschaut. Ich würde glaub ich so weiter machen wie bisher und hoffen , dass sie die genaueren Inhalte vergessen hat ? Ich bin übrigens 20 und ein Mädchen. Meine Mutter hat NPS. Ist kein Trollversuch wie gesagt , wenn man mit narzisstischen Leuten aufwächst sind solche Situationen normal. Ist jetzt das erste Mal dass jemand von dieser Sache erfährt. Soll ich das ganze so auffassen wie als sie meine Tagebücher früher gelesen hat ? Deren Inhalt war nicht weniger "verstörend" . Ich will das nicht alleine aufmachen kling vllt dumm ist aber so.

Hallo,

Gibt es Gründe warum du noch dort wohnst?
Egal was du in deiner Schublade aufbewahrst, das ist deine Privatangelegenheit. Ich finde das Verhalten deiner Eltern extrem übereifrig und verstörend. Du bist Erwachsen und studierst, du kannst ausziehen und so viel "peinliches" wie du möchtest aufbewahren. Ich finde das du beschrieben hast übrigens nicht peinlich.
Alles Gute,

Marci

Hätte ich Chancen gehabt wäre ich mit 4 schon gerne ausgezogen. Ich darf es nicht und selbst wenn , das kann keiner bezahlen. Bei einem Narzissten ist es so, sie erzählen einem jeden Tag aufs neue , dass man der grösste Sch***ß auf der Welt ist , gehen lassen sie dich trotzdem nicht. Die Situation ist jetzt ganz akut und gerade passiert. Ich sollte essen und meine Mutter hat wieder angefangen mich zu beleidigen und beschimpfen. Ich wollte nichts mehr essen danach. Sie schrie mich an und ich ging in mein Zimmer. Ich sollte ja zu einem Termin und zog mich an um zu gehen. Im Flur schrie sie mich noch wegen was neuem an . Ich sagte ich komme nicht mehr . Sie daraufhin :Wann wirst du endlich erwachsen?? . Erwachsen bedeutet für sie jede Beleidigung huldvoll aufzunehmen und nach noch mehr zu verlangen. Ich : Ich ertrag das nicht mehr ! Ich kann nicht mehr !! Sie : Was es ist alles normal !. ....Sie : Ich komm dann auch nicht mehr nach Hause. Mein Vater leidet auch unter ihr , aber er ist der Mann und nicht das Kind. Ich bin grade im Zug und schreib das. Auf dem Weg zum Bahnhof regelrecht gebrüllt.

Hallo,

Du bist Ü18, natürlich darfst du ausziehen. Deine Eltern sind dir ggü unterhaltspflichtig, evtl hast du ein Anrecht auf Bafög, es gibt Studienkredite und schlussendlich kannst du jobben gehen.

Ich wünsch dir die Kraft dazu.

Wegen der Schublade: mach sie auf. Ich glaube, die Angst macht dich mürber, als die Gewissheit.

LG

weiteren Kommentar laden

Hast Du keine Freundin, die dies mir Dir zusammen macht ?.
Innerlich würde ich mich vorbereiten , mit der Frage: Ist es mit wichtig diese Dinge zu besitzen?
Denn das ist der entscheidende Punkt. Was deine Eltern denken, kann dir wirklich sowas von egal sein. Wer schnüffelt, der muss halt mit dem Gefundenem leben. Und wer die Privatsphäre verletzt, zu dem hilft nur eine gesunde Distanz.
Wenn der Besitz für dich nicht wichtig ist, dann kannst Du die Schublade auf- oder zumachen, es ist egal.

Ansonsten , wenn die Sachen weg sind , hast du drei Möglichkeiten:

Deine Vermutung laut aussprechen und die Rückgabe verlangen - Aber nur wenn Du dich stark genug fühlst und wirklich den Willen hast die Auseinandersetzung zu ertragen. Ausserdem macht es nur Sinn, wenn Du die Sachen wirklich besitzen willst.

Nichts sagen, sondern einfach unter Erfahrung ablegen.

Möglichrweise hast Du ja eine Idee, wo deine Mutter Dinge aufhebt. Dann würde ich den nächsten Urlaub deiner Eltern nutzen.

Ansonsten würde ich unäbhängig davon, alles Private wegschliessen und den baldigen Auszug planen.

Ich habe leider keine Freundin , nit der ich über sooo private Sachen reden könnte :/ naja sie hebt die Sachen nie auf sondern wirft sofort weg

Hallo.

Du bist ein erwachsener Mensch, der auch so behandelt werden sollte.
Ich wundere mich, dass du jetzt -NACH EINEM JAHR- erst vor der Entscheidung stehst, ob du in dieses Fach siehst?!? #zitter

ICH würde es öffnen - und zwar umgehend. Dann hast du endlich Gewissheit und gut ist`s.

Wie oben schon gesagt... Wenn dir diese Sachen wichtig sind, dann sprich deine Eltern auf den Verbleib an. Wenn nicht, dann frag einfach nur, ob sie was besonderes in deinem Fach gesucht haben?? ;-)

So und so würde ich entweder ausziehen (wenns finanziell knapp ist vielleicht in eine WG oder Studentenwohnheim), oder zumindest meine Privatsachen wegschließen.

Alles Gute!#winke

Hallo haselnuss,


ob du das Fach aufmachen solltest oder nicht kann ich dir nicht sagen. Ich vermute aber das die Sachen nicht mehr darin sind und deine Mutter weiß was in diesem Fach war.

Die Dinge und die Bilder die dort drin sind oder waren sind deine persönlichen Dinge und gehen niemand etwas an.

Mit deinen Bildern hast du deine Gefühle raus gelassen oder Situationen verarbeitet die dich belasten. Die Bilder werden einen sehr hohen Aussagewert haben, allerdings nur für Leute die wirklich verstehen was diese diese Bilder aussagen. Dir braucht es nicht peinlich sein wie diese Bilder aussehen. Es sind sozusagen deine Kunstwerke und niemand hat das Recht darüber zu urteilen.

Die Bilder können auch ein verdeckter Hinweis sein das du Hilfe und Unterstützung brauchst um gewisse Situationen zu verstehen oder zu verarbeiten.


Freundliche Grüße

blaue-Rose

Mein kindliches Ich würde erst mal einen Zettel schreiben auf dem steht "wer das liest ist doof und sollte seine Nase besser in seine eigenen Sachen stecken" und ihn obenauf in diese Schublade legen.

Tut Dir die Nähe zu Deiner Mutter überhaupt gut? Hättest Du ne Alternative? Ich hoffe ich trete Dir jetzt nicht zu nahe, aber hattest du schon mal Hilfe um die Probleme mit Deiner Mutter aufzuarbeiten?

Wenn sie die Diagnose hat, such dir selbst dringend eine Therapie. Angehörige haben die Auswirkungen.

Beratungsstelle für den Anfang.

Bloß nicht zu Hause auf die Nase binden, auch wenn sie es dir an der Nasenspitze anzusehen scheint.

Nimm dir von deinen üblichen Wegen ein paar Minuten und mache den Umweg über eine Beratungsstelle, ambulante Psychiatrie etc. und sag, dass du dringend Hilfe brauchst, weil .... die Auswirkungen der Diagnose dich belasten.

Wie viele andere hier auch schon schrieben... Schnapp Dir Deine Sachen und ziehe aus. Mit 2o kann Dich keiner aufhalten, Kindergeld steht Dir zu, evtl. Bafög und selbst wenn Du um einen Job nicht drum herum kommst... Dann ist es so! Ich bin mit 17 1/2 ausgezogen, hatte Azubi Gehalt (und einen Freund der mich unterstützt hat). Bei mir war ein anderer Hintergrund (Scheidung der Eltern und die haben dann versucht mich gegeneinander auszuspielen), dennoch habe ich diesen frühen Schritt in die Selbstständigkeit nie bereut! Klar, es war finanziell hart (mein Vater hat mir nicht mal mein Kindergeld ausgezahlt, obwohl er noch welches bekommen hat so lange wie ich in der Ausbildung war), da waren große Sprünge nicht drin. Aber ich hatte mein Reich, konnte meine Tür hinter mir schließen und niemand hat mir nach spioniert! Ich wünsche Dir alles Gute!!