14jähriger Junge - gebt mir Hoffnung

Mein Sohn ist 14 Jahre. Er ist intelligent, aber in der Schule (IGS) läuft es nicht gut. Die Lehrer sagen mir bei jeder Gelegenheit, dass er deutlich mehr Möglichkeiten hätte. Er eckt an, hat Freunde, die ebenfalls auffallen.
Wir reden viel, manchmal sind es gute Gespräche, manchmal eskaliert es. Wenn wir etwas vereinbaren glaubt mein Sohn fest daran, dass er seine Zusage einhält, aber am nächsten Tag ist alles vergessen. Ich merke, dass er sich bessere Verhaltensweisen vornimmt, aber es nicht schafft dran zu bleiben.
Ich bin keine junge Mutter mehr, über 50zig, habe noch einen 23jährigen Sohn, der in der Pubertät anders, aber auch nicht einfach war ... bei meinem Jüngsten mache ich mir aber Sorgen, ob er noch die Kurve bekommt.
Durch die Pubertät muss man durch, das weiss ich! Ich hoffe natürlich, dass alles besser wird! Ich würde mich freuen von Müttern zu hören, die sich, wie ich gerade, gar nicht vorstellen konnten, dass es vorbei geht und dass ihre Jungs keine unordentlichen, miesepetrischen und erfolglosen Männer geworden sind. 😊

Ich lese mal gespannt mit, mein Mittlerer ist auch 14 und in etwa so wie du deinen beschreibst #schwitz
Der Große ist 16,5 und hat nie wirklich pubertiert, er war immer nett und freundlich. Klar, er weiß natürlich alles besser, aber das ist auch schon seine einzige Macke. Mein Mittlerer ist da schon ein anderes Kaliber #zitter

Das ist hier haargenauso.

Der Große ist wirklich mustergültig. Auch jetzt mit 15,5. Fleißig, höfflich, vernünftig,...

Der Kleine ist erst 10, aber ich denke, so einfach wird es nicht. In Sachen Schule muss ich schon hinterher sein und er ist sehr temperamentvoll. Mal sehen, was die Pubertät so bringt....

LG

Hi

Ich bin zwar keine Mutter eines Pubertierenden. Aber ich war übel als Jugendliche. Schlechter Umgang. Provokant. Faul. Alkohol. Nachts einfach nicht nach Hause. Hauptschule fast eine Klasse wiederholen müssen....
Ich habe den Dreh gekriegt. Aber erst mit 17/18. Das war ein hartes Stück Arbeit vom Schule verweigern bis zum Fachabi und gut abgeschlossener Ausbildung.

Dafür stehe ich auf eigenen Beinen. Habe Haus und Kinder. Bin total spießig geworden.

Dem klügeren und nur aufsässigen Teil meines Freundeskreises ist das auch gelungen. Ganz normale Erwachsene mit vernünftigen Jobs oder soliden Selbstständigkeiten und netten Familien.

Lg

Das gibt tatsächlich Hoffnung .... und die brauche ich ganz dringend, da in meinem Leben gerade auch noch andere Dinge in Schieflage sind. 😬

Ich bin übrigens auch das zweite Kind. Meine Schwester war der Streber, übertrieben ausgedrückt. Die Nische war besetzt.

weitere 2 Kommentare laden