Zwillinge stillen - Ehrliche Erfahrungen ?

Huhu!

Ich bin aktuell in der 18. SSW mit Zwillingen 💕.
Auch wenn ich dafĂŒr in meinem Umfeld schon jetzt entsetzte und unglĂ€ubige Blicke ernte, möchte ich meine Kinder gerne stillen.

Allerdings stelle ich mir das mit Zwillingen tatsÀchlich etwas schwieriger vor als mit einem Kind.

Welche Erfahrungen und Tipps habt ihr?

Ich habe jetzt schon oft gelesen dass Tandemstillen vor allem zeitlich eine riesen Erleichterung ist und man die MĂ€use daher synchronisieren solle. FĂŒr zu Hause stelle ich mir das auch wirklich praktisch vor. Aber wie ist es „draußen“? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen da zwei Kinder gleichzeitig zu stillen. Mit einem geht das ja in der Regel recht unauffĂ€llig aber mit zwei??? Und wenn sie erst einmal daran gewöhnt sind gleichzeitig zu trinken, lĂ€sst sich dann draußen trotzdem noch nacheinander stillen? Oder ist es eben fĂŒr den Fall sinnvoller doch nacheinander zu stillen? Ich möchte schon gerne ein bisschen vor die TĂŒr kommen und nicht die gesamte Stillzeit zu Hause verbringen mĂŒssen 🙈.

Zum nacheinander stillen: kann es da nicht passieren dass das erste Kind quasi so hungrig ist, dass fĂŒr das zweite nichts mehr bleibt?

Ich bin gespannt auf eure ehrlichen Erfahrungen 😊

đŸ˜˜đŸ‘§đŸ»đŸ‘§đŸ»

1

Hey,
Ich finde es gut, dass du sie stillen möchtest. Sind es deine 1. Kinder? Dann hast du in der Regel ja genug Zeit zum stillen. Ich wĂŒrde das mit deiner Hebamme schon besprechen, denn diese hat Erfahrung damit, wie du es am besten machen kannst. Vor allem kann sie es dir in Ruhe zeigen. Im KH haben die Schwestern meist nicht so viel Zeit und Geduld. Da musst du beharrlich sein. Und jede Schwester sagt was anderes...
Ich habe meine Zwillinge nicht gestillt. Das hatte aber mehrere GrĂŒnde. Ich hatte bei meinem Großen ganz starke Probleme mit schlimmer EntzĂŒndung usw... Krankenhaus, kurz vor OP 😏
Beim mittleren ging es wieder so los... Die Zwillinge wollte ich dennoch zumindest anfangs stillen, aber da kamen andere Probleme ( FrĂŒhchen, einer wurde krank usw...) so dass ich gar nicht gestillt habe. Zudem hĂ€tte ich es zu Hause nicht geschafft. Zwillinge stillen, nen 1,5 JĂ€hrigen und ein Schulkind... Das war zu viel😅
Ich drĂŒcke dir die Daumen, dass du einen guten Weg findest, viele stillen ihre Zwillinge und es klappt super.
Lg

2

Huhu! Ja es sind meine ersten Kinder. Andere Racker um die ich mich parallel kĂŒmmern muss gibt es also nicht. Kann mich ganz auf die beiden MĂ€use konzentrieren 😊.

3

Hallo. Meine ZwillingsmĂ€dchen sind mittlerweile 16 wochen alt. Ich habe mir vorgenommen wenigstens am Anfang zu stillen und hab mir dann immer wieder neue zeitliche Ziele zu setzen. Ich stille ĂŒbrigens immer noch voll😁😉
Anfangs hab ich hÀufiger tandemgestillt. Jetzt meist nur noch einmal am Tag. Abends klappt es irgendwie sowieso nicht mehr so wirklich. Da stören sie sich gegenseitig sodass keine wirklich richtig trinkt.
TagsĂŒber Stille ich auch lieber einzeln.
Es gab aber auch schon Tage, da Wollt ich aufhören zu stillen. Hab schon desöfteren ein schlechtes Gewissen meiner 2,5 jĂ€hrigen Tochter gegenĂŒber. Aber ich denke Flasche zubereiten wĂŒrde keine Zeitersparnis sein...

Also geh die Sache ruhig an und nimm dir viel Zeit. Das klappt schon, auch wenn es anstrengende und trĂ€nenreiche Tage geben wird🙄

4

Hey, finde ich Klasse das du die Zwillinge voll stillst.
Muss dir aber widersprechen, Flaschen zubereiten dauert keine 5 Minuten 😉. Und die habe ich parallel gegeben. Damit war das FĂŒttern in 10-20 Minuten durch. ( Als ich die anderen gestillt habe hat es mindestens eine halbe Stunde gedauert 😉) und da war es nur eins...
Lg

5

Hab mir das Àhnlich vorgenommen wie du, wenigstens den Anfang durchhalten. Bin wirklich mal gespannt wie es klappt.

weitere Kommentare laden
8

Huhu,

ich hab meine Zwillinge jetzt 6 Monate voll gestillt. Ich hab schon einen Sohn den ich damals nicht stillen konnte und da wollte ich es diesmal wenigstens versuchen. Meine MĂ€dchen kamen „nur“ 6 Wochen zu frĂŒh und waren gleich recht fit daher hab ich von Anfang an angelegt. Nach ca. 2-3 Wochen konnte ich sie dann voll stillen. Hab beides gemacht, mal hintereinander weg (dann aber direkt) und mal Tandem. Das hat eigentlich bis vor 2 Monaten immer wieder gewechselt. Es gab Zeiten da mochten sie Tandem gar nicht inzwischen stille ich nur noch Tandem eigentlich weil sie sich dann viel wohler fĂŒhlen. Denke dass muss man ganz individuell sehen. Unterwegs hab ich immer nacheinander gestillt. Das ging immer gut. Unterwegs sind sie oft abgelenkt und können eher mal warten. Oder eine hat noch geschlafen. Mein Ziel war auf jeden Fall die 6 Monate voll zu machen, das hab ich auch geschafft. Dann haben wir mit Beikost angefangen (lĂ€uft aber noch nicht so) und seit 2 Wochen geb ich auch immer mal die Flasche mit Pre. Ich muss sagen dass ich das total befreiend finde. Mal nicht zu stillen und auch die Option zu haben Papa oder Oma fĂŒttern zu lassen. Sie kamen bis zuletzt echt alle 2 Stunden und das war schon echt anstrengend. Hab jetzt vor tagsĂŒber immer mehr zu ersetzen und weniger zu stillen. Nachts wĂŒrde ich aber sehr gerne weiterstillen. Es ist einfach so praktisch!!!!!!!!!!! Mal sehen wie lange es klappt.

Kann dich auf jeden Fall nur ermutigen!
Auch wenn du nach 3-4 Wochen schon denkst du willst nicht mehr. Hatte ich auch. Aber zum GlĂŒck ĂŒberwunden!

9

Wow das hört sich aber ganz gut an, finde ich đŸ‘đŸ» Respekt vor allem wenn du noch ein Kind daheim hast 😊

10

Also meinen war's ehrlich gesagt egal ob ich sie Tandem gestillt habe oder einzeln wenn ich unterwegs war.. Was ich dir aber ersten wĂŒrde, wenn dir das stillen wirklich wichtig ist schon Mal nach einer Stillberaterin Ausschau zu halten. Ich war so naiv zu glauben dass geht schon einfach so, ging es dann aber trotz reif geborenen Zwillingen bei den ersten nicht aber zum GlĂŒck mit der Stillberaterin am Ende doch. Die ersten fĂŒnf Tage waren echt doof bis sie mir die richtige Technik gezeigt hat. Und einfach weils mich am Anfang auch wirklich geschockt/ĂŒberrascht hat- das es etwas weh tut ist normal. Die Brustwarzen mĂŒssen sich erstmal an die neue Belastung mit Dauerclusternden Zwergen gewöhnen und die Kinder halt auch erstmal die Technik lernen. Es sollte dich dann also nicht entmutigen. Im Bekanntenkreis und auch bei mir waren es immer magische zwei Wochen und dann ging's plötzlich. Auch das eventuelle Dauerstillen lĂ€sst immer mehr nach.
Ich bin wirklich relativ streng mit mir gewesen, wollte unbedingt stillen. Ich sehe es nun sehr viel entspannter- Flaschenkinder werden genauso glĂŒcklich groß.
Ich stille ja zur Zeit noch die zweiten Zwillinge ein Mal in 24 Stunden, bei denen war's aber alles tatsĂ€chlich sehr viel entspannter trotz der "großen" damals dreijĂ€hrigen Zwillinge. Kenne also beide ZustĂ€nde und wĂŒrde inzwischen sagen stillerfahrung ist schon auch ein großer Vorteil, weshalb Hilfe von stillerfahrenen Freundinnen, Hebamme und Stillberaterin wirklich viel hilft.

Fazit- Zwillinge stillen klappt, wie es am Ende alles ablÀuft lÀsst sich nur vorher schwierig planen aber ein helfendes Netz ist meiner Meinung nach gold wert!

Monsolina mit dem doppelten großen L( 6 Jahre) und dem doppelten kleinen L(2 Jahre)

11

Huhu! Danke fĂŒr deine RĂŒckmeldung. Das ist ja eigentlich auch praktischsten, wenn man mal Tandem und Nacheinander stillt.
Das mit der Stillberaterin ich ist ein guter Hinweis. Ich dachte ehrlich gesagt, das macht die Hebamme mit 🙈. Ich schaue mal wo da bei uns in der Umgebung jemand ist.

12

Hallo, erstmal zur Stillberatung- die Hebamme hilft dir auch, zeigt, wie du anlegst etc. Wenn es aber Schwierigkeiten gibt, ist eine Stillberaterin Gold wert, da sie speziell ausgebildet ist und viel Erfahrung hat. Kann auch ĂŒber die Krankenkasse gezahlt werden.

Ich stille meine fast neun Monate alten Zwillinge noch teil, aber bei mir lief es nicht so glatt. Ohne Stillberaterin hÀtte ich es bestimmt aufgegeben, und ich bin so froh, dass ich dabeigeblieben bin!

Die beiden kamen 5 Wochen zu frĂŒh und mein Sohn war deutlich kleiner, hatte drei Wochen eine Nasensonde und war zu schwach zum trinken, hat einen Herzfehler mit einhergehender TrinkschwĂ€che..meine Tochter war auch immer nur kurz am nuckeln. Ich musste nochmal operiert werden und wir waren drei Wochen im Krankenhaus- eine super stressige Zeit, also nicht grade optimal fĂŒr den Stillstart. Zumal mir das Anlegen zwar gezeigt, aber auch sofort mit FlĂ€schchen gestartet wurde.
Ich hab dann so gut es ging abgepumpt und mit dem Stillen so richtig erst angefangen, als wir endlich zu Hause waren und ich durchatmen konnte- und nach und nach hat e tatsĂ€chlich funktioniert, die Kleinen auch nach mehreren Wochen noch an die Brust uu gewöhnen! Es hat jedesmal rund eine Stunde gedauert, alle drei Stunden. ZusĂ€tzlich gab es Pre oder abgepumpte Milch ĂŒber Finger Feeder und spĂ€ter mit dem BrusternĂ€hrungsset... Ich wollte aber unbedingt stillen, u.a. wegen vieler Allergien in der Familie, und hab mich da durchgebissen- ich weiß rĂŒckblickend schon jetzt nicht mehr wie das ging. Es war schon sehr belastend und richtig gut lief es wortwörtlich erst, als ich das Risiko einging und bei Bedarf mit FlĂ€schchen nachgefĂŒttert habe, denn ganz gereicht hat es leider nur selten. Es hat wunderbar geklappt und geht so bis heute, wobei nun die Beikost schon mehrere Mahlzeiten ersetzt und ich die verbleibenden Stillsitzungen genieße. So war es auch recht unproblematisch, dass mein Mann mal Mahlzeiten ĂŒbernimmt wenn ich unterwegs bin. Zu Hause habe ich eigentlich immer Tandem gestillt, bis auf manchmal nachts; unterwegs war meistens jemand dabei, der den anderen ggf ablenken kann.

Also, es ist sehr viel Text geworden. .. Es war sehr anstrengend, aber ich bin froh dass ich dank toller UnterstĂŒtzung immer noch stillen kann und wĂŒnsche dir, dass du einen guten Start hast

weiteren Kommentar laden
13

Hallo du,
erstmal Gratulation zur Zwillingsschwangerschaft. Meine zwei sind jetzt schon 6,5 und starten nÀcshte WOche mit der Schule! Die Zeit vergeht. Aber jetzt zum Stillen
Ich habe meine zwei gestillt und es sehr genoßen. Mir hat anfangs eine Hebamme geholfen. Ich hatte ein Stillpolster (breastfrien) hieß das glaueb ich und ich konnte damit sehr gut umgehen, so hatte ich ein Kind rechts und eins links, sie lagen gemĂŒtlich auf dem Polster und konnten gleichzeitig trinken. Eine Freundin die auch Zwilionge hat, konnte wiederrum damit nichts anfangen. Gestillt habe ich so ca, alle 3-4h und dann meist beide, als sie Ă€lter wurden auch mal abhĂ€ngig von den BedĂŒrfnissen. Es war aber schon sehr hilfreich sie gemeinsam zu stillen, danach war dann meist auch eine Schlafphase also auch ruhe fĂŒr mich.
Wir haben aber uach schon von Anfang an immer wieder FlĂ€schchen dazu gegeben, sodass mein Mann auch FĂŒttern konnte. Meist war es am Abend so dass ich nur ein Kind gestillt habe und er dem anderen die Flasche gegeben hat. FĂŒr die zwei war das kein Problem, sie haben beides gleichermaßen gut akzeptiert.
ZugefĂŒttert (Brei) haben wir mit 4 Monaten begonnen.
Abgestillt hab ich mit 9 Monaten.
Zu deiner Frage wegen draußen, also viel lang weg gegangen sind wir im erstne jahr nicht, ist einfacherer zu hause, da hat man alles. schon tĂ€glich mit dem Kinderwagen unterwegs und so aber keine großen AusflĂŒge irgendwo hin. und wenn wir bei Freunden waren habe ich die Kinder halt nach einander gestillt.
Ich wĂŒnsche dir dass es gut klappt, bei mir ist die Milch nur so rausgespritzt, ich hatte mehr als genug und die Kinder haben genug bekommen, das zufĂŒttern mit der Flasche war nur, damit auch mein Mann mal was ĂŒbernehmen kann.,
Alles alles gute
Priji

15

đŸ‘đŸ» Danke dir 😊 Dem beiden einen tollen Schulstart von mir als Grundschullehrerin đŸ‘©đŸ»â€đŸ«đŸŽŠđŸ“šâœïž

16

Ich habe es mit Tandem-Stillen probiert, etwa 6 Wochen lang und es dann aufgegeben. Letztendlich ist es am Synchronisieren gescheitert. Sie waren einfach zu verschieden in Bezug auf Startgewicht, Trinkverhalten, Schlafverhalten etc. Ich musste immer einen wecken, der dann nicht getrunken hat, sondern an der Brust wieder eingedöselt ist, nur um ne halbe Stunde spĂ€ter, nach eigenem Rhythmus, wachzuwerden und nach Essen zu schreien. Die Große hat von Anfang an grĂ¶ĂŸere TrinkbstĂ€nde gehabt. Im Alter von 3 Monaten bin ich auch mit dem Anlegen zeitgleich nicht mehr klargekommen, rein von der GrĂ¶ĂŸe der Babys. Die Milchmenge hab ich auch mit allen Mitteln der Welt nicht fĂŒr beide ausreichend steigern können. Letztendlich wurde, aus anderen GrĂŒnden, eine mit 6 Wochen fast ausschließlich Flaschenkind und die andere Voll-Stillkind bis 5 Monate und mit fast 12 Monaten ganz abgestimmt. Im Nachhinein sag ich mir, hab ich alles versucht. Mach Dir keinen Druck: Auch wenn es bei einigen klappt, Voll-Stillen von Zwillingen ist nicht die Regel, aber wenn's klappt ne echte Meisterleistung.

19

Hab jetzt hier aus den BeitrĂ€gen auch schon rausgelesenen, dass ich es letztendlich sowieso nehmen muss wies kommt. 😅 Ist aber schonmal gut dass ich mich darauf dann wenigstens gedanklich ein bisschen vorbereiten kann đŸ‘đŸ»đŸ˜Š.

17

Bei mir war der Start auch holprig, der Milcheinschuss kam spĂ€t, meine Brustwarzen waren sofort wund und ich habe das anfĂ€ngliche Chaos aus Anlegen, Abpumpen und ZufĂŒttern schlecht ausgehalten, weil ich kaum noch den Überblick behalten habe, wer wann was trinkt und ob es am Ende reicht. Ich war ziemlich frustriert, hatte mich auf das Stillen gefreut und war traurig, dass es anfangs so mĂŒhsam und schmerzhaft war. Aber mithilfe einer tollen Hebamme haben wir uns das Vollstillen erobert, es klappte dann irgendwann sogar ziemlich gut!

Meine Tipps:

Besorg dir ein gutes Stillkissen. Ich fand My Breast Friend Mist, finde das von Peanut and Piglet super, aber das ist natĂŒrlich Geschmacksache.

Ich stille nicht Tandem, das klappte nicht so gut. Habe das RiesenglĂŒck, dass die MĂ€dels jeweils nur ca. 7-8 Minuten trinken (anfangs etwas lĂ€nger aber nie sehr lang). Da kann man easy nacheinander stillen und kommt trotzdem noch zu etwas anderem.

Ich nutze eine Still-App zum Protokollieren, die von Sprout. Finde die super. So weiß ich immer, wer wann wie lange getrunken hat, und sehe genau, welchen Rhythmus die MĂ€dels haben. Hilft, den Alltag zu planen.

Unterwegs habe ich jetzt im Sommer oft einfach im Park auf einer Decke gestillt — das geht natĂŒrlich nur bei Sommerbabys. Aber auch da immer nacheinander. Inzwischen gibt‘s unterwegs auch mal FlĂ€schchen, wenn Stillen zu schwierig ist.

Der Anfang ist oft echt blöd, aber glaub mir: In aller Regel wird es besser!

18

Achso und zum Thema synchronisieren: Darauf habe ich vor allem nachts geachtet, wenn sie immer versetzt kommen, bleibt ja gar kein Schlaf mehr ĂŒbrig. TagsĂŒber war ich da etwas lockerer, allerdings wird der Tag planbarer, wenn man sie synchron hĂ€lt. Dann stille ich schnell beide, kann dann raus mit dem Kinderwagen und weiß, dass wir etwa zwei Stunden Ruhe haben... Auch ohne Tandemstillen ist also eine gewisse SynchronitĂ€t möglich.

20

Super Danke fĂŒr die RĂŒckmeldung. Das Stillkissen von My Breast Friend habe ich schon daheim, von einer Freundin geerbt, werd’s mal ausprobieren und dann ja sehen ob doch ein anderes her muss.
Die App hab ich mir gleich mal runtergeladen, find ich super đŸ‘đŸ». Kann mir vorstellen dass man sonst schnell mal den Überblick verliert.

weitere Kommentare laden
26

Hi,
Du hast ja schon viele tolle Tipps bekommen und weißt, dass Du das vorher eh nicht planen kannst.
Meine Tipps sind:
1. Mach Dir keinen Stress! Lass Dich nicht unter Druck setzen. Das wirkt kontraproduktiv auf den Milchfluss.
2. Finde deinen eigenen Weg, gerne auch durch ausprobieren. Die Gewohnheiten wechseln sowieso öfters.
3. Eine Stillberaterin kann ich Dir auch ans Herz legen. Ohne meine hÀtte ich es wahrscheinlich nicht geschafft die zwei voll zu stillen, weil meine Tochter sich zu Beginn sehr schwer getan hat.

Meine Zwillinge sind knapp zwei und ich stille sie immer noch nachts. Manchmal Tandem, manchmal nacheinander. Ich habe sie schon immer so gestillt, wie sie es gebraucht haben und nicht bewusst synchronisiert. Das war fĂŒr mich persönlich der richtige Weg. Ich war draußen nie in der Situation in der beide gleichzeitig die Brust wollte.

Alles Gute fĂŒr die Schwangerschaft

30

Danke đŸ˜ŠđŸ‘đŸ»

31

Hallo!
Du hast ja schon viele gute Antworten bekommen, ich schließe mich im großen und ganzen an :-)
Meine Kinder sind reif geboren mit drei Kilo, spontan und waren direkt bei mir. Ich wollte unbedingt unbedingt unbedingt stillen und muss sagen, am Anfang war es echt nicht so leicht.
ABER es hat sich gelohnt und als sich alles eingependelt hatte, war es super entspannt und ich habe sie ein Jahr nach Bedarf gestillt!
Ich hatte ne tolle Hebamme und war auch bei der Stillberatung.
Ich wĂŒnsche dir alles Liebe und gutes Durchhaltevermögen am Anfang;-)