Synchronisieren

Wie macht ihr das? 🤷🏻‍♀️
Bei mir trinkt das schlaftrunkende Kind nicht. Ganz davon abgesehen tut es mir im Herzen weh, es wecken zu müssen.
Andererseits wechseln sie sich nachts meist ab und ich würde mich über ein klitzeklein wenig mehr Schlaf freuen. 😊

1

Huhu,

Ich bin ehrlich. Ich halte von synchronisieren nichts.
Meine beiden zweieiig Mädchen haben immer unterschiedlich getrunken. Manchmal z1 2x hintereinander dafür z2 viel später bzw umgedreht.

Ich habe teilweise Tage nur auf der Couch/Bett verbracht um zustillen bzw. Zufüttern.

Du bist irgendwann froh wenn einer der beiden nachts durchschläft während der andere es noch nichz macht.

Mir hat es geholfen zu denken, wenn ich sie nacheinander bekomme hätte, hätten sie auch schlafen/essen dürfen wann siees gewollt hätten.

Ein Rythmus kann man irgendwann erkennen.

LG

2

Meine waren von Anfang an synchron...
vielleicht lag es an den 10 Tagen Neo.
Ich war/bin darüber sehr froh und hab auch immer wert drauf gelegt. Zumindest tagsüber. Nachts dürfen sie sich melden wann sie wollen aber wir haben das Glück dass sie eigentlich noch nie mehr als zwei Mal pro Nacht getrunken haben und seit einiger Zeit trinkt jede nur noch einmal und damit ist es gut.
Ich hab noch einen Sohn der bei Geburt der Twins erst 2 war und auch noch sehr viel Aufmerksamkeit braucht. Ich hab die Zwillinge 6 Monate voll gestillt und sie kamen bis zum Schluss alle 2 Stunden. Da ging nur Tandem, sonst wäre ich irre geworden. Und mein Sohn auch. Klar kann man drüber streiten dass wenn es Einlinge wären man sie ja auch nicht nach Zeit füttert aber sie sind nun mal Zwillinge. Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Es geht den Kindern deswegen nicht schlechter. Du bist als Mutter auch noch jemand und musst nach dir schauen. Was Kinder am allerwenigsten gebrauchen können ist eine chronisch gestresste und übermüdete Mutter. Wenn es dir zu mehr Schlaf verhilft dass du sie weckst dann mach es. Sie bekommen ja dann Nahrung und Nähe. Dafür wird man als Säugling denke ich gerne geweckt.

Alles Gute und viel Erfolg!

3

Also ich muss ehrlich sagen, synchron war einfach notwendig. Ich weiß ja nicht, ob du noch weitere Kinder hast... Wie die Mami vor mir schon schrieb: Man muss sich ja auch noch ums andere Kind kümmern. 🤷‍♀️ Wir haben tatsächlich nur 3 mal nachts wecken müssen, dann sind sie automatisch wach geworden, sobald 1 weinte... Es tat mir auch leid, aber am Ende konnte ich auch mehr schlafen und hatte mehr Energie.

4

Wir haben auch noch nen großen Sohn, deshalb war für mich klar sowohl das schlafen als auch das trinken zu synchronisieren....

Wir haben beide von Anfang an zeitgleich gefüttert, und schlafen gelegt, nach ca. 4 Wochen hatten wir nen super Rhythmus, wenn nachts der eine wach wurde hab ich den anderen gleich auch dazu gelegt manchmal auch wach gewickelt ..., dann beide Fläschchen gegeben(je nachdem wieviel sie dann wollten ) und gleich wieder in ihr gemeinsames Bettchen gelegt, ein schlechtes Gewissen hatte ich da nie, jede Familie muss für sich schauen was am besten für alle beteiligen funktioniert...

Sie schlafen bis heute zusammen (23 Monate) sie ist manchmal noch etwas länger wach und quatscht vor sich hin, während er dann schon schläft, er isst abends mehr und will auch kurz vor schlafen noch paar schlucke Pre, sie nicht, aber grundsätzlich sind sie nach wie vor in allem zeitgleich was uns den Altag erleichtert ...und unser 6 jährigen hat dadurch auch tagsüber wenn beide zeitgleich Mittagschlaf machen und abends wenn beide schon im Bett sind, seine Exklusivzeit mit Mama und Papa

5

Ach hab ich vergessen dazu zuschreiben.
Die twins sind ne. 3+4. Es geht auch ohne synchronisieren mit mehreren Kindern.
Ich hatte keine Hilfe von außerhalb außer meinem Mann.

7

Die Frage ist ja nicht ob es geht oder nicht sondern wie es für die ganze Familie das Beste ist. Toll wenn du das alles alleine geschafft hast - große Leistung. Aber das Ganze ist kein Wettbewerb. Jeder Mensch - auch Mütter - ist unterschiedlich belastbar.

Auch Geschwisterkinder tolerieren solche Situationen unterschiedlich.

Daher wenn die TE der Meinung ist mit Synchronisieren ein bisschen Entlastung zu kriegen sollte man sie darin bestärken. Und das tu ich absolut. Wie gesagt meine sind synchron und es geht ihnen bestens. Ich steuer da auch nichts. Sie machen das inzwischen automatisch. Werden gleichzeitig müde und hungrig...

8

Sehr schön geschrieben!

6

Meine waren auch von anfang an synchron. Bzw nachts kamen sie direkt nacheinander regelmäßig alle 3 h. Gut am. Anfang haben sie gut 45 min pro Flasche gebraucht, mit wickeln dann noch war man fast ne stunde pro kind dabei und viel schlaf gab es nicht am anfang. Wir hatten aber dann das grosse Glück dass sie mit etwas mehr als 3 Monaten mit wenigen ausnahmen wo sie nochmal nachts ne Milch wollten, durchgeschlafen haben.
Tagsüber musste ich sie auch synchronisieren sonst wäre es mit dne Schulzeiten der grossen wo ich sie abholen musste nicht rausgegangen..

9

Hallo,

meine erste Tochter war bei der Geburt 2Jahre und 7 Monate alt.

Wir haben es 6 Wochen versucht, die Zwillinge (Junge und Mädchen) zu synchronisieren - es hat nicht geklappt. Mein Sohn war immer nach 30 min ausgeschlafen, er braucht auch heute deutlich weniger Schlaf als seine Schwester, die schon ab der Geburt gerne auch mal 2-3 Stunden geschlafen hat. Ein Kind zu wecken (damit es dann im Schlaf nicht richtig trinkt und ne halbe Stunde später wach ist um dann richtig zu trinken) oder ein Kind lange wach zu halten und quengeln zu lassen, damit beide gleichzeitig schlafen... da hat bei uns nicht geklappt. Ich habe dann einfach nach Bedarf gestillt. Sie kamen in den ersten beiden Jahren immer stündlich abwechselnd - und auch nach dem Abstillen haben sie ihren Aufwachrhythmus über ein Jahr beibehalten.. jetzt sind sie knapp 3,5 Jahre und wachen immer noch ab 4 Uhr morgens stündlich abwechselnd auf. Irgendwann schlafen sie durch - und dann weine ich der Zeit nach, als sie mit mir nachts gekuschelt haben!!!

Manchmal habe ich mir auch "etwas" mehr Schlaf gewünscht. Aber ich habe gemerkt, dass ich mehr Schlaf bekomme, wenn ich jedes Kind nach Bedarf stille. Die Stillmahlzeit war dann in 7 min beendet, nachts bin ich meist dabei eingeschlafen, und hab das Kind abgedockt, wenn das andere wach wurde. Und irgendwann bin ich in den frühen Morgenstunden aufgewacht und habe mich gefragt, wie die beiden an die Brust gekommen sind....

Tagsüber ging das Stillen genauso schnell. Insofern hat es meinen Alltag wenig beeinträchtigt. Als sie dann einige Monate alt waren und auch die Wachzeiten länger waren, hab ich sie, sofern möglich, beide gleichzeitig angelegt, weil sie dann länger satt waren. Bevor wir aus dem Haus sind, habe ich beide Kinder nochmals angelegt, dann waren 1-2 Stunden auch kein Problem.

Ich fand das Nicht-Synchronisieren nach 6 Wochen Versuch entspannend.

Viel Erfolg bei herausfinden des eigenen passenden Systems.

Und denk immer daran: Du bist die beste Mutter für Deine Kinder - sonst hätte Gott sie Dir nicht anvertraut.

Liebe Grüße,
Pureheart

10

Bei uns hat es nicht geklappt. Sie sind einfach zu verschieden, bis heute. Unterschiedliches Startgewicht, unterschiedliches Trinkverhalten, unterschiedliche Schlaftypen. Wir haben sie sogar nachts frühzeitig in getrennte Betten gelegt, da eine durchschlafen wollte und die andere nicht. Alles andere wäre in Stress ausgeartet. Erst seit Beikost Alter läuft der Tag grob gleich ab.