Wie unterstützen?

Hallo ihr Lieben!
Ich werde Tante von Zwillingen.
Wie kann ich die werdenden Eltern unterstützen vor und nach der Geburt? Ich will mich nicht aufdrängen es aber leicht machen Hilfe anzunehmen.
Was hättet ihr euch gewünscht oder was hat euch besonders gefallen /geholfen? Ich dachte vielleicht an mal spazieren gehen, einkaufen oder etwas vorgekochtes bringen, nen Kuchen. Ich habe selbst kein Kind und keine Ahnung wie ich helfen kann. Wäre es zu aufdringlich mich an einem Tag in der Woche für ein, zwei Stunden anzubieten? Ich könnte mir vorstellen das die Eltern nicht gerne nach Hilfe fragen auch wenn sie eigentlich nötig wäre.
Vielleicht habt ihr ja auch Tipps für Geschenke.
Alles Gute euch!

1

Meine Zwillinge sind jetzt 13 Monate und was ich nach wie vor gerne annehme ist die Übernahme der Einkäufe. Ich denke es ist auch der Pandemie geschuldet, weil mit Zwillingen einkaufen ist aktuell nicht wirklich machbar. Mein Mann ist selbstständig und auch erst später abends da, dann habe ich auch nicht mehr Lust einen Großeinkauf zu tätigen. Abnahme der Kinder zum Spazieren gehen oder sowas brauchte ich nie in Anspruch nehmen und hätte ich auch kein verlangen nach, wenn dann gehen wir zusammen und quasseln 😅

5

Ich gehe ganz oft mit meinen Kindern einkaufen, aber wir haben hier auch niedrige Inzidenzen und einen super ausgestatteten Edeka 😊

6
Thumbnail Zoom

Da sollte eigentlich ein Bild dazu 🙈

weitere Kommentare laden
2

Das finde ich super lieb von dir!! 👍😊

Ich hätte mich wie ein Schnitzel gefreut, wenn mir jemand aus der Familie was gekocht oder was Gekochtes vorbei gebracht hätte.

Einkaufen ist natürlich auch klasse, aber da hätte ich mich wohl schlecht gefühlt, das anzunehmen, weil es ja schon viel Aufwand ist.

Je nachdem, ob und ggf wie lange der Papa zu Hause ist, wäre es bestimmt auch eine gute Sache, wenn du mal ne halbe Stunde aufpassen kommst, damit die Mama duschen kann, sobald sie mit den Zwergen alleine ist...

Oder mal Altglas und Pfand wegbringen - das bleibt bei uns echt oft liegen, seit die Mäuse da sind.

Liebe Grüße
Miezii (💗💙 19 Wochen)

3

Hallo,

das ist echt lieb von dir, dass du dir schon jetzt Gedanken machst :)

Langarmbodies und Spuktücher/ Lätzchen gehen immer, davon kann man nicht genug haben :D

Meine Eltern & Schwiegereltern haben öfter mal Essen und Windeln gebracht, wenn sie zu Besuch kamen, das finden wir immer ganz gut.

Ansonsten kann man immer mal wieder fragen, ob Hilfe benötigt wird. :)

Liebe Grüße

4

Sprich doch einfach mal mit den werdenden Eltern und sag ihnen, dass du gerne helfen würdest, wenn sie irgendwas brauchen. Das ist ja sehr individuell, welche Bedürfnisse es da so gibt.
Aber über was gekochtes im Wochenbett hätte ich mich auf jeden Fall auch sehr gefreut! Und Kuchen finde ich persönlich auch immer gut 😉
Meine Zwerge werden jetzt bald 11 Monate alt und ich habe sie bisher tatsächlich noch nie mit jemandem anderen als dem Papa alleine gelassen (und selbst die Male kann man bestimmt noch an einer Hand abzählen 🙈), daher wäre das spazieren gehen für mich eher nichts gewesen. Aber ich freue mich immer, wenn jemand mit mir zusammen spazieren geht. Das ist nämlich eine riesengroße Hilfe gegen drohenden Corona-Baby-Lagerkoller 😅
Auf jeden Fall total lieb, dass du dir da schon so viele Gedanken machst.
Liebe Grüße

9

Wenn ich ehrlich bin, gehöre ich zu den Kandidaten, die auf die Frage: "wie kann ich dir helfen, soll ich für dich einkaufen, putzen etc" immer ablehne, weil ich keine Umstände machen will. Was aber echt dumm ist.
Ich freue mich immer, wenn mir was zum Essen mitgebracht wird oder einfach mal jemand ein Kind füttert oder die Windel wechselt. Was ich von mir aus auch nicht verlangen würde.
und ehrlich gesagt sind zwei Kinder auf einmal wirklich viel Arbeit und irgendwann ist man durch mit den Nerven,auch wenn man sie über alles liebt. Vielleicht kannst du ja mal eine Nachtschicht mit einlegen, das macht meine Mutter ab und an und dafür bin ich ihr wirklich über alles dankbar! Das ist dann wie ein kleiner Wellnessurlaub :)

11

Achso und wegen Geschenke:
Wir haben gefühlt 100 Schnuller, Lätzchen und Mulltücher geschenkt bekommen. Was auch echt lieb ist, aber irgenwann hat man dann auch zu viel davon.
Uns war ein Drogeriegutschein oder Windel-Geld am liebsten.
Ein wirklich tolles brauchbares Geschenk war eine elektrische Babywippe!

12

Eine Zwillingsmama aus einem anderen forum hat gesagt, dass es ihr unglaublich geholfen hat, dass ihre Freundin die Wäsche gewaschen und eingeräumt hat. Vielleicht auch eine gute Idee, die man eins bis zwei Mal die Woche erledigen kann :)

13

hallo ,
ich bin Zwillingsoma und habe anfangs täglich nach Feierabend meiner Tochter 1-2 Std. geholfen.
allerdings nur auf Anfrage von ihr und nie einfach so aufgetaucht.
wir haben die Zwillis abends zusammen gebadet , d. h. ich habe ausgezogen , der Mama zum Baden gebracht , inzwischen die andere ausgezogen und dann die Nasse in Empfang genommen;-)und wieder angezogen.
meistens ging meine Tochter danach einkaufen und ich habe die 2 bespaßt oder beim Schlafen aufgepaßt.
nebenher habe ich dann Wäsche zusammengelegt oder Küche aufgeräumt.

#winke

14

Huhu,

Mir war im 1. Trimester wahnsinnig übel und ich war meiner Familie so dankbar, dass sie für uns mitkochte. Und jetzt, wo ich hier wegen meiner Zervixinsuffizienz die meiste Zeit liege ist es wieder genau das gleiche.
Auch über so Kleinigkeiten wie ein Obstsalat freu ich mich immer tierisch, da ich nicht lange in der Küche stehen darf, kann ich den auch gerade nicht machen. Umso mehr freu ich mich wenn einer den für mich macht :D

16

Oh wie schön, dass du so helfen willst!
Einkaufen gehen ist super, oder ihnen klar machen, dass sie dich anrufen können, wenn sie nur schnell was aus der Apotheke brauchen oder so.
Ich würd auch anbieten, im Haushalt mal zu helfen. Bei uns gab es Zeiten, da ging GAR nichts. Da hätten solche Hilfsangebote sehr geholfen. Leider wollten bei uns alle immer nur auf die Kinder aufpassen - mit 3 Monaten oder so. Oder sie haben bedauert, dass sie ja nicht helfen können, weil sie so klein sind. Bei meinen Eltern ist mir dann echt rausgerutscht, dass sie gerne zum Fensterputzen kommen können oder mir ne Putzfrau zahlen (ihre Sorge war immer, dass wir nicht genug Geld für Kleidung für die Kinder hätten).

Was ich damit sagen wollte: biete Sachen an, die du auch wirklich umsetzen kannst und willst. Meine Freundinnen wollten alle spazieren gehen. „Achso, ich hab um 16 Uhr Feierabend, dann muss ich.... und .... und wär um 18 Uhr da“. Wow.

Das mit den zwei Stunden find ich super, dann wissen sie auch gleich, DASS du Zeit hast. Das entzerrt so viel, wenn eben nicht noch einer eine Einkaufstour durchs ganze Dorf fahren muss.

Das klingt echt hart grad, aber ich merke einfach grad wieder, wie toll richtige Hilfe gewesen wär. Deswegen finde ich das super von dir!!!